Startseite > Diverses, Rollenspielpraxis > Das Schwarze Auge (DSA) in Second Life

Das Schwarze Auge (DSA) in Second Life

16. Juli 2012

Wer in Deutschland Pen&Paper-Rollenspiel macht oder jemals gemacht hat, kennt mit einer nahezu 100%igen Wahrscheinlichkeit Das Schwarze Auge. Ein System, das hierzulande in etwa den Stellenwert hat, der dem von D&D in den USA entspricht – das zuerst dagewesene und definitiv größte Rollenspielsystem. DSA hat eine riesige Fangemeinde, die weder vor einem Wiki im nahezu halben Umfang der normalen deutschen Wikipedia (nein, das war ein Scherz) noch vor einem Globus-Projekt im Stil von Google Earth zurückschreckt. Gar nicht zu reden von riesigen Foren, in denen sich die Nerds die virtuelle Rübe über Details wie den Handelsrouten von Vinsalt nach Grangor einschlagen. Es gibt Computerspiele, ein MMORPG, Romane (mit erstaunlich vielen Sexszenen) und Cons mit hunderten von Teilnehmern – kurz: das ist ein ganz großes Ding.

Das Setting ist klassische Fantasy, wenn auch meistens trotz Magierakademien, Elfen, Zwergen, Echsenwesen eher ein gemütliches Low-Fantasy-Abenteuergefühl aufkommt. Die Helden sind im Vergleich zu anderen Systemen nicht besonders mächtig und es kann sehr schnell passieren, dass dummes Verhalten heftige Konsequenzen hat. Kurz: Es ist trotz aller Magie ziemlich realistisch.

Und es gibt für jeden Etwas. Hauptschauplatz ist der Kontinent Aventurien (geht mir weg mit Myranor), der kulturenmäßig alles bietet vom Eskimo, über die unvermeidlichen Wikinger (Thorwaler heißen sie hier. Und sie stressen genauso wie in jedem anderen Setting …), einer Art russischem Zarendings, einem riesiges typisch-Mittelalter-Mittelreich, einem wunderschönes Renaissance-Reich mit imperialer Vergangenheit (ich bin so ein Horasier-Fan!), einer Wüste mitsamt bizarr-religiösen Orientalen, einer dekadenten Sklavenhaltergroßstadt bis hin zu Dschungeln mit Kopfjägerstämmen, was man sich vorstellen kann.

Hinzu kommt, dass DSA komplett (bis auf einzelne Kulturen, die üblichen Verdächtigen eben) auf Gleichberechtigung setzt. Ihr wollt eine Kriegerin sein? Bittesehr! Priesterin von weiß-der-Geier-wem? Alles drin! Bergarbeiterin, Schurkin (die heißen in DSA Streuner – gibt aber drölfzig Unterklassen und Spezialisierungen), Generalmusikdirektorin, Kaiserin – kein Problem. Wie, auch noch lesbisch sein wollen? Ach was, auch gar kein Thema. Kein RP-Setting ist so Homo-tolerant wie DSA. Wie immer: Außer bei manchen Kulturen, kennt man ja.

Es gibt diverse Gesellschaftssysteme. Von der Stammeskultur mit Häuptling über typisch feudales Mittelalter bis zu einem Patriziersystem oder einer Räte“republik“. Und alles, wirklich alles ist bis ins Detail ausgearbeitet. Die Sekundärliteratur würde mehrere Regale füllen.

Ebenfalls interessant ist, dass man wirklich alles sein kann. Nicht nur die klassischen Abenteurerberufe Krieger/Magier/Schurke/Heiler – nein, da gibt es Dinge, die kann man sich gar nicht vorstellen! Zunächst natürlich: Nicht nur einer – zwölf Götter. Klassische Begrüßung: „Die Zwölfe zum Gruß“. Es sind natürlich mehr als zwölf, wie immer. Muss man aber nicht alles wissen. Und von jedem Gott gibt´s selbstverständlich Geweihte (Priester).

Extrem klassisch: Streuner, Geweihter, Magier. Wer herausfindet, wer die Spieler hinter den beiden anderen sind, ist ein mittelguter Detektiv und darf sich auf die Schulter klopfen.

Aber wenn man gern etwas Exotisches spielen möchte – nur zu! Frisör? Klar! Pelztierzüchter? Aber sicher! Zahnarzt? Na hallo, der verbreitet Schrecken wie nichts anderes!

Kurz: Eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten und Abenteuer.

Und daran wagt man sich nun in Second Life. Wobei sich für mich eher die Frage stellt, warum es dort nicht schon lange etabliert ist. Es ist ein riesiges Setting, es bietet genug Zitiermöglichkeiten, dass selbst dem Sleen vor Begeisterung der Sack platzen würde und es ist trotzdem in den eher standardisierten Schauplätzen einsteigergeeignet. Man muss nicht das komplette Wissen mit sich herumtragen – ein paar Basics genügen völlig. Und die Ähnlichkeit zu praktisch allen anderen Fantasysettings macht es noch einmal einfacher.

Ferdoker Lanzerin versus Al´Anfaner Gaukler. Kultur im Norden ist die Verwendung von Seife an der Schleife.

Und nach dieser ewig langen Einstiegserklärung nun endlich zur Sim Ferdok!

Die Stadt liegt im Mittelreich im Fürstentum Kosch, ist deshalb kulturell und klimatisch etwa Deutschland um 1500 zu vergleichen. Genaueres? Findet ihr hier. Und noch mehr hier. Und natürlich bestimmt ab nächstem Wochenende auf der Sim.

Zur Sim selbst? Die wurde zum großen Teil mit Mesh bebaut, was man den Häusern auch deutlich und sehr positiv anmerkt. Die Bauten selbst finde ich sehr gelungen und sie entsprechen absolut dem Bild, das ich mir von Ferdok machen würde. Etwas weniger gelungen ist die Simgestaltung an sich. Es sind ziemlich viele ziemlich gleich aussehende Häuser, alle ziemlich gleich hoch, die auch noch ziemlich wirr angeordnet sind – Stiller und ich haben eine Viertelstunde nach einer der zwei Tavernen gesucht und sind schließlich auf dem Platz vor dem Hesindetempel gestrandet). Ein paar Häuser weniger (ich finde, die Hälfte hätte gereicht), dafür ein paar Bäume und Niveauunterschiede (im Moment ist alles völlig flach) würden dem ganzen etwas mehr Realismus verleihen. Aber es ist noch im Bau – das kann sich noch ändern! Eröffnung des RP ist für nächstes Wochenende geplant. Ich werde auf jeden Fall versuchen, dort zu sein. Obwohl ich Besuch haben werde, was also nicht planbar ist.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich DSA in Second Life etablieren könnte. Das Setting hat auf jeden Fall eine Chance verdient. Nun muss man den Simbesitzern noch vorsichtig beibiegen, dass man den Leuten auch sagen muss, dass es eine DSA-Sim gibt und sich nicht darauf verlassen kann, dass schon jemand mal in der Suche „Das schwarze Auge“ eintippt. Aber auch das ist machbar. Ich mag Marketing hassen wie die Pest – aber ein wenig Information mit Bildern zumindest in den üblichen SL-Foren kann nicht schaden.

Heute abend geht es wie immer in Westeros weiter – da die beiden Männer der Night´s Watch im Wald investigieren, werde ich mit Jonah aufschlagen.

Update: Offensichtlich liegt das Thema DSA in der Luft. Die Sim, die ich zusammen mit Jareby vor ein, zwei Wochen mal besucht habe, soll tatsächlich auch DSA sein! Zumindest dem nach, was man so in SLInfo lesen kann. Allerdings passen so einige Kleinigkeiten nicht gerade zum Setting. Spielbare Dämonen (wieviele Hörner?), spielbare Werwölfe (sie bestehen auf dem SL-üblichen Terminus „Lykaner“ – kriechich Ausschlach von), spielbare Vampire …. ääähh.. what? Außerdem .. Piraten bei den Salamandersteinen? Haben die Räder unter den Schiffen? Am besten Kettenfahrzeuge bei all den Bergen dort. Und: Es heißt in DSA Elfen, nicht Elben … Andererseits will man ja nicht Korinthenkacken. Doch. Will man. Als „normale“ Fanatsy-Sim kam es mir dort nett vor. Als DSA-Sim habe ich es schlicht nicht erkannt.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. stiller Himmel
    16. Juli 2012 um 8:33 am

    Das fuchsige ist das eben keine Ergebnisse kommen, wenn man nach Sa oder das schwarze Auge sucht. Auch deepwood findet keine Sau mit inworld suchbegriffen. Evtl. Mal ne add schalten ?

    • 16. Juli 2012 um 8:36 am

      Wir müssten unseren Suchtext mal optimieren. Aber das kann nur einer mit Estaterechten. Anzeige wäre auch was. Wie gesagt … Estaterechte … frag mal bei Mila an.

  2. Adran
    16. Juli 2012 um 8:46 am

    Ferdoker Lanzerin? Oha!

    Vor oder nachdem der Schwertkönig 40(!) davon hintereinander vernascht hat? (ernsthaft – lest die Romane – im Vergleich ist Gor ultraprüde)

    • 16. Juli 2012 um 9:09 am

      Ich glaub die beißt dem Conchobär die Eier ab.
      Lustig, dass Du den erwähnst. Ich hatte mal das erste Buch der Serie gelesen, es für furchtbar befunden (echt übel), es verdrängt und gestern erwähnte Stiller den Raidri und ich sagte „Wer?“.

  3. 16. Juli 2012 um 8:49 am

    stiller & adran? Krieg ich jetzt ein Eis?:P

  4. Adran
    16. Juli 2012 um 9:33 am

    Zasta Korobase :Ich glaub die beißt dem Conchobär die Eier ab.Lustig, dass Du den erwähnst. Ich hatte mal das erste Buch der Serie gelesen, es für furchtbar befunden (echt übel), es verdrängt und gestern erwähnte Stiller den Raidri und ich sagte “Wer?”.

    Ey, das ist das erste was JEDEM zu den Ferdoker Lanzerinnen einfällt (der sie kennt). Und ja, der Roman war übel – am schrägsten war die Vergewaltigung, wo so genüsslich beschrieben wird das sein Opfer das – gegen ihren Willen – ja ganz heiß findet. Aber hey, Aventurische BDSM Romane gibt’s auch…

    • 16. Juli 2012 um 9:40 am

      Das ganze Ding war völlig schräg. Und stilistisch eine Qual für Augen und Hirn gleichermaßen. Ich habe mir Folgebände erspart.
      Ein Roman, den ich hingegen sehr gern gelesen habe, war Sand und Blut. Aber in Al´Anfa will man aus bekannten Gründen in Second Life nicht wirklich spielen.

  5. stiller Himmel
    16. Juli 2012 um 9:41 am

    Also DSA-Romane sind alle ziemlich cheesy, andererseits ist so ein Roman gut, um mal in die Athmo vom Setting reinzulugen. Ich empfehle für Ferdok aber eher den allerersten DSA-Roman „Der Scharlatan“. Geht um nen abgehalfterten Illusionisten und ne Lanzerin, richtig stumpfe aber schöne Geschichte. Tausenmal besser was John Normans DSA-Roman mit Tarl….Raidri anrichten konnte.

    @Suca: Biddeschön. ^^

  6. 16. Juli 2012 um 11:25 am

    Sieht optisch ja alles echt gut aus. Leider ist DSA, als es damals aufkam, an mir vorübergezogen, da ich mich doch eher zum „Konkurenzprodukt“ Battletech hingezogen fühlte.

    • 16. Juli 2012 um 11:51 am

      Battletech ist in etwa so Konkurrenzprodukt zu DSA wie ein Burger das Konkurrenzprodukt zu einem Bircher Müsli ist. Beides irgendwie essbar aber das war´s dann auch schon. 😀
      Soll heißen … Tabletop und Pen&Paper …. öhm? 😉

  7. 16. Juli 2012 um 12:03 pm

    Das mag sein, aber das Verhalten der Spieler war ähnlich wie bei Mantafahrer gegen VW Golf Prolls, DSA Spieler fanden BT Spieler doof und umgekehrt, vermutlich weil es eben zwei verschiedene Spielarten waren, Nennen wir es nicht Konkurenz (ich wollte nur höflich sein) nennen wir es FEIND. 😉

    • 16. Juli 2012 um 12:05 pm

      Stimmt. Bei Cons wart ihr immer im Untergeschoss und habt Lineale rumgetragen. 😀

  8. Adran
    16. Juli 2012 um 12:05 pm

    Battletech… ah, ich hab eine Zeitlang mal versucht einen Madcat in SL zu finden. Es hat verdammt viel Rollenspielpotential – man müsste eben nur ca. 10 Sims für die Simulation einer Planetenoberfläche haben *g*

    Und Zasta – es gibt NATÜRLICH auch ein Battletech Rollenspiel. Mechwarrior in seiner ersten Inkarnation geheißen und nunmehr „A Time of War“.

    Was die Hintergrundwelt angeht ist das eine, die sich nicht vor Aventurien verstecken muss.

    • 16. Juli 2012 um 12:06 pm

      Klar gibt´s das. Aber Kenny redet vom Tabletop, das wusste ich schon vorher. 😀

  9. 16. Juli 2012 um 12:06 pm

    Wobei DSA hier in SL bessere Chancen haben dürfte als BT, den die BT SIMs die es mal gab haben schwer Ärger wegen Copyright bekommen

  10. Adran
    16. Juli 2012 um 12:06 pm

    Oh – und man braucht für Battletech kein Lineal. Das hat Hexfelder. Für… *keuch* Armalion *keuch* brauchte man das Lineal.

  11. Mell
    16. Juli 2012 um 12:12 pm

    Das schwarze Auge kenne ich vom großen Bruder. Kennen ist da allerdings zu viel des guten. Ich durfte einmal dabei sein und musste meinen Mund halten.Ich wollte unbedingt wissen was die da machen hinter verschlossenen Türen im Kerzenschein die gaaanze Nacht. Ich weiß noch das ich mich nie im Leben so gelangweilt habe wie an diesem Abend. Ich war wohl noch zu klein. Die tollen Würfel durfte ich auch nicht anfassen…
    Jetzt wo ich alt genug bin spielt er nicht mehr 😦

    • 16. Juli 2012 um 12:19 pm

      Ja manche Leute sind fast religiös mit ihren Würfeln, was das RP angeht.
      Mir ist sowas wurst. Meine Würfel sind meine Feinde, da ändert nichts, was ich tue, etwas dran. Ich mag sie trotzdem.

  12. Johanna
    16. Juli 2012 um 12:30 pm

    Zasta, was ist denn mit dem Männlein im Vordergrund des zweiten Screens passiert? Ist das nur wegen der Windlight- und was auch immer für Einstellungen und der Tiefenschärfe?

    • 16. Juli 2012 um 12:41 pm

      Keine Ahnung, was bei Dir „passiert“ ist. Bei mir ist alles in Ordnung.

      • Johanna
        16. Juli 2012 um 4:25 pm

        Hallo? Fühlst dich auf den Zeh getreten oder was?
        Ob du es glaubst oder nicht, ich frage einfach aus Interesse… nix von Kritik.

        Aber ich beschreibe es dir gern genauer, was bei mir „passiert“ ist:

        Der Ava im Vordergrund hat kein Gesicht, bzw. sieht das Gesicht aus wie aus fast weißem Marmor. Derselbe Farbton wie das weiße Hemd am Oberkörper, nur ohne die Andeutungen von Klamottenstruktur.
        Und es gibt keinerlei Gesichtsstrukturen.
        Dass er verschwommen ist, ist nachvollziehbar, weil du den Fokus und die Schärfe auf den Weg hinter ihm und die Tore gerichtet hast.

        Und – ja – ich habe einen recht normalen PC und durchaus einen Flatscreen usw.

        Aber wenn dir ein Zacken aus deiner fragilen Grafiker-Krone fällt, lass es nur.

        • 16. Juli 2012 um 5:25 pm

          Weißte was – ich glaube grade eben hab ich den Zacken fallen gehört. Vorher war da nix.
          Aber ich habe jeden Tag Fehlerbeschreibungen, die lauten „da ist was komisch“ ohne den weiteren Ansatz einer wie auch immer gearteten Spezifizierung. Ungefähr so hilfreich bei der Ursachenforschung wie „Auto fährd ned“ bei der Werkstatt.
          Wenn Du meinst, mir ans Bein pissen zu müssen, weil ich nicht an einem einzelnen Satz erkenne, wo Dein Problem liegt – go ahead, knock yourself out.

          Im übrigen liegt das Problemchen hier lustigerweise definitiv nicht am Bild. Der Char ist nämlich von hinten abgebildet. Insofern war´s zumindest lustig.

  13. Adran
    16. Juli 2012 um 12:32 pm

    Mell :
    Das schwarze Auge kenne ich vom großen Bruder. Kennen ist da allerdings zu viel des guten. Ich durfte einmal dabei sein und musste meinen Mund halten.Ich wollte unbedingt wissen was die da machen hinter verschlossenen Türen im Kerzenschein die gaaanze Nacht. Ich weiß noch das ich mich nie im Leben so gelangweilt habe wie an diesem Abend. Ich war wohl noch zu klein. Die tollen Würfel durfte ich auch nicht anfassen…
    Jetzt wo ich alt genug bin spielt er nicht mehr

    Das ist erheblich netter als meine Reaktion auf die Versuche meiner jüngeren Geschwister doch mal dabei zu sein. 🙂

    Man sitzt nicht „einfach mal dabei“ (Frauen kommen IMMER auf die Idee man könne sich „einfach mal dazusetzen“), man spielt mit, oder man ist draussen. Mitspielen ist übrigens sogar gerne gesehen.

    • 16. Juli 2012 um 12:40 pm

      Nein, Mitspielen von Freundinnen ist NICHT gern gesehen.
      Oh Mann, die dumme Pädagogen-Schnalle, die unbedingt bei Vampire mitspielen wollte und das auch durfte, weil unser damaliger Spielleiter sie unbedingt ins Bett zerren wollte (wir Anderen erkannten sie auf den ersten Blick als frustige Laberzicke) …. Aaarrrgh! „Muss das so brutal sein?“ Ja „Warum muss man da immer soviel würfeln?“ Es waren zwei Kämpfe und vier Proben. Den ganzen Abend über. „Mir ist langweilig“ Du nervst „Kann man mit denen (Werwölfe) nicht besser reden?“ Tu Du nur. „Geht das nicht ohne Kämpfen?“ Doch, aber wir wollen fertig werden weil Du wirklich nervst.
      Und der Trottel hat ihr alles durchgehen lassen. Wir nicht. Das war das Ende dieser Runde. Wir haben ihn samt Ische rausgeschmissen.

      • Jenny
        16. Juli 2012 um 1:57 pm

        Ich komme mir so erschreckend normal vor, weil ich weder Pen & Paper, noch DSA, noch sonstige RP Möglichkeiten im RL kenne, oder ich hab hinterm Mond gelebt 😀

        • 16. Juli 2012 um 2:21 pm

          du hast einfach zu wenig Nerdgene ^^

          heute ist das ja was anders heute sind Nerds ja cool aber früher

          das war ein Kampf man kann ihn fast heroisch nennen

          • 16. Juli 2012 um 2:29 pm

            Früher hieß das auch nicht Nerd sondern Satanist.

  14. Mell
    16. Juli 2012 um 1:54 pm

    Es ist nicht gerne gesehen wenn man sich einfach mal dazu setzt? Und wie kann man rausfinden ob man das RP leiden mag? Ich meine, wenn man das noch niemals gemacht hat, ein Interesse aber vorhanden ist? Sehr schade das in meinem direkten Umfeld niemand spielt.

    • 16. Juli 2012 um 2:12 pm

      Dazusetzen ist nie das Problem. Aber gleich mitspielen-und-alles-besserwissen-und-unglaublich-stressen ist ein Problem. 😀

      • Mell
        16. Juli 2012 um 2:39 pm

        Würde ich nie tun 🙂 ehrlich! Nur gucken….vielleicht fragen….aber nicht nerven. Aber mangels Freund der was von mir will…naja lassen wir das *lacht*
        Vom besten Ehemann möchte ich nicht mitgeschleppt werden…Linux User Gruppen …..etwas langweiligeres kann ich mir kaum vorstellen.

    • 16. Juli 2012 um 2:25 pm

      so bin ich auch dazu gekommen,
      ein freund (der was von mir wollte und ich auch aber in dem alter wo 14 Tage zusammen schon eine lange beziehung war) hat mich mitgeschleppt ich habe Blut geleckt und meine erste Rolle gefunden (das was ich immer noch gerne spiele Bogenschützin, mit ein wenig Magie, Waldelf und co ^^)

      aber heute kenne ich keine DSA Partys mehr und ich habe auch echt das meiste wieder vergessen nur der Geruch von Salzstangen Cola und lauwarmer Pizza steigt mir noch immer in die Nase wenn ich DSA oder Aventurien höre

      (ach und ich kann mich auch leider nicht mehr an den namen des typen erinnern weiß nur noch das er ein verdammt cooles Hard Rock London T Shirt hatte)

      • Jenny
        16. Juli 2012 um 10:13 pm

        Japp ich bin lieber auf Bäume geklettert und hab Jungs verkloppt. 😉 Erschreckend finde ich eher das man heutzutage unter Frauen als Nerd gilt, wenn man weiß wie man nen Drucker einrichtet oder Outlook bedient. Ich Wette die ganzen LAN Partys gibt es nicht mehr, weil die Jungen alle zu doof sind, nen PC zu bedienen. ^^

  15. Adran
    17. Juli 2012 um 7:07 am

    Zasta Korobase :
    Dazusetzen ist nie das Problem. Aber gleich mitspielen-und-alles-besserwissen-und-unglaublich-stressen ist ein Problem.

    „nur gucken“ ist bei uns ein todeswürdiges Verbrechen. Du bist bei uns entweder IN der Gruppe, oder vor der Türe. Wenn man wissen will ob einem das liegt, dann hat man, wie wir anderen alle auch, gefälligst einen mechanisch völlig verkorksten Charakter zu spielen den irgendeiner in 5 Minuten zusammengeschraubt hat damit man wenigstens irgendwelche Werte hat.

    • 17. Juli 2012 um 7:26 am

      Diese Alte hätte auch Dich in den Wahnsinn getrieben. Ich mochte meinen Warrior-Salubri – aber lieber die Gruppe kippen als noch einen Abend mit dieser Pädagogen-Schrapnelle!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: