Startseite > Albernes, Diverses, Out Of Character > Hirten und Schafe

Hirten und Schafe

13. Juni 2013

ScreenShotHiResGestern war ich aus drei Gründen in Second Life unterwegs: Erstens habe ich mich bei Tanja darüber beschweren müssen, dass Nexusmods den ganzen Abend irgendwie ziemlich kaputt war (weshalb ich mir auch nur die Texturverbesserung – die man in obigem Bild irgendwie gar nicht so sieht – und zum Test, ob es überhaupt geht, eine Frisurverbesserung laden konnte. Es ging. Zumindest sah mein Redguard dann so aus, als würde er sich mit Howard Wolowitz das Shampoo teilen), was diese aber herzlos als meine Schuld bezeichnete. Gar nicht wahr!

Zweitens hat sich Celina darüber beschwert, dass ich sie mit SWTOR angefixt hätte. Nun „müsse“ man das ja spielen. Und dieser eine Quest wäre schwierig … So passiert´s! Ich fühle mich komplett unschuldig. Bin ich auch! Dark hat immerhin ebenfalls davon erzählt. Und die spielt das schon viel länger als ich. Ergo: Darks Schuld, nicht meine.

Und drittens habe ich mich mit Mashia über Bühnenerfahrung ausgetauscht. Erste Schritte auf den Brettern, die die Welt bedeuten, sind für SL-RP eine außerordentlich bereichernde Sache und so waren wir angenehm überrascht als wir entdeckten, dass wir diesbezüglich durchaus ähnliche Erfahrungen vorweisen können: Sie legte im Krippenspiel des Kindergartens die gefeierte Darstellung von „ein Schaf“ aufs Parkett, während meine Interpretation von „dritter Hirte, stumm“ bei ähnlicher Gelegenheit so zu Herzen ging, dass meine Familie bis heute behauptet, zu ergriffen für dokumentarische Fotos gewesen zu sein. Ebenfalls ähnlich unsere Herangehensweise: Method Acting! Mashia hat sich in diese Rolle so vertieft, dass sie jetzt noch eine gewisse Affinität zu Schafen verspürt, während ich damals praktisch an die Sache ging und sämtliche Tiere unseres Hofes gehütet habe, um „Hirtenfeeling“ zu entwickeln. Das ging bis hinauf zu den Pferden auch ganz gut.

Nach diesem Dialog der Thespisjünger verabschiedete ich mich aus Second Life und zog gen Tatooine. Der Restabend wurde mit dem Erledigen des Czerka-Planetenquests verbracht und ich bekam nebenher die Einladung, heute, morgen und am Montag ins RP zu kommen. Dieser wird Captain (a.k.a Doctor) Nimr natürlich mit Freude Folge leisten!

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. Adran
    13. Juni 2013 um 7:19 am

    Ich habe beim Krippenspiel „Josef“ gespielt und habe heute noch eine Affinität zu Frauen die behaupten „vom heiligen Geist“ geschwängert worden zu sein. Könnte also was dran sein 😉

    Die Skyrimfrisur ist allerdings… Was läuft falsch bei dir? MÄDCHEN tragen lange Haare! Jungs scheren die möglichst kurz! Da kann ja jeder dran ziehen, wenn du dich mit anderen schlägst!

    • 13. Juni 2013 um 7:32 am

      Method Acting! It works!

      Und ich MAG diese Frisur. Hast Du Dir mal die kurzen Zotteln in Skyrim angesehen? Das reicht von „scheiße“ über „Au Backe“ bis zu „kill it with Fire!“. Bethesda konnte noch nie gute Menschen, ist halt so. 😀
      Außerdem hat man eh ständig nen Helm auf. Der Kerl ist halt erst Level 1, da gibts nur wenig Helm.

  2. Adran
    13. Juni 2013 um 8:02 am

    Ich weiß ja nicht mit was man die Redguards zwingt herumzulaufen, aber für meinen „Imperial“ und meinen „Bretonen“ gab’s recht hübsche Kurzhaarschnitte. Militärisch, knapp – und ohne das man aussieht wie aus der L’Oreal Werbung! 😀

    • 13. Juni 2013 um 8:08 am

      Wenn LÓreal solche Werbung macht, sind sie verloren. 😀
      Aber mal im Ernst – wurdest Du als Kind mit ´ner Metalband verprügelt oder woher kommt diese Furcht vor Haaren? Klar, die Achtziger waren frisurmäßig eine schlimme, schlimme Zeit (siehe hier) … aber prägt einen das in NRW so stark? Hatte ich einfach Glück, dass es die Vokuhila nie zu uns in den Süden schaffte (außer bei einem Cousin, der hat aber auch Pitbulls)? 🙂

  3. 13. Juni 2013 um 9:33 am

    *lacht* „Dark ist schuld“ ..den Satz kenne ich irgendwie. Aber da Du mir ja ein wunderschönes Logo auf mein nicht minder perfektes Raumschiff gebastelt hast (DANKEEEEEEEEEE) sehe ich Dir diese dichterische Freiheit mal nach – und konnte gestern voll rumprotzen, indem ich meinen „großen“ Knight nach Tython geschickt habe um Celi aus den Klauen von Bengel Murr und direkt danach vor dem sicheren Untergang durch den Endgegnerzu retten. Ich bin ein Held!

    • 13. Juni 2013 um 9:49 am

      Von diesem Endgegner habe ich nichts gesagt, um keine Verzweiflung auszulösen. 😀

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: