Startseite > Diverses, Out Of Character, Rollenspielpraxis > Zufälle und Überraschungen

Zufälle und Überraschungen

7. Oktober 2013

Mittelmeerfeeling_a… vielleicht auch umgekehrt. Ja, eigentlich umgekehrt. Denn die Überraschung erlebte ich, als ich gestern abend von meinem Kurzurlaub im Ruhrgebiet (die Burger in Rüttenscheid waren wirklich lecker, nochmal Danke für den Tipp!) nach Hause kam, irgendwann auch mal nach Second Life ging und sich dort Ganzbaf meldete, der mich zur rechten Kleidung für Gor befragte. Ab dann konnten Schweine offiziell zumindest den Segelflugschein machen.

Aber es wird natürlich alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Ganzbaf möchte sich das RP heute abend, wenn die Aequitas-Besatzung wieder komplett anzutreffen ist, einmal im Betriebszustand betrachten und dann kann man weitersehen. Ich glaube, seine größte Sorge ist, dass er auf Korinthenkacker (er nannte sehr spezifisch den Marketingclown) treffen könnte. Diese Angst konnte ich ihm nicht nehmen (wenn ich auch glaubhaft versichern kann, dass eben jener Erfolgsclown harmlos ist, da er nie irgendwo spielt, sondern maximal darüber redet), aber ich hoffe, die Wirklichkeit heute abend wird ihn beruhigen. Ich finde das gut – die Mannschaft wächst

Und was war der Zufall? Der war nun wirklich so zufällig, wie es nur geht. Nachdem gestern auf Cos zu der Zeit, als ich mich dort herumtrieb und dem frisch-betunikten Ganzbaf das Schiff zeigte, nichts los war, bin ich in eine Galaxis weit, weit entfernt gezogen. Zunächst ein wenig mit den beide Großen Dailies gemacht (ich kann tägliche Quests nicht leiden … aber hin und wieder mache ich sie doch, da als Fernziel ein Veractyl irgendwo in meinem Hinterkopf herumwabert. Und diese Tierchen kosten immer noch im günstigsten Fall fünf Millionen Credits. Ich habe derzeit exakt ein Zehntel dieser Summe. Hmm) und dann aus einer Laune heraus mit dem Babysithwarrior auf Alderaan eingelogged. Und dort, als ich gerade von ein wenig Gemetzel in House Alde zurückkehrte, stand eine Sniperette herum, deren Namen mir verdächtig vertraut vorkam. Nachgefragt und – tatsächlich! Auf einem Server mit Tausenden von Spielern genau eine Person aus Second Life getroffen. Die virtuelle Welt ist ein Dorf.

Heute abend also wieder in hoffentlich Vollbesetzung Freibeuter-RP und ansonsten eine stressige Woche für mich.

Advertisements
Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: