Startseite > Brundisium, In Character, Out Of Character > Die Frau aus der Vergangenheit

Die Frau aus der Vergangenheit

25. August 2012

Cetus rollte sich so leise es ging auf seiner Schlafmatte herum. Er konnte nicht einschlafen, obwohl das Training des Tages hart (wenn er auch den Drill zu Beginn seiner Legionszeit als schlimmer empfunden hatte .. aber da war er kaum mehr als ein Junge gewesen) und die Kletterei mit dem Gallier danach auch nicht ohne gewesen war.

Sie! Nie im Leben hätte er gedacht, sie noch einmal zu treffen. Und von allen Orten – hier! Sie … Das letzte, was er damals von ihr gesehen hatte war das strahlende Lächeln gewesen, als sie neben ihrem Monster von Vater auf dem überdachten Balkon in Oppidum Ubiorum gestanden hatte. Damals, kurz nach dem Ubieraufstand …

Nein, an ihn würde sie sich nicht erinnern. Er war damals Signifer gewesen – und damit aus Sicht der zivilen Römer nur ein Typ mit einem Wolfsfell über dem Helm und einer Standarte.

Und als sie dann heute am Hafen fast in ihn gerannt war (nachdem ihm vorher die Sklavin fast auf den Rückengetreten hatte. Es war anscheinend der Tag der energischen Frauen gewesen), war er völlig fassungslos gewesen und hatte dem Lanista nur noch Halbgares antworten können. Vor allem, als dieser sagte, dass sie nun seine Schwiegertochter wäre!

Irgendwann war Diviciacus der Gallier aufgetaucht und Cetus hatte ihm die Geschichte erzählt.

Und dann hatten sie angefangen zu planen. Und hatten den Lanista verfolgt. Und waren auf den Ludus und in ihr Schlafzimmer (oder das, was Diviciacus dafür hielt) gestiegen.

Entdeckt waren sie nicht worden. Aber da eine angesehene römische Matrone das Haus selten allein verließ, würden sie sich erst einmal mehr Informationen besorgen müssen. Am Besten von den Gladiatoren des Ludus Granatus.

Es kam Arbeit auf sie zu. Und Cetus war froh, dass in Diviciacus offensichtlich auch genug Hass auf die Besatzer schlummerte, dass dieser sofort und ohne zu zögern bei allem dabei war.

Sie …!

————–

OOC: Jawoll -Sie! Wer? Na, das dürfte nach der Beschreibung klar sein. Abgesprochen ist mehr oder weniger gar nichts (nur dass, nicht was oder warum oder gar wann). Mal sehen, wo es uns alle hinführt. Wird auf jeden Fall spannend und gibt Action! RP macht Spaß.

Anderes OOC: Ich möchte immer wieder germanische Sätze oder Worte bei Cetus einstreuen. Bei Thalab ist das simpel (und falsch, aber egal), in dem ich einfach hin und wieder Worte durch Arabisch ersetze. Aber Germanisch … beziehungsweise Suebisch („Germanisch“ existierte schließlich nicht) … gibt es auch nur einen Menschen auf der Welt, der das noch kann? Ich habe mich deshalb für ein Fantasie-Kauderwelch entschieden, das ich darauf aufbaue, wie sich das Althochdeutsche zum Neuhochdeutschen gewandelt hat. Das Ganze soll also sehr melodiös, vokalreich und unverschliffen sein. In Sachen Melodie orientiere ich mich an Material wie den Merseburger Sprüchen. Die sind zwar einige Jahrhunderte weiter nach vorn, aber weisen immerhin einen Weg. Und weil ich nicht Tolkien heiße, kommt es mir auch mehr auf den allgemeinen Flavour an.

Noch anderes OOC: Ja, zu früh für Oppidum Ubiorum. Kein Köln damals. Und zu früh für alles am Rhein. Ich weiß. Ich schäme mich.

Und das letzte OOC: Return of Photoshop! Endlich auch an Wochenenden wieder stressfrei Bilder bearbeiten. Ich bin glücklich.

Schlagwörter: ,
  1. 25. August 2012 um 7:52 am

    Oppidum Ubiorum, da hab ich auch behauptet herzu kommen, Kauderwelsch zu mal. Ich übersetze. *g* Wozu hatte ich schliesslich mittelhochdeutsch und altisländisch an der Uni?

    • 25. August 2012 um 8:16 am

      Na, das is ja schon was Anderes. 😉
      Aber ob ich Thalab nun Arabisch sprechen lasse oder Cetus Unverständliches von sich gibt ist vermutlich Jacke wie Hose.

  2. 25. August 2012 um 11:20 am

    Die Entstehungszeit der Merseburger Zaubersprüche liegt nach momentaner Forschung um 700 nC. Welche Zeit herrscht denn in eurem Brundisium, wenn die MZ „einige Jahrhunderte älter“ sind?

    • 25. August 2012 um 11:23 am

      70 vor. Macht flotte 700 Jahre und zerquetschte. 😀
      Habe mich nur missverständlich ausgedrückt. Ist korrigiert. Ja, ich weiß, von wann die sind.

  3. 25. August 2012 um 11:30 am

    Na das stecken wir doch locker weg 🙂

    • 25. August 2012 um 11:32 am

      Müssen wir. Da es 70 vor auch in Germanien keine wirklich existente römische Infrastruktur gab. 😉
      Ich bin da völlig inkonsequent, dass ich eine Legatin als no-go sehe, aber selber 50 Jahre zu früh bin.

  4. 25. August 2012 um 11:52 am

    Naja gleich einen anachronistischen Vorgriff um ca. 800 Jahre… kann man es dann nicht gleich beliebig machen? Da ist ja die Legatin beinahe synchron! Ach, was red ich. Kann mir doch egal sein.

    • 25. August 2012 um 12:01 pm

      Ich habe ja nicht gesagt, dass ich die Merseburger Sprüche verwende … ich verwende einzelne, in der Sprachmelodie daran angelehnte Worte. Aber wohl doch besser nicht, wenn das schlimmer ist als eine Legatin. o_0
      Wäre mir ehrlich gesagt bei weitem nicht so übel vorgekommen. Aber da hat wohl jeder ein anderes empfinden. Den einen stören Frauen beim römischen Militär, den anderen, dass ein Charakter gelegentlich ein erfundenes Wort benutzt, das viele Vokale enthält.

  5. 26. August 2012 um 10:17 am

    Höre ich da Korinthen in eine Keramik fallen? Ich hoffe das es keinem Aussenstehenden auffällt das wir unser RP nicht in der damals üblichen Sprache Latein durchführen, sonst sind wir bestimmt ganz unten durch ;D

    • 26. August 2012 um 10:32 am

      … wäre auch schwer, Longus dazu zu bringen. Und der redet bekanntermaßen wie ein Wasserfall.

  6. Serena
    26. August 2012 um 1:14 pm

    *lacht und überlegt mal wieder jegliches RP einfach in die Tonne zu klopfen*
    Kein Wunder das es so schwer ist irgendwo unbelastet zu spielen.
    (neiiin das war ein WITZ)

    • 26. August 2012 um 1:16 pm

      Romani ite domum!

      • Tanja
        26. August 2012 um 3:32 pm

        Romanes eunt domus!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: