Kollaborationszombies

31. Januar 2013

Taris_NachtJa, ich mag Taris. Bisher der meiner Meinung nach gelungenste Planet, den ich mit meinen Charakteren besuchen durfte (wie ich nicht müde werde zu betonen). Auch wenn ich nicht ganz begreife, wie die Ereignisse zueinander angeordnet sind. Ob man nun als Jedi/Schmuggler den Planeten für die Republik gerettet oder mit dem Sith dann doch zerstört hat. Kurios. Und weil ich nun mit dem Schmuggler auf Balmorra gelandet bin, wird sich diese Verwirrung wohl noch steigern.

Aber darum soll es nicht gehen. Gestern war ich tatsächlich noch ein wenig in Second Life (Shock! Awe! Horror!) und habe mit Zita Python wegen der Zombiesache gesprochen. Nur sehr kurz (es war schon spät) aber mit positivem Ergebnis für uns: Es besteht Interesse daran, den Zombie-Survival-Horror ins Programm aufzunehmen. Soll heißen – bald können wir mit dem Aufbau beginnen. Es hängt daran, wann Andera Zeit zum Basteln hat. Ich biete selbstverständlich an, alles an Texturen zu basteln, was so gebraucht wird. Aber das wird sich im Laufe der Zeit zeigen.

Eine gute Sache, sich an ein RP-Wechsel-Projekt anzuhängen. Ob es harmoniert und damit funktioniert muss sich zeigen. Ich sehe es gelassen. Also – wer Interesse daran hat, Untoten mit der Schaufel den Kopf abzuschlagen, möge schon einmal anfangen das Gartengerät zu polieren.

Captain

Ganzbaf war etwas von dem Blog mit den Computerspiel-Penissen enttäuscht. Ja sicher sieht man in Second Life jeden Tag Schlimmeres, wenn man es darauf anlegt. Aber bei „ganz normalen“ Spielen hat es doch ein verstörendes Element, wenn es in den Größen „Elefant“, „Wal“ und „völlig durchgeknallt mit Tentakeln“ daherkommt.

Das erste Kapitel der Schmugglerstory habe ich nun durch. Wenn man parallel die Sithkriegergeschichte spielt ist leider ein fetter Spoiler drin, da einem recht zügig klar auf die Nase gedrückt wird, wer Risha nun wirklich ist (immerhin sagt es Vette wörtlich!) und man eine stracke Vermutung anstellt (die dann natürlich richtig ist), wen man da in Carbonite eingefroren herumkutschiert.

Trotzdem spannend. Und befriedigend, dass man am Ende dem Bösen doch noch auf die Nuss geben darf. Und man bekommt Risha, was nicht zu verachten ist. Ich dachte zuerst, mit zwei DDlern unterwegs zu sein wäre eine zu zerbrechliche Sache – aber weit gefehlt! Zwar muss man die Kämpfe etwas geplanter angehen – aber dafür sind die dann so schnell vorbei, dass man kaum „Deine Mutter ist ein großes, dickes Nilpferd“ sagen kann. Normalerweise spiele ich mit Corso als Fernkampftank, weil mir Bowdaar einfach zu sehr im Weg herumgurkt und zu langsam ist … aber nun bekommt der Farmboy direkt Konkurrenz.

Jetzt werde ich wohl erst einmal auf den Jedi wechseln. Oder den Sith weiterspielen. So viel Auswahl! Nur mein armer Bountyhunter versauert etwas. Aber Balmorra ist einfach nicht meins! Den Sith habe ich im Tag-Team mit Lolas Kopfgeldjäger-Chiss im Eiltempo über diesen Planeten geschleift … aber der arme Rattataki hat nun keinen und muss sich alleine langweilen. Aber irgendwann sicher. Ich mag den bleichen Stoiker.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. 31. Januar 2013 um 11:11 am

    Hallo Zasta,

    ich habe mich gestern sehr gefreut, als Du mich geIMed hattest und musste da nicht lange überlegen. Ich würde mich sehr freuen, wenn das passen sollte. So ein post-apokalytisches Zombi Setting, wäre eine sehr interessante Ergänzung, finde ich.

    Damit würde dann auch endlich die eigentlich Idee mit den „Magischen Pixel“ zum Leben erwachen. Denn bei nur einem Setting, wie bisher, kann man natürlich schlecht von einem wechselndem Program sprechen. Wir hatten zwar auch schon die letzten Wochen überlegt, mal ein zweites Setting anzufangen (wir hatten da in Richtung SciFy gedacht), aber die für SL zur Verfügung stehende Zeit ist halt bei allen endlich. Und das ganze soll ja nicht in Stress ausarten, sondern dem Spaß dienen 🙂

    Insofern freue ich mich schon, und bin gespannt, wie das mit euren Zombies so wird.

    LG Zita

    • 31. Januar 2013 um 11:15 am

      Ich bin in dem Zombiethema ja auch noch nicht ganz drin – es war der Herzenswunsch von Andera und Mashia. 🙂
      Ich bin auch sehr gespannt, was man da machen kann. Wechselnde Settings sind für ADHS-RPler wie mich ja ideal.

      Das sofortige „Klar, immer doch!“ von Deiner Seite hat mich sehr gefreut. Enthusiasmus kann ich in meinem SL-Tief echt brauchen!

      • 31. Januar 2013 um 12:34 pm

        Och, ich seh das alles recht spielerisch. Es wird sich schon zeigen, was wird. Und ich bin eigentlich immer neugierig auf mir unbekannte Dinge 🙂

        Im moment kann ich mir zwar auch noch nicht wirklich vorstellen, wie man Zombies so spielt. Sind Zombies nicht eigentlich von ihren Handlungsalternativen recht eingeschränkt? 🙂 Aber ich bin schon sehr gespannt und vor allem finde ich so ein mehr düsteres Setting sehr interessant.

        Den Begriff ADHS-RPler, den musst ich mir merken. Der gefällt mir!

        LG Zita

      • Mashia
        31. Januar 2013 um 6:07 pm

        Mein Herz schlägt nach wie vor für Firefly. Ich habe nur keine Lust auf ewige Diskussionen… und mit Zombies kann man anscheinend leben. Oder zumindest mehrere Staffeln über das Miteinander mit ihnen drehen. Ob ein fernsehserienunabhängiges RP möglich ist?

        • 31. Januar 2013 um 6:31 pm

          Ich war ja für Vampire. 🙂
          Firefly wäre auch toll – aber dann bräuchte man zumindest ein gut aussehendes Raumschiff.

  2. Daanta
    31. Januar 2013 um 1:46 pm

    Die lebenden Toten selbst werden spielerisch nicht allzu viel hergeben – die watscheln nur hungrig in der Gegend herum. Vlt kann man ein paar ehem. Gor-Kajirae dazu verpflichten 😀
    Doch ich denke, der Part würde eher von Bots übernommen werden, oder noch besser, der Fantasy überlassen.

    Das reizvolle an diesem Thema wäre der tägliche Überlebenskampf der … nunja Überlebenden.
    Wer kann der sollte sich unbedingt die Serie „The walking dead“ reinziehen. Finde ich großartig umgesetzt von den Emotionen und Ängsten her, wenngleich etwas zu viel Blut für mich 😉

    lg
    Daanta

    • 31. Januar 2013 um 2:34 pm

      Ob Zombies aber so anmutige (TM) Getränkeservierer sind? Ich habe meine Zweifel! 😉

  3. 31. Januar 2013 um 2:23 pm

    wir müssen ja erst mal überlegen was wir genau haben wollen,
    spontan würde ich an einen Higway denken eine Ratsstädte und etwas weiter weg eine Kleinstadt, vielleicht Springfield (das gibt es eben überall) . Das Setting in die USA zu verschieben hat den vorteil das es dort viel weiter ist, Deutschland ist ja so schrecklich eng bebaut das man überall auf Zombies stoßen dürfte (wie auch Touristen in schrecklichen Klamotten)

    der Witz bei Zombies finde ich ja das Quassie gestern alles noch OK war.

    @Zastalein, du hast aber auch schon lange einen Zombie Literaturtipp auf deiner Seite ^^
    und hier noch einer

    was ich an dem Zombie Setting mag ist die Interaktion in der Gruppe der überlebenden, wie reagiert man darauf das die Welt zusammengebrochen ist, wie kommt man damit klar das der Nette Kioskbesitzer bei dem man gestern noch seinen Club Mate gekauft hat heute einem beißen will usw.

    • 31. Januar 2013 um 2:33 pm

      Eben Survival. 🙂
      Wir haben mal ein Steampunk-Zombie-Survival-Ding gespielt, das war toll. Eine Rolle als Zombie mit ´nem Zweit-Avatar ist ja auch mal für einen Abend denkbar.

      USA ist auf jeden Fall besser – Deutschland wäre zu schwer. Man kann ja in der Bahn schon jetzt nicht sagen, ob jemand tot ist oder nur ewig auf sein Smartphone glotzt. 😀

      • 31. Januar 2013 um 2:48 pm

        wenn er nur auf das Smartphone schaut = Lebendig
        will er dich anknabbern = Tot es sei denn man ist verliebt in den Menschen oder er ist von der FDP und man selber ist Journalistin ^^

        falls man Zombies abballern will wollte, es gibt wohl rezer nur ob die was taugen weiß ich nicht so was könnte man als Herde einbauen mal schauen.

        lustig für das Setting fände ich wenn die Charaktere Zombie Filme kennen würden

        • 31. Januar 2013 um 3:39 pm

          Jeder kennt Zombiefilme. 🙂
          Bau eine Eistruhe mit Cornetos! 😀

          Und ich denke mal, einen FDPler mit einem Banjo zu attackieren wäre völlig verständlich.

  4. 31. Januar 2013 um 3:27 pm

    Ok, wenn es hauptsählich um den Überlebenskampf der Noch-Menschen geht, dann kann ich mir das schon viel besser vorstellen 🙂

    Was die Bebauung angeht, klingt das auch sehr spannend. Nur bei allem Eifer muss ich leider darauf hinweisen, das meine Parzelle nicht sehr groß ist und auch mit den Primes muss man schon etwas zirkeln. Die Grundfläche ist 80×90 m^2 und ungefähr 800 Primes müssen ausreichen.

    Aber um einen Gegensatzt zwischen zwei Orten, wie Autobahn und Städchen zu machen, könnte mann das auch auf zwei Ebenen machen. Das versuchen wir gerade bei unserem Fantasy-RP. Da haben wir einen Wald mit Taverne und 200 Meter tiefer eine kleine Burg und einen Teleporter als Verbindung. Das ganze macht es allerdings mt den Primes auch nicht einfacher. Insofern geh ich da gerade dazu über, die einzelnen Räume nicht mehr standartmäßig zu möblieren, sondern unauffällige Rez-Knöpfe in den Wänden zu verstecken, auf die man drücken kann, wenn gerade RP an einer Stelle ist. Das entschärft die Situation ein bisschen.

    Aber gut, all diese technischen Problemen müssen wir ja heute noch nicht gleich lösen. Erstmal freue ich mich, das ihr da so eine Menge schöner Ideen habt 🙂

    LG Zita

    • 31. Januar 2013 um 3:42 pm

      Andera ist Bauexpertin – die kann mit wenig Prim viel erreichen. Die Mauer samt Toren in Lydius damals war auch erstaunlich sparsam.
      Vielleicht machen wir mal Termin zur Ortsbegehung? Ich bin nächste Woche leider abends immer weg bis etwa 21 Uhr. Aber diesen Sonntag ginge. wie sieht´s bei euch aus?

  5. 31. Januar 2013 um 3:50 pm

    Ortstermin klingt gut 🙂 Bei mir würde Sonntag gehen. So ab 20 Uhr vielleicht?

    • 31. Januar 2013 um 4:42 pm

      Da es Andera um acht passt, können wir das ins Auge fassen.

  6. 31. Januar 2013 um 3:51 pm

    wegen der Prims müssen wir dann mal schauen, bin gedanklich von einer LP sim ausgegangen vielleicht reicht ja auch einfach ein Schild „Springfield 10 Meilen“ Sonntag Abend ist OK aber wohl eher so gegen 8 als früher mal schauen wir bekommen schon nen schönes Spielfeld hin denke ich.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: