Startseite > Albernes, Diverses, Out Of Character > Über den Tellerrand: Age of Wulin

Über den Tellerrand: Age of Wulin

29. September 2013

WulinEin RL-Freund, der ähnlich MMO-begeistert ist wie ich (wir haben gleichzeitig WoW und SWTOR gespielt und spielen zumindest SWTOR noch relativ regelmäßig), hat mir gestern nacht, als wir vom Vampirespielen nach hause fuhren und ich dank stundenlangem Redenmüssens zufrieden schwieg, sehr begeistert von „Age of Wulin“ erzählt. Einem MMO aus China, das wohl nicht nur eben dort im 15. Jahrhundert spielt und praktisch nur aus Kung Fu besteht (ist ja schonmal prinzipiell ein ziemlicher Seller), sondern auch reichlich sandboxig sein soll. Ich war interessiert und rang mir heiser ein „Aber das is jetzt nicht so diese Asiagrinder-Ästhetik, bei der jeder Charakter aussieht, als müsste er erst noch in den Stimmbruch kommen ..?“ ab. Nein, nein, man könne da Aussehensmäßig viel machen.

Ich lud also das Teil noch herunter, bevor ich schlafen ging. Und stellte dann heute morgen fest: Fies gelogen. Wieder so Jüngelchen. Selbst mit Bart ist aus den Parametern kein erwachsen aussehender Mann zusammenzustellen. Aber zumindest sind die Ladies nicht gar so Asia-MMO-typisch Anime-monstertittig und -ärschig.

Außerdem bemerkte ich noch recht zügig etwas anderes:

Soll heißen: Jahrelanges Spielen verschiedenster MMOs bereitet einen nicht auf Age of Wulin vor. WASD-Steuerung macht mir nichts – aber die Kamera ist ein Quatsch sondergleichen. Und ich begreife zu 50% nicht, was mir das Tutorial („colour your English“) sagen möchte. Mal sehen, ob ich irgendwann etwas mitbekomme. Der Vertrieb „gPotatoe“ ist mir noch von einigen schwachsinnigen Asiagrindern schlecht in Erinnerung, aber derzeit glaube ich den fröhlichen Worten von Kumpel G., dass das echt cool wäre. Oder würde. Wenn man erstmal drin sei. Irgendwie.

Ich habe das strenge Gefühl, er versteht es auch nicht und springt nur herum.

Weiterprobiert wird von meiner Seite auf jeden Fall noch etwas. Ich finde Thema, Setting und die Aussichten, auf bizarre Berufe (Maler? Musiker? Brettspieler??) spannend. Wenn ich es denn jemals aus der ersten Stadt herausschaffe.

Wulin2Wenn nicht, wird mein Herr Tengri auf dem deutschen Server eben Bedienung im Asialokal. Das ist nämlich auch eine recht schräge Besonderheit: Während man offline ist, tut der Charakter offensichtlich … Dinge. Kann von anderen gekidnapped werden (ja, ständig open world PvP) und so. Sehr, sehr schräge Sache.

Dementsprechend mies bis verwirrt fallen auch die Kritiken zu diesem Spiel im Netz aus.

Aber: Das Ding ist Free to Play (wie immer mit Cash Shop – in dem man wohl Erfahrung kaufen kann oder so ähnlich. Wenn das stimmt wird dieses Pay to Win dem Spiel das Genick brechen bevor es auch nur aus der Open Beta ist), weshalb ich es in aller Ruhe noch eine Weile testen werde.

Advertisements
Schlagwörter:
  1. Johanna
    29. September 2013 um 3:02 pm

    Yaaay! Der Avatar macht DINGE, während man offline ist? Oder DINGE werden mit ihm gemacht?
    Das ist ja dann dort wirklich so, wie alle Noobs in SL glauben. Dass man nicht mitten auf der Straße ausloggen darf, weil sonst der Ava vom nächsten Bus umgenietet wird. Dass man unbedingt ein Haus haben muss, weil man sonst irgendwo im Weg steht oder so… Oder eben DINGE mit dem Ava geschehen.

    • 29. September 2013 um 3:11 pm

      Ich werd´s ja sehen, ob ich beim nächsten Mal einloggen ein Hochzeitskleid am Avatar habe.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: