Startseite > Uncategorized > Roadkill

Roadkill

4. Februar 2013

Redneck_Karre_aUrlaub! Bis locker um halb acht schlafen (also praktisch Mittag) und dann entscheiden, ob man bis abends überhaupt etwas tut (ja, sollte ich) oder doch nur herumgammelt und nur Jogginghosen trägt. Und feststellen, dass die Leute hier im Haus tagsüber echt schräge Geräusche machen.

Redneck_Karre_bUnd über Zombiefilm-Redneck-geeignete Autos schreiben. Gestern habe ich mir nämlich zwei davon gegönnt. Einmal den Cheetah samt Siebzigerlackierung (sehr günstig) und einmal einen für deutlich größere Avatare gedachten Truck. Kann man leider nicht auf Normalgröße bringen, so dass eine Alternativanschaffung wahrscheinlich ist. Was will man machen? Ist man in SL „nur“ zwei Meter groß, kann man sich in der Krabbelgruppe anmelden. Andererseits gibt´s dann wieder die ARFs (Angry Raccoon Face. Man erinnert sich. Der bizarre Modetrend mit den Hängebacken und dem gebärfreudigen Becken), die in Hobbitgröße selbst meinem doch recht normal großen Charakteren im Stehen … na, schon klar, ne?

Außerdem haben Andera, Mashia, Nobody und ich Zita besucht, die uns ihr Rezzer-System für wechselnde RP-Settings gezeigt hat. Erst einmal müssen wir aber genug Deko finden. Wir haben ein Stattfinden unseres Zombieabenteuers für in etwa drei Wochen ins Auge gefasst. Bis dahin sollte die Zombietanke samt Umgebung ausformuliert sein.

Über den passenden Soundtrack zum Setting haben Adran und ich uns gestern schon Gedanken gemacht und landeten übereinstimmend beim Man in black. Von Adran kam das hier, ich denke, das hier  und das hier sind auch sehr passend. Eigentlich alles von ihm. Verdammt, ich kann meine Johnny-Cash-CDs nicht hören, weil mein derzeitiges Auto so ein zickiges Radio hat, das zwar behauptet, MP3s zu können, was aber eine platte Lüge ist.

KhalbUnd natürlich gibt es noch SWTOR. Ich werkle an meinen Charakteren und habe – da ich sinnlos Kartellmünzen herumliegen hatte und an den Klamotten nicht interessiert bin – Rattataki für meine Legacy komplett freigeschaltet. Um dann einen Jedi in weiß zu erstellen. Einfach so. Es gibt nur zwei Rassen, die mich bei SWTOR zu spielen reizen – Zabrak und Rattataki. Da ich jede Klasse einmal spielen möchte, werden es am Ende vier von jeder Sorte sein. Mein anderer Rattataki, Zret der Bountyhunter, hat es nun endlich aus Balmorra herausgeschafft (hurra!) – dafür sitzt der arme Schmuggler nun dort. So ein Mist. Aber der hat zumindest einen Vorteil: Seine neueste Ische ist echt einfach mit Geschenken zu füttern. Die findet alles total prima, was sie so bekommt, meckert kaum einmal. Anders die zur Zeit noch einzige Begleiterin des Bounty Hunters. Meine Fresse ist die schwer zufrieden zu stellen! Die mag ja echt kaum etwas! Zumindest freut sie sich zuverlässig, wenn man in Gesprächen darauf pocht, gut bezahlt zu werden. Die Companions finde ich eine sehr interessante Addition für ein MMO. Vor allem, da sie ihre eigenen Geschichten und Quests mitbringen. Leider sind nicht alle für jedes Setup geeignet. Bei meinem Sith wird es schwierig werden, Pierces Geschichte ganz zu erleben, da für einen Tank ein Begleitertank, der ihm immer erst mit maximalem Aufwand die Aggro klaut und dann prompt umkippt, einfach nicht zu gebrauchen ist. Ich kann ihn also praktikablerweise nur mit Geschenken hochziehen. Ebenso Jaessa. Die steht echt nur im Weg herum und zieht schadensmäßig keine Wurst vom Brot. Na, muss man eben die inaktiven Companions immer schön Geschenke sammeln lassen, dann klappt das schon.

  1. Darth Adran
    4. Februar 2013 um 10:54 am

    Du kannst deine Tankcompanions alle auch auf Dämätsch umstellen. Irgendwo in deren Fähigkeitsleiste verbirgt sich immer ein „Snipermode“ oder „Frenzy!“ oder sowas.

    Johnny Cash geht eigentlich für biblische Apocalypsen immer – „When the man comes around“ ist doch fast darauf zugeschnitten. Über die American Recordings hat mal ein Rezensent gesagt „Als ob Gott selbst aus dem alten Testament vorliest!“

    • 4. Februar 2013 um 11:00 am

      Ah! Das macht das einfacher! Dann darf der gute Pierce auch mal Auslauf haben. Und nicht immer nur Vette und Quinn. Ich dachte mir schon, dass man irgendwo wie bei WoW Knurren ausmachen kann – aber ich gebe zu, mich aus Bequemlichkeit (ich hab doch zwei prima funktionierende Companions!) nicht damit beschäftigt zu haben.
      Johnny Cash geht für Bibel und für Mord. Passt zusammen wie Butterkäse und Roggenbrot. 🙂 (Oder Kokain und Waffeln. Auf jeden Fall gut)

  2. Darth Adran
    4. Februar 2013 um 11:03 am

    Bibel, Mord, Todesstrafe, Knast, Drogen – und desaströse Beziehungen. Johnny Cash hat ein paar wirklich tolle Lovesongs gemacht. „Delia’s gone“ finde ich wunderbar.

    • 4. Februar 2013 um 11:12 am

      Delia ist ein Ohrwurm! Delia´s gone, one more round, Delia´s gone ….“ aber schon grenzwertig psychopathisch. Nein, nicht grenzwertig. 🙂

  3. 4. Februar 2013 um 3:44 pm

    zu deinem Auto gibt es auch einen Song,
    ich habe gestern beim Superbol die ganze Zeit überlegt woher mir der Name Canyomero bekannt vor kam, dann viel es mir wie schuppen von den Augen, die Antwort ist Gelb.

    ach und als Soundtrack bietet sich neben dem Jonny ja auch noch das an

    http://de.musicplayon.com/play?v=717739

    • 4. Februar 2013 um 3:56 pm

      Kanntest Du die Folge nicht? Marge als Horror-SUV-Fahrerin? 😀

      • 4. Februar 2013 um 4:04 pm

        nee der Camymero kommt in der Folge vor wo Crusty sich om Show Geschäft zurückziehen will weil er nicht mehr lustig ist. Da liegt er ua Besoffen in Felnders Garten und wird von Rob und Tod mit einem Stock gepiekst und dann später von Jay Lenno in Homers Badewanne gewaschen.

        dann entdeckt er Stand ub Comedy und will nur noch ehrlich werden, wird aber später mit eben diesem Auto verführt und fällt in sein altes Verhaltensmuster zurück.

        Die folge die du meinst da kauft Homer ausversehen die F Edition und da wird Marge dann zum Autorüpel usw

        komm mir nicht mit Simpsons, Alter! ^^

        • 4. Februar 2013 um 4:11 pm

          Hm. Ich dachte, das wäre verknüpft. Marge hat doch dieses Auto – Krusty macht dafür Werbung aber das Dingf fängt durch miese Verarbeitung sofort Feuer und am Ende rettet genau das und Marges aggresives Fahren irgendjemanden. Wobei ich zugebe, die Simpsons schon ewig nicht mehr gesehen zu haben.

          • 4. Februar 2013 um 4:13 pm

            das sind zwei verschiedene Folgen aber sonst hast du recht,
            und sie Rettet Homer vor ausgebrochenen Nashörnern mit netten Anspielungen an Jurassic Park und dem verschießen des Gatters mit einem winzig kleinen hacken
            eine tolle Folge

  4. 4. Februar 2013 um 3:53 pm

    ach und noch ein Song der nicht nicht fehlen darf

    http://www.tape.tv/musikvideos/The-Cranberries/Zombie

    „in your Head“^^

  5. 5. Februar 2013 um 1:20 pm

    passt nicht ganz zum Thema, eigentlich übertaubt nicht, aber
    egal weil Geil

    schon gesehen?

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: