Ursus Interpretis Linnaeus

18. April 2013

Skin_BanuHaqim_a„Meine Mama hat immer gesagt, das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen …“ Nein. Hat sie nie. Und ich mähe auch nicht den Rasen nach der Zombie-Apokalypse. Aber Ähnliches wie das „Pralinen“-Ding gilt auch für SL-RP-Sims. Adran und ich (Tanja ebenfalls kurzzeitig) haben gestern eine solche besucht.

Trotzdem illustriere ich diesen Blogbeitrag lieber mit Bildern meines neuen Aeros-Skin für den Banu Haqim. Warum klärt sich im Folgenden. (Der Skin ist wirklich gut. Am Bart arbeite ich womöglich noch.)

Skin_BanuHaqim_bAlso. Gestern stellte sich in der Mittelalter-RP-Gruppe eine neue Sim vor. Ich werde den Namen nicht nennen, das wäre unnötiges in-die-Fresse-treten. Jedenfalls priesen sie ihre Sim als „Mittelalter“ an, ohne Schnigges und mit „90% Mesh-Bebauung“. Das hörte sich gut an. Schöner Köder für verwöhnt-elitistisches Pack wie uns. Die LM hatte dann aber als Zusatz „heidnisches Dorf“, was einen kurzen „Wut?“-Moment erzeugte. Na gut, dann spielen sie wohl um 700, 900 und eher im nordostdeutschen Raum. Widukind, Irminsul, vielleicht noch früher undsoweiter – auch nicht übel. Kampf mit den Karolingern, interessantes Zeug. Für so früh hatten wir jetzt direkt keine ganz passenden Klamotten (LR-Weapons bietet eine hübsche Franziska an, wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt) – aber erst einmal umsehen ginge bestimmt auch mit den 12. Jahrhundert-Anzügen.

Na dann ab dorthin. Man kommt in einer ausgedehnten Sky an, marschiert durch noch leere Ladenreihen zu einer TP-Wand, auf der die Regeln direkt kurz und knackig auf Augenhöhe zu finden sind.

Und das nicht nur auf Deutsch – nein, Englisch ist Weltsprache! Im Ernst – soooo schlecht ist der Google-Translator nicht mehr. Bitte. Benutzt ihn. Schönster Satz zweifelsohne der mit dem Grizzly. Den Anfang habe ich nicht mehr exakt im Kopf, er besagte aber, dass auf der Sim Deutsch gesprochen würde. Wer dieser Sprache nicht mächtig sei: „may be a translator bear„. Das wiederum war wörtlich. Ich habe es mir gemerkt. Nein, niemand muss perfekt Englisch können; meine Beherrschung dieser Sprache beschreibt man zum Beispiel am besten mit dem Adjektiv „mediocre“. Ja, es gibt noch genug Leute in SL, die das in der Schule nicht gelernt haben. Aber … echt jetzt: Google Translator. Die Resultate mögen nicht Oxford sein – aber zumindest keine Übersetzerbären.

Dass uns ein paar Fremdsprachen-Lapsi nicht vom RP abhalten würden war klar. Wir waren nicht gekommen, um Aufsatznoten zu verteilen, sondern um Spaß zu haben (und Kaugummi zu kauen!). Nichts wie hinunter auf die Sim.

Und die Ankunft dort unten war wie ein schöner, satter Faustschlag mitten ins Gesicht. 90% Mesh. Äh. Okay? Offensichtlich kann man auch mit Mesh problemlos die Optik einer Asylbewerber-Abschiebelager-RP-Sim von 2006 hinbekommen. Klotzhäuschen an Klotzhäuschen, garniert mit einer Art umgedrehter Schüssel mit Ytong-Stein-Textur, die wohl die Burg darstellt. Zeitlich nicht einzuordnen. Als Dekoration kreuzte ein Schiff von 1800; im Hafen lag etwas, das ich auf 1500 verorten würde. Mixed Messages.

Tief durchgeatmet. Nicht jeder kann bauen (ich zum Beispiel kein Stück!) und vielleicht sind es auch erstmal nur Platzhalter. Also weiter. Wir begegneten der Frau Markgräfin (was jetzt? Dorf? Heidnisch? Markgraf?) und ihrer Magd. Der Magd, die einen schweren Unfall in der Schmiede gehabt hatte. Überall Metall. Die Frau Gräfin nicht. Die hatte nur rote Strähnchen im Haar und ein Gothic-Kleid an.

Langsam wurde es schwierig. Aber wir waren mit dem festen Willen gekommen, uns alles anzusehen. Und das taten wir. Wir spielten uns als der frauenmordende Adlige und Gelegenheitsabenteurer Adran und sein unterbezahlter Assistent und Chronist Zasta (ungeklärte, seltsame Vorlieben, schemenhaft angedeutet) in eine Konversation mit der Gräfin.

Wer auch immer dafür gesorgt hat, dass Mittelalter-RP in SL per Dekret in einer gestelzt-abgehobenen Sprache voller „Ihr“s, „Euch“s und „deucht“ stattfinden muss … der möge bitte einen schmerzhaften Unfall mit einer Obstschale erleiden.

Lingua Franca unter den oberen Zehntausend und dem Klerus war ein leicht verballhorntes Latein. Eine viel direktere Sprache gibt es kaum. Da passt ein ganzer Satz in Befehlsform in ein zweisilbiges Wort! Was es sonst noch zu Anredeformen zu sagen gibt, habe ich damals schon für Carcassonne erklärt. Und das alles ist kein Geheimwissen für super-abgehobene Elite-Trolle mit Allwissens-Erektion, sondern kann in wenigen (interessanten!) Minuten aus dem Internetz gefischt werden. Nein – kein RP auf Latein bitte. Aber ein Spiegeln der schlichten, kraftvollen Sprache, in dem man „normales“ Deutsch ohne abgedrehte „sehet an, edler Herr, die holde Maid!“-Phrasen spricht.

Und man sage nicht, dass sich eben nicht jeder dafür begeistern kann. Wenn man das nicht tut – warum macht man dann ein RP zum Thema?

Ich verteile keine Schulnoten für RP-Sims oder RPs (das mögen berufenere Menschen tun), ich gehe ganz nach meinem persönlichen Wohlfühlfaktor, der sich nur mit dem weniger anderer Menschen deckt. Auf jeden Fall war diese Sim nichts, das ich noch einmal besuchen möchte. Da es aber in SL viele verschiedene Sorten Spieler gibt, habe ich den Sim-Namen weg gelassen, um niemanden davon abzuschrecken, seine eigenen Erfahrungen zu machen.

Advertisements
  1. Adran
    18. April 2013 um 8:51 am

    Ich glaube nicht viele Leute wollen tatsächlich authentisches Mittelalter. Ich bin mir nichtmal sicher ob ICH sowas wollen würde (Ich kam mir damals schon bei Carcassonne blöd vor als es um die Bestuhlung in der Kirche ging). Sie also am Norddeutschen Heidentum zu messen ist möglicherweise ein wenig too much.

    Was allerdings nicht erklärlich ist, wieso die Leute ein Schweinegeld für so grottenhässliche Gebäude ausgeben. Oder vielleicht finden sie die toll und ich bin abartig? Das kann ich auch nicht ausschließen.

    • 18. April 2013 um 8:55 am

      Ich weiß zuwenig für wirklich „authentisches“ (das ist SL, das geht rein technisch nicht) MA-RP.
      Ich weiß ebenfalls nicht, wie hoch genau die Latte für mich hängen muss – aber … hmm .. höher.

      Ich glaube, sie haben die Gebäude selber gemacht. Sowas kann man nicht kaufen.

  2. Adran
    18. April 2013 um 9:51 am

    Man kann eine Menge echt hässlicher Dinge in SL kaufen… Und ich meine damit nicht nur die Altlasten aus 2007 – wenn einer damals ein Skin gekauft hat und bis heute meint damit auszukommen – geschenkt. Aber manche Hersteller vertickern offensichtlich heute noch diese Dinger mit Erfolg. Und Haare. Himmel, es gibt grässliche Haare…

    Also, man kann so ziemlich alles in SL kaufen, in allen Graden der Abartigkeit – darum überlege ich gelegentlich ob es Leute gibt die diese Optik „schön“ finden und sich bei meinem Avatar z.B. angeekelt wegdrehen.

    Irgendwer muss auch die ARF’s und die Hobbits toll finden. Und auch IRL kämmen sich manche noch die Haare über die Glatze…

    • 18. April 2013 um 10:16 am

      Das ist ein Argument.
      Ist ja auch nicht so, als gingen wir nun her und würden die Leute zwingen, ihre Sim nach unseren Kriterien umzugestalten. Jeder wie er mag.
      Und mancher ist eben retro.
      Ich mag zum Beispiel das Design fast aller Autos ab etwa 1990 nicht mehr (der E-Kadett war das letzte coole Auto von Opel). Ich möchte einen B-Manta oder einen Ford Capri haben. Aber mit Gasmotor und Airbags. 😀 In SL will ein gewisser Prozentsatz Spieler eben fullbright-Fusselperücken in megagroß – auch noch im Jahr 2013. Macht die nicht zu schlechteren Menschen.
      … nur mag ich eben nicht auf Sims spielen, die so aussehen. Da fehlt mir der optische Aspekt der Immersion.

  3. mell
    18. April 2013 um 10:26 am

    Schöne hmmm Skin 🙂 musst du immer diese Höschen tragen? Da kann ich garicht ordentlich bewerten *gg*

    • 18. April 2013 um 10:40 am

      Du willst Unterwäsche bewerten? 😀
      Hey, das ist SL, es gibt garantiert auch Unterhosen-Contests!

  4. Tanja
    18. April 2013 um 1:46 pm

    Ich bin froh das man vom googletranslator Abstand genommen hat, denn das mit dem Übersetzbären war utmost putzig!!

    • 18. April 2013 um 1:52 pm

      Ja … aber stell´ Dir vor, Du bist Engländer/Ami und liest das?

  5. Tanja
    18. April 2013 um 2:23 pm

    Gerade dann würde ich an eine große, putzige, schwarze Nase…. ein Paar fransiger Puschelohren…. zwei niedliche Knopfaugen und eine leicht rundes, flauschiges Bäuchlein denken und mein Tag wäre zumindest für den Moment gerettet. Ohne Ohren würde ich vermutlich im Kreis grinsen und mich freuen. 🙂

    • 18. April 2013 um 2:35 pm

      Feelgood-Translator-Bear. Grundausstattung für RP-Sims?

  6. Tanja
    18. April 2013 um 2:40 pm

    Wünschenswert aber obsolet. Die meisten RP-Sims produzieren nach einer Weile soviel rosa Kunstplüsch, nachdem die Kuschelhorde da einmal durchgejagt ist, daß der Lebensraum für natürliche Niedlichkeit immer weiter schrumpft.

  7. 18. April 2013 um 5:01 pm

    woher das geihrse, geeuchse und gedeuchte kommt? das ist beim reenactment auf mittelalterveranstaltungen, besonders auf märkten, gerade beim hoch- und spätmittelalter ungemein beliebt. wenn auch völlig unauthentisch. das ist einer der gründe, warum ich beim reenactment einen frühmittelalterlichen nordischen handwerker darstelle. die neuzeitlich dargestellte spätere zeit ist mir zu gestelzt und ich mag nicht vor irgendwelchen kaspern mein haupt senken oder gar niederknien. außerdem, 99 prozent stellen adlige dar und nur 1 prozent sind bauern, handwerker und / oder bürger. ahhhhhh! hirn! hirn! mehr hirn!

    • 18. April 2013 um 6:18 pm

      Also ich kenn´s beim Reenactment umgekehrt – kaum Adlige. 🙂
      Ist das vielleicht Regionsabhängig?
      Wobei ich sage muss, dass mir zu meiuner aktiven Zeit der Kampf deutlich mehr Spaß gemacht hat als das Life-Gerben von Ziegenhäuten (nein, nur Beispiel) oder das Lifebasteln von Pfeilen.

  8. Te-ah-tim-eh
    18. April 2013 um 5:52 pm

    Hm ob das „will bear a translator“ als englsiche Google-Übesertzerfassung von „möge einen Übersetzer tragen“ um so vieles besser ist? „Wer kein Deutsch spricht, sollte bitte ein entsprechendes Übersetzungs-Werkzeug nutzen“ klngt aber wenigstens erträglich, auch wenn ich nicht weiß, was ein „should tool“ sein soll.
    Der beste online-Übersetzer ist wohl immer noch eine in der virtuellen Welt bekannte Person, die der Sprache mächtig ist.

    • 18. April 2013 um 6:16 pm

      Das auf jeden Fall. Und SL ist auch noch voll davon. Naja, voll vielleicht nicht ganz – aber zumindest sollte man über deutsche SL-Foren einen solchen auftreiben können.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: