Ungesunde Neugier

11. Oktober 2013

Planung_KarteWie Perlen an einer Schnur. Und genauso schön. Die Möglichkeiten, die Markierungen auf Karten boten waren endlos. Sie führten in die Ferne oder nach Hause, zu Abenteuern oder Reichtum. Und diese spezielle Karte führte ins völlig Ungewisse. Was vermutlich genau der Grund war, warum jeder der Schiffsbesatzung vor Anspannung und Vorfreude fast summte wie eine angeschlagene Kalika-Saite.

Ingula fuhr mit den Fingern noch einmal über das, was er bei der ersten Untersuchung nur für Zeichenfehler gehalten hatte und das ihm erst der Rausch von den Blättern des Arztes als das offenbart hatte, was es war: Sorgfältig gesetzte Leuchttürme in stürmischer See. Natürlich war weniger schön, dass nicht jede Markierung mit dem Schiff erreichbar war. Etwas, das er wohlweislich gegenüber Laesio und Nereus noch nicht erwähnt hatte, schmeckte es ihm selbst doch nicht wirklich. Außerdem hatte er noch keine Vorstellung, wie genau die endgültigen Koordinaten an den jeweiligen Orten verborgen waren. Aber das würde sich finden. Das Abenteuer hatte die Eigenschaft, wie ein Puzzle Teile an seinen Platz fallen zu lassen. Zumindest hatte er diese Erfahrung bisher immer gemacht. Und vielleicht könnte er die Karte einfach einmal Marinos´ Wahnsinn aussetzen. Verrückte hatten manchmal die erstaunlichsten Offenbarungen.

Weniger angenehm als die Aussichten auf die Schätze der Karte war die Neugier des Arztes, der Laesio verfolgt hatte. Und dann waren sie wieder unter Deck gelandet … wenn auch diesmal nichts herausgekommen war. Trotzdem war ihnen Beiden nur zu deutlich die Parallele bewusst geworden und hatte sie überreagieren lassen, was womöglich dazu führte, dass Lumeros nun noch neugieriger geworden war, da Messer und Axt am Hals nur zu klar zeigten, dass Laesio und Ingula Dinge für sich behalten wollten.

War nur zu hoffen, dass die darauffolgende Unterhaltung über zunächst die berauschende Wirkung der Kräuter und dann Ingulas Entdeckungen auf der Karte dazu geführt hatte, dass der Grüne vergaß, was er zu sehen geglaubt haben könnte. Oder auch nur gedacht hatte. Jedenfalls durfte nicht schon wieder (oder zumindest nicht in so kurzem Abstand) ein Quacksalber bei den Fischen landen, da Nereus sonst womöglich Fragen stellen würde, die nicht so ohne Weiteres beantwortbar waren.

Aber noch war nichts passiert.

Und wenn er ehrlich war hatte Ingula selbst auch keine Ahnung, was Laesio im Lagerraum versteckt oder gesucht hatte …

————————-

Weiter mit OOC: Die Planung für die Reise ins Blaue (oder so ähnlich) steht an! Wir sollten überlegen, welche Sims wir auf der Fahrt heimsuchen werden. Eine, die ich eigentlich auf die Liste gesetzt hatte, da dort zwei ehemalige lydianer Kollegen spielen die ich gern mal wieder getroffen hätte, habe ich wieder verworfen, da die derzeitige interne Berichterstattung den Ort meterweit ins Aus schießt. Vielleicht sollte ich mit einer der alten Bekannten nochmal reden. Oder auch nicht, gibt ja genug Alternativen, da muss man sich keinen Stress geben. Ich muss mir auch noch etwas mehr Gedanken zu den Möglichkeiten für Verstecke der Koordinaten machen. Irgendwie ist in meiner Vorstellung alles noch sehr vage. Und ich habe mal wieder Lust bekommen, Pirates of the Caribbean zu sehen. Da rennen sie ja auch immer auf tropischen Inseln herum und vor Eingeborenen weg.

Und dann mit dem Schiff voller Gold zurück nach Selnar … und laut dem neuesten Erlass des Ubar 25% davon an die Kasse abdrücken. Verdammte Steuern!

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
  1. Adran
    11. Oktober 2013 um 7:59 am

    Cos Steuerrechtlich ist das ein Schnäppchen! Nea hat diesen Beschreibungstext von Cos rundgeschickt hat, der mich vollends begeistert hat und mich wünschen lässt sie würde Por Kar („Die Bäckereihauptstadt Gors!“) endlich abreißen und noch ein paar weitere cosische Inseln hinbauen. Laut dem wäre wohl 1/3 normal. Und was das Ubarat Deutschland erst verlangen würde!

    Wir müssen uns wirklich mal nach ein paar chicen Inseln umsehen. Ich fürchte Non-Gor Inseln werfen uns raus…

    • 11. Oktober 2013 um 8:08 am

      Naja, stimmt schon. Wenn man die fast 50% hier ansieht … aber das Geld ist in unserem Falle im Ausland verdient und zumindest Ingula hat keinen Wohnsitz auf Cos … Verdammt, auf ´nen Bierdeckel passt es wohl nicht.
      Wir könnten auf so Adult-Fickel-Inseln ausweichen, da dürfte keiner motzen.
      Aber ich wollte auch etwas Interaktion zum Finden der Hinweise.

  2. 11. Oktober 2013 um 8:34 am

    was andere sims betrifft, folge ich einfach eurer entscheidung, da ich von gor-sims keine ahnung habe. sollte nur platz benötigt werden, so kann ich den sicher auf meinem zuhause zur verfügung stellen.

    • 11. Oktober 2013 um 8:48 am

      Dein Zuhause als „offene See“ wäre super! Du hast doch ein Strandgrundstück, oder?

      • 11. Oktober 2013 um 3:03 pm

        ja, das wäre auch eine möglichkeit. ich habe 2 grundstücke wasserland, bei denen jeweils eine seite an eine geschützte wasser-sim grenzt. wenn wir das nautilus-stück nehmen, dann wäre 2 seiten einigermassen passend. links ist allerdings ein modernes gebäude eines nachbarn. vielleicht kann man sich das wegvisualisieren. wir können es uns mal anschauen.

        was habt ihr nur immer mit den bäckerinnen und bäckern? mich macht der gedanke scharf, wie ein bäckermeister seine bäckerkajira an die drallen hinterbacken greift, sie auf den auszurollenden teig hebt und sie dort ordentlich nimmt. damit wäre das teigausrollen schon mal gespart und gor um ein „oh oh.master…“ reicher. 😀

        • 11. Oktober 2013 um 3:55 pm

          Im Wegvisualisieren sind wir die Könige. 🙂
          Und ansonsten: Back´ Dich, Du grüne Gefahr! 😀

  3. Adran
    11. Oktober 2013 um 8:42 am

    Ingula arbeitet auf einem Boot, dass einem Unternehmen gehört (Der Nereus GmbH) die faktisch durch die cosische Regierung konzerniert ist. Dementsprechend ist Cos auch für Ingula steuerberechtigt. Fraglich wird’s natürlich dann, wenn Ingula auch (Mit-)Schiffseigner wird… 😉

    Gab’s nicht so eine Japan Sim die als Pani Dorf herhalten kann? Oh – und einen Schiffsfriedhof brauchen wir auch! Vielleicht reisst Nea uns ja DAFÜR Port Kar ab? *fg*

    • 11. Oktober 2013 um 8:45 am

      Das ist ´ne GmbH?
      Irgendwie erinnert mich das gerade an Asterix. Mit dem phönizischen Schiffseigner Epidemais (der ist ja praktisch Cosianer da aus Tyros) und seinen rudernden Gesellschaftern. 😀
      Gab´s nicht soagr ´ne Pani-Sim?
      Ich hab die NC mit den tausend aktuellen Gor-Sims bekommen. Könnten wir mal OOC drüber abstimmen.

  4. Auryn
    11. Oktober 2013 um 9:33 am

    Ich glaube, ihr braucht einen schlauen Steuerberater. Bei einem Piratenschiff fallen doch jede Menge Unkosten an, die man steuerlich abziehen kann. Bei eurer Besatzung muss schon alleine der Verbrauch an Rudersklaven und Kajiras ein Vermögen kosten. Dann die Putzmittel, um das Blut wegzubringen. Wenn ihr es geschickt anstellt, wird euch Selnar am Ende noch was rausgeben müssen, vielleicht Gelder zur Förderung der heimischen Wirtschaft (Tavernen und Leichenbestatter).

    • 11. Oktober 2013 um 10:13 am

      Steuerberater of Gor. 😀

  5. Luc (Zelmo)
    11. Oktober 2013 um 10:38 am

    Wenn die Arer erst ihren Heimstein wieder haben, zwängt sich perspektivisch ein Rachefeldzug gerade auf sowie eine andauernde Standardfeindschaft zwischen den Imperien Cos und Ar. Könnte mir denken, dass zB viel Wasserfläche um Selnar herum für Seeschlachten usw herhalten könnte…

    • 11. Oktober 2013 um 10:42 am

      Yummy, Seeschlachten!
      Und so ein kaputtes Schiff lässt sich garantiert steuerlich optimal absetzen.

      • Auryn
        11. Oktober 2013 um 12:06 pm

        Titanic of Gor

        • 11. Oktober 2013 um 12:29 pm

          Vorher gut bei Lloyds of Gor versichern.

  6. Adran
    11. Oktober 2013 um 12:11 pm

    Ich hab schon Titus gesagt, das erst ein Vertreiben der Cosischen Unterdrücker, dann eine Reconquista und Schlussendlich der Showdown mit Cos eigentlich Plot für die Ar Sim für die nächsten Jahre liefern dürfte 🙂

    Und wenn ich Nea überzeugt bekomme Port Kar zugunsten eines größeren Cos zu versenken… Wir werden nicht ruhen noch rasten, bis alle Bäckereien Ars brennen! 😉

    • 11. Oktober 2013 um 12:28 pm

      Und der Duft frischgebackener Bäcker wird die Straßen erfüllen. 😀

      Toll, ich habe Bäcker zu einem „thing“ gemacht.

    • Luc (Zelmo)
      11. Oktober 2013 um 1:06 pm

      So in der Art hatte ich das auch schon skizziert, Adran. Es ist ne Möglichkeit, und die jeweiligen „Stoßbewegungen“ auf Cos oder Ar zu, je nachdem, dürften viele andere SIMs auf die eine oder andere Art und Weise mit einbinden, wenn man Lust drauf hat. Zwei Imperien im dauerhaften Kriegszustand jedenfalls. Keine Abkommen, keine Waffenstillstände, permanente Gefahr. Ar würde Cos schonungslos ein für alle mal vernichten wollen, Cos würde alles dafür tun, Ars Aufstreben zu ersticken und seine Mauern final zu schleifen.Und zwischen den Eckpfeilern wäre ziemlich viel möglich, das kriegerisches und sonstiges Spiel überall hin tragen kann. Potenzial hat das.

      • Luc (Zelmo)
        11. Oktober 2013 um 1:13 pm

        …erinnert mich übrigens an so ein großes Spiel, das wir vor Jahren mal zwischen den Kavar- und Aretaistämmen in der Tahari versucht haben. Cos und Ar als Standardfeinde sind aber ne viel größere Nummer, und ich glaube, das könnte gut funktionieren und wirklich viele einbeziehen können – ich kann mir auch Talunagruppen oder Nordleute in dem großen Szenario vorstellen. Ohne, dass es dabei irgendeine andere Plot-Vorgabe gibt außer: Ar will Cos vernichten und Cos will Ar vernichten. Wie gesagt: Ich glaube, dazwischen könnte sich ne Menge bewegen.

        • 11. Oktober 2013 um 1:45 pm

          Du bist sehr optimistisch.
          Ich nicht mehr.
          Ich kam nach anderthalb Jahren wieder; das gute Spiel auf Cos hat mich extrem motiviert – aber mittlerweile sehe ich, dass die Vorgartenmentalität leider kein Bröckchen besser geworden ist als damals, als man uns in Lydius vorgeworfen hat, wir würden alles an uns reißen, arrogante Elitisten sein und jedem unseren Stil aufzwingen wollen. Klingt irgendwie alles wie immer und ich bin gottfroh, kein Simbesitzer oder Admin sondern nur Spieler zu sein. 🙂

          Ich würde mich sehr, SEHR freuen, wenn so ein monumentaler Plot klappen könnte (wobei es für mein Seelenheil dabei keine Taluna, Mamba, Rote Wilde oder Thorwaldsländer braucht aber ich kann mich mit praktisch allem arrangieren solange es guten Kuchen backt), das wäre megaepisch und ich denke viele Leute wären auch echt begeistert. Hoffnung ist ´ne feine Karotte vor der Nase. 😉

          • 11. Oktober 2013 um 2:26 pm

            episch bis zu dem Tag, an dem morgens eine Horde Piratinnen unter der Führung ihrer Hauptmännin auftauchen und die einzige in Cor zu der Zeit online seiende Kajirae entführen, Cos niederbrennen und damit den Plot beenden…
            Und anschliessend rumzetern, dass ihr das nicht mitspielt, schliesslich sind Piraten voll Gor!

            BTW- warum muss die Reise der Aequitas über Gorsims führen? Was ausser dem „Tal“ ist denn so goreanisch an Eurem RP, dass es Anstoss erregen könnte? Ihr habt nicht mal Kajirae dabei, also sehe ich da keine Stolpersteine? Ihr könnt sogar auf PG Sims gehen, aber dann ohne sichtbare Waffen, und auf Mature und adult dürfte es eh kein Problem geben. Probiert es, vielleicht freut man sich über Euch. jedenfalls wenn ihr euch nicht grade Starwars Sims aussucht oder Amazonien und dort fordert dass die Frauen sich unterwerfen…

            BTW2: sind Steuerregeln und das Aufstellen detaillierter Kastengesetze weniger „Vorgartenmentalität“ als das Spielen einer total gängigen Einsteigerrolle wie „Bäckerin“?

            BTW3: Ich glaube, es gibt inzwischen viele, tolerante Sims, wo eine gemischte Spielerschar schönes RP macht, zwischen Taverne, Teehaus, Pixelsex und Intrigen. Da findet ihr bestimmt Leute die sich freuen, wenn ihr kommt und super gerne mitspielen. Aber ihr findet eben auch Leute dort, die sich nicht freuen. Und die dann vielleicht alles in irgendeinem der zahlreichen Blogs zerreissen (was dann 3 Tage später bei Barth wieder aufgekocht wird) und schon ist die Stimmung hin. Man kann es nicht allen recht machen, aber vielleicht sollten alle mal vor dem Ablästern überlegen, ob es nicht andere gibt, denen genau das gefällt und die man damit verletzt. Egal obs als „persönliche Meinung“ gekennzeichnet wird- ich finde das dauernde Gemecker (egal ob über Bäcker, bestehende Vorgartenmentalität, totlangweiliges Tavernen RP, total überflüssige Kajirae oder nervende FWs) versaut die Grundstimmung und bewirkt einfach nichts Positives. All das gehört nämlich auch zu Gor. Und nur zusammen entsteht eine schöne Mischung, in der sich jeder wohl fühlen kann.

          • Luc (Zelmo)
            11. Oktober 2013 um 4:13 pm

            Der entscheidende Vorteil bei dem Plot wäre, dass es eigentlich gar keiner ist, das nichts vorgegeben ist außer der Klammer, die wohl niemanden überrascht: Zwei legendäre Imperien wollen sich gegenseitig vernichten. Dazwischen wäre viel Raum für alles Mögliche und für die ganze Bandbreite von kleingärtnernden oder arroganten Elitisten, die in Subplots um sich selbst zirkeln, bis hin zu Evolved-Piraten und bäckernden Handels-Freaks. Aber schaun mer Mal.

            Ar wird sowieso erstmal alle und jeden assimilieren 😉

          • 11. Oktober 2013 um 4:23 pm

            Das klingt nun wieder nicht so gut. Ich habe kein Vertrauen in die selbstregulierenden Kräfte von SL-Plots. 😀
            Aber sind ja alles ungelegte Eier.

  7. 11. Oktober 2013 um 4:58 pm

    „Das klingt nun wieder nicht so gut. Ich habe kein Vertrauen in die selbstregulierenden Kräfte von SL-Plots. :D“

    Aus Erfahrung kann ich dir sagen, selbstregulierend funktioniert in SL mal gar nichts, was über drei Abende hinausgeht. Spätestens am vierten mäht dir einer, dessen Horizont ein Kreis mit dem Radius 0 ist garantiert alles um und du kannst dir was Neues ausdenken. Entweder weil ihm grad danach ist, weil er sich gefährdet fühlt oder weil er nicht in der Lage ist, über den aktuellen RP Moment hinauszudenken. Du kannst den Leuten im Großen und Ganzen sämtliche Wege offen lassen, aber sie suchen sich mit dem Instinkt eines einjährigen Kindes, das auf eine fremde Sandburg hopst, immer zielgerichtet den Weg aus, der den Handlungsfaden oder sogar den ganzen Plot vor die Wand fährt.

    Insofern kann ich dein Misstrauen in dem Punkt bestätigen. Seitdem bin ich vom Glauben kuriert, dass sich längere Plots, die über einen kleinen Kreis hinausgehen, irgendwie spontan und wie von selbst entwickeln können.

    • 11. Oktober 2013 um 5:30 pm

      Aber Du darfst die Leute doch nicht einengen und ein Drehbuch schreiben !!11einself!!!!1111
      Echt jetzt. Diese Allergie in SL gegen Plots lässt mich seit Jahren den Kopf schütteln. Ich sehe doch beim P&P dass ein Plot großartig ist, dass die Leute sich trotzdem Zeit für ihre Seitenwege nehmen und dass nie etwas so läuft wie geplant, es den roten Faden aber braucht, da es sonst in Pillepalle versumpft. Aber irgendwie gelingt es nicht, die seit Jahrzehnten positiv von durchaus nicht fantasielosen Leuten erprobten Dinge aus dem P&P oder LARP nach SL zu übertragen.
      Ist vermutlich ´ne systemimmanente Sache. Ich lass´ es einfach und versuche nicht mehr, es irgendwem nahezulegen.

      • Luc (Zelmo)
        11. Oktober 2013 um 5:45 pm

        Nana, halt, stopp: Innerhalb einer Cos/Ar-Klammer könnten alle möglichen Plots laufen und funktionieren. Es gibt bloß noch keine. Allenfalls ein paar vage Ideen. Es würde nicht den einen großen Plot geben, und dann ist der durch – da würde man sich und allen anderen reichliche Möglichkeiten vergeben. Niemand verbietet ja das Erstellen von Plots und Subplots und weißichwas. Es ist kein Plädoyer für eine Plotlosigkeit oder das Gegenteil und eine Proklamation für das Sich-selbst-Regulieren. Ich bin der Meinung, dass es reichlich Möglichkeiten für alles Mögliche im Rahmen eines imperialen Großkonfliktes gäbe – ohne das man eben diesen durchdeklinieren müsste.

        Und Nea: Hörst du mal auf jetzt, so fatalistisch zu klingen! 😉

        • 11. Oktober 2013 um 7:32 pm

          Nealitischer Herbstdepressions-Sound. 😉

      • 11. Oktober 2013 um 7:13 pm

        Es hat gut funktioniert in Turmus. Man darf nur kein Blatt vor dem Mund nehmen und offen sagen, dass man RP mit Spielleitung macht.

        Die üblichen Verdächtigen finden das dann grauenhaft, aber wir haben es trotzdem so gemacht. Für uns gibt es keine andere Lösung mehr. Und bei allem Rumgelaber nun auch von Leuten, die sich in Turmus doch recht lange vergnügt haben, es sah mir nicht danach aus, als hätten Leute damit ein Problem gehabt, während sie dort spielten.
        Und selbst wenn – es gibt genug Auswahl an Gor-Sims.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: