Thalab der Erklärbär

30. August 2012

Der heutige Blogpost kommt etwas später, da ich mir in den Kopf gesetzt hatte, dem Ganzen Thalab in einem Bärenkostüm voranzustellen und das Zeichnen nunmal eine halbe Stunde dauerte. Manchmal sollte man Ideen vielleicht nicht bis zum bitteren Ende verfolgen.

Egal. Das Bärenkostüm ist da – alles ist gut.

Ich bin kein solcher WoW-Crack wie Barth, weshalb ich mir jetzt keinen Artikel über meine gestrige einstündige Erfahrung mit den neuesten Features aus der Feder schütteln werde (sooooo furchtbar anders ist es bisher auch nicht. Wer sich an die Classic-Talentbäume erinnert, bei denen man noch runterscrollen musste, so ausufernd waren sie, für den ist schnell klar, dass die jetzigen Dinger eigentlich kaum noch Einfluss haben. Egal. Spaß wirds machen, da bin ich sicher. Und nun genug WoW. Interessiert eh keinen außer mir), sondern lieber trotz zero SL etwas RP-relevantes schreiben werde.

Kenny hat gestern bei Serena im Blog den Link zu einer Dokumentation über Sex undsoweiter im Spiegel der Funde von Pompeji gepostet. Ist interessant, wenn ich auch nur die ersten zwanzig Minuten geschaut habe, dann war WoW fertig geupdated und ich konnte nicht anders … es war stärker als ich …

Deshalb bitte ich zu entschuldigen, falls ich Eulen nach Athen trage und das in dieser Doku schon vorkam, aber ich denke es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass sich die Moralvorstellungen und -ideale der Römer im Laufe der Zeit und gerade von Republik zu Kaiserreich ganz stark gewandelt haben. Pompeji ist Kaiserreich reinsten Wassers während wir in Brundisium 140 Jahre früher und damit mitten in der späten Republik (ja, ich weiß, Sulla undsoweiter … Korinthen bitte dort entlang) sind, in der alles noch etwas gesitteter zuging.

Nein, kein Gefickel auf der Straße. Nein, keine blankgezogenen Brüste. Ja, explizite Kunst. Aber das heißt für das tägliche Leben nicht automatisch anything goes! Die wirklich heftigen, bis zur Widerwärtigkeit (aus heutiger Sicht) ausufernden Saturnalien gab es auch erst später. Auch die Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichem war nicht wirklich groß! Der passive Part war so ziemlich das Letzte, der aktive wurde noch so geduldet. Masturbation war „naja … redet man nicht so drüber“ (hey, wie heute!) und Oral ging mal gar nicht. Also doch nicht die SL-konforme Insel der poppenden Seligen.

Ich will jetzt auch keine Spaßbremse sein und man kanns sicherlich mit der Korrektheit übertreiben – aber ganz der 24/7-Swingerclub, wie es in dieser doch recht reißerisch beginnenden Doku dargestellt wurde, war es damals eben doch nicht …

Im Prinzip ist es mir egal, mein Antiken-Gefühl, das ich in Brundisium definitiv habe, berührt es nicht, ob eine Sklavin nun obenrum blank rumläuft oder nicht. Ich wollt´s nur mal gesagt haben.

Womit ich zum zweiten Erklärbär(eher Meckerbär?)-Thema komme. Klamotten von Sklaven und Verhalten von Sklaven.

Die kurzen Minirock-Nippelzeig-Tuniken sind Gor. Der alte Norman mochte halt die Vorstellung, mal etwas mehr zu sehen. Im alten Rom trugen Sklaven (außer der Toga) das selbe, was die freien Bürger auch trugen. Natürlich meistens etwas schlichter in der Ausführung. Wer viel Haut zeigte (Prostituierte der unteren Preisklassen, Schauspieler und Gladiatoren) wurde als unanständig betrachtet und dementsprechend behandelt. Klar, ich weiß – in Second Life gibt es einfach keine gescheiten Klamotten für diese Rollen. Da muss alles durchsexualisiert sein. In diesem Bereich müssen wir eben Abstriche machen.

Und das Verhalten von Sklaven darf man auch nicht mit dem Verwechseln, was uns Onkel Norman so verkaufen möchte. In der Antike war Sklaverei kein „gewollter Zustand“ sondern eine nach Möglichkeit vorübergehende Angelegenheit. Ob die Betreffenden es schafften, sich daraus zu befreien, stand auf einem anderen Blatt und die Chancen eines Feld- oder Minenarbeiters waren sicherlich geringer als die des Tutors für die Kinder des reichen Hauses – aber es geht mir um die Geisteshaltung. Es wurde kein großes Gewese darum gemacht. Man hatte einen bestimmten (niedrigen) sozialen Status – aber ein teurer, erfolgreicher Gladiator konnte es sich – Sklave oder nicht – sicher problemlos erlauben, einem freien Bauern oder Gerber vor die Füße zu spucken.

Zusammenfassung: Die Antike ist flexibler als Gor und man macht sich selbst viel kaputt, wenn man in eingefahrenen Bahnen spielt. Aber zum Glück ist Brundisium da auf einem verdammt guten Weg. Mir gefällt es sehr – auch wenn ich Aramäisch durch Arabisch substituiere und mir suebische Worte ausdenke!

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. 30. August 2012 um 8:29 am

    Bart der Crack….hahahahahahahaha hahahahahahahahahahahahahahahahaahahahahahahahahahahaha.
    Seinen Paladin hat ihm seine Mommy bei Aldi gekauft!

    • 30. August 2012 um 8:50 am

      *tätschel* Da hast ’nen Keks – und nun wird alles wieder gut.

  2. Adran
    30. August 2012 um 8:41 am

    Das weiß sie, weil sie da an der Kasse sitzt…

    Aber zum Thema: Mir geht – und das verleidet mir etwas die Lust auf den Gladiator – ziemlich auf den Keks das von mir erwartet wird eine Art devoten Untermenschen zu spielen. Der soziale Status als Sklave heißt erstmal nur, das mein Eigentümer mit mir machen kann wie ihm beliebt (was dazu führt, das man besser gegenüber DEM ein bisschen Zurückhaltung an den Tag legt). Das heißt aber nicht das jeder Depp der nichtmal aus Italien kommt sofort eine Respektsperson ist. Der niederste römische Sklave ist mehr als der König von Nubien…

    • 30. August 2012 um 8:46 am

      Jaaaa!!!! Exakt das! Deshalb spiele ich auch keinen unterwürfigen Gladiator, sondern einen teils arroganten, mindestens aber subversiven „Angestellten“. Thalab ist ein „Held der Arena“, er hat vor dem jubelnden Volk getötet und wurde vom Volk schon am Leben gelassen, obwohl er versagt hatte. Das macht ihn definitiv zu mehr als einen Typen, der auf dem Acker Rüben zieht – ob frei oder nicht.
      Ich gehe nicht her und schlage Leuten in die Fresse – aber ich spiele ihn nicht als demütiges Zwerglein. Würde mir keinen Spaß machen und der Moment, in dem solches Verhalten OOC gefordert würde, wäre die Sekunde, in der ich die Rolle an den Nagel hänge. 🙂
      Zum Glück hatte ich bisher mit Thalab in Brundisium noch nicht so ein Gefühl.

    • 30. August 2012 um 9:35 am

      Wärst du 10 Jahre jünger, würde ich das lustig finden 😀 Dead man walking…

  3. 30. August 2012 um 8:43 am

    So jetzt hab ich ganz schön lange an meinem Kaffee rumgenuckelt und die Fingerkuppe ist leicht eingedrückt vom aktualisieren aber …das warten hat sich gelohnt! Hab ich schon mal gesagt wie sehr ich deine Zeichnungen liebe ?
    Die Reportage die Kenny verlinkt hat hab ich im TV gesehen …glaube ich. Wenn es in Brundisium so zugehen würde, wäre das kein Ort für mich :). Lieber ein bischen mehr an als zu wenig. Hab ich allerdings auf Gor auch schon so gehalten.
    Ich hab übrigens Skyrim auf dem Rechner, hab aber noch nicht gespielt. Dafür der Gatte, mal sehen ob ich auch mal darf *gg*

    • 30. August 2012 um 8:47 am

      Skyrim ist großartig. Und mit genug Schleichen kann man das angeblich sogar ziemlich unblutig spielen, wenn man möchte (ich habs noch nicht probiert, ich spiele gern blutig 😉 ).

  4. Adran
    30. August 2012 um 9:01 am

    Warum sollte man Skyrim unblutig spielen wollen? Du bist ein Wikinger der allein durch Anbrüllen seine Feinde nach Sovngaard schicken kann. Skyrim RP… Zasta, setz das auf die Liste für „Den Plan“ 😉

    • 30. August 2012 um 9:11 am

      Kein Wikinger .. Rothwardone! (Wenn auch kulturell eingemeindet)

      • Mashia
        30. August 2012 um 5:55 pm

        Ihr habt alle keine Ahnung… Echsen rocken!

        • 30. August 2012 um 7:35 pm

          Amphibiääään!!!! … sind Frieden. Okay, nur Molche.

  5. 30. August 2012 um 9:15 am

    Die Doku basiert auch nur auf Vermutungen, da sie halt die einzige Stadt ist, die gut Konserviert mal eben 2000 Jahre überstanden hat, von den anderen Städten findet man eben nur noch Grundmauern. In der Doku heißt es doch sehr oft „Es könnte sein das..“
    Aber es ist halt eine von vielen Dokus die interessant sind, so wie die, über die römischen Schiffe (hätte nie gedacht, das die bei den Karthagern abgekupfert haben und schön war auch zu erfahren, wie man ein römisches Kriegschiff vernünftig einsetzt – auf zur Seeschlacht).
    Wir brauchen auch nicht zu rumzufrickeln wie in Pompeji, wir können uns auf die wichtigen Dinge konzentrieren, da unser Longus mit seinen ausschweifenden Partys und Orgien sich um diese Dinge kümmert und uns von dieser Last befreit. 😉
    Solange der Fluxkompensator nicht erfunden wird, werde wir eh nie erfahren wie es damals wirklich zu ging.

    Was zur Hölle ist eigentlich dieses WoW ……… World of Wombels?

    Sowas hier?

    • 30. August 2012 um 9:34 am

      Mir geht´s halt darum, dass „Rom“ eine Sache über fast tausend Jahre ist – man kann ja auch nicht eine heutige Stadt mit der von vor 150 Jahren vergleichen (was in etwa einem Schluss von Pompeji 79 nach zu Brundisium 70 vor entspräche). Es ist einfach nicht alles überall gleich. Pompeji (und Herculaneum zum Teil ja auch) hat den Vorteil, exakt einen Tag von vor fast 2000 Jahren abzubilden. Es ist eine unveränderliche Momentaufnahme, ein Baumring, der von nichts mehr beeinflusst werden kann. Alles andere muss man aus Quellen und Funden, die viel „verunreinigter“ (Übersetzungen, fehlende Teile …) sind ableiten. Ich möchte ja nicht, dass man nun akribisch ein winziges Szenario spielt, das in SL nicht zu machen ist. Ich möchte nur nicht, dass eine einzelne, auf eine sehr spezielle Aussage zurechtgeschnittene Doku anfängt, uns unser RP zu diktieren, wo es doch in „unserer“ Epoche mit großer Wahrscheinlichkeit ganz anders aussah. 🙂

      In Sachen Antiker Seefahrt rennst Du bei mir offene Scheunentore ein. Harsiese ist kein Zufallschar und die 3-Meter-Trireme meines Schwagers macht mir immer noch leuchtende Augen. 🙂

      • 31. August 2012 um 8:52 am

        Ja das stimmt. Von der Anlage der Städte her ist es nun einmal so, dass die alten Römer da moderner waren als unsere Vorfahren im Mittelalter. Eine typisch mittelalterliche Stadt ist recht chaotisch innerhalb der Stadtmauern gewachsen, und diese begrenzten lange Zeit das Wachstum. Erst im 19. Jahrhundert fing man vielerorts mit der Industrialisierung an, die verbliebenen und inzwischen völlig nutzlos gewordenen Festungsringe zu schleifen und so die Voraussetzungen für eine massive Stadterweiterung zu schaffen. Daraus wurde in Köln der Grüngürtel, in Wien die Ringstraßen usw.

        Die Römer selber legten ihre Städte überall, wohin sie kamen, generalstabsmäßig an. Das Prinzip war dabei immer dasselbe gewesen und daher ist es nun einmal so, wenn man eine von den Römern geplante antike Stadt kennt, dann kennt man eigentlich alle.

        Dieses generalstabsmäßige Planen von Städten selber kam dann in Deutschland erst wieder mit den sog. Residenzstädten auf. Bekannte Beispiele dafür sind Mannheim, genauer der Bereich der Altstadt wo man sich am römischen Vorbild orientierte oder aber Kalrsruhe, wo alle wichtigen Straßen im Altstadtbereich fächerartig auf das Schloss zulaufen.

        Während dieses Schachbrettmuster bei uns eine seltene Kuriosität ist, so ist es in den USA weit verbreitet. Man denke da nur einfach mal an Manhattan, dies Muster hat sich in den USA massiv durchgesetzt gehabt und daher ticken auch viele Städte von der Funktionsweise in den USA her anders als bei uns.

        • 31. August 2012 um 9:07 am

          Nicht zu vergessen, die alten Römer hatten in vielen ihrer Städte schon ein öffentliches Wassersystem und Kanalisation, gepflasterte Straßen, Bürgersteige und dergleichen mehr.

          Bei uns fing man mit dem Bau der Kanalisation erst im 19. Jahrhundert an, Leute wie Max von Pettenkofer taten sich da hervor, der das in München in Gang brachte, um die damals in ärmlicheren Stadtvierteln massiv wütende Cholera einzudämmen

  6. beowulfmcdonnell
    30. August 2012 um 9:20 am

    „FAAS RU MAAR!!!“

    „Und die Schwachen sollen den Thu’um fürchten und vor Schrecken fliehen.“

    Oki..Debiles Skyrimgeschwafel eines ollen Nordmannes 🙂

    • 30. August 2012 um 9:36 am

      Dein Thu´um? Redest Du besonders laut? 😉
      Bären von Bergen brüllen rockt! Fus – ro – daaa!

  7. 30. August 2012 um 9:23 am

    Unfrei :
    Bart der Crack….hahahahahahahaha hahahahahahahahahahahahahahahahaahahahahahahahahahahaha.
    Seinen Paladin hat ihm seine Mommy bei Aldi gekauft!

    So du hast es gewollt, nun kriegst du es: Spieler wie dich kenne ich zur Genüge, die gibt’s im Dutzend billiger. Du bist nichts anderes als der Scheinriese aus Michael Endes „Jim Knopf und der Lokomotivführerer“: aus der Ferne riesig und fürchterlich anzusehen, je näher du einem aber kommst, desto mehr und mehr schrumpfst du auf die eigentliche Normalgröße zusammen.

    Ich habe nie behauptet, ein Crack zu sein, das ist Zastas ironisch gewählte Titulierung für mich. Ich bin zufrieden mit meinem Niveau, ich habe mir das alles selbst erarbeitet und habe im Spiel meinen Spaß, du kennst meinen Char nicht also kannst du das sowieso nicht beurteilen. Darauf kommt es letztendlich ja an, seinen Spaß zu haben und jeder hat den in WoW eben anders.

    Lass mich mal raten: du hast sicherlich auf deinem Server deine eigene Bankgilde mit maximaler Bankfachanzahl, weil man das eben einfach so braucht und neben deinem Main mindestens 6 Twinks, wenn nicht noch mehr, in verschiedenen Klassen und Rassen, die alle sowieso auf Level 85 sind, dazu Berufe alle auf Maximum, und und und… dazu bei deinem Main eine gute Arenawertung inkl. volles PvP-Set, GS bei allen Chars mindestens >= 397 etc.pp., zu jedem Char diverse Sets für die jeweiligen Spezialisierungen, durchgesockelt, umgeschmiedet, transmogrifiziert, Dein Main hat sicherlich eine Erfolgszahl > 10000, naja Haufen Pets und Mounts sowieso. Also alles in allem ein Haufen Arbeit.

    Dazu kommt die Mitgliedschaft ein einer Progress-Gilde, die sowieso nur alles auf heroisch macht und in Drachenseele so zuhause sind, dass das deren Wohnzimmer ist. Warum auch nicht.

    So in etwa stelle ich mir deinen Spaß vor, und warum auch nicht, das Spiel ist groß, jeder kann und soll in WoW so Spaß haben, wie er/sie es haben möchte. Dafür sind ja all die verschiedenen Möglichkeiten da.

    Nur wenn ich mir anschaue, mit welcher Verbissenheit du immer deine angebliche Überlegenheit hier in den Kommentaren schon fast zwanghaft zur Schau stellst, um dein Selbstbewußtsein aufzupolieren, dass man es getrost als Arroganz bezeichnen kann, dann ist für mich die eigentliche Frage doch diese: wer von uns beiden hat im Spiel wohl mehr Spaß, ich oder du?

    Da sage ich mal frecherweise ich, weil ich es nicht nötig habe, ständig auf meine ach so vermeintlich tolle Überlegenheit und Kompetenz in Sachen WoW hinzuweisen, wie du es ja tust.

    Wer sich nämlich seiner Erfolge in WoW noch wirklich richtig und ehrlich erfreuen kann, der hat ein Verhalten wie du es hier an den Tag legst absolut nicht nötig. Leute wie du sind das Gift der Community, sie vergiften die Atmosphäre, nehmen sich viel wichtiger als sie in Wirklichkeit sind und dabei sind sie eigentlich nur dasselbe, wie alle anderen auch: Kunden von Blizzard.

    • 30. August 2012 um 9:46 am

      Du Bart? Ich dachte es ist Platz genug für uns alle? Du machst was du willst und ich mache, was ich will, so long. 🙂

      Du hast es nicht nötig mit Gear und Erfolgen heraus zu stechen, deshalb flutest du deinen Blog mit lustigem Halbwissen über Wow. Würdest du von etwas reden, wovon du ahnung hast, müsstest du mit weniger Kritik leben. Was du von dir gibst ist zu großen Teilen nun mal Müll, egal was du wie nötig hast und dafür kann ich nichts. Letztens habe ich wieder einen Beitrag von dir gelesen, in dem Sachen drin standen, die selbst dann falsch sind, wenn es nicht um Auslegeungssachen geht. (Zitata:“War es bisher so, dass dort das bekannte System Bedarf schlägt Gier, Gier schlägt Entzauberung benutzt wurde“) Ich glaube du verbringst mehr Zeit damit, Artikel über ein Spiel zu verfassen, von dem du keine Ahnung hast, als ich mit farmen kurz vorm Add on Release.

      Also gogo, reg dich ab… ich sage frech von der Leber weg, dass dein Selbstbewusstsein nicht so groß sein kann, wenn du dich mit falschem Wissen über eine Sache hervortust, die du angeblich sowieso an allen Ecken und Enden schlecht findest. 😉 Über meinen Spaß kläre ich dich trotzdem nicht auf, der geht dich nämlich nichts an. *hehe

      • 31. August 2012 um 9:01 am

        Deine „Kritik“ beschränkt sich einzig und alleine immer darin, „Der hat keine Ahnung“ zu sagen – und das war’s. Das ist schon per Definition keine Kritik, sondern nur eine einfache Meinungsäußerung.

        Nun kann man so etwas ständig bringen, wenn man sich für Einstein hält oder Einstein ist und das bekannt ist – wenn der jemandem abspricht, von Physik Ahnung zu haben, dann wird man ihm das glauben.

        Wer das aber immer nur wie du runterleiert wie eine Platte mit Sprung und sonst absolut nichts liefert, der wird möglicherweise unglaubwürdig.

        Da gilt dann eben das alte Wort: Einbildung ist auch eine Bildung, abgehen davon ist mir deine Denkweise zu eindimensional.

        Du kennst nur schwarz und weiß, bei dir gibt’s absolut keine Grautöne und sonstige Schattierungen dazwischen.

      • 31. August 2012 um 9:43 am

        Abgesehen davon begreifst du ganz offensichtlich gewisse Sachen nicht, das stellst du hier überdeutlich zur Schau.

        Mitunter ändert man auch mal seine Meinung. Wenn ich das Spiel wirklich immer noch so schlecht finden würde, meinst du dann ernsthaft dass ich dafür Geld ausgeben würde, um es zu spielen und noch groß darüber bloggen würde, mhmh?

        Das ist so offensichtlich, dass sich da meine Meinung dazu geändert hat, aber bei dir ist das nach wie vor nicht angekommen.

        Aber macht nichts.

    • Mel
      30. August 2012 um 4:19 pm

      gnihihi, das hätte ich doch beinahe überlesen…

  8. 30. August 2012 um 10:12 am

    „Und das Verhalten von Sklaven darf man auch nicht mit dem Verwechseln, was uns Onkel Norman so verkaufen möchte.“

    Kleine Korrektur:

    Du meinst nicht das was Onkel Norman uns verkaufen wollte, sondern was uns die Gilde der SL-Gor-Onlinismer verkaufen will. Da gibts nämlich auch noch erhebliche Unterschiede. Mit deiner Art den Römischen Sklaven-Char zu spielen bist Du viel näher bei Norman als die SL-Gor Gemeinde es jemals war.

    Der Sleen

    • 30. August 2012 um 10:22 am

      Sleen, ich habe die Gor-Bücher auch gelesen. Also versuche nicht, mich für dumm zu verkaufen. Normans Sklaven-„Vision“ hat mit der echten Sache nur den Namen gemeinsam. 😉

      • 30. August 2012 um 11:10 am

        Zasta

        Ich glaub Du hast mich missverstanden, was nicht notwendigerweise was mit „für dumm verkaufen“ zu tun hat. Solche Reaktionen kenne ich eigentlich bisher nur von Frauen 😉

        Was ich meinte ist, dass das Bild das in SL-Gor vom Sklaven gezeichnet wird völlig überzogen ist, im Vergleich zu Normans „Vision“ von Sklaven (insbesondere bei männlichen Sklaven).

        • 30. August 2012 um 11:20 am

          Dass Frauen Dich generell eher „missverstehen“ kann ich mir mal so richtig gut vorstellen. 😀

          In SL-Gor gibt es keine Kajiri im Buchsinne, da das als Rolle zuviel in die aggressive „ich will hier raus“-Richtung ginge (Stiller damals mal ausgenommen). Alles, was in SL einen Kragen trägt, will das auch, weshalb wenn schon Kajirus dann sanfter Seidenheini. An Deiner Stelle würde ich endlich einmal aufhören, SL-Gor nach Deinen Vorstellungen verändern zu wollen. Du kannst eine eigene Sim aufmachen (wird nie passieren) oder es mal gut sein lassen. Die Leute wollen nicht anders. Es gibt keine Wissenslücke mehr, die geschlossen werden muss.

          Und wenn Du Norman richtig gelesen hast ist Dir sicher aufgefallen, dass die Sklavinnen in den Büchern trotz aller Beteuerungen des Autors, Goreaner „wollten kluge Frauen“ einfach dümmer als Brotschimmel sind und jede „kluge Unterhaltung“ entweder nie wörtlich wiedergegeben wird oder darin besteht, dass die Sklavin ihrem Herrchen gegenüber wortarm zeigt, wie unterwürfig sie doch ist. Und allein schon das unterscheidet deutlich von der „echten Sache“.
          Kein Vergleich mit Gor im Antiken-RP bitte. Höchstens als „so nicht!“.

          • 30. August 2012 um 11:28 am

            Wenn ich richtig überlege ( Spekulation!!!!!!), will Norman seine Neigung zu legal vesklavten Hohlbratzen durch den romantischen Aspekt der verliebten Devotheit schön schwätzen. Der gute Mann finde es geil Frauen ohne Konsens zu entrechten, das soll aber bitte keiner so direkt merken.

  9. 30. August 2012 um 11:42 am

    Mir scheint für WoW muss man eine eigene Sprache lernen. Sehr aufwendig! Außerdem scheint es eine Religion zu sein so wie man darüber diskutieren kann. Ich bin gespannt auf Skyrim und hoffe das man da nicht erst in eine Ausbildung investieren muss um vielleicht mal mitreden zu können.

    • 30. August 2012 um 11:44 am

      Skyrim ist da deutlich weniger dogmatisch. Sei nur bereit, Dich vor mir zu rechtfertigen, warum Du nicht mit schwerer Rüstung/Schild/Kolben rumlaufen wirst. 😉

      • Tanja
        30. August 2012 um 11:53 am

        Weil man als Schleicher Arterien bereits geöffnet hat bevor die Dummbratze den 300kg-Kolben auch nur aus dem Gürtel gewuchtet hat! 🙂

        • 30. August 2012 um 11:58 am

          Durch Schwere Rüstung? Bedenke diesen Fehler während sich zehn Kilo Metall Deiner Fontanelle schnell nähern. 😀

          • Tanja
            30. August 2012 um 12:07 pm

            Iss ja ne schwere Rüstung nee….kein schweres Kondom. Lücken und Spalten are überall! Und meine Fontanelle muß zunächst einmal bemerkt werden. Aber ein Gutes hat das ganze: Du brauchst diese 10 Kilo nicht anzuheben während Du zu Boden sinkst… sie kommen Dir quasi entgegen. Toll oder?

          • 30. August 2012 um 12:25 pm

            Du machst an mir gar nicht genug Schaden, dass ich zu Boden sinke! Und wenn Du erstmal gepiekt hast und damit sichtbar bist, reicht es, den Arm fallenzulassen. nichtmal Schwung holen notwendig.

  10. beowulfmcdonnell
    30. August 2012 um 12:19 pm

    Molche haben keine Fontanelle.So bekommste Tanja nieeeee!

    • Tanja
      30. August 2012 um 12:24 pm

      Ausserdem sind Molche Frieden!!!

  11. Serena
    30. August 2012 um 12:50 pm

    Ich weiss ja nicht Zasta, warum Du immer die Befürchtung hegst auf Brundi könnte Dich Gor einholen.
    Ich sehe das nicht kommen.
    Und ob nun Serena barbusig läuft oder nicht sollte angesichts der tausend „Gesamtrömischen Jahren“ in Relation mit „80 vor bis 80 nach“ auch kein so gewaltiger Anachronismus sein. Im Übrigen wissen es Historiker nie genau, sie können einiges recht treffsicher sagen klar. Aber niemand war letztendlich dabei.
    Die Macher der Serie hatten mit Sicherheit auch die Einschaltquoten im Kopf. Sex sells. Blanke Brüste sowieso. Da ist die Historientreue untergeordnet.
    Schee isses.
    Ich mag sie blank.
    🙂

    Im Übrigen wird einiges von dem was Du anführst in der Doku durchaus noch erwähnt, vor allem wie abhängig die Moral im römischen Reich von dem jeweiligen Kaiser war.

    Gestern ist mir was aufgefallen. Wir haben gar keine Kaserne in Brundi. Was, wenn jemand einen Legionär spielen wollen würde?

    • 30. August 2012 um 12:58 pm

      Weil es mich ja allein schon deswegen einholt, dass z.B. nur kurze Tuniken zu kaufen sind für Sklaven oder dass man sich als Gladiator (also Sklave) manchmal etwas „ange-gort“ vorkommt – siehe Adrans Einwand, den ich ja voll unterschreibe. Wehret den Anfängen. 🙂

      Ich sage Dir ja nicht, wie Du rumlaufen sollst. Meinetwegen ganz nackt – nur muss man sich dann eben bewusst sein, dass man (wie ich mit dem Flavour-Sprechen) etwas tut, was nicht „authentisch“ ist, weil man es möchte und passend findet. Das ist weder falsch noch verwerflich. Ich sage es ja nur.
      Letztendlich ist es RP und kein Reenactment.

      • Serena
        30. August 2012 um 1:08 pm

        ich bin mir der Tatsache das ich nicht historisch korrekt spiele jederzeit voll bewusst. Wenn mir das dennoch jemand dauernd erklärt kann es schnell vorkommen das ich das als Anklage interpretiere. Gut das wir drüber gesprochen haben 😉
        Dafür was es in SL zu kaufen gibt oder nicht, kann keiner was. Wenn es dafür sorgt das Du Dich „angegort“ fühlst, dann kann auch keiner was dafür. Wieso es also immer so formulieren das sich andere (obwohl das weiss ich nicht aber ich möchte Dir feedbacken das es MIR so geht) fühlen als würdest Du ihnen Vorwürfe machen?
        Was Adrans Einwand angeht……… er soll doch spielen wie er mag. Auch Serena ist lange nicht so unterwürfig wie sie auf Gor wäre wenn sie dort Sklavin wäre. Aber sie ist auch nicht auf Ärger aus, dafür ist sie einfach viel zu sensibel. Also benimmt sie sich ziemlich angepasst, ausser sie shakert mit Thalab rum.
        Julius hätte ja nun ohne den genialen Plot von Faba erstmals „richtig“ RP gehabt am Dienstag. Auch Julius sieht es als einen Vertrag. Corinus ist sein Arbeitgeber. Er regte sich furchtbar auf als er über seine Rache sprach die er nach dem Ludus nehmen wird sofern er überlebt. Also an dem Mörder seines Vaters. Maja sagte dann müsse er gewinnen und er entgegnete er müsse vor allem überleben. Sie sagte um frei sein zu können müsse er aber gewinnen. Julius sieht das nicht so. Er hat einen Vertrag über zwei Jahre Ludus Granatus. Punkt. Wenn er nicht oft gewinnt und mit Glück dennoch überleben würde, wäre er dann frei. Klar, viel Reichtum hätte er dann nicht angehäuft. Aber wieder frei wäre er. Und genau so benimmt er sich. Er hat einen Vertrag. Dazu gehört, das er anerkennt das er Besitz von Corinus ist. Und seinen Teil zu erfüllen hat. Es gehört aber nicht dazu das er kriecht oder nicht auf einen puren Haussklaven hinab sehen würde…….

        • 30. August 2012 um 1:16 pm

          Du brauchst dringend mehr Rohkost und Molche, wenn Du Dich angeklagt fühlst aber gleichzeitig sagst, dass Du es bewusst tust …
          Wenn Du dahinter stehst, ist doch alles easy.

          Was sind meine Alternativen? Nur noch RP-Berichte schreiben, damit ich nicht aus Versehen einen Vorwurf formuliere. Klingt lahm, da habe ich keine Lust drauf. 😀

          Oder Dir jedesmal erklären, dass das weder die ultimative Wahrheit noch eine Papstbulle ist und Du deshalb auch weiterhin tun und lassen kannst, was Du möchtest ohne finstere Konsequenzen zu befürchten? Klingt schon besser. Ich könnte eine Art „Ceterum-Censeo“-Signatur machen. 😉

          Oder endlich mal einen Schlussstrich ziehen und … hm. Nein, man muss nicht alles schreiben, was einem so auf Anhieb durch die Rübe ramentert.

          • Serena
            30. August 2012 um 1:25 pm

            *lacht*
            Das ist das sonderbare an meinem Leben. Es ist sozusagen „mein innerer Dämon“…..nein er ist kein Wal.
            Aber er will permanent abgesegnet werden, egal ob ich dahinter stehe was ich tue oder nicht.
            Du hast recht, sicher. Es ist eine völlig irreale Angst. Dieses Gefühl das etwas Furchtbares geschehen wird wenn andere einen nicht „abnicken“. Vermutlich sind es irgendwelche klischee-frühkindlichen-Traumata………..was weiss ich.

            Man muss nicht alles schreiben, ja. Man muss aber auch nicht mit der Furcht durch die Gegend rennen das sich die Serenas dieser Welt zielsicher jeden Schuh anziehen der ihnen gar nicht hingestellt wurde. Und dabei denken „ich bin für mich okay. Aber das ist völlig irrelevant denn wenn ich nicht von aussen abgenickt werde, dann werde ich einsam zugrunde gehen“….
            🙂
            Ein roter Faden in meinem Leben.
            Also maul weiter und bleib bei Deinem Faden der da lautet „ich fühl mich angegort, so ein Schmarrn“……hihi.
            Maulkörbe anlegen ist nicht mein Ding. Und Serena hat ihren Maxirock gefunden. sogar MIT Oberteil. Dennoch wird sie wohl auch mal oben ohne durch den Ludus rennen……. 😉
            Und jetzt braucht ihre STeuereinheit dringend einen Mittagsschlaf weil sie schon um drei heute Nacht nicht mehr pennen konnte und auf der ARbeit bestimmt Böcke schiessen wird ohne was nachzuholen. Bis später *winkt*

          • 30. August 2012 um 1:30 pm

            Dann schlaf mal gut und werd lockerer.
            Es ist alles im Molch!

  12. 30. August 2012 um 1:40 pm

    Mittagspause ist ne gute Idee! Hier hat gerade der Postbote den neuen Ikea Katalog gebracht. Wir zwei gehen jetzt aufs Sofa 🙂 also der Katalog und ich nicht der Briefträger und ich!
    Serena, ich kann sehr gut nachvollziehen was du da schreibst…..

  13. Tanja
    30. August 2012 um 1:47 pm
    • 30. August 2012 um 2:08 pm

      Ich BIN ein Bär! Ich hab ein Haar auf der Brust – guck!

  14. 30. August 2012 um 2:11 pm

    @Serena
    Kasernen, oder besser korrekt ausgedrückt Kastelle hatte Brundisium nicht, nur entlang der Via Appia waren mehre Kleinkastelle, aus denen schnell die Milliztruppen zu ihren Einsatzorten konnten. Innerhalb Italiens waren es eh immer nur Milliztruppen, die echten Krieger, die Legionen waren nicht in Italien stationiert, sondern immer nur in den besetzten Zonen und dort wurden dann fest und mächtig große Anlagen gebaut, mit eigenen Thermen und hasse nicht gesehen.
    Ein Soldat in Brundisium wonht in einem Haus und geht morgens Uniformiert zur Arbeit, oder wohnen, wenn zum Gebäudeschutz abgestellt, in einer Unterkunft in dem Gebäude (Ludus, Hütten reicher Fuzzis ect.“

  15. Adran
    30. August 2012 um 2:26 pm

    Ich glaube ein Legionär wäre auch irgendwie eine recht undankbare Rolle, wenn man nicht noch die gesamte Restlegion hat. Es gibt ja nichts zu bekämpfen, es gibt nichts zu entscheiden – eigentlich kann man nur mit Waffe in der Hand (und das eigentlich noch nichtmal) rumstehen.

    Ich wollte ja ursprünglich einen abgehalfterten Legaten spielen den man nach Brundisium entsorgt hat – aber ich denke, das man wohl mit einem Ädilen und seinen Lakaien am besten fahren würde.

  16. 30. August 2012 um 2:44 pm

    Ädile ist gar nicht so übel, da Du da ja noch auswählen könntest in welches Amt der Ädile belegt

  17. Johanna
    30. August 2012 um 2:51 pm

    Unfrei :
    Wenn ich richtig überlege ( Spekulation!!!!!!), will Norman seine Neigung zu legal vesklavten Hohlbratzen durch den romantischen Aspekt der verliebten Devotheit schön schwätzen. Der gute Mann finde es geil Frauen ohne Konsens zu entrechten, das soll aber bitte keiner so direkt merken.

    Boah ey! Welch bahnbrechende und erschütternde Erkenntnis!
    Obwohl vermutlich der sich anschließende Prozeß des „ihr beibiegens“, dass sie das ja eigentlich alles so wollte und damit der nachträgliche Konsens es noch geiler macht.

    • 31. August 2012 um 10:10 am

      „You are plant, you need to be watered“

      Zitat aus einer Gor-Parodie

      Der Sleen

  18. Johanna
    30. August 2012 um 2:54 pm

    Tanja :
    Ausserdem sind Molche Frieden!!!

    Mittels geöffneter Arterien sterben ist ja angeblich auch ein recht friedlicher Tod… Na ja, obwohl, da müsstest du den Blecheimer wohl erst noch in ein warmes Bad hieven.

  19. Adran
    30. August 2012 um 3:11 pm

    Weiß ich 🙂 Ich hatte es auch überlegt, aber dann kam mir der Gladiator dazwischen und jetzt bin ich irgendwie festgefahren. Wechseln wäre auch doof, sonst würde ich das ja machen. Ausserdem gibt’s keine guten Klamotten für Römische Amtsträger.

  20. Serena
    30. August 2012 um 3:56 pm

    Ah so war das……
    Ja ohne weitere Legionäre oder jede Menge Kriege wäre es vermutlich ne undankbare Rolle. Ich hatte auch nicht vor einer zu werden, ich bin eh schon „über rolliert“ ;-). Irgendwie dachte ich aber immer das deren Ausbildung irgendwie zuhause im Reich stattfand bevor man sie dann an den Limes oder sonstwohin schickte….

  21. Tanja
    30. August 2012 um 4:17 pm

    Alt-Legionär… Veteran der ne Parzelle bei Brindisi bekommen hat? Warum nicht? Er kann alle mit Kriegsgeschichten zu Tode langweilen…

  22. 31. August 2012 um 7:06 am

    Watt für Kriegsgeschichten, bis irgendwann 20 v.Chr. hat sich den Römern doch alles freiwillig unterworfen, dann erst mußten die echt gut ausgebildeten, Legionen raus um Krieg zu führen.
    (Übersetzung: bis 20 Jahre vor Geburt von Zimmermanns Jupp seinem Sohn, haben die Römer die Länder mit der freiwilligen Feuerwehr erobert, danach brauchten sie erst das Millitär) 😀

    • 31. August 2012 um 7:20 am

      Najaaa …. Bundesgenossenkrieg? Der ist keine zwanzig Jahre her! Oder die punische Kriege (ja, der letzte ist für uns auch schon siebzig Jahre her, eher etwas für Uropas Kriegsgeschichten) …. Nur so als Beispiel. 😀 Es muss nicht immer Eroberung sein.

    • 31. August 2012 um 10:07 am

      Wus?

      Die Kartager haben sich freiwillig unterworfen?

      Die Legionen haben also über 100 Jahre nur Krieg vorgetäuscht und sich unter anderem auf Sizilien einen schlauen Lenz gemacht? Faules Pack das, und dann auch noch auf Staatskosten!

      Der olle Julius war also auch nicht 10 Jahre zum kämpfen in Gallien sondern auf Kurlaub in einem Land das sich bereits Unterworfen hatte? Also nee! Das gibt dem Satz mit den gefallenen Würfeln ein ganz neue Bedeutung.

      Der Aufstand in Spanien war auch nur eine Ausrede zum Paella essen und Sangria trinken? Ole!

      Der Sleen

      • 31. August 2012 um 10:13 am

        Es geht um Kriege, von denen Legionäre in Brundisium um 70 v: Chr. auch erzählen können. Den gallischen Krieg können ihre Kinder führen, die Punier sind wie gesagt schon länger her und auch auf Sizilien hat Syracus schon länger eine fesche Garnison.

    • Tanja
      31. August 2012 um 12:45 pm

      Jau. War alles ne friedliche Sitzblockade und so. Ich weiß eben nich so total toll Bescheid. Mein Fehler! 🙂

  23. Adran
    31. August 2012 um 10:44 am

    Der zweite Marsch auf Rom 😉

    Das reicht doch – „Ich bin von Sulla proskibiert worden – DU auch?“

    • 31. August 2012 um 10:46 am

      Uuuuhh, das ist mal Stoff für gute Kneipenschlägereien. 😉

  24. Adran
    31. August 2012 um 11:53 am

    Wenn du den in Ungnade gefallenen Optimatenanhänger spielst, mache ich den, unlängst den Mördern entkommenen, Popularen Ädil – dann können wir uns prügeln 😉

    • 31. August 2012 um 12:10 pm

      Been there, done that, got the T-Shirt. 😀

  25. ganzbaf
    31. August 2012 um 1:46 pm

    zitat: „Masturbation war “naja … redet man nicht so drüber” (hey, wie heute!)“

    das stimmt nicht. nehmen wir die tätigkeit des onanierens. möchte man diese vollziehen, so nehme man das schlaffe männliche glied in die hand und reibe es knetend, bis eine erektion entsteht. ist es schon erigiert, so braucht man es nur solange zu reiben, bis der prozess der ejakulation eingeleitet ist und sich dieser vollzieht. ganz nach eigenem ermessen darf man zwischendrin andere stellen des körpers berühren oder in vorhandene öffnungen etwas einführen. rektal sollten es aber gegenstände sein, die nicht „verschwinden“ können. also, musikabspielgeräte sind denkbar ungeeignet, während geräte zum musizieren, wie die blockflöte, durchaus anwendbar sein können. eine panflöte wiederum mag zwar im alten rom importiert worden sein, ist aber ein wenig sperrig und daher eher ungeeignet.

    fazit: es wird gerne über masturbation geredet. ;P

    • 31. August 2012 um 1:48 pm

      Okay, Ausnahmen gibt es offensichtlich. o_0

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: