Startseite > Diverses, Out Of Character, Rollenspielpraxis > Landhaus – Hauptsache fressen!

Landhaus – Hauptsache fressen!

26. August 2013

Makeb_VolcanicDas waren Name und Slogan einer fiktiven Fast-Food-Kette, die man uns im vierten Semester auszudenken und zu gestalten (also das CD – Corporate Design) zwang. Andere Gruppen hatten irgendwie sinnvollere Namen für ihre Restaurants. Und sinnvollere Slogans. Und haben nicht ihre Zeit damit verbracht zu diskutieren, ob man eine Ameise als Sympathieträger ins Logo einbinden solle, nur weil F. schon mehrere Illus mit mutierten Ameisen, die New York aufessen („Ameisen fressen alles!“) gezeichnet hatte. Andere Gruppen waren wohl schon näher am echten Leben als wir. Tja.

Jedenfalls ist „Hauptsache fressen!“ auch ein Motto, unter das man mein RP-Wochenende hätte stellen können. Ich bin nach zwei Tagen guter Ernährung jetzt immer noch satt … Wobei unsere Vampire-Runden definitiv kein Klischee bedienen. Wir haben nie Chips oder Schokolade rumstehen und essen keine kalten Pizzen. Statt dessen sind wir mega-dekadent und machen ein, zweimal am Zock-Tag Pause um entweder zusammen etwas zu kochen oder um mitgebrachte Dinge wie Sepia-Foccacia mit einem französischen Ziegenkäse-Brie zu verzehren. Und für die trinkenden Teilnehmer gibt´s keine Cola sondern Rotwein aus Venetien oder Absinth. We give nerds a bad name ….

Hyotti_RacerDas Zocken an sich war auch mal wieder unterhaltsam – auch für mich als Spielleiter (soll es schließlich auch sein!). Geheimnisvolle Holzschnitte mit versteckten Botschaften, ein Andra-Gangrel, der selber nicht weiß, wer in seinem Kopf sitzt, ein Magus und dazu noch ein aufziehender Krieg. Ich bin stolz auf mich, da D. am nächsten Tag erzählt hat, er hätte nachts eine Stunde nicht geschlafen, weil er über eins der Probleme so sehr nachgedacht hätte. Das hat mir gefallen. Das zeigt, dass meine Plots durchaus was taugen können. *herumprotz*

Unfettered1Für SWTOR blieb wenig Zeit. Aber ich habe sie genutzt. Zunächst um Nimr bis zum Ende von Makeb zu scheuchen. Danach habe ich mit ihm ein paar Dailies gemacht, um Geld heranzuschaffen. Und dann habe ich dieses Geld sofort wieder ausgegeben. Nämlich für erstens den weiter oben zu sehenden Speeder – einen Hyrotti Racer – und zweitens für den Unfettered Trenchcoat. Für Nimr der erste Klamottenwechsel seit etwa 20 Leveln. Aber …. dieser Trenchcoat … er musste sein. Weil.

Normalerweise ist der Trenchcoat grau/schwarz, aber da Nimrs Fell schon grau ist, habe ich noch in ein rot/dunkelrot-Färbemodul investiert.

Ich bin zufrieden.

Isotope-5-droidWeniger zufrieden bin ich mit Sherkus Fortschritten auf Makeb. Er blieb nämlich an diesem Boss hier kleben. Dem Isotope-5-Prototype-Droid. Sieht putzig nach einem Lama aus – ist aber ein Arschloch.

Ich habe seit zehn Leveln meinen Heiler-Comapnion Mako nicht mehr benutzt, muss sie aber in diesem Kampf verwenden, da mir mein Dämädsch-Kumpel spätestens nach Phase 2 im Dreck liegt. Nun ist man also mit einem völlig unter-ausgerüsteten (Item-Level im Schnitt etwa 100) und mit einer hühnerartigen AI ausgestatteten Heiler unterwegs … das kann nicht gut gehen. Tat es auch nicht. Mein bester Versuch endete in einem Double-K.O., das nicht gewertet wurde. Alle anderen Anläufe (fünf davon) schlossen mit klaren Siegen des Sacklamas. Ich bekam von der Gilde Hilfe angeboten, möchte das Dreckstier aber alleine umhauen. Wäre ja noch schöner!

Da muss ich wohl eine Weile Dailies machen und Mako ein paar hübsche Kleidchen kaufen. So ein Ärger.

Alle Ratschläge, die ich zum Droidenkampf bekommen habe, bringen mich nicht weiter, da ich all das entweder schon selbst herausgefunden habe oder es an technischen Gegebenheiten (meine Maus beginnt ihren Geist aufzugeben, was manchmal zu unerwarteten Ergebnissen führt) scheitert. Ich bin zu faul, eine neue Maus zu kaufen. Deshalb bin ich selbst schuld und muss Dailies machen gehen.

Ich konnte Dailies schon in WoW nicht leiden.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: