Startseite > Diverses, Gebastel > Zwischenwurf: Decorativa

Zwischenwurf: Decorativa

6. September 2013

Flagge_AequitasDas ist die vom Capitano gewünschte Flagge. Und weil mir ganz nautisch-militärisch ist, nennen wir´s den Aequitas-Stander. Ja, das Ding ist nicht dreieckig. Aber man kann nicht alles haben und es wird am Mast großartig aussehen.

SchiffsnameDas Schiff selber bekommt das hier draufgeklebt. Vermutlich nicht an den Rumpf sondern besser sichtbar. Das sind die Probleme, wenn man mit Grafikern zusammenspielt. Die haben den unheilbaren Drang, ihren Gedankenkitsch zu visualisieren.

Advertisements
Schlagwörter:
  1. Deka
    6. September 2013 um 12:21 pm

    du solltest das Flaggensymbol um 90 Grad drehen oder wird die Flagge unten an der Rundung fest geknöpert? So sieht es mehr nach einem Wimpel als nach eine Flagge aus.

    • 6. September 2013 um 12:28 pm

      Irgendwann mache ich bestimmt noch eine Quervariante, was die Speere aber ganz schön schrumpfen würde.
      Aber das Ding kommt vorne an den Bug, da muss es längs sein. Oder im Hafen an den Mast, da kanns auch längs sein.
      Historisch gesehen fuhren Galeeren auch nur zu einem ganz geringen Teil mit Wind, kämpfen unter Segeln war gar nicht möglich. Der Mast war umlegabar und dass der grade so dekorativ rumsteht ist vermutlich genau das: Deko. 😀
      Soll heißen: Beflaggung ist eh nur Spaß. 🙂

  2. Deka
    6. September 2013 um 12:25 pm

    Banner:
    Während Flaggen von einem senkrechten Mast wehen, hängen Banner an einem waagerechten Schaft.

    • 6. September 2013 um 12:30 pm

      Die Schlaufen oben sind für eine waagrechte Stange gedacht.

  3. Tanja
    6. September 2013 um 12:34 pm

    Cool! Erster Tag Gor vorbei und schon die Klugscheisser in zwei blogposts im Nacken. Es funktioniert also immer noch. 8)

    • 6. September 2013 um 12:37 pm

    • Deka
      6. September 2013 um 5:21 pm

      Danke du bestätigst es wieder. Zum Gor-Rp braucht man kein Hirn.

  4. Adran
    6. September 2013 um 12:57 pm

    Irgendwer zieht’s doch immer durch 😀

    Obwohl die gekreuzten Speere ein Witz waren – das Ding gefällt mir 🙂

    • 6. September 2013 um 1:00 pm

      Ich denke auch, dass wir´s behalten sollten. Dann hin und wieder scheu händchenhaltend am Pier stehen und alles ist gut.
      Aber ist kein Ding, was „ernstes“ zu machen.

  5. Adran
    6. September 2013 um 1:09 pm

    Das sieht doch ernst aus! Darum mag ich es ja 😉

    • 6. September 2013 um 1:14 pm

      Dann frage ich heute abend mal nach paar Prims für unser schwimmendes Hauptquartier und klatsche das Ding hin. 😀

  6. 8. September 2013 um 12:29 pm

    das sieht sehr nach einem badetuch der schwarzfußindianer aus. die schlaufen waren dafür gedacht, dort den schienbeinknochen eines goreanischen miissionars hindurchzuschieben und es über dem feuer im tipi, nach dem baden im mississippi zu trocknen. da das aber üblicherweise die weissen squaws (weißhäutige aber rote kajirae) tätigten, hier allerdings ihr kerle und goreanische chauvis, ist das sowas von gay!

    extra für den durchschnittlich unterbelichteten goreanischen rollenspieler: diese aussage war nicht ernst gemeint. es ist nicht notwendig nun zum bücherregal zu stürzen und bändeweise völlig hirnlose schrottliteratur nach einem passenden zitat zu durchsuchen, ob weisse squaws nun wirklich badetücher in tipis aufgehangen haben.

    ahhhhhrrrrrrgggggggg!

    • 8. September 2013 um 12:50 pm

      Ganzbaf, Du darfst ab heute den Beinamen „der in gerechtem Zorn Schäumende“ führen. 😀
      Hättste mal in Brundisium mitgespielt, könnte ich meinen Antikenfetisch dort ausleben. Aber neee, wolltste ja nich. 😛

      • 8. September 2013 um 2:53 pm

        ach, ich wünsche euch ganz viel spass, ernsthaft. und mit nea und beric, sofern sie so wie in nea’s blog beschrieben spielen, sollte es diesen geben. 🙂 antike, mittelalter etc. ist nun mal nicht meine sache. weder von der sprache noch von den langen, schwierig zu merkenden namen her, so dünkt es ihm.

        mein kommentar bezog sich auf das „deutsche korinthenausscheider/in“. zumindest vermute ich, dass der name die abkürzung für den tätigkeitshinweis ist. 😀

        • 8. September 2013 um 3:06 pm

          Dabei wärst Du in der Antike großartig aufgehoben. Du hast das richtige, grundrobuste Mindset. 🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: