Och Menno …

20. Juli 2016 2 Kommentare

Finn_Val_cartoon

Das war ein kurzes Vergnügen. Nach diesen paar Tagen Pokémon Go ist mein Datenvolumen erschöpft und ich winke bis zum nächsten Monat von draußen rein. Ich habe gestern Abend zwar versucht, ob es auch gedrosselt spielbar ist – aber es tauchten noch nicht einmal die Pokémon auf. Man sah die Kreise, wenn sie auf der Weltkarte aufgeploppt sind aber sie renderten nicht und man konnte dementsprechend nichts fangen. Schade drum!

Ich werde es heute trotzdem noch einmal probieren, da man nie sicher sein kann, ob nicht ein Teil der Problematik den Hamsterservern geschuldet war. Das Internetz gibt widersprüchliche Aussagen von sich. Entweder, dass es gedrosselt gar nicht ginge oder dass es kein Problem sei. Manchmal auch, dass es nur zu nicht-peak-Zeiten gedrosselt klappen würde. Letzteres könnte ich bestätigen, da ich heute morgen direkt nach dem Aufstehen problemlos ein Ratatak sehen und fangen konnte.

Und nein – extra Datenvolumen dazukaufen werde ich nicht. Vielleicht irgendwann mal den Tarif wechseln.

It was fun while it lasted!

Dann eben grundloses nach-Draußen-gehen und das Spielen wieder vor den Computer und ins Wohnzimmer verlegen. Letzteres mit einer neuen (zusätzlichen) Vampire-Runde am Samstag und ersteres in Tamriel. Ich habe eine plötzliche und sehr, sehr unerklärliche Leidenschaft für Taschendiebstahl entdeckt und mache seitdem mit Begeisterung die Tipboard-Quests der Diebesgilde. Früher habe ich das Taschendiebstahl-Minigame gehasst – mittlerweile finde ich es immens amüsant. Das mag eventuell daran liegen, dass ich seit dem Dark Brotherhood-DLC die Blade of Woe habe und unliebsame Zeugen so recht final und reichlich bequem von der Bildfläche verschwinden lassen kann. Das muss natürlich geschehen, bevor ich mit dem Diebstahl anfange, da man die Blade nur aus dem Stealth heraus einsetzen kann. Ja, ich weiß – moralisch sehr fragwürdig, das Ganze!

Seit ich die Tipboard-Quests mache, habe ich nicht nur 20.000 Goldstücke allein durch Diebstähle verdient, sondern hatte zusätzlich noch Glück und zweimal in meiner Belohnungsbox auch Teile des Abah´s Watch-Rüstungsmotivs. Sehr schön. Gefällt mir. Jetzt muss ich „nur noch“ (haha) ein paar hundert Rubedo-Leder farmen, um mir die Endgamerüstung bauen zu können. Nur noch. Ja. Mit Glück und Ausdauer schaffe ich pro Abend zehn Leder. Ich finde einfach keine gescheiten Farmspots dafür. Bisher jage ich die Dreugs an der Gold Coast, die man in einem Rundkurs gut abfarmen kann, sowie die Skeever in Hew´s Bane, die nicht ganz so gut zu erreichen sind, da sie verstreuter platziert sind.


Abseits von TESO gibt es noch den (sehr, sehr genialen) Trailer für die neue Rebels-Staffel. Mit Thrawn. Die Fangemeinde ist vor Entzücken in Begattungsstarre gefallen. Ich sehe das etwas nüchterner. Immerhin haben sie auch die Mandos nicht so reingebracht, wie man sich das als Fandalorian gewünscht hätte. Aber vielleicht wird alles ganz toll und ich entdecke dadurch meinen Spaß an SWTOR wieder. Das würde mir gefallen. Denn derzeit kann ich mich nicht einmal mehr dazu bringen, überhaupt das Icon anzuklicken, ohne vor „Warum?“ sofort wieder einen Langeweileschub zu bekommen. Ohne PvE ist ein MMO für mich so wenig interessant wie ohne RP. Es braucht beides, um mich zu fesseln.

Nun, es wird auch wieder Herbst und Winter. Traditionell eher die Zeit, zu der man von Spielen Inhalte erwarten kann und zu der Serien fortgesetzt werden.

Schlagwörter: , ,

Gone hunting …

13. Juli 2016 9 Kommentare

Glumanda_Pokego…und wer mir jetzt mit „Datenschutz!“ und „Spionage!“ und „Privatsphäre!“ kommt, den lache ich aus, so lange er immer noch irgend ein Googleprodukt auf dem Telefon hat.

Bis dahin werde ich – sicher nicht gezielt, aber beim Spazieren- oder Einkaufen gehen – Pokémon fangen. Reiner Überraschungseieffekt. Und da man zu den Microtransactions nicht gezwungen ist, so lange man nicht in einer völligen Einöde ohne Pokéstops wohnt, bleibt es ein harmloser Spaß, der mir den Akku in wenigen Minuten auf Null zieht.

Natürlich war Ingress viel cooler und überhaupt hipsteriger. Und Pokémon Go ist nur für Medienopfer, ewig Gestrige und Sheeple. Meinetwegen.

Aber zum Glück bin ich aus dem Alter raus, in dem der Spott der Peergroup einem noch die Schamesröte ins Gesicht treiben konnte.

Einfach mal sehen, wie lange die Sucherei mir Freude bereitet.

Ist man wenigstens an der frischen Luft dabei. SO und ich werden demnächst mit Team-Rocket-Reimen auf den Lippen durchs Ruhrgebiet wandern. So muss das.

Schlagwörter:

Sommer

12. Juli 2016 Kommentare aus

Dass in MMOs im Sommer wenig los ist, ist keine neue Erkenntnis. Selbst der hartnäckigste Nerd geht bei schönem Wetter abends doch mal gern in einen Biergarten, mit Freunden essen, feiert in lauen Nächten (wer noch nie einen Blumenkranz getragen hat, sollte das dringend nachholen! Addiert viel Lebensqualität. Und Hummeln) oder wagt sich gar an sportliche Betätigung. Aber hin und wieder schaut man doch in die gewohnten Spiele – gerade wenn der Sommer wie dieses Jahr eher … sprunghaft geraten ist.

In SWTOR habe ich noch nie so niedrige Zahlen auf den Planeten gesehen wie die wenigen Male, zu denen ich letzte Woche mit zusammengebissenen Zähnen versucht habe, am Dark vs. Light-Event teilzunehmen. Alles wie leergefegt. Da ich nicht davon ausgehe, dass das Thema Star Wars urplötzlich an Attraktivität verloren hat, denke ich, dass Bioware sich mit diesem zähen, langweiligen, wenig lohnenden Event die leeren Server selbst gezüchtet hat. Und hoffe, dass im Spätherbst alles wieder etwas besser aussieht.

TESO ist nicht wirklich besonders leer – aber da ich derzeit in den Cadwell´s Silver-Gebieten herumspringe, die traditionell von weniger Leuten bespielt werden, habe ich doch Schwierigkeiten, manche Herausforderungen anzugehen. Zwar schaffe ich die meisten Anchor und World Bosse auch allein (ich habe meinem Magica Dragonknight für solche Gelegenheiten ein brauchbares „gib mir Health zurück!“-Setup zusammengeschustert) – aber manchmal hängt´s einfach. Zum Beispiel bei diesem Storm Atronach-Worldboss in Greenshade. Der haut mich sogar in Wolfsform aus den Latschen. Da wären Mitspieler schon ganz nett. Aber die sind in der Daggerfall-Version von Greenshade nunmal rar gesät. Und noch gibt es kein One Tamriel, in dem ich auch andere Fraktionen sehen kann. Da muss man noch bis zum nächsten Addon (oder sogar bis zum übernächsten?) aushalten.

Natürlich geht kein Publisher gegen Blizzards Legion an. Alle verharren und warten, bis der Gorilla im Raum Ende August sein neues Addon unter die hungrigen Vögelchen gestreut hat, die innerhalb von drei Wochen jeden verfügbaren Inhalt abgeklappert haben werden und dann zu anderen Spielen zurückkehren.

Deshalb wird das nächste TESO-Addon wohl auch so winzig. Und bietet SWTOR in diesem Sommer nicht das Geringste. Man belauert WoW, dessen Legion-Prepatches schon viele Spieler abziehen werden.

Da ich noch nicht einmal das letzte WoW-Addon durchgespielt habe, wird auch Legion – trotz neuer Klasse – zunächst weiträumig an mir vorbeifahren. Klar, Demon Hunter klingt schon toll. Und der Cinematic Trailer ist großartig und stimmungsvoll. Aber … ich hatte schon des öfteren WoW-Nostalgieanfälle. Keiner davon hat mehr als zwei Wochen gehalten. Ich habe es acht Jahre intensiv gespielt – dann war´s eben durch. 2005 war es zweifellos großartig, eine völlig neue Dimension. Aber nüchtern betrachtet war es hauptsächlich der unglaubliche Novelty Factor. (Ja, ich weiß, Blizzard hat sich nur überreich bei seinen Vorgängern bedient – aber sage keiner, sie hätten das nicht brillant gemacht!)

Ab Oktober wird voraussichtlich wieder Normalität einkehren. Dann werden Bioware und Zenimax aus ihrer Starre aufwachen, wird es auch in SWTOR und TESO wieder lebendiger und inhaltlich interessanter werden.

Bis dahin bin ich locker damit beschäftigt, in TESO die Silver/Gold-Gebiete durchzuquesten und Champion Points zu sammeln, die mittlerweile wirklich nicht mehr gerade regnen. Ich bin bei 230 von 501 und schaffe pro Spielabend maximal 3 bis 5. Tendenz zur Stagnation. Also noch genug zu tun, zu sehen, zu erleben. (Ich merke mittlerweile, dass die Daggerfall-Quests definitiv die lieblosesten der drei Fraktionen sind. Viel weniger Abwechslung, viel weniger hübsche Gadget-Belohnungen, viel weniger Rätsel. So sehr ich meine Heimatfraktion auch mag – und, Hand auf´s Herz: auch den anderen beiden meilenweit vorziehe – da ist es doch gut, dort angefangen zu haben. Dann hat man die Standardkost schon hinter sich, wenn mit Cadwell die Goodies kommen!)

In SWTOR habe ich aber leider konstantes „been there, done that“, so dass ich dort wirklich nur auf neue Inhalte warten kann.

Sieht nicht so aus, als würde der Sommer sich wettermäßig berappeln.

Schlagwörter: , , ,

Clickbait-Kapitelteaser

5. Juli 2016 Kommentare aus
Hai_Fee

Ein Promotions-Geschenk. „Haie mit menschlichen Zähnen“ ist eine gute Ästhetik.

Mit fast einer Woche Verspätung bin ich dazu gekommen, das neueste KOTFE-Kapitel zu spielen. Was ich auch hätte lassen können, da die Story von Anfang bis Ende vorhersehbar und unspannend war. Das Gefährlichste bei der ganzen Sache war der Fußboden. Da war nämlich einmal ein Loch, durch das man fallen konnte. Also – Obacht!

Ansonsten passierte genau das, was der Kapiteltitel sehr unsubtil suggerierte, plus der üblichen „Ei der Daus, ein Hinterhalt, wer hätte damit rechnen können!“-Situationen. Ich habe keine Ahnung, wer mittlerweile bei Bioware die Stories schreibt – aber er bemüht sich redlich, selbst traumatisierte Küken nicht mehr durch zu plötzliche Wendungen zu erschrecken. Alles streichzart und sanft berechenbar. Dafür, dass sämtlicher Restcontent für eben diese Story gnadenlos vor den Bus geworfen wurde, bewegt sich die Geschichte schon sehr auf Pixiebuchniveau.

Ja, ich weiß – Star Wars war noch nie der Hort des komplexen Storytellings, der moralischen Untiefen und spannend-grauen Areale der Seele. Aber das, was man derzeit in SWTOR geboten bekommt ist schon ganz besonders harmlos-fluffige Fanfiction. Mal sehen, was Mary-Sue-Valin noch so anrichten wird.

Außerdem habe ich versucht, im „Dark vs. Light“-Event mitzumischen. Ich habe mir einen neuen Charakter erstellt und bin losgezogen. Damit ich nicht schon vor Verlassen des Startplaneten vor Langeweile in Katatonie verfalle, habe ich mich für etwas entschieden, das ich noch nicht hatte: Weiblicher Twi’lek-Inquisitor, dann auf Lightning-Sorc gespielt. Letzteres kenne ich zwar schon, aber Madness erschien mir uninteressant.

Ist aber alles ziemlich egal, da ich nicht einmal über Dromund Kaas hinauskam. Viel zu oft „Been there, done that, got the t-shirt, lost the t-shirt, asked for new shirt, fuck that damn shirt I don´t need it, oh look – a t-shirt …“. Und wenn die Zahlen auf den Planeten ein Hinweis sind, finden die meisten anderen Leute dieses Event ebenfalls eher so mittelgut.

Eigentlich möchte ich auch nicht noch einmal ständig alle H2s machen, bis der Charakter 65 ist und dann schon wieder die wirklich, wirklich mit wenig Wiederspielwert gesegnete KOTFE-Story durchziehen. Für ein paar halbinteressante Mounts, eine dann noch unnötigere Plus-XP-Armour und Pakete mit Gedöhns, das man entweder schon hat, nicht mehr will oder in BoP-Teilen bekommt, die man für – Überraschung! – Cartel Coins freischalten kann.

Mal schauen. Ich habe demnächst vielleicht wieder etwas mehr Zeit. Und falls ich ein paar hartnäckige Anfälle von Selbstkasteiung ausleben möchte, werde ich es mir weiter ansehen.

Zu TESO komme ich auch nicht wirklich. Aber dort habe ich jetzt zumindest das lila „Lusty Argonian Maid Mazte“-Rezept für besonders leckeres Bier. Ich mag die albernen Details in diesem Spiel.

Die Materialmengen, die man für ein Endgame-Set braucht, haben mich sehr ernüchtert. Ich hätte Thalab zu gern eine gute Ausrüstung im Mercenary-Stil hergestellt (sehr schneidig, dieses Design) – aber das würde über tausend Rubedo-Leather, Ancestor-Silk und Rubedite-Ingots bedeuten. Und um das zu sammeln bräuchte ich bei meiner derzeitigen Spielzeit Monate (und ewige Runden bei den Dreughs an der Goldcoast). Da es bis dahin wohl ein neues Ausrüstungstier geben wird (ist zumindest angekündigt, ob für das August-Update oder später weiß ich aber nicht), wäre ich dann exakt genau so weit wie vorher. Und um die Setboni abzugreifen, könnte ich auch nicht nach und nach ersetzen, sondern müsste schon in Fünferschwüngen wechseln. Irgendwas ist ja immer. Ich wünschte, es gäbe Appearance-Slots wie bei SWTOR. Dann würde ich mir das Mercenary-Ding einfach aus Gummel bauen und dekorativ überwerfen. Ja, meine derzeitige Sithis/Bahara´s Curse-Mischung sieht auch sehr schick aus. Aber ich liebe das Merc-Zeug, seit ich es das erste Mal gesehen habe.

Sonst passiert wenig, außer dass ich „Unbreakable Kimmy Schmidt“ binge. „My hair is a cape“

Dem Mainstream folgen

29. Juni 2016 2 Kommentare

Druck

Warum auch nicht? Eigentlich wollte ich für Val ein Lobo-Kettentattoo um den rechten Unterarm (weil es passt … Kopfgeldjäger und so), aber das geht nicht, weil es zu auffallend und zu leicht zu identifizieren wäre.

Also dann eben das andere Extrem – möglichst dezent und selten sichtbar. Da kam mir als Platz für Körperkunst natürlich als erstes … der Arsch in den Sinn. Logisch.

Und welcher Comicheld (das musste bei Val sein) fällt einem zu „Great Ass“ ein? Klar, Deadpool. Musste noch ein wenig ver-werwolft werden aber dann passte es.

Den Chibi-Wolf-Pool zu zeichnen hat mir immens Freude gemacht. Wieder mal komplett im Illustrator entstanden, was jedes Mal viel länger dauert als in Photoshop. Ein netter Spaß für Zwischendurch. Sollte ich mir auf ein Shirt drucken lassen.

Val_Tattoo

Und da ist er – Valera Eamon O´Healey (wer die Herkunft dieses Namens entschlüsselt, gewinnt irgendwas), Fianna Philodox, selbsternannter Richter für alles, was so an Wyrm-Associates umgelegt werden muss. Und sein kleiner Deadpool auf dem Hinterteil.

Als nächstes das Logo der White Shadow LLC. Oder das Portrait von Paul, dem Silent Strider Ragabash.

Schlagwörter: , ,

Das Jahr 2016 kann prinzipiell gar nichts. Ich hasse Maulbeerblatt.

28. Juni 2016 2 Kommentare

Der Herr Kilmister fiel zwar noch 2015 zum Opfer – aber so knapp, dass es auch als Fanal für ein kommendes, grundvergeigtes Jahr hätte gelten können. Denn wohin soll das alles noch führen? Wenn sogar Bud Spencer nun tot ist.

Er und Terrence Hill – ewige Inspiration. Als ich noch am Layout von Sammelkartenspielen arbeitete, haben der zuständige Redakteur und ich uns gegenseitig darin überboten, in Flavourtexten Zitate aus den unsterblichen Filmen dieser beiden unterzubringen.

Jap, Maulbeerblatt. Kann leider nicht jeder ein Schwimmbad haben.

Und sonst? Sonst überlege ich, eventuell doch so halbgar am grausigen Light vs. Dark-Event von SWTOR teilzunehmen. Einfach um zu sehen, wie weit ich komme, bevor mir das Hirn aus den Ohren läuft. Allerdings dann auf Ebon Hawk – dem US-East-Coast-RP-Server-, da ich auf Vanjervalis Chain keine freien Charakterslots habe und nicht etliche Millionen Credits für einen zusätzlichen ausgeben möchte.

Das würde ziemlich hardcore. Keine bequeme 50er Legacy. Keine Strongholds zum schnell herumporten. Keine Credits-wie-Heu, keine freigeschalteten QoL-Dinge aller Art. Vermutlich würde es mich auch sehr zügig anöden, alles zum x-ten Mal zu machen. Aber da genau das der Sinn der Sache zu sein scheint, hätte das Event seinen Zweck voll erfüllt.

Und sobald es mir dann zu arg würde, könnte ich einfach gehen. Denn prinzipiell sind die Eventbelohnungen nun wirklich nichts, was ich unbedingt brauche.

Dafür bin ich im Moment sehr interessiert an der Ebonheart Pact-Questline in TESO. Ich bin mit dem Dunkelfurz in Shadowfen angekommen und habe schon ein Dorf voll lebender Skelette (die waren recht nett) gefunden, aus Versehen einen Pact Guard angegriffen (ich konnte wegrennen) und Verbrechen aufgeklärt. Und festgestellt, dass die Klasse Sorcerer völlig overpowered ist. Ich mache mit dem Giftzwerg Public Dungeons über meinem Level alleine, ohne umzufallen. Das hatte mit keiner anderen Klasse bisher geklappt. Und das obwohl ich ihn mir aus style- und RP-Gründen freiwillig gegimped habe, in dem ich ihm als Bewaffnung Dual Wield statt eines Stabes übergeschnallt habe – mithin ein Nahkampfzauberer bin, was immer eine schlechte Idee ist. Soll heißen, dass ich das Gejammere über einen Sorc–Nerf mit dem letzten Patch nicht nachvollziehen kann. Sollten die nämlich vorher noch grotesk mächtiger gewesen sein, war jeder nur denkbare Nerf absolut angebracht.

Trotzdem zum Schluss die Mahnung: 2016, get your shit together!

(Deix erwähne ich mal eher so nebenher. Ist doch etwas spezieller.)

Schlagwörter:

Neue Häppchen

24. Juni 2016 Kommentare aus
Portrait_Cathy

Cathy, ein Werewolf-NSC aus dem 21. Jahrhundert.

Das kommende Event-Dingens in SWTOR verwirrt mich. Anscheinend muss man einen neuen Charakter zu einem bestimmten Zeitpunkt (oder innerhalb eines bestimmten Zeitfensters) erstellen und hochleveln, um irgendwelche Belohnungen und Companions zu erhalten.

An sich bestimmt prima. Wenn man nicht schon alle Klassen und ihre Unterklassen einmal hochgelevelt hätte. So richtig Lust, das alles noch mal von vorne zu machen, nur um ein Pet, ein Set Rüstung, einen weiteren Companion und zwei Speeder zu bekommen, habe ich nicht. Für neue Spieler aber bestimmt prima und deshalb ist alles, was dem Überleben von SWTOR dient, etwas Gutes. Es mag kein neuer Content sein, aber es ist ein Anfang. Daher werde ich interessiert von Ferne zusehen, ohne mich zu beteiligen.

In der Community scheint das Ganze nicht so optimal anzukommen. Aber die Community ist mittlerweile an einem Punkt, an dem man ihr vergoldete Hundewelpen schenken könnte und damit trotzdem ein Shitstörmchen auslösen würde.

Es ist klar, dass das ganze Event nicht auf die langjährigen Nutzer zielt, sondern neue Spieler ansprechen soll. Und wer diese Taktik verwunderlich findet, hat die Richtung, in die SWTOR seit längerem geht, völlig verpasst.

Wobei es nicht einmal nur SWTOR ist. Die meisten MMOs haben ihr Augenmerk inzwischen auf die neuen Kurzzeitnutzer gerichtet. In TESO ist es genauso. Dort macht es mir nur noch nicht so viel aus, weil ich selbst noch am Anfang stehe und im Gegensatz zu in SWTOR noch nicht schon restlos alles gesehen habe.

In TESO werde ich wohl auch noch eine Weile zu tun haben, bis ich alles getan habe, das ich möchte. Und vermutlich gibt es dann ein neues MMO, in das ich abwandern kann. Eigentlich binde ich mich gerne längerfristig an ein Spiel. Aber mit diesen Contenthäppchen sorgen die Publisher dafür, dass sich genau die Klientel bildet, die sie prognostizieren. Riecht eindeutig nach Marketingclowns, die sich die Daten schließlich immer so lange hindrehen, bis sich die Welt ihren bizarren Vorstellungen angepasst hat. (Im Ernst … erschlagt alle Marketingclowns mit Quietschehämmern. Überflüssigerer Sauerstoffverbrauch ward nie gesehen!)

Anyways. Gestern war ich jedenfalls wieder im RP auf der Daggerfall-Seite. Ein Einbruch in die privaten Gemächer einer Baroness wollte ausgeführt werden. Das hat mir ziemlich Spaß gemacht und entsprach genau dem, was ich derzeit als maximale Involvierung haben kann – hit and run-RP. Mit der Option, demnächst noch etwas in dieser Richtung zu spielen, da mein Mitspieler das offenbar auch als sehr amüsant empfand. Ich habe hinterher OOC erfahren, dass eines der Päckchen, die mein Charakter – ohne es anzusehen – für seinen Auftraggeber mitgehen ließ, Seidenunterwäsche enthielt. Tja, was will man machen. Es sah wichtig aus und war versteckt, also nimmt man es doch mit! Wer weiß, wozu es gut ist.

Schlagwörter: ,
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.468 Followern an