Buchstaben und Blut

18. November 2013

KasraEs hatte so perfekt ausgesehen, dass er den Blick fast nicht hatte abwenden können. So hell und später dunkel, sich sammelnd wie ein winziger Fluß aus rotem Honig … dann an der Kurve der Muskulatur nach unten, ein einzelner dicker Tropfen. Auf den hellen Sandsteinen dieser fremden Gasse mitten in einer ebenso fremden Stadt.

Aber es ging nicht darum … es ging darum, dass Laesio sich erinnerte. Dass er die Linien im Gedächtnis hatte – rot auf dunkler Haut.

Und es war geglückt. Genau so war es gekommen. Ein zufriedenes Grinsen zog Ingulas Lippen in die Breite, ließ helle Zähne aufscheinen, während er neben der Pinne des kleinen Bootes kauerte und es in die Nacht steuerte – zurück zum Schiff, zurück nach Hause.

Er war ein guter Lehrer? Ja, war er. Er hatte gewusst, dass es klappen würde. Schon in dem Moment, als er Laesio das Messer in die Hand gegeben und seine Finger um die des anderen Mannes geschlossen hatte. Er hatte es gewusst, als er die Hand seines Freundes geführt hatte und als die Klinge ihm das Al-ka in die Haut gemalt hatte. Er hatte es gewusst, als die Linien sich mit Blut gefüllt hatten und Laesios Erschrecken zu einem gehauchten „Oohhhh …“ der Erkenntnis geworden war. Laesio dachte mit den Händen. Und seine Hände dachten mit Klingen. Deshalb musste nicht Laesios Verstand die Buchstaben erfassen, sondern seine Finger sich an Blut erinnern.

Völlig egal, dass sie diese seltsame Sklavin, die sie verfolgt hatte, nicht erwischt hatten. Und völlig egal, dass auch die Suche nach Datteln vergeblich gewesen war. Die Priesterkönige, das Schicksal, die Entropie oder an was immer man auch auf See und an Land glauben mochte, hatten sie diesen Aushang finden lassen. Und warum auch immer war die Idee dagewesen.

Es war die perfekte Methode.

Ingula konnte sich nicht einmal mehr entsinnen, was auf dem Plakat gestanden hatte.

—————————

Villa_Chenbar_aWeiter mit OOC! Ja, Freitag war wieder Freibeuter-RP. Und nicht-ganz-mit-den-Normen-des-Restes-der-Menschheit-konform-geh-RP. Wenn man einen seltsam borderlinigen Navigator spielt, kommt der natürlich auch in Unterrichtsdingen auf eher schräge Lehrmethoden.

Eigentlich waren wir nach Kasra gegangen, um erstens auszuspielen, dass jemand sein Bötchen auf Selnar auf Kontakt an die Aequitas geparkt hat (eine wirklich putzige Nussschale!) und zweitens um die Reise zur Konföderation anzufangen. Aber irgendwie blieben wir ziemlich direkt nach dem Aufgang zur Stadt hängen. Einerseits ziemlich wörtlich, da mir Kasra aus irgendwelchen Gründen einen Mörderlag reingehauen hat (ich stand teilweise mit 3 FPS herum) und andererseits weil wir über diesen Aushang gestolpert sind, der sich als RP-Aufhänger für blutigen Pädagogikspaß optimal anbot. Hinzu kam, dass uns eine Frau verfolgte, die exakt wie Morticia Adams aussah (positive Konnotation meinerseits) und unser Tun ausgiebig mit unschmeichelhaften Gedankenemotes kommentierte (“ … kann nicht erkennen, was die drei tun aber sie scheinen nicht helle zu sein“). Fanden wir Anfangs noch spaßig. Aber als Ingula dann mal nachsehen wollte, was uns da hinterherhoppste, floh sie und TPte weg. Na, passiert.

Villa_Chenbar_cAnderes Thema. Wie man an der Bebilderung des OOC-Teils erkennen kann, habe ich mir eine Villa für Chenbar zugelegt. Nicht die große Residenz auf Tyros, sondern ein kleines Refugium (Elysion? Westlich genug wäre es!) auf einer winzigen Insel. Ähnlich den Palazzi in Vendig direkt auf dem Wasser gebaut und nur per Boot zu erreichen.

Im Moment ist das Teil noch nicht möbliert – was auch daran liegt, dass ich noch kaum gute mod/copy-Möbel besitze, die ich in den Rezzer stecken könnte.

Villa_Chenbar_bDie ganze Herrlichkeit ist Mesh und ich komme mitsamt Skyboxumrandung auf knapp über 100 Prim. Das kann sich sehen lassen, finde ich. Jetzt noch 50 Prim für die Einrichtung verbraten, dann kann nicht einmal Lola über exzessive Landnutzung meckern. Nicht, dass sich in absehbarer Zeit Gelegenheit für RP bei Chenbar zu hause ergeben würde. Aber vorbereitet sein schadet nie und es macht Spaß, sich da ein wenig auszutoben.

Heute abend werde ich wie immer Montags mit den Piratenkumpels RP haben. Und im Zuge des „ich will Ingula bald wieder mit seinen Dreads haben“ bin ich bei einer Frisur angekommen, die Fabio vor Neid erblassen lassen würde. Soll mal niemand behaupten, ich ginge nicht bis an die Schmerzgrenze.

Fabio_of_GorHaare wie von einem Achtziger-Jahre-Fantasycover! Nur in SL! Mut zur Entstellung muss drin sein. Dann kann man die entweder IC oder OOC schön filzen und dann ist wieder alles in Ordnung. Zumindest bis zum nächsten Besuch bei Frisurpingeln.

Isotope_NaurasDer Großteil meines gamebezogenen Wochenendteils ging aber nicht für SL sondern SWTOR drauf. Ich hatte einen Anfall von „Du schaffst das!“ und habe meinen Operative über Makeb gescheucht. Wie man an obigem Bild erkennen kann, hat mich die Smoothness, mit der sich der Kampf gegen den Isotope-5-Droiden meistern ließ, sehr verwundert. Auch ein wenig verärgert, da deutlich zu erkennen ist, dass diese Begegnung für Fernkämpfer und Heiler maßgeschneidert ist, während Nahkämpfer und Tanks blöd aus der Wäsche gucken. Das habe ich später wieder bemerkt, als ich hintereinander zwei Fremden (beide Mara) geholfen habe, für die das Vieh nicht knackbar war.

Der Endkampf gegen den Archon war dann auf der nach unten offenen dämlicher-Mechanismus-Skala eine solide -3 aber irgendwann auch vorbei. Jetzt muss ich mit Dailies irgendwie 55 werden. Ein Typ aus der Gilde hat zwar angeboten, mich jetzt schon über Oricon zu ziehen, damit ich 66er Mods abgreifen kann, aber so gebabysittet ist auch doof.

Also: Hallo Ilum, Hallo Black Hole, Hallo Section X. Und natürlich – Hallo Makeb-Dailies. Ich will immer noch diese weiße Trooper-Rüstung, für die man Champion-Ruf bei den Makeb-Imperialen braucht. Ich bin bei 1/3 Hero, es fehlen noch 10k bis Champion. Das wöchentliche Ruf-Cap habe ich erreicht, jetzt horte ich die Ruf-Kringel und verbrate sie nächste Woche.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. Adran
    18. November 2013 um 11:08 am

    Du bist ein großer Junge. Oricon schaffst du auch alleine problemlos – wirklich, es überfordert niemanden und ist teilweise sogar echt witzig 😉 (und als Heiler schaffst du auch die ätzenden Teile)

    • 18. November 2013 um 11:17 am

      Nope. Hab es ausprobiert. Als Tank hänge ich am Boss in der Höhle und als Heiler (Scoundrel) bin ich nur am Vanishen, weil mich sonst jeder Wandermob in Gold aufmischt (und die tauchen ja ständig auf, wenn man eine dieser stun-happy-Gruppen beackert). Klappt nicht mit 58er Mods. Wobei ich natürlich nicht ausschließe, dass ich einfach schlecht spiele (lo and behold – es gibt schlechte MMO-Spieler, die nicht „die anderen“ sind! Gosh, darn und sowieso! :D). Das halte ich sogar im Prinzip für das wahrscheinlichste. Da ich aber mit meinem schlecht-spielen erst recht niemandem auf den Sack zu gehen habe, mache ich meinen Solo-Content anderswo. Das Design des Mondes ist zwar „ganz nett“ aber haut mich nicht so vom Hocker, dass ich es auf jeden Fall bis zum Ende gesehen haben muss.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: