Startseite > Out Of Character, Rollenspielpraxis, SL allgemein, Technik > Explosionen, Kunstsinn und noch keine Togaparty

Explosionen, Kunstsinn und noch keine Togaparty

2. September 2013

Fallen_Tunika_aMein RP-Wochenende war vielfältig. Wenn auch nicht ganz so vielfältig, wie es unter Ausnutzung aller Möglichkeiten hätte sein können. Zunächst Vampire. Das war – wie eigentlich immer – ein unterhaltsamer 12-Stunden-Marathon, an dessen Ende ich kaum noch den Mund aufbekommen habe. „Meine“ Spieler kamen mit ein paar kreativen Lösungen an („Wir pflocken ihn und wickeln ihn in einen Teppich“), die ich für bestimmte Situationen nicht wirklich vorhergesehen hatte. Andere, von mir als weniger subtil gedachte Hinweise (der kunstbegeisterte Nosferatu, der vielleicht positiv auf die Bänkelsängerin Olm reagieren könnte) wurden mit Vehemenz ausgelassen. Ich muss an meiner Direktheit arbeiten. Andererseits: Plots sind keine Drehbücher. Will die Gruppe etwas auf anderem Weg lösen – more power to them!

Fallen_Tunika_bIn SWTOR gab es ebenfalls RP. Wir sollten auf Wunsch von Lieutenant Faedria auf dem Jedi-Planeten Tython etwas untersuchen – und dazu musste Doc Nimr mitkommen. Obwohl die Jedi gesagt hatten, dass sie derzeit keine Nicht-Jedi auf diesem Planeten dulden würden. Dann wurde man eben verkleidet … Die Gesellschaft zweier wirklicher Machtanwender ließ die Scharade echter aussehen und so kam man – obwohl Ritter Aldressar sichtlich Blut und Wasser schwitzte und sich Meister Vahro sehr amüsierte – ohne entdeckt zu werden hin und wieder weg. War sehr spannend und spaßig.

Fallen_Tunika_cIn Second Life war für Sonntag abend ein kleines, nicht plot-relevantes Spiel auf Cos geplant. Das fiel aber aus, weil so kurzfristig nicht genügend Leute Zeit hatten. Außerdem war SL mal wieder sehr zickig. Zumindest bei mir. Alles rezzte sehr langsam und manche Texturen auf Mesh-Kleidung blieben unscharf. Irgendwie war SSA nicht einmal für Skins das Allheilmittel, da ich gestern zum Beispiel einen Relog brauchte, bis der Skin am Kopf mehr als weiß sein wollte.

Ich habe mich statt RP dann eben damit beschäftigt, das Navigator-Outfit weiterzuentwickeln. Im Prinzip kann ich die Klamotten von The Fallen absolut nicht empfehlen. Sie sind zu groß für alles (Ingula ist über zwei Meter, recht wuchtig gebaut und versinkt trotzdem in der „S“-Variante als wäre es XXL), es ist nur ein Alphalayer beigelegt und man kann nicht „mix and match“ machen, außer man ist scharf darauf, ein paar Stunden damit zu verbringen, Cover-ups für seltsame Löcher und eingebackene Schatten zu basteln. Nicht zu vergessen: Von innen durchsichtige Meshes. Ein Unding, das im nicht-RP-Meshklamotten-Bereich schon seit bald einem Jahr nicht mehr gemacht wird. Kurz: Handwerklich sehr schlampig. Aber – was will man machen? Die Khali-Klamotten sind deutlich besser – aber der Klonarmee beitreten will man auch nicht unbedingt (ich werde trotzdem manchmal Tuniken dieses Herstellers tragen). Also habe ich in den sauren Apfel gebissen und angefangen, an der Fallen-Tunika herumzumodden, bis der Arzt kommt.

Als erstes kam ein blauer breiter Gürtel dazu (blau ist guuut! Damit auch die konservativeren SL-Gor-Spieler mir glauben, dass der Herr Navigator zu den Scribes gehört), der die unnötigen Schatten verdeckt, wo sich sonst ein Rüstungsteil befindet, dessen Entfernung vom Hersteller zwar möglich gemacht aber sichtlich nicht eingeplant wurde. Dann brauchte es noch einen Gürtel, da sich hinten der Stoff bauscht und ebenfalls einen Schatten hat, der nicht mehr bedient wird, wenn man nur die Hälfte der möglichen Oberteile trägt. Der blaue Gürtel ist von Lapointe&Bastchild und der braune ist von knicknack. Gut zu erkennen im zweiten Bild dieses Posts.

Das Alphalayer hatte ich schon komplett umgebaut, jetzt versteckt es nur noch ein bisschen Hüfte und Oberschenkel statt alles von Hals bis Knie. Photoshop ist mein Freund.

Allerdings ist das Kilt-Mesh so nachlässig gebaut, dass man trotzdem ein Loch im Avatar hat. Also addierte ich das Kettenhemd-Sculpt-Bauchteil von GoT und änderte die Textur in grauen Stoff, den ich mal für Carcassonne gebaut hatte. Na, geht doch! Das Sculpt ist schön in Bild eins direkt über dem blauen Gürtel zu sehen.

Jetzt noch ein blau gefärbtes Leder-Schulterstück um den schwarzen Blob des eingebackenen Schattens auf der Schärpe zu verstecken und fertig ist die Laube.

Ganz schöner Aufwand. Aber die Sache wert. Ich bin mit dem Aussehen des Charakters zufrieden. Ich habe ihm aus Farbkodierungsgründen auch noch ein blaues Stirnband spendiert und hoffe nun, dass ich nicht an allzu viele Leute gerate, die mich fragen, aus welcher Kaste ich denn nun stamme. Vielleicht bin ich auch übervorsichtig und es ist gar nicht mehr wie früher, als Zasta nicht einmal ein weißes Hemd zur blauen Tunika tragen konnte, ohne dass er gefragt wurde, ob er denn kein Schreiber mehr sei …

Jedenfalls war ich abends dann zwar nach dem SWTOR-spielen (ich liebe den Imp-Quest auf Quesh, bei dem man einen Kran sprengen muss und diese „cool guys don´t look at explosions“-cutscene bekommt!) noch auf Cos/Port Kar, aber gespielt wurde nicht. Statt dessen habe ich Cato einen Eimer voll Texturen für alle antiken Gelegenheiten gegeben, weil Port Kar im Moment doch noch sehr reihenhausmäßig aussieht. Ob man das ändern kann ist aber fraglich, da Mesh. Wird sich zeigen. Ich fände es schön, wenn meine gesammelten Werke, in egal wie bescheidenem Maßstab, Verwendung finden könnten.

Mal sehen, wann alles fertig ist. Ich habe keine Eile, ich lebe auch für Vorfreude.

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: