Startseite > Gedanken zu Gor, Out Of Character > Kein Tarn von oben

Kein Tarn von oben

9. Oktober 2013

TeilchenZu Ehren der gestrigen Backwerks-Diskussion hatte ich Cetus für den RP-Abend einen passenden Tag gegeben. Deshalb heute mal ein Screenshot mit UI. GM-Tag ist sowieso OOC-Wissen und von daher nicht spielrelevant.

Irgendwie finde ich es sehr schwierig, für Cetus eine sinnvolle Motivation und einen Plothook zu finden. Tarnscout, derzeit Leibwächter. Und nu? Bei Ingula ist es einfach. Da lockt an jeder  Ecke das Abenteuer, tausend Ideen im Kopf; wenn auch nur einer der Mannschaft zusätzlich da ist, kann man was auf die Beine stellen … aber mit Cetus will und will mir nichts einfallen. Ich mag Mell, spiele gern mit ihr und sehe mit Begeisterung zu, wie sie sich energisch aufrafft, ihre Schüchternheit überwindet und Lilja ihren Job machen lässt. Aber irgendwie habe ich in Port Kar nichts zu tun. In Selnar könnte ich Cetus seine Scout-Dienste an den Ubar oder dessen Statthalter verticken lassen … wäre da nicht Onkel Normans Dogma „Keine Tarns über offener See!“, das man bekannermaßen nur mit Schiffen und Tarnhauben umgehen kann. Aber Port Kar ist noch hoffnungsloser für mich. Es liegt nicht an der Stadt und nicht an den Spielern. Mir fällt nur einfach partout nichts ein. Kann an der Klasse liegen. Ich finde Krieger generell nicht so arg interessant, da bieten mir andere Kasten mehr. Ja, ich habe es mir ausgesucht. Ja, ich bin selber schuld. Und vielleicht kommt dann doch noch die zündende Idee von irgendwoher. Aber „einfach da sein“ reicht mir auf jeden Fall nicht.

Generell fühle ich mich auf Selnar wohler. Irgendwie kommt das mehr meinem „Gor-Gefühl“, also der Immersion ins Setting, entgegen. Ich kann nicht mal genau den Finger darauf legen, warum. Vor allem, da Port Kar eigentlich meine Lieblingsstadt aus den Büchern ist – die Mischung aus Karthago, Al´Anfa und Lankhmar fesselt mich. Aber Selnar mit seiner antiken Mittelmeerinsel-Athmosphäre sagt mir einfach mehr zu. Griechische Kolonie auf Sizilien … Skylla und Charybdis … kilikische Piraten …

Vermutlich bin ich derzeit einfach nur rastlos. Ich möchte schreiben, habe mehrere Geschichten im Kopf, aber dann logge ich doch in SL oder SWTOR ein. Ich möchte Zeichnen, aber sobald ich das leere Dokument vor mir habe, fällt mir die Hand einfach herunter. Ich habe Yoel ein etwas knackigeres Pornobildchen versprochen, schulde Lola noch mindestens eine Zeichnung und D. hat sich so sehr eine bestimmte Illustration für Vampire gewünscht … aber es wird und wird nichts. Selbst wenn ich anfange, kotze ich spätestens nach der Vorzeichnung, weil alles, was ich tue, so scheißen aussieht. Das Internet ist ein Fluch. Alle sind besser als man je werden kann. Well, fuck.

Egal. Mal sehen ob ich heute viel und lange RL habe. Wenn nicht bin ich vermutlich mit Ingula ab so etwa acht, halb neun unterwegs.

Vor dem RP hatte ich übrigens ein entzückendes Erlebnis. Ich war unterwegs, auch für Cetus eine Nerdipuze (siehe Post von gestern) zu erstehen. Dort im Laden hatten sich drei Wesen unbestimmten Geschlechts aber sehr, sehr dünn und sehr, sehr lang (Stabheuschreckenähnlich) angesammelt. Eines davon, dem Namen nach männlich, trug exakt Neas Amira-Dutt-Frisur und alle drei sprachen in Lol-Englisch mit sehr vielen Rechtschreibfehlern über das harte Leben im SL-Model-Business. Ich sprang mit meinem kleinen, im Vergleich abstrus dicken Avatar um sie herum und fühlte mich unglaublich an eine Szene aus Zoolander erinnert. Nicht die mit der Tankstelle, aber ähnlich …

Mal so nachträglich … habe gerade bei Georg eine ziemlich vitriollastige Antwort auf Neas Blogpost von gestern gelesen. Und zwar nicht ausschließlich zum Thema (NLS-Systeme und dergleichen), sondern recht bunt in die Runde (zugegebenermaßen aber mehr in den Kommentaren als im Post selber). Macht einen schon nachdenklich. Manchmal wünsche ich mir einen etwas gelassenerern Umgang mit dem geschriebenen Wort. Klar, wer etwas in ein Blog stellt, will eine Diskussion (außer er rantet einfach mal aus Spaß oder zum Dampfablassen. Soll ja vorkommen!) … aber muss die zwingend oft so schnell ad hominem werden? (Spannender Zusatznutzen: Mit Anglizismen kommt man anscheinend gut klar, mit Brocken auf Latein nicht. Was tun? Nur noch auf Deutsch? Oppa zuliebe nun doch mit Farsi anfangen? Verdammt, Sprache … Khaaaaaann!!!)

Ich glaube, ich habe in letzter Zeit zuviel Rant bei mir gehabt. Ich sollte mich wieder in freundlichere Gewässer begeben. Das war der „added value“ für mich. Komisch, sobald ich wieder Gor spiele, habe ich wieder diesen immensen Drang zum Ärgern. Das ist nicht gut fürs Ying, das fahre ich mal besser herunter. So wichtig ist das nämlich global gesehen gar nicht.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. 9. Oktober 2013 um 8:16 am

    Also das Mürbeteilchen im Chat kam nur zu Stande weil in Cetus Tag vorher Mürbeteilchen mit Kirschfüllung oder so gestanden hat 🙂

    Ich dachte mir das du dich langweilst. Leider bin ich zu sehr damit beschäftigt überhaupt die Heilerin irgendwie glaubhaft auf die Reihe zu bekommen, mir gelingt es noch nicht ihr Charakter zu geben. Mein größtes Problem ist glaube ich das ich zu nett bin für Port Kar.
    Selbst wenn ich darüber nachdenke was meine Heilerin denn für Dreck am Stecken haben könnte oder was sie heimlich hinter verschlossenen Türen treiben könnte….ich hab keine Ahnung. Mir fehlt einfach das „böse, gemein und verwegen Gen“
    Mal sehen wie es weiter geht.

    Alle sind besser als man je werden kann. Das Gefühl kenne ich 🙂

    • 9. Oktober 2013 um 8:19 am

      Böse, gemein und verwegen wird man nicht geboren – man wird dazu gemacht! 🙂
      Das kann sich auch nach und nach entwickeln. Aber wir könnten uns mal an ´nem Abend überlegen, was wir uns so für Plotziele setzen und wo wir hinwollen.

  2. 9. Oktober 2013 um 8:44 am

    Ja das ist eine gute Idee! Vielleicht wird es dann etwas einfacher, wenn man weiß wo man hin will.

  3. Daanta
    9. Oktober 2013 um 11:00 am

    …. „Das Internet ist ein Fluch. Alle sind besser als man je werden kann. Well, fuck.“

    Ironischerweise denke ich mir das jedes Mal, wenn ich DEINE Zeichnungen anschaue und DEINE Geschichten lese 😀
    Das bedeutet dann wohl, ich bin bestenfalls C-Liga ^^

    lg von der Sniperette 😉

    • 9. Oktober 2013 um 11:01 am

      Wir sind alle Z-Men!
      Na, haste den Bugboy schon? Mit dem Operative ist der die ideale Begleitung. Er mäht alles nieder und ich bapp ihm Heilung auf den Käferpelz.

      • Daanta
        9. Oktober 2013 um 12:36 pm

        Der wird Begleiter??
        Ich tausch doch Kaliyo nicht gegen ein Insekt ein!
        Die ist so herrlich kaltherzig und zynisch, die erinnert mich immer an die gemeinsamen Streifzüge mit Tanja 😀

  4. 9. Oktober 2013 um 2:56 pm

    war die Pink Floyd Anspielung beabsichtigt?

    wenn ja

    oder auch wenn nicht, egal ist ein schönes Lied ^^

    • 9. Oktober 2013 um 3:25 pm

      Wir hatten letztens auf der Arbeit Drogenmusikwoche, da durfte das natürlich nicht fehlen.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: