Startseite > Albernes, Diverses, Out Of Character > Ein Winken aus dem Urlaub …

Ein Winken aus dem Urlaub …

26. November 2012

… mittels zweier Fastfood-RPler bei typischer Burgerbeschäftigung.

Mir hat Barths Bezeichnung „McDonald´s-RPler“ so gut gefallen, dass ich sie einfach visuell umsetzen musste. Vor allem, da ich komplett zu dieser so benannten Gruppe gehöre: Ich komme on und will Spaß im RP. Ist das dann auch nationenspezifisch? Currywurst-RPler? Falafel-RPler? Döner-RPler? Pierogi-RPler? Nan o kebab-RPler? Ich muss mal meinen Kumpel (Italiener) fragen, was denn in seinem Herkunftsland so an Fastfood landestypisch ist, denn er ist auch so ein „Ja, lass uns was erleben!“-Typ.

Bleibt die andere Seite. Was machen die Haute-Cuisine-RPler? Sie mögen anscheinend keine Plots. Ich dachte zwar, dass schon seit einiger Zeit diese „Unsitte“ aus dem P&P und LARP letztendlich und nach viel Sträuben auch in SL-RP eingesickert wäre, aber anscheinend gibt es noch genug „Lifestyler“, die Plots für etwas halten, das ihrem Charakter etwas vorschreibt. Ich fürchte, in die ganz hartnäckigen bekommt man auch nicht mehr rein, dass niemand sie bei einem Plot zu etwas zwingt; dass sie reagieren dürfen, wie sie es für richtig halten und dass sie ganz alleine bestimmen, wie es weitergeht.

Second Life ist eben in vielem anders. Und klar kann ich nicht erwarten, dass jemand, der vorher auf anderem Wege nie mit RP Kontakt hatte, das Konzept gleich in allen Facetten versteht oder gut heißt – aber eine gewisse Entwicklung vom planlosen Herumhängen hin zu handlungsorientiertem Spielen wäre nett.

So, jetzt gehe ich mal wieder ins RL. Nachdem ich mir gestern beim Mongolian Barbecue die Lebensmittelvergiftung der Saison geholt habe, zwar derzeit wackelig auf den Beinen bin aber einen Schädel habe, der durch keine Tür passt, werde ich mich glaube ich aufs Sofa hängen und Iron Man ansehen.

Und demnächst gibt´s einen Bilderbericht über die neueste Inkarnation von Brundisium, die Kenny vorgestern fertig gestellt hat!

Advertisements
Schlagwörter:
  1. 26. November 2012 um 3:38 pm

    Ui das ist ja wirklich einmal interessant, wozu meine Wortschöpfungen manchen inspirieren.

    Nun, das was ich damit gemeint hatte, ist auch gut angekommen: es gibt eben Leute, die kommen online und erwarten dann die volle Packung Rollenspiel. Wie auf Knopfdruck Licht angeht oder der Fernseher. Dabei ist es nebensächlich, ob es nun wirklich die hohe Kunst des Rollenspiels ist oder nicht, was da geboten wird, aber man will eben zuverlässig unterhalten werden.

    Nun ist auf normalen Sims ja so, dass da jeder neben Konsument auch Produzent sein muss, sonst wird das nichts mit dem Rollenspiel. Zumindest einige Produzenten braucht es, sonst ist die massive Flaute angesagt – oder man fängt das Kämpfen an, denn nach dem Kampf hat man ja irgendwie auch RP.

    Frei nach dem Motto aber „Wenn du die Welt nicht ändern kannst, dann musst du eben mit den Wölfen heulen!“ baut darauf ja auch genau diese Idee mit der Dreimonatssim auf: von Anfang an ein zeitlich festgelegter Ablauf, Konflikt-RP und dank des kurzen Zeitraums genug zu tun für alle.

    Das ist eben etwas, was diesem Typus Rechnung trägt, sie einbindet und fördert. Ob’s mit allen Ideen nun klappt oder auch nicht sei mal dahingestellt, aber es hat eindeutig Potential.

    • 26. November 2012 um 4:00 pm

      .. und dann hast Du eben den Typus, der sowas niiiie-nicht spielen würde, weil man da ja zu etwas gezwungen würde. Klar, und Richard Gere hasst Gerbile.
      Ändert man nicht. Dazu gibt´s zuwenig P&P-RPler und/oder LARPer in SL.

  2. Serena
    26. November 2012 um 6:43 pm

    Ich frag mich ob es nicht auch bedingt mit dem Alter zu tun hat. Bei meiner Arbeit stelle ich immer wieder fest das die Generation der sechzehn bis zwanzig Jährigen unsere Konsumgesellschaft perfekt inhaliert hat. Bespass mich oder ich piss Dir an’s Bein, Und erwarte nicht dass ich spüle, selbst wenn ich jedes Mal Deinen Tee umsonst nehme.

    Wir alle kennen die Tage an denen uns nichts einfallen will im RP. Aber das ist was anderes und ein Tagesform Problem. Grundsätzlich braucht man aber halt doch Phantasie und gute Ideen. Und einen kreativen Kopf.
    Wenn man aber so aufgewachsen ist das das kreativste das man je getan hat war, einen Aufsatz zu schreiben „warum ich nicht mit meinem Banknachbarn reden soll“, und selbst da völlig hilflos Erwachsene fragt was man da wohl schreiben könne, wenn man sich WEingummi für fünf Cent das STück kaufen möchte und zwar für zwanzig Cent und auch sechzehnjährig jedes Mal nachfragt wie viele man denn dafür nun bekommt (mein Hinweis „Das kannst Du selbst beantworten sorgt jedes mal für Stirnrunzeln. Nicht das sie nicht könnten, aber da müsste man ja die grauen Zellen anstrengen, auweia), dann ist es weniger verwunderlich das man im RP auch den Arsch nicht hochkriegt.

    Und nun sage keiner das wir keine sechzehnjährigen auf den Sims haben. Ich denke dieses Konsumverhaltendingens zieht sich schon mindestens seit zwanzig bis fünfundzwanzig Jahren immer stärker werdend durch unsere Gesellschaft.

    Ruft mal „Gute Besserung und iss da nie wieder was!“

    • 27. November 2012 um 1:23 pm

      Hm. Ich weiß ja nicht – bisher dachte ich, ich wäre altersmäßig im SL-RP definitiv noch im unteren Mittelfeld. 😀 Aber vielleicht isses ja tatsächlich von Sechzehnjährigen geflutet.
      Was stimmt ist, dass P&P und LARP aussterben – egal, was die Szene noch so verzweifelt behauptet. Dass es mittlerweile kaum noch (im Vergleich zu den Neunzigern) deutschsprachige Releases gibt, sollte das beweisen. Stört mich noch nicht, solange mein RL-Freundeskreis zu 95% aus Rollenspielern besteht (der klägliche Rest ist ein Comicnerd :D) – aber es wird keine nachfolgende Generation geben.
      Und SL-RP … hmm, naja, ich mag es, es kann echt supernett sein – aber im Vergleich zum „real deal“ bleibt es halt nur Methadon. 😦

      Im Übrigen halte ich den Anteil von Minderjährigen in SL für vernachlässigbar. SL hat ´ne Scheißgrafik, bietet nur Zeug, das man selbst mitbringt und erfordert auch im erste Gang schon erhöhte Lesekompetenz – das zieht nur spezialisierte Menschen an. Und die waren schon immer nicht breit gestreut. Als Teenager möchte man auch möglichst kein Hobby haben, das der Rest der Meute seltsam findet, da dann sofort das Außenseitersyndrom greift. Und viel seltsamer als SL ist nur mit viel Aufwand möglich. 😀

  3. Kendrick McMillan
    27. November 2012 um 12:29 pm

    Ruft auch mal gute Besserung.
    Das mongolian Barbecue war nicht zufällig bei einem Chinesen? Den unser Boxchampin Klitschko hat sich am selben Tag ebenfalls eine Lebensmittelvergiftung geholt, bei einem Chinesen, oder warte jetzt weiß ichs DU bist Klitschko, ha, erwischt. 😀

    • 27. November 2012 um 1:16 pm

      Greeßte Schandee von gaaanz Ukraaaine!
      Klar bin ich Klitschko! Ich hab auch ´nen Doktortitel! 😀

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: