Leben, lehren, lernen

17. Oktober 2012

 

Er war gut darin, oder? Immerhin hatte er den Gallier fast so etwas wie begeistert und wäre der dämliche Medicus nicht mit seinem belanglosen Genörgel dazwischengegangen, hätte er Diviciacus tatsächlich etwas beibringen können.

Thalab saß an die Wand seines Quartiers gelehnt (trotz allem war er sicher, dass sein Rücken die nächste Zeit vermutlich zum irgendwo-anlehnen zu kaputt sein würde, so dass man dieses Gefühl so lange ausnutzen musste, wie es ging, bevor Quintus mit der Peitsche und der Laune einer Hornisse ankäme) und tat etwas, was er eigentlich ständig tat: Über die Zukunft nachdenken. Bisher hatte dies aber hauptsächlich so stattgefunden, dass er im Kopf versuchte zusammenzuzählen, auf wieviel Denare sich sein durch die Kämpfe angesparter Reichtum mittlerweile wohl beliefe und wieviel mal er noch würde siegreich sein müssen, bevor er sich und Serena freikaufen und von hier verschwinden konnte.

Aber jetzt war eine weitere Möglichkeit aufgetaucht. Weniger einträglich – dafür aber ohne das Risiko, im Sand zu verbluten. Es hatte fast Spaß gemacht, sein Wissen über die Arena an den Gallier weiterzugeben.

Er hatte Diviciacus auf dem Weg zum Forum getroffen – oder besser gesagt dieser ihn … mit Moosbröckchen vom Dach der öffentlichen Latrine … und es hatte sich ein Gespräch ergeben. Über die Kunst des Schauspielens, wenn man gleichzeitig verhindern musste, den Kopf von den Schultern getrennt zu bekommen.

Thalab hatte geduldig (und mit einigen Schwierigkeiten im Vokabular) erklärt, wie man die Blutgier der Römer zufrieden stellen konnte, ohne dabei draufzugehen. Und dann hatte er beschlossen, dass eine Demonstation mehr sagte als tausend Worte (nicht, dass er tausend Worte auf Latein beherrschen würde!) und sie waren in Richtung der Grünzeugansammlung vor der Arena gegangen, wo sich immer Römer als Testpublikum fanden.

Auch diesmal … nur leider die Falschen. Oder zumindest zwei Falsche. Nämlich erstens die blonde Schreckschraube, die Thalab damals des Mordes an Faba verdächtigt hatte und zweitens der Medicus, der leider einen ausgeprägt detektivischen Sinn dafür hatte, wie er die Gladiatoren des Ludus Calpurnianus in Schwierigkeiten bringen konnte. Der Rest waren nur Zuschauer … der andere Lanista und seine Familie, das wäre eigentlich gut für Diviciacus ersten Auftritt.

Es hätte gutgehen können – es tat es nicht. Sie waren gerade dabei, einen theatralischen Übungskampf zu beginnen, als der Medicus zielstrebig angesurrt kam und Diviciacus vor die Faust lief. Nun, das war der Wille der Götter! Oder die Dummheit des Mediziners, da hatte sich Thalab noch nicht entschieden.

Erstaunlicherweise kümmerte den Medicus sein Zusammenprall mit dem Gallier aber nicht im Geringsten – vielmehr war sein Ziel, Thalab eines Verbrechens (ja sicher!) zu beschuldigen. Unerlaubte Nutzung eines Bettes undsoweiter. Thalab stritt natürlich alles ab, knickte dann jedoch ein, als der Medicus seinen Zorn an Serena auszulassen drohte.

Und nun würde der Arzt zu Quintus gehen und petzen wie ein betrogenes Waschweib. Vallah, das war ungut!

Entscheidend war, dass Tiberius Serena nicht bestrafen würde. Und dass Thalab nun tatsächlich darüber nachdachte, ob er als Doctore in Brundisium nicht eine Zukunft haben könnte. Caladus war fast immer in Capua, die Herumreiserei war unnötig. Und es war … gut gewesen, Diviciacus Dinge beizubringen, die dem Gallier helfen würden.

Er musste mit Serena darüber reden, um seine Gedanken zu sortieren.

——————–

OOC: Ich hätte wirklich gedacht, dass der Abend anders verläuft! Kenny und ich waren beide schon fröhlich Prügel-geil – und dann macht uns dieser Medicus einen Strich durch die Rechnung! Geht ja mal so überhaupt gar nicht.

Nein, das war absolut cool und in Ordnung. Denn eine Plotidee zu haben (es war eine gute Idee!) heißt ja erstens nicht, dass sie jeder Beteiligte annehmen muss und zweitens ebenfalls nicht, dass man den Plot genau an diesem Abend genau auf eine Weise durchziehen muss. Es bedeutet nur, dass man einen Plan hat. Wann der Früchte trägt? Ganz egal, hauptsache irgendwann.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. Kendrick McMillan
    17. Oktober 2012 um 8:21 am

    Ja, es war interessant und hat Spaß gemacht und ich bin gespannt wies weiter geht, ich denke mal am Freitag sollte Quintus mal anwesend sein, mal sehen ob der Medicus die Eier in der Hose hat zu petzen*lach*

    • 17. Oktober 2012 um 8:28 am

      … und vor allem, wie Quintus dann guckt! 😀
      „Aha .. er hat also … und dann …? Und das ist ein Problem weil …?“

      Aber etwas auf den Tisch hauen muss er schon, denk ich mal.

  2. Kendrick McMillan
    17. Oktober 2012 um 8:53 am

    *grins* Ich hab da schon so was im Kopf, mal sehen wie das läuft, aber Thalab kann sich schon mal Lederhose und Seppelhut anziehen, die Bergpredigt kommt bestimmt wenn Medicusinus petzt petze macht.

    • 17. Oktober 2012 um 8:59 am

      Der gute Syrer ist ja eigentlich schon seit den mit Msanaa zusammen begangenen Straftaten am Dransten. 😀

  3. Kendrick McMillan
    17. Oktober 2012 um 9:25 am

    Im schlimmsten Fall muß er sich halt die neuesten Harfenklänge des Lanista anhören und dazu seine verworrenen Gesänge…….ich glaub Tod in der Arena is da um einiges erträglicher *lach*

    • 17. Oktober 2012 um 9:35 am

      Du meinst, Quintus ist wie Nero, der das brennende Rom betrachtet und dabei singt?

  4. liweistardust
    17. Oktober 2012 um 10:47 am

    looool ich sehe Quintus schon sangesfreudig die Saiten zupfen und Thalab kriegt dann Ohren wie ein Meeroo……diese „long down“ Ohren, die Du so liebst, Zasta, hihihi.

    Also der Medicus mag nicht der knallharteste aller Brundisianer Bürger sein, aber nen Arsch hat er in der Hose, das versichere ich Dir Kenny! Sonst wäre er damals in Germanien bei der Legion kläglich draufgegangen. Und wäre jetzt nicht Medicus sondern irgend ein latrinenputzender Unfreier. Klar wird der Dich wegen seinem „geschändeten Bett“ anmachen. Und die arme Serena wird keine Ahnung haben wie er das rausgefunden hat, ein paar Haare sind schnell übersehen. Die hätte geschworen das er das niemals bemerkt.

    Und was den „ich bring dem Divi mal was bei“ – Plot angeht; klar der geht immer und jederzeit.
    Leider sind in letzter Zeit meine Spielideen ja etwas begrenzt, und da hab ich gestern die Gunst der Stunde einfach mal genutzt.
    Übrigens, Tiberius hat einen schönen grossen blauen Fleck über den Rippen, die Faust von Divi hat gewirkt 🙂

    • 17. Oktober 2012 um 10:50 am

      Wie, nur paar Haare? Der hat doch von Flecken rumgeschrieen! 😀
      Oh Mann, Römer! Katzen und Joghurt, ich sach´s doch.

  5. Kendrick McMillan
    17. Oktober 2012 um 11:18 am

    Ich dachte Thalab hat Serena geschändet? Nu hat er auch noch das Bett….. OMG, das sind Abgünde die sich da auf tun.

    • 17. Oktober 2012 um 11:21 am

      Das Bett war ganz schön sexy!

      • liweistardust
        17. Oktober 2012 um 2:16 pm

        Wofür Thalab dann wiederum der germanischen Schreckschraube danken kann, grins.
        Ja er hat was von Flecken rumgebrüllt aber er hat nur Haare gefunden. Da war kein Fleck. Aber wenn es unmöglich gewesen wäre das das ein Fleck sei, dann hätte Thalab anders reagiert, wäre er nie in dem Bett gewesen hätte er das weit von sich gewiesen. 🙂
        Kenny, Serena fragt ob „geschändet“ neuerdings ein anderes Wort für „beglückt“ sei…….. 😉
        Grinst frech und huscht wieder zum Dienst

        • 17. Oktober 2012 um 2:19 pm

          Er hat ja dementiert wie ein Weltmeister – aber der miese Mediziner hat mit Folter gedroht. Nicht an Thalab, aber an Serena … was will man machen?

          • Tanja
            17. Oktober 2012 um 2:20 pm

            Ist das ne rhetorische Frage?

          • 17. Oktober 2012 um 2:23 pm

            Katzen und Joghurt, ihr vernappelten Knarzel! 😀

          • liweistardust
            17. Oktober 2012 um 2:25 pm

            Na die Kleine wird hellauf beglückt sein das ihr Augenstern für sie den Kopf *räusper* nee den Rücken oder so hinhält. Oder den Lederseppel? *guckt nachdenklich auf Kenny*
            Klar hat er dementiert. Ein Bluff von Seiten des Medicus kann funzen oder auch nicht. Jedenfalls war der Fleck nen Bluff.

          • 17. Oktober 2012 um 2:27 pm

            Ein Fall für CSI Brundisium! NOCH eine Verhandlung. Mit Anlauf! Und ich will auch Thalabs schwere Kindheit mit zehn Geschwistern in einer baufälligen Hütte berücksichtigt sehen. Er könnte durchaus Opium nehmen, wenn er wollte! 😀

      • 18. Oktober 2012 um 2:26 am

        Die Erstellerin dankt für die Blümchen ^^

  6. liweistardust
    17. Oktober 2012 um 9:08 pm

    hahaha, und vergiss nicht die Kinderarbeit! Musste er nicht immer Ziegen hüten als kleiner Junge?

    • 18. Oktober 2012 um 6:46 am

      Ja, bergauf. In Gummistiefeln!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: