Startseite > Diverses, Out Of Character, Rollenspielpraxis > Ein erster Abend in Ferdok

Ein erster Abend in Ferdok

26. Juli 2012

Vorweg eine Entschuldigung für die eher mittlere Qualität der Screens. Zwar soll Mesh die Grafikkarte schonen (glaube ich zumindest irgendwo gelesen zu haben) dennoch ist mir der Rechner gestern abend fast zusammengeklappt, als ich bei einer Bevölkerung von um die zehn Leute auf der Sim versucht habe, gut ausgeleuchtete Bilder zu machen. Deshalb gibt es nur drei hastig hingerotzte Screens. Schade – aber kann ja auch an der Hitze gelegen haben!

So richtig Lust hatte ich auf RP zwar gestern nicht (mir macht Wärme nicht viel aus und ich habe auch nicht vor nach den ersten drei heißen Tagen zu jaulen, wie schrecklich es doch sei … ich war einfach müde), aber ich bin trotzdem nach Ferdok. Erstens um zu sehen, ob bekannte Gesichter auftauchen (Mein Blog als Regenbogenpresse! Und ich schreibe sogar dazu, was die Leute anhatten!) und zweitens weil ich von Anfang an bei DSA natürlich dabeisein möchte.

Mit bekannten Gesichtern war es nicht so – sieht man von unserer Bäckerin aus Brundisium ab, die zunächst ihre liebe Not mit dem LOD-Faktor hatte und später in den Häusern lauter Wandschränke entdeckte. Aber das macht nichts – ich lerne gerne neue Leute kennen. Gut, gestern jetzt gerade mal nicht, aber ich hatte zur Warnung sogar den GM auf „Ezzio, heute maulfaul“ geändert. Apropos GM – scheint keine Meterpflicht zu geben, aber der GM ist trotzdem zumindest als Tag nützlich.

RP gab es auch – wie gesagt mit etwa um die zehn Teilnehmern. Ganz ordentlich dafür, dass es gestern erst die Gruppennachricht zur Eröffnung gab! Was derzeit noch fehlt sind Schlüsselrollen. Adel undsoweiter. Ich hätte zwar Lust, mit Ezzio die Gaunernische („Der Don ist unzufrieden, Mario ….“) zu besetzen, denke aber nicht, dass ich Zeit dafür habe. Zwei volle RPs sind schließlich nicht gerade wenig. Aber wenn Luft ist werde ich auf jeden Fall in Ferdok immer wieder vorbeikommen. Die RP-Tage habe ich noch nicht eruieren können, kommt aber bestimmt noch.

Was mal wieder auffiel: Viele Leute im SL-RP möchten am liebsten alle Settings zu einem großen Klumpen vereinen. Überall soll es gleich sein und am besten überall alles möglich. Nein, in Aventurien hat noch niemand von Lloth (Lolth, whatever …. die Spinnenuschi eben!) gehört und will das auch nicht … Ich finde es ziemlich respektlos, sich breitärschig in ein Setting zu setzen, von dem man noch keine Ahnung hat und seine Weltsicht den Einheimischen aufs Auge zu drücken. Klar, nicht jeder kennt DSA – aber wenn man irgendwo zu Besuch ist oder neu dazukommt, kann man´s doch einmal, nur einmal zu Anfang mit Dieter Nuhr halten. Die Bäckerin hat´s richtig gemacht – sich schön generisch verhalten und kurz nachgefragt, was man Unauffälliges machen kann, bis man etwas Lore-fester ist. Niemand fällt als Nerd vom Himmel – aber ich finde es höflicher, dann nicht gleich Predigten zu halten. Ich habe von DSA auch viel zu wenig Ahnung, weshalb ich eben nicht sofort einen politischen Plot vom Zaun brechen werde. Die Ownerinnen nahmen´s auf jeden Fall gelassen und davor ziehe ich den Hut.

Eine gute Sache wäre ein Info-Notecard-Giver am Landepunkt mit ein paar ganz kurzen Stichworten zur Welt, da man von keinem Besucher ein DSA-Studium erwarten kann.

Ansonsten? Wieder interessante Einsichten. Wenn sich Leute plötzlich als Alts von jemandem herausstellen. Hatte ich gestern. Nicht in Ferdok.

Ich habe viele Rollen in vielen RPs, weil mir das eben Spaß macht. Aber immer auf den zwei gleichen Avataren. Das hat den Vorteil, dass ich nicht für jede Rolle immens viel Geld verblasen muss, sondern Outfits einfach neu zusammenstellen kann. So teilen sich z.B. Jonah und der Kapitän die selbe AO, Zasta und Ezzio eine andere und die Waffen werden nach Lust und Laune wiederverwendet. Teure Pferde (zum Glück gibts bei Realistek immer drei Farben im Paket!) und anderes Viehzeug sowieso (Ezzio und Harsiese haben denselben Affen).

Jeder handhabt das anders – Ob man nun zehn Alts für zehn Rollen hat oder wie ich zwei Avatare für zehn Rollen, ist belanglos für mich. Was mich aber immer überrascht ist, wenn sich jemand, mit dem man zu tun hat, als Alt von jemandem herausstellt, mit dem man anderweitig zu tun hat. Und zwar nicht, weil derjenige es gesagt hätte, sondern weil es „irgendwie herauskam“. Ich bin etwas zwiegespalten. Einerseits hat sicherlich niemand die Pflicht, jedem auf die Nase zu binden, was er für Avatare hat, geht eigentlich keinen etwas an … aber andererseits hat es ein seltsames G´schmäckle. Ich kann keinen rationalen Finger darauf legen. Ich finde es eben seltsam. Rein gefühlsmäßig. Irgendwie ein Flug unter dem Radar. Ach, ich weiß nicht!

Mein Alt entstand Ende 2010, als es für mich als Lydius-Admin besonders stressig war und ich mit einer Freundin zusammen einfach manchmal woanders spazierengehen wollte (war einer der ersten ohne Nachnamen. Deshalb konnte er auch noch einen sinnvollen Namen ohne bizarre Zahlenkombinationen haben). Wir sind bewusst nirgendwo zum Spielen hingegangen, wo Bekannte waren. Als ich dann Lydius nicht mehr hatte, habe ich ihn einfach aus dem Halbdunkel geholt und benutze ihn nun für meine Zweitrollen. Er hat auch den Vorteil, dass ich mit ihm eine sehr übersichtliche F-List habe. Ich gehe nicht hin und sage jedem: „Tag. Das ist ein Alt. Mein Main ist Zasta Korobase. Gut, dass wir drüber gesprochen haben!“ … und eigentlich erwarte ich das auch von niemandem sonst. Trotzdem … ich weiß es einfach nicht. Es ist ein seltsames Thema.

Irgendwelche klugen, mein konfuses Emotionsdunkel erhellenden Meinungen und/oder Ratschläge?

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. Adran
    26. Juli 2012 um 8:38 am

    Lolth? rly? Wer kommt denn mit der D&D Kacke nach DSA? Ich muss da immer an „Hans“ den Namenlosen Geweihten Dunkelelf denken….

    Manche Dinge kann man nur begrenzt ernst nehmen. Und die Spinnenuschi in Ferdok gehört dazu. Demnächst tauchen auch noch Halbdämonen, „Lykaner“ und „Sonic the Hedgehog“ auf?

    • 26. Juli 2012 um 8:39 am

      War so einer, den ich auch vor langer Zeit mal auf Gor gesehen habe. Da aber noch ohne Lloth. Aber auch mit Kajira.

  2. Adran
    26. Juli 2012 um 8:59 am

    Oh man… SL ist echt anstrengend. Das ist wie Larp. In schlimm.

    • 26. Juli 2012 um 9:01 am

      Mit einer anständigen, TÜV-geprüften Bullshit-Toleranz kommt man eigentlich an den meisten Orten gut weiter, wenn die Owner/Admins einigermaßen drauf achten.

  3. Adran
    26. Juli 2012 um 9:12 am

    Ich erinnere mich noch daran, das bei unserem allerersten DSA Versuch in SL jemand einen“Naga“ spielen wollte… Also die Typen mit Schlangenleib.

    Es wäre echt eine Schande wenn Ferdok so verkommt – die Sim ist wirklich liebevoll gemacht. Alleine der Tempel der Hesinde ist eine Zierde.

    • 26. Juli 2012 um 9:14 am

      Es verkommt nicht – die Ownerinnen sind konsequent, haben sie mir in IM versprochen. 🙂

  4. Serena
    26. Juli 2012 um 9:13 am

    Ich wäre gern gekommen, hatte mehrfach den Finger schon auf dem Firestorm und hab es dann doch gelassen……und SL gegen halb neun oder so schon ausgeschaltet. Irgendwie nicht mein Tag und immo ist die SL Luft bei mir etwas raus. Aber gucken komm ich bestimmt mal. Und mir geht es wie Dir, sollte es mir gefallen hab ich ein Prob, denn es ist ja nicht als hätte ich keinen vollen RP Terminkalender. Also wenn, dann mit einer Rolle die nicht tragend ist und einem erlaubt „einfach mal rein zu gucken“. Ne Wahrsagerin vielleicht 🙂

    Alts…….joa.
    Manchmal wünschte ich ich hätte es wie Du gehalten. Übersichtlicher ist es sicher. Und auch wie Du sagst, nicht so kostenintensiv da man sich das Inventar unter allen Chars teilen kann.
    Warum ich viele Avis habe?
    Als ich damals anfing kam ich gar nicht auf die Idee mir andere Chars als outfits abrufbar abzuspeichern. Es gab Momente, da wollte ich einfach „nochmal neu anfangen“.
    Also schuf ich Alts. Dann gab es Momente, da wollte ich einfach „meine Ruhe“. Und noch nen Alt. Etc. pp….. „and then there were three“…..usw.

    Allerdings habe ich die Maxime mich zu outen wenn mit ein Avatar begegnet der mich unter einem meiner anderen Avis bereits kennt. Einzige Ausnahme: Wenn es jemand ist mit dem ich nix zu tun haben möchte. Von der Sorte gibt es aber gottlob sehr wenig Leute in SL. Und da oute ich mich dann nicht, aber ich spiele auch nicht mit der Person, gehe ihr ungeoutet aus dem Weg, ic wie ooc.
    Und das es Dir so „seltsam“ erscheint, mag daran liegen das es in unserer Natur nicht angelegt ist.
    RL kennen wir „einen Menschen“. Und es kann niemals geschehen das uns dieser Mensch in einer völlig anderen, für uns erst mal nicht wiedererkennbaren Form irgendwo begegnet. DAS ist etwas worauf weder unser Geist noch unsere Psyche vorbereitet sind.
    Ergo ist das erst einmal ein Gefühl von ’strange‘.
    Dann kommen die Stories hinzu die man immer wieder so am Rande mitbekommt wo jemand einen anderen mit einem Alt „ausspionierte“ oder Rufmord versuchte und sowas, die Dramen halt. Auch das gibt einen seltsamen Nebengeschmack.
    Ja und dann noch die Momente wo sich zwei Avatare begegnen die sich mit zwei anderen kennen, aber gar nicht wissen können das sie sich kennen weil jeder halt in einem Alt steckt dem der andere noch nie begegnet ist. *lacht*
    Das ist dann Schicksal. Entweder man erkennt sich, oder aber nicht.

    • 26. Juli 2012 um 9:18 am

      Ja, mit den Geschichten dahinter hast Du recht. Auf jeden „ehrlichen“ nicht geouteten Alt kommt einer, der nur deshalb im Verborgenen bleibt, weil der Main schon verbrannte Erde hinterlassen hat. Gab´s ja auf Brundisium schon genauso wie in Deepwood Motte. In Carcassonne haben wir sogar erst Monate nach Ende des RP erfahren, dass wir einen solchen U-Boot-Alt dabeihatten. Und in Lydius … meine Güte, so oft wie man da z.B. Nömi bannen musste, weil es ständig neue Alts gab, die jedesmal für Zores gesorgt haben …!

      • Serena
        26. Juli 2012 um 9:22 am

        Ja entweder die die Alts haben weil sie viel verbrannte Erde hinterlassen, oder aber auch die andere Sorte – die die so unsicher sind das sie einen Alt machen um beispielsweise jemand anderen an dem sie hängen zu „interviewen“…….

        Duhuu sag maaal, Du kennst doch die und die/ den und den…… wie ist der denn so? Und bist du auch glücklich mit dem/der? usw.
        DAS ist dann m.E. ein Vertrauensbruch erster Güte. Wenn es da um SL Liebe geht und um mangelndes Vertrauen in einer „SL Beziehung“.
        Auch das hab ich, gottlob von aussen, häufiger beobachten können.

        • 26. Juli 2012 um 9:30 am

          Aaah, das ewige SL-Beziehungsthema! Ich freue mich, dass ich in SL Freundschaften schließen kann, aber stalken bitte nur mit Alphalayer, Gummistiefeln und Piratenhut! 🙂

  5. stiller Himmel
    26. Juli 2012 um 11:55 am

    Wo auch immer man unterwegs ist, muss man vermuten, dass jede Begegnung insgeheim ihre eigene Agenda hat und nur darauf wartet zu belügen, verbrennen und traurig zu machen. Deshalb gibts die Troubleshooter, deren selbsterklärtes Ziel es ist, diese Übeltäter zu enthüllen oder zu vernichten. Was würden wir nur ohne die wackeren Menschen machen, die unermüdlich nachforschen und jeden Avatar erstmal ins Kreuzverhör nehmen in der Paranoia, das sich dahinter ihre Ex oder schlimmeres versteckt.
    Denn das System Secondlife ist insgeheim unterwandert von allem was kaputt macht: Kommunisten und Homosexuellen, Illuminaten und Esoterikern, Psychoten und Idioten, Ex-en und Müttern. Auch die Troubleshooter sind öfters mal insgeheim auf der falschen Seite und müssen dann enthüllt und/oder vaporisiert werden. Leider haben inzwischen die meisten Leute unbegrenzt Klone (Alts) und kommen immer wieder. So darf die Wachsamkeit der Troubleshooter niemals nachlassen und das Gesprächstema Alts niemals versiegen! ALTS SIND BÖSE. ALTS MACHEN KEINEN SPASS. MACHT EUCH KEINE ALTS!

    Wer errät welches Rollenspiel Secondlife spielt, kriegt von mir die Ultraviolet-Clearance…

    • 26. Juli 2012 um 12:09 pm

      Falsch – Knallköpfe machen keinen Spaß. Und weil das oftmals festgestellt wird, muss der spielwillige Knallkopf eben mit einem Alt nachlegen. 😀
      Mich hat noch keiner verhört. Ich hab auch noch keinen verhört. Meistens merkt man das sowieso schnell. Und wenn nicht … ist man eben wie ich später verwundert.

    • stiller Himmel
      26. Juli 2012 um 12:23 pm

      Du musst mir nicht nochmal erklären, was du oben schon geschrieben hast, Puschel. Ich mach nur ein wenig Realsatire, einfach nicht beachten, wenns deinem State of Mind hilft.

      Das Rp heisst übrigens Paranoia http://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia_(Rollenspiel). Richtig Spassig, weil man sollte über viel mehr Sachen lachen, wenns zum heulen nich mehr langt 😀

      Von daher: Bringt mir eure Lolth-Prinzessin und ich bringe euch meine Lanzerin. Passt scho.

      • 26. Juli 2012 um 12:27 pm

        Paranoia hab ich mal gespielt aber anders in Erinnerung – ist auch schon ewig her, als man noch jedes seltsame System sofort ausprobieren musste (ich sag nur In Nomine Satanis … oder natürlich Toons). Das war doch das Ding mit den Klonen?

        Laut einem ziemlich schlau klingenden Artikel in der Titanic gibt´s übrigens keine Realsatire. 🙂

        • stiller Himmel
          26. Juli 2012 um 12:41 pm

          Gut, dass du nciht die Titanic bist, nech?

          • 26. Juli 2012 um 12:46 pm

            Ich bin nicht nur froh, nicht die Titanic zu sein – Focus Money oder St. Pauli Nachrichten wären auch ziemlich übel!

        • Tanja
          26. Juli 2012 um 12:48 pm

          Bielefeld gibts ja auch nicht.

  6. Serena
    26. Juli 2012 um 12:49 pm

    Daaanke für den Impuls
    Ich werde noch nen Alt machen. Er wird Alfred E. Neumann heissen, looooool

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: