Jonah lernt

22. Mai 2012

Jonah StagheartMan hätte ihn für einen der steinernen Wasserspeier halten können, so ruhig stand er auf der nächtlichen Mauer. Seine Männer wussten nur deshalb, dass er da war, weil er vorher mit einer Laterne in der Hand an den Wachen vorbeigekommen war und ihnen stumm zugenickt hatte. Jenen, die schon länger auf der Burg Dienst taten, war bekannt, dass man ihn in dieser Stimmung, wenn ihm nur noch die Einsamkeit des oberen Wehrgangs half, besser nicht auf Dinge wie Sold oder Dienstpläne ansprach. Irgendwann hatte er die Klappe der Blendlaterne geschlossen und stand nun still in der Dunkelheit einer bewölkten Halbmondnacht. Vor sich die wellige Decke des Sumpfes mit ihren Myriaden von Geräuschen, hinter sich Stein und Fels.

Jonah dachte nach.

Es war immer interessant, eine zweite Perspektive zu bekommen. Und die des Lords war mehr als nur erhellend gewesen. Verdammt, dabei hatte er gerade angefangen, den jungen Kerl zu mögen. Gar nicht zu reden von der Sache auf der Brücke über dem Efeu, über die Jonah eigentlich gar nicht genauer reflektieren wollte. Aber die Geschichte von Lord Morrigen setzte alles in völlig anderes Licht. Schulden … hmmm … Milaine … auch nicht besser. Armes Mädchen. Und dann dieser Schwachsinn mit „Verwalter“! Wie kamen diese Ausländer auf das schmale Brett, dass König Robert das bestätigen würde? Alles sehr, sehr seltsam.

Hinzu kam natürlich das, weswegen ihn der Lord überhaupt zum Gespräch zitiert hatte, der Mord. Es war Jonah gelungen, Lord Morrigen sehr zügig und sachlich die Indizien vorzulegen. Beweise hatte er natürlich nicht. Und würde auch keine bekommen, außer es fiele plötzlich ein Zeuge vom Himmel. Der Lord war mehr als ungehalten gewesen. Natürlich. Der Verdächtige war sehr wichtig. Und wie immer hatte der Alte das getan, was ihm stets am nächsten lag: den direkten Weg gehen. Sie würden den Verdächtigen stellen und befragen. Jonah bezweifelte, dass das viel bringen würde. Es sah aus, als würde das einer dieser Fälle werden, bei denen einem der Täter den Rest seines Lebens frech und frei angrinste.

Aber er wollte verdammt sein, bevor dieser miese Lappen Lionels mit seinem Bauernopfer-Vorschlag durchkam.

Jonah starrte weiter blicklos in den Sumpf.

—————

Auf zum OOC! Volle Burg, feines RP. Überwiegend mit dem Lord – aber es brachte den Plotteil, in den ich hauptsächlich verwickelt bin, gut voran. Sieht man von dem ewigen Problem „Wer ist wann da?“ mal ab. Was der Rest so getan hat, kann ich gar nicht mal so sagen, da ich hauptsächlich ganz oben beim Weirwood war. Irgendwie scheinen die Geisel und Lady Somerton jemanden beobachtet zu haben, aber ich habe keine Ahnung, ob sich diese Emotes auf Jonah und den Lord bezogen haben oder ob wir nur grade zufällig in Reichweite standen. Wir hätten´s ja auch nicht gemerkt!

Anderes Thema. Ich finde es unterhaltsam, wie der Kettenbrief aus Namibia mittlerweile die deutsche SL-Bloglandschaft komplett durchdrungen hat. Und wie nahezu jeder betont wie albern und unnötig so etwas ist – um dann trotzdem mitzumachen. Wir sind zum großen Teil ein echt eitler Haufen! Wobei aber zu sagen ist, dass der Teil der Befragten, zu denen ich gehörte, noch die vernünftigen Fragen erwischt hat. Kris sollte so einen Schmonzes beantworten wie „Was isst Du am liebsten?“ … Ohrfeigensuppe mit Maulbeerblattgeschmack, Mann!

Schlagwörter: ,
  1. Adran
    22. Mai 2012 um 7:35 am

    Ich finde was ich am liebsten esse ist erhellender als die Frage ob ich glaube das SL in 9 Jahren noch existiert 🙂

    Ansonsten – ja, der Abend war sehr nett besucht!

    • 22. Mai 2012 um 9:34 am

      Ich hab wenig vom Restgeschehen mitbekommen, aber das ist nur natürlich. Und gut – da es sich fein über die Burg verteilt hat!
      Titus hat ein Doodle mit Terminen für das Septa-Finale gemacht, konnte aber keine Group-Message schicken. Ich auch nicht.

  2. Adran
    22. Mai 2012 um 10:13 am

    Ich hab’s als Group Message rausgeschickt – ich hoffe das ist angekommen… Die Technik der Gruppe ist nicht so ideal und spackt gelegentlich mal aus unerfindlichen Gründen rum.

  3. Mell
    22. Mai 2012 um 12:19 pm

    Fliegt da im Hintergrund ein Reiherbaby? Ist es schon soweit? *schmunzelt*
    Ich hab die Gruppennachricht bekommen Adran, sollte also geklappt haben.

    • 22. Mai 2012 um 12:55 pm

      Die wären aber früh flügge! Als wir das letzte Mal da waren, waren das doch grade mal keine Eier mehr! 😀

  4. 22. Mai 2012 um 2:28 pm

    nun der Rest hat einen gemütlichen Abend in der Halle verbracht, Wein getrunken und Rätselfragen gelöst. Leider konnte die Dornische nicht Singen.

    hat auch Spaß gemacht war mal was anders.

    • 22. Mai 2012 um 2:38 pm

      Die dornische ist die Magd, oder? Ich bin manchmal etwas verwirrt, da die Somertons ja auch viel mit Dorne zu tun haben. Oder so.

  5. 22. Mai 2012 um 3:05 pm

    ich meinte die Lady Somerton, die Magd habe ich nicht gefragt (war auch nicht dabei als es um das singen ging)

    wobei das mit dem Singen und Musik interessant ist, ich würde mal vermuten in einer Welt ohne Musikkonserven war das Selbermachen von Musik viel verbreiteter als es heute ist.

    alleine schon wenn man sich überlegt welchen Stellenwert die Hausmusik bis weit in die 50er Jahre hatte.

    • 22. Mai 2012 um 3:44 pm

      Troubadix

      😀

      • 22. Mai 2012 um 5:47 pm

        ausnahmen die die regel bestätigen ^^

  6. MidnightColor
    22. Mai 2012 um 8:45 pm

    Ja Andrea war toll wie du uns da bespasst hast 😉

    Und jaaaa ich kann gar nicht singen…

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: