Startseite > Diverses, In Character, Out Of Character > Eine Entscheidung für den Horizont

Eine Entscheidung für den Horizont

1. Oktober 2013

Sonne_Selnar_bNicht, dass Ingula sich beschweren würde. Er hatte Bedenken geäußert, die rein rational waren, jedoch nichts mit seiner Meinung und seinem Gefühl zu tun hatten. Er fühlte sich manchmal verpflichtet, dem von seinen Leidenschaften getriebenen Capitano ein kühles Gegengewicht zu sein. Und selbst Laesio dachte manchmal zu wenig mit dem Hirn und mehr mit … na, wie immer eben. Auch darüber wollte Ingula sich nicht beschweren. Nur musste er eben die kalte Ratio in den Raum stellen. Nur, damit einmal daran gerochen und sie dann verworfen werden konnte. Und das war gut so!

Marinos_FluchtDer gestrige Trubel am Hafen war eine gute Tarnung für jede Lagebesprechung gewesen. Während die Freibeuter ihr Vorgehen besprachen, hatte die dunkle Verwaltungssklavin im Namen des Ubar ein Kontor geschlossen, Marinos hatte versucht, sie anzugraben – oder auch nicht, bei dem Alten wusste man nie -, die Ärztin war mit fast allen, an Lucius getesteten (der hatte es gut!) Kräutern wiedergekommen und irgendetwas war wohl auch mit dem Krieger Helios gewesen. Was genau, hatte Ingula nicht ergründen können, dazu waren ihm Menschen einfach zu schwierig. Hinzu kam, dass Marinos wohl plötzlich erkannt hatte, dass Nereus gern rote Tuniken trug, was den alten Kartographen in einen seiner Wahnsinnsanfälle gestürzt hatte, die ihn zurück zu längst vergessenen Kriegen schickten.

Eine bessere Ablenkung konnte man sich fast nicht wünschen. Dass der Verrückte sogar noch angefangen hatte, auf ein Giani Jagd zu machen, um den Pelz für ein Paar Handschuhe zu verwenden, machte das Chaos perfekt.

Jedenfalls hatten sie nicht nur die zu treffenden Vorbereitungen für eine möglichst zügige Abreise (sie alle hörten den sanften Lockgesang der Thassa) besprochen, sondern auch die Reihenfolge festgelegt, in der sie die Abenteuer anzugehen beabsichtigten. Ingula hatte, auch wenn es gegen sein Herz war, dafür plädiert, zuerst dem Wunsch des Ubar zu entsprechen und diesen flüchtigen Administrator zu suchen. Immerhin hatten sie in Selnar einen geschützten Liegeplatz, eine Basis für all´ ihre Operationen, dafür sollte man sich hin und wieder bedanken. Aber Nereus und Laesio waren zu sehr von den Verheißungen der beiden Karten gefangen. Vernunft drang weder zum einen noch zum anderen durch. Und so war am Ende entschieden worden, zunächst über das Ende der bekannten Welt hinauszusegeln.

Nicht, dass Ingula davor Angst gehabt hätte. Er traute sich zu, das Schiff aus jedem Maelstrom wieder herauszubringen. Und die schöne Thassa lag so glatt und verführerisch um die Inseln … was hätte er Anderes tun können, als von ganzem Herzen zustimmen?

—————————————

Sonne_Selnar_aWeiter mit OOC. War viel los gestern auf Selnar. Wir konnten planen und fast wäre uns Marinos abhanden gekommen, der die als Giani zu Besuch weilende Nobody jagte. Ich habe jedoch früh die Segel gestrichen, da ich von der schlaflosen Nacht dank Rauchmelder einfach zu kaputt war. Und, tja, nun … heute ist es nicht besser, da nachts um drei schon wieder eines der Dinger zu piepen anfing, obwohl gestern alle Batterien ausgetauscht worden waren. Diesmal habe ich sogar die Leiter geholt und es mitten in der Nacht abgebaut, alle Batterien entfernt .. und es piept weiter! Der Dreck hat irgendwo noch eine weitere Stromversorgung. Jedenfalls kann ich heute morgen kaum aufrecht stehen und habe mir deshalb einen Tag Urlaub genommen. Also nicht wundern, wenn ich heute irgendwann tags über als so eine Art Zombie in SL herumschlurfen werde.

Zusatzgenörgel: Das Schreiben in vollendeter Vergangenheit fängt an, mich wie nichts Gutes zu nerven. Noch einmal die Plusquamperfekt-Version des lustigen Hilfsverbs „haben“ und ich schreie. Aber wie kann ich das bei einem in Rückschau geschriebenen RP-Bericht ändern? Oder sollte ich die komplette Form ändern? Oder mich auf eine OOC-Aufzählung der Ereignisse beschränken?

Meine Texte dienen mir als Online-Äquivalent des berühmten „Fasst mal bitte zusammen“, das jeder Spielleiter beim P&P mit einem gewissen Grinsen am Beginn einer Session ausspricht und das dann dazu führt, dass man mal erfährt, wie die Spieler bestimmte Situationen erlebt und in Erinnerung haben. Was manchmal ganz schöne Überraschungen produzieren kann! Und als eben dieses Äquivalent sind sie eben … vergangen. Was wären Alternativen, die weder zu nüchtern noch weiter so prätentiös daherkommen?

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. 1. Oktober 2013 um 10:07 am

    HALLO Zasta…hättest du mal wieder Lust und Zeit für meine Travel Sendung einen Bericht zu schreiben, den ich vortragen kann.LG Amgie Ling

    • 1. Oktober 2013 um 10:22 am

      Also im Moment spiele ich ja auf Cos/Port Kar. Wenn Du über storygetriebenes Gor-RP etwas bringen möchtest, kannst Du Dich gern an meinen Posts darüber bedienen. Ich kann auch mal eine NC machen mit einer Zusammenfassung, wenn Du mir nochmal Deinen kompletten SL-Namen gibst (ich hab keinerlei Gedächtnis für Namen … -_-).

  2. 1. Oktober 2013 um 10:38 am

    gestern haben wir seit langen mal wieder ein boardwalk-rp gehabt. dort hatten wir ein tolles gespräch gehabt, während am club gestanden haben. es hatte den anschein, das glück gepachtet zu haben….

    ich will dich schreien hören, baby! 😀

    • 1. Oktober 2013 um 11:04 am

      Ganzbaf, Du bist rätselhaft!

  3. Mell
    1. Oktober 2013 um 10:49 am

    Das erste Bild ist super schön! Das mit den Rauchmeldern ist ja blöd, vorallem wenn sie dann wirklich mal anschlagen weil Rauch da ist und dann keiner mehr reagiert weils eh wieder nur blödes nächtliches gepiepe ist.
    Ich wünsch dir und deinen Mitbewohnern das da der Fehler gefunden wird und ihr wieder schlafen könnt. Kein Schlaf ist nämlich ganz schön mistig auf Dauer.
    Die Bilder in “ Meine Screens“ wo hast du die gemacht? Also die Tiere in Einmachgläsern….

    • 1. Oktober 2013 um 11:06 am

      Ist wohl jetzt gelöst. Hoffe ich. Es piept seit ´ner Stunde nicht mehr ….
      Die Bilder sind aus dem Zoologischen Museum der Uni Heidelberg. Nicht alles dort ist auch für Besucher zugänglich. Ich hatte Glück und konnte sogar das Archiv ansehen. Wenn Du auf „mehr Bilder“ unten klickst, kannst Du eine Auswahl von Scheußlichkeiten betrachten. 🙂

  4. Mell
    1. Oktober 2013 um 11:38 am

    Die hab ich schon angeschaut 🙂 ich wollte nur mal wissen wo man sowas anschauen UND fotografieren kann. Ich hatte erst so eine Austsellung im Kopf ..aber da geht es ja um Plastination, das ist also etwas anderes.

    • 1. Oktober 2013 um 11:59 am

      Ja, das ist etwas völlig anderes. Die Sachen in Heidelberg sind größtenteils Sammlungen von Zoologen, die im letzten Jahrhundert durch die Welt gezogen sind und Tiere oder Anomalien katalogisiert haben.

  5. Angie
    1. Oktober 2013 um 12:12 pm

    Ok Zasta, ja bitte wenn du mir mal eine Zusammenfassung als NC schickst, wäre toll! Mein Name ist Angie Ling in SL

  6. 1. Oktober 2013 um 12:49 pm

    Das mit der vollendeten Gegenwart kann ich Dir nachfühlen.
    Aber ich sehe es ähnlich wie Du, es ist ein Bericht von etwas, das vergangen ist. Es im Präsenz zu schreiben als würde es gerade geschehen wäre irgendie…….. seltsam.
    Auch ich habe lange überlegt welche Zeit ich fürs Blog nutze. Und auch ich hatte das Gefühl es wäre deutlich leichter in der Jetztzeit zu bloggen. Aber dann wäre es keine Zusammenfassung mehr und völlig unlogisch. Ich gehe davon aus, das mein Blog einige Zeitfehler enthält, rein grammatikalisch. Andererseits…….. wir bloggen nicht um perfekt zu sein. Ich lass mir den Spass nicht von meinem Perfektionismus klauen! Nee!

    • 1. Oktober 2013 um 12:56 pm

      Mir ist eine flüssige Lesbarkeit enorm wichtig. Ich korrigiere auch meist noch ein paar Mal am Text herum, wenn ich gar zu unangenehme Dopplungen oder Fehler finde. Klar, alles werde ich nie ausmerzen können, ich bin schließlich kein Lektor (ich habe großen Respekt vor den Korrekturlesern, die ich im RL so kenne!), aber ich möchte so schreiben, dass es in der Form aufwandslos zu konsumieren ist und sich der Leser auf den Inhalt konzentrieren kann. Das macht es mit meinen unzureichenden Bordmitteln nicht gerade zu einem Spaziergang …

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: