Startseite > Diverses, Out Of Character, Rollenspielpraxis, SL allgemein > The snares are laid and baited for the approaching of the hour

The snares are laid and baited for the approaching of the hour

7. November 2013

Chenbar_KriegerWie es aussieht werde ich heute abend tatsächlich mal ausprobieren, ob mir Chenbar Spaß macht. Es ist erst einmal ein Experiment und ausschließlich für nebenbei gedacht – aber da wir nur zwei Tage in der Woche Freibeuter-RP haben, ist für mich noch genug Zeit für solche Spielereien.

Wie man hier oben im Bild sieht, habe ich auch schon Unterstützung in Form von Ganzbaf, der sich fix zu einem Rarius umgebaut hat. Ich glaube, ich habe ihn etwas verstimmt, als ich seine erste Namensidee vorsichtig für nicht ganz so optimal befunden habe. Aber ich bin sicher, mit dem ein oder anderen Buchstabenweglassen oder so kann man da etwas draus basteln.

Chenbar_SchiffIch werde heute abend ab 19 Uhr auf Cos sein. Und dann gilt: mal sehen. Ich habe noch keine Vorstellung, wie und ob das etwas werden kann. Da sich aber noch jemand geheimnisvolles (ich weiß nicht, ob ich den Namen schon publik machen darf? Tanja isses diesmal nicht, ich schwör´! Die hat abgewunken) bei mir gemeldet hat, die aber heute wahrscheinlich noch nicht da sein kann, wird es zumindest noch einen Auftritt von Chenbar geben, unabhängig davon, ob ich heute daran Freude habe oder nicht. Außerdem hatte Adran einen Anfall bizarrer Heiterkeit, kann heute auch nicht, möchte aber etwas im Dunstkreis des tyrosischen Ubar spielen, das mehr „s“ hat als die mongolische Hauptstadt „a“s. Ich habe den vagen Verdacht, dass er sicher auch versuchen wird, mich ein wenig in dieser Rolle Meta-zu-ärgern. Aber erstens ist er einer der Wenigen, denen ich das nicht übel nehme (vor allem weil ich weiß, dass ihm die Flachpfeifen, die das ernsthaft tun, mindestens genauso auf den Zeiger gehen wie mir) und zweitens ist es nur Spaß.

Ich habe gestern jedenfalls den Herrn Ubar ausgehfertig gemacht. Das Gladius durch etwas ersetzt, das besser zu einem fiesen Arsch passt, die Fernwaffe ganz buchgerecht zu Dolchen geändert und weil ich Hosen unter Tuniken für die Antike für mich persönlich nur bei Reiterstaffeln durchgehen lassen möchte, ein neues Alphalayer gebastelt, damit ich das Outfit auch hosenlos und mit Sandalen tragen kann. Eigentlich bräuchte der dürre Hering gar kein Alphalayer. Er könnte fast ohne herumspringen. Nur an der Rückseite der Oberarme hat es etwas geblitzt, also habe ich da dann doch ein recht großzügiges Layer erstellt. (Kann ich das Wort „Blitzer“ außerhalb des Grafik-Druckerei-Zusammenhangs als bekannt voraussetzen? Vermutlich nicht unbedingt. Eigentlich ist damit gemeint, wenn sich durch das Verschieben von Druckfilmen kleine Bereiche ergeben, in denen die Papierfarbe ungewollt sichtbar ist. Oder die daruntergedruckte Farbe. Am häufigsten sieht man das bei Schwarz, wenn es nicht auf Überdrucken gesetzt ist. Überdrucken bedeutet, dass die darunterliegende Farbe durchgehend ist. Gnarf … ich bin pädagogisch knapp an der Nulllinie. Sollte es wider Erwarten jemanden interessieren – einfach mal hier nachlesen)

Ich sollte die komplette Aequitas in einen Rezzer packen, nicht nur die Deko. Und dann als zweite Option das Flaggschiff des Seesleen reinhauen (wer so einen Beinamen trägt ist sicher angenehm nautisch veranlagt). Aber mich gruselt die Vorstellung, nochmal alles umzubauen und herumzuschrauben … Andererseits – falls das mit Chenbar etwas wird, kann ich mir die Arbeit ruhig mal machen.

Und damit das Songtext-Zitat nicht so nackt und bloß im Post-Titel steht, gibt´s das Lied noch dazu.

Passt nicht? Midoegal!

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
  1. Adran
    7. November 2013 um 9:10 am

    Iiiiich? Dich Ärgern? Im Leben nicht! So hisstorisch korrekt wie Gor isst!

    Ich überlege noch ob die Rolle einen Turban oder eine Kefiyah trägt 😉

    (Spass beisseite: Ich finde die Rolle wegen ihrer Conanessken anklänge interessssant)

    • 7. November 2013 um 9:15 am

      Kufiya wäre … korrekter.
      Siehst Du, ich bin total vernünftig und friedlich. 🙂

  2. 7. November 2013 um 2:12 pm

    was heißt „…vorsichtig für nicht ganz so optimal befunden habe.“? der feine herr ubar hat einen parfümiertes taschentuch hervorgezogen, damit vor seiner nase herumgewedelt und geseufzt, wie ich ihm den ausgesuchten allerweltsnamen geschildert habe. naja… es war nicht ganz so, aber fast. ansatzweise…. egal, hier nun 2 neue vorschläge, die meine subtilität untermauern sollen: brutus oder lampino. na? 😀

    ansonsten habe ich an dem char doch noch ein wenig geändert. ein leibwächter nur mit einem gladius? wo kommen wir denn da hin? also habe ich ihm einen satz dolche von l & r spendiert. passen nicht an den oberschenkel, da ist die tunika im weg. an den armen passen sie auch nicht. also kleiner gemacht und ans linke schienbein. gefiel mir aber nicht, also einen anderen satz dolche….paßte auch nirgendwo hin. und noch einen. mein geldbeutel leerte sich und meine genervtheit wuchs dafür gewaltig. endergebnis: ich bin beim ersten satz dolche geblieben. allerdings habe ich auch anderas gladius und schild schweren herzens gegen jeweils eines von l & r ausgetauscht. falls ich es doch mal ziehen muss, sollte es möglichst wenig skripte beinhalten. dafür wird der schiffsarzt weiter mit anderas schwert herumlaufen, da er es eh nicht ziehen muss. vom design her finde ich ihres ungeschlagen.

    • 7. November 2013 um 2:16 pm

      Bei Ars Navalis gibt´s gratis ein GM-taugliches Schild und Helme. 🙂
      Brutus-Lampino ist doch ein feiner Doppelname, da hat kein Ubar was dagegen.
      Ja, Anderas Gladius ist wunderbar schnickschnackfrei, das ist ansolut wahr. Haste mal bei Centipede vorbeigeschaut? Deren Waffen-Store ist riesig (mit noch ´nem Hersteller zusammen oder so, Name vergessen, ich habe die LM) und alles Mesh und recht schlanke Scripts.
      Mal gespannt, was das heute abend gibt.

  3. Deka
    7. November 2013 um 7:30 pm

    Vielen Dank für das Lied und die Band, schmunzelt, eine Independent-Band passt doch eher zu Port Ka, der Zwist zwischen Port Ka und Cos passt aber vom Gedanken her.

    Die Zeilen könnten auch gut für Port Ka stehen nach dem sie die Ubars verjagten
    Our history speaks in thunder from a thousand village halls
    In blood and sweat and sacrifice, in honouring every call
    So the forces gathered against the thorn a-piercing in their side
    A brave new world is beckoning so the olden world must die.
    In the offices of the city, at all the tables of oak and power
    The snares are laid and baited for the approaching of the hour

    Nun must doch überlaufen, hast dich verraten für wen dein Herz schlägt.

    Leider konnte ich nicht viel Backround zu dem Lied finden, ich nehme an es hat den Bezug zum Falklandkrieg, auch wenn das Lied erst 87 erschien.

    • 7. November 2013 um 8:07 pm

      Nicht Falkland, es ist – wie so oft bei NMA – in erster Linie ein Kommentar zum Thatcher-England. Aber das Lied an sich bezieht sich auf „The Charge of the light Brigade“, ein grandioses Beispiel für militärischen Schwachsinn, der die unteren Ränge das Leben kostet.
      Also auch prima für den Cos/Ar-Konflikt. 😀

  4. Deka
    7. November 2013 um 8:05 pm

    Ja mit Falkland bin ich mir nicht mehr sicher in der Alben Beschreibung taucht davon nichts auf.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Thunder_and_Consolation

    Hier noch eine New Model Army Biography
    http://de.wikipedia.org/wiki/New_Model_Army_(Band)
    http://www.artistdirect.com/artist/bio/new-model-army/472937

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: