Startseite > Brundisium, In Character, Out Of Character, SL allgemein, Technik > Der Pfirsisch, der Lanista und die Küche

Der Pfirsisch, der Lanista und die Küche

26. Mai 2012

Und dann war er einfach „nach Hause“ in den Ludus Calpurnianus gegangen. Was hätte er auch sonst tun können. Thalab drehte sich noch einmal um, doch außer jeder Menge Motten und Nachtfalter, die um einige an Fenster gestellte Öllampen kreisten und in ihnen verbrannten, war nichts mehr auf den nächtlichen Straßen Brundisiums zu sehen. Er hatte Glück, dass der Wächter vom Dominus den Befehl hatte, erst zwei Stunden nach Einbruch der Dunkelheit hart durchzugreifen – es war knapp.

Er schüttelte den Kopf, als er an den Beginn des Abends dachte. Als er Serena versehentlich den halb gegessenen, definitiv nicht rechtmäßig erworbenen, Pfirsisch an den Kopf geworfen hatte. Als ihre Domina bewiesen hatte, dass sie perfekt zu ihrem Mann passte – ewig voller Misstrauen, immer bereit, die Menschen, über die sie Befehlsgewalt hatte, zu schikanieren. Thalab war ein wenig wütend auf sich selbst, dass er sich dazu hatte provozieren lassen ihr hinzudrücken, dass er durch gewonnene Kämpfe schon sehr viele Denarii in der Schatulle des Lanista hatte. Das war unnötig und würde den anderen Lanista nur unnötig neugierig machen.

Und was war mit dieser Frau, die er am Hafen getroffen hatte, die irgendwie mit dem Ägypter zusammenzuhängen schien und die auf seltsame Weise sofort in den Ludus Granatus eingemeindet worden war? Sollte er dem Doctore davon erzählen, damit der es an den Dominus weitergab? Wäre vermutlich das Beste. Quintus ließ seine Gladiatoren nicht nur aus Trainingsgründen am Hafen Säcke und Amphoren schleppen – sie dienten ihm auch als Augen und Ohren. Und das war definitiv etwas, das nach wichtiger Information roch. Wenn Thalab auch zugeben musste, dass er der Sache weniger Aufmerksamkeit gewidmet hatte, als sinnvoll gewesen wäre … aber was konnte er schon dafür, dass ihm Serena zuerst in den Lagerraum der Taverne gefolgt war und er dann wiederum ihr in die Küche … nein, da konnte er nichts dafür, das war der Wille der Götter. Thalab grinste breit. Ja, im Prinzip war der Abend durchaus auf der Plus-Seite zu verbuchen. Er ging über den Trainingshof und öffnete leise die Tür zur Gladiatorenunterkunft, hinter sich den Wächter mit dem Schlüsselbund, der ihn bis zum Morgentraining wegsperren würde.

OOC: Ja, war ein schöner RP-Abend in Brundisium. Die arme Maja musste ziemlich unter Thalab leiden, gegen dessen gelebte Rebellion die sanfte Domina allein nie so recht ein Bein an die Erde bekommt. Aber ein Gladiator ist nunmal kein braver Hausdiener, der ist aufs Kämpfen gedrillt und damit eigentlich per se asozial.

Tamara hat sich als Gladiatrix vorgestellt – am Sonntag kann Harsiese sie an den glücklichen Lanista, der genug Geld auf der Tasche hat, um den Vorstellungen des Ägypters zu genügen, verkaufen. Und man könnte direkt einen Trainingskampf machen um sie zu testen – immerhin gibt´s genug Geparden!

Wir hatten glaube ich schon wieder einen Observer oder eine Observerin, da ich aber den ganzen Abend die Minimap zu hatte, kann ich da nicht viel dazu sagen.

Das RP ging bis halb zwölf, dann bin ich noch zu Kris, die in einer Sandbox anlässlich irgendeines Events, das wohl in RL stattfindet aber mit SL zu tun hat, ihren üblichen wundervollen Krach auflegte. Ich habe es zwar nur noch eine Stunde ausgehalten bevor ich mich verabschiedete und ins Bett fiel – aber die hat sich definitiv gelohnt. Schöne Musik, feine Kapellen, gutes Geräusch. Allerdings fielen in dieser Sandbox meine FPS schlagartig auf 9 bis 16 … keinen Dunst, was da los war.

Heute abend werde ich höchstwahrscheinlich schon wieder für Crow´s Nest ausfallen, da ich auf einer Grillparty bin und keine Ahnung habe wie lange es dauern wird, bevor mich die Masse an Menschen (von denen ich definitiv zu wenige kenne) den strategischen Rückzug antreten lässt.

Ansonsten: Damals war die Welt noch in Ordnung. Damals? Ja, genau. Damals, als man noch nicht wusste, dass man so viel schönere Grafikerlebnisse in SL haben kann als mit dem Firestorm möglich sind. Da war man einfach zufrieden. Und nun? Bin ich für die einfachen Freuden verdorben und muss mich dank meiner Dekadenz nun mit dem Terror herumschlagen, den die Vieweralternativen über mir ausschütten. Und ich kann niemandem die Schuld dafür geben als mir selbst – denn ich könnte ja jederzeit zurück zum Firestorm. Statt dessen fuchtle ich mit den Himmelssettings im Niran´s herum und lerne damit zu leben, dass ich beim Exodus ständig reloggen muss, da er mal hier keine Textur lädt, mal da Mesh einfach nicht anzeigt, hier alles verpixelt (kein Mensch weiß warum) oder mal da die WL-Settings verdreht. So ist das eben. Wer schöne Screens haben will muss leiden. Und das nur aus Eigenanspruch.

Schlagwörter: , ,
  1. 26. Mai 2012 um 10:39 am

    Ja ja, die arme Maja… Aber dafür, dass sie ganz allein und ohne ihren Gatten da war, war sie doch erstaunlich naja fast mutig würde ich sagen. Sie hat ihren Ärger aber auch ganz schön an Serena abgelassen… Hm, schöner RP-Abend gestern, der nach Wiederholung schreit!

    • 26. Mai 2012 um 10:43 am

      Klar wird der wiederholt. Tun wir doch immer Dienstags, Freitags und Sonntags. 🙂

      Aber stimmt – für ohne-Corinus-Backup war Maja schon extrem entschieden.

      • 26. Mai 2012 um 11:43 am

        Das war der Mut der Verzweiflung einer fast-Witwe… 😉

        • 26. Mai 2012 um 11:52 am

          Na komm, ein paar Rattenbisse .. 😉
          Guck Dir mal an, was die Gladiatoren so jeden Sonntag gegenüberstehen – was ist eine Ratte gegen wilde Tiere oder andere Gladiatoren? 🙂

          • Serena
            26. Mai 2012 um 11:56 am

            Ich bezweifele das Maja’s Verzweiflung von den Ratten her rührt sondern eher auf die begründete Angst sich unversehens als Witwe und Vorstand eines Ludus zu finden sollte Corinus Leib nicht genügend Antikörper gegen die tausendundeinhundert Keime bilden die die Nager ihm injiziert haben.

            jaaa es war ein super schöner Abend. Was man schon daran sieht, das mein Blog heute extrem viel Text empfing lach, ich habe das ganze Play wirklich nochmal erlebt beim Schreiben. Und wie Ihr freue ich mich auf unsere „Neuen“ und den nächsten Plot am Sonntag! Ehm……….Sonntag sieht man sich doch??

  2. 26. Mai 2012 um 12:26 pm

    Serena :
    Ich bezweifele das Maja’s Verzweiflung von den Ratten her rührt sondern eher auf die begründete Angst sich unversehens als Witwe und Vorstand eines Ludus zu finden sollte Corinus Leib nicht genügend Antikörper gegen die tausendundeinhundert Keime bilden die die Nager ihm injiziert haben.

    Japp, das war’s! Ich habe mich sofort beim Lesen deines Blogs ebenso zurückversetzt gefühlt und hab alles nochmal durcherlebt. Ich fand’s ganz prima gestern!

    • Serena
      26. Mai 2012 um 1:04 pm

      Yo Sis, nicht umsonst sind wir zuweilen irgendwie seelenverwandt. (und wie ich schrieb ging es mir bei Deinem Blog ja ganz ähnlich). Manchmal weiss ich nicht so genau ob ich mir nun viele Bewohner online wünsche da das solche Vielfalt und Möglichkeiten beinhaltet, man die Emotes aber kurz halten muss damit jeder zu seinem Play kommt, oder ob ich es besser finde wenn nur drei, vier Spieler sich die Ehre geben. Denn dann kann man sehr viel weniger hektisch ausemoten und sehr viel mehr ins Detail gehen.
      Beides hat wohl Vor- und Nachteile 🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: