Startseite > In Character, Out Of Character > Sich unauffällig verhalten

Sich unauffällig verhalten

18. September 2013

Schnapps_aLange würde es nicht mehr gutgehen, das war mal sicher. Der Capitano war kurz davor, die Nerven zu verlieren. Blöde Sleenfelle interessierten doch niemanden! Und wenn der Hafenverwalter gar so sehr darauf bestand sie zu sehen … nun, die Aequitas war bereit, auch mit einem Passagier mehr davonzufahren.

Wirklich, kein Grund zur Sorge!

Ingula inspizierte noch einmal die Taue und sah dann in den abendlichen Himmel; atmete tief ein, um über dem Miasma der brütend schwülen Stadt das wahrzunemen, was ihm das Wetter der nächste Tage zuflüstern wollte. Alles würde gut laufen. Die Taue, gegen die sich die Herrin der Meere in einem sanften Rhythmus stemmte, waren sauber angekappt. Ein Schlag mit Laesios Axt und die Aequitas wäre so schnell frei, dass kein Schiff im Hafen von Port Kar in der Lage wäre, sie einzuholen. Dann ein paar Ruderschläge in die Strömung … Fahrt aufnehmen … Tuch dazu … und zurück nach Selnar.

Dann könnte sich Nereus endlich wieder entspannen. Und würde aufhören, Ingula und Laesio mit seiner Nervosität so furchtbar auf den Sack zu gehen. Der Hafenmeister hatte keinen Verdacht geschöpft, da war Ingula vollkommen sicher. Der Mann wirkte wie ein übereifriger Bürokrat, der sich vielleicht auch noch selbst die Taschen auspolstern wollte – aber nicht mehr. Der Ausbruch des Capitano war völlig überflüssig gewesen.

Schnapps_bBegonnen hatte es damit, dass er zusammen mit Laesio die Taverne besucht hatte in der es den seltsamen Eintopf geben sollte. Nein, das war nicht ganz richtig. Der wirkliche Beginn war eine Kabbelei der beiden über kulturelle Unterschiede beim Essen und bei Großmüttern gewesen. Lange, dumme Geschichte.

Jedenfalls hatte es eine Weile gedauert, bis jemand auf sie aufmerksam geworden war. Und ausgerechnet der Hafenmeister … Dicht gefolgt von Nereus, der schon vor aufgestauter Energie summte, als er durch die Tür kam. Eins führte zum anderen, Ingula bekam den Eintopf (sehr zu Laesios Entsetzen), empfand ihn als etwas zu lau gewürzt aber im Prinzip ganz genießbar und ansonsten kamen schon wieder die elenden Sleenfelle aufs Tapet.

Die Besessenheit des Hafenmeisters mit der rein hypothetischen Ladung der … Invictus war schon ein klein wenig seltsam. Aber nicht in dem Maße, wie Nereus darauf reagierte. Der Capitano fing an herumzuschreien, auf den Tisch zu schlagen und stürmte schließlich aus dem Raum. Natürlich waren sie ihm nachgegangen.

Nur um sich jede Menge Genörgel darüber anhören zu dürfen, dass man sich hier unauffällig verhalten solle und dergleichen mehr. Laesio und Ingula hatten sich angesehen wie die Pfleger eines möglicherweise gewalttätigen Irren und hatten dann gleichzeitig ihr bestes gegeben, den wütend-aufgeregten Krieger davon abzuhalten, lieber jetzt als nachher einfach zu verschwinden, weil „alles schiefgegangen“ wäre.

Nichts war schiefgegangen. Niemand würde sie am Kanalfallgatter aufhängen. Alles würde laufen. Der Hafenmeister bettelte doch darum, sich die Sleenfelle ansehen zu dürfen. Also – das war nun wirklich auf dem Präsentierteller serviert! Lösegeld oder politischer Wert – im Prinzip war es egal. Sie waren schon dank der gestohlenen Karten im Plus – alles andere war purer, süßer Bonus.

Noch eine Runde an der Reling entlang. Alles war gut. Sie lagen weit genug weg, um einen schönen Vorsprung herausholen zu können.

Es würde sicher gut gehen.

—————

Weiter mit OOC!

Bitch, bitch, bitch …

Adran kam gestern mitten im RP mit dem Link zum Opening von From Dusk Till Dawn um die Ecke … und er hatte Recht damit! Wir hatten völlig unbewusst ziemlich genau die Anfangssequenz gespielt. Natürlich mit passenden Änderungen. Aber die „Low profile ….“-Rede war fast 1:1 die Ansprache von Nereus an seine zwei Mitarbeiter.

Schade, dass dieses RP jetzt erst einmal etwas warten muss. Heute sind sowohl Yoel als auch ich nicht oder nur wenig da, morgen hat der Capitano glaube ich P&P und ab Freitag bin ich übers Wochenende bei Lola. Klar, kann man am WE sicher auch ohne mich spielen. Ich wäre gern dabei, sehe aber ein, dass für das größere Gute (und den pace des RP) Opfer gebracht werden müssen.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. Adran
    18. September 2013 um 7:50 am

    Low Profile! You know what that means? It means no hostages! 😀

    • 18. September 2013 um 7:53 am

      Ach was, so eine Geisel mehr oder weniger …
      Danke der Nachfrage, der Hand geht´s gut. 😀

  2. Serena
    18. September 2013 um 8:18 am

    *grinst Dich an*
    Maul nich rum, Navigator! Ich wäre auch gern dabei.
    Und nur weil ich mal wieder ganz typisch braves Mädchen die Interessen anderer höher bewerte als meine eigenen, bin ich es nicht. Ich bin wohl wahrlich die Mutter Theresa von Gor. Und sauer auf mich. Ich weiss nicht was mich ritt aber wer ein Prob mit mir hat …… liegt ja schon im Satz………. DER hat es. Nicht ich.
    Ich habe gelernt.
    Nochmal werde ich so verständnisvoll auf seltsame Affronts nicht reagieren. Nur mal so hingehaucht………………… der Adressat versteht es schon.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: