Der Auftakt: Brennen

26. November 2013

Acario_Treffen2_aDie Planken unter seinen Füßen – Heimat. Die Erde auf der anderen Seite – … man wusste nichts. Er hatte sich hineinziehen lassen. Nein, das war nicht richtig. Er war mit dem Kopf voran hineingesprungen. Und er hatte den verdammten Verdacht, dass es nur passiert war, weil ihm langweilig gewesen war. Weil seine Nichte zwar bei Lurius Fortschritte erzielte aber Chenbar nicht naiv genug war zu glauben, dass das Mädchen, das hinter den Ohren noch grüner war als ein Piratenschiff unter vollen Segeln, Lurius in seinem eigenen Spiel an die Wand würde drücken können.

Und dass er langsam anfing, die Sache zwischen ihn und Lurius kommen zu lassen, war auch nicht gut. Vielleicht weil der junge, eifrige Krieger ihn zu sehr daran erinnerte, wie es gewesen war, als er und Lurius selbst noch jung und hungrig gewesen waren und sich die Herrschaft auf den Inseln gegriffen hatten. Damals … lange her. Heute war heute, wenn man abgedroschene Platitüden verbreiten wollte.

Dann steckte er eben jetzt mit drin. Und wenn er sich in Acario nicht sehr täuschte, verfolgte der die gleiche Ziele. Ob es auch die seines Hauses waren, konnte Chenbar nicht sagen.

Acario_Treffen2_bEr hatte Lust auf ein Risiko. Und schlimmer konnte die Lage auch nicht werden.

Irgendwie schien es fast so, als sei ihm das Leben zu langweilig geworden und nun böte sich eine glitzernd-funkelnde Möglichkeit, entweder Geschichte zu schreiben (nun, streng genommen hatte er das schon. Aber eine Wiederholung konnte nicht schaden) oder in Blut und Flammen grandios unterzugehen. Beides schien Chenbar verlockend. Wenn es ihm nur gelänge, endlich einmal unter vier (oder sechs – Brutus wusste, was Chenbar wusste) Augen mit Acario zu sprechen! Er traute der Schreiberin von Lurius nicht. Aus mehr als einem Grund.

Geduld war die Tugend eines Seesleen.

——————–

OOC: Midlifecrisis bei Ubars. In einem friedlicheren Setting würde er sich eine Harley kaufen und für drei Monate verschwinden. Aber auf Gor läuft es anders und man denkt globaler. Jetzt wird die nächsten ein, zwei Wochen aber in dieser Hinsicht nicht viel laufen, da meine Mitstreiter immer mal wieder sonstwo sind und deshalb ein stringenter Plot vermutlich Wunschtraum bleibt. Und ob dann die Verhältnisse so sind, dass alles klappen kann, muss man noch sehen.  Hinzu kommt natürlich Adrans schöner Satz von gestern: „Ich kenne nur einen Haufen Leute, die dafür wahnsinnig genug wären …“

Ich mag epische Plots. Leider in SL meist epische Planung und dann scheiterts daran, dass Leute nicht da sind oder sonstwas ist. Trotzdem muss man es versuchen. Weil es mal so richtig, richtig cool werden könnte!

Ob ich heute Chenbar losschicke, weiß ich noch nicht. Ganzbaf fehlt, Yoel fehlt, Nobody weiß ich nicht (ich habe eine Offline-IM mit Invidias Fortschritten bekommen) und Adran scheint derzeit auch beruflich voll dran zu sein. Wäre also weder mit Entourage noch mit dem logischen nächsten Schritt (a.k.a. Acario) zuverlässig zu rechnen.

Ich werde einfach mal reinschauen – wenn niemand auf Cos ist, mit dem ich mit Chenbar sinnvoll spielen kann, hüpfe ich einfach zurück in die weit entfernte Galaxis. In der bin ich gerade immer noch heftig die Sithbrut am Leveln. Ich freue mich ziemlich über Talos Drellik, dessen fröhliche Sprüche beim Heilen jeden Kampf auf Hoth wärmer erscheinen lassen: „Are we dead y…. oh, we won!“ oder „Stop, by order of the Imperial Reclamation Service!“

Mit dem Juggernaut tue ich mich hingegen im Moment etwas schwerer. Seltsam, da der Sith Warrior schließlich auf dem US-Server meine erste Klasse auf 50 war. Vermutlich ist mir da deshalb nicht aufgefallen, wie langsam und gemächlich er Kämpfe angeht, mir fehlte einfach der Vergleich. Er ist der Stun-König schlechthin – aber die anderen Tanks schlagen ihn in Sachen Geschwindigkeit um Längen. Zum Glück habe ich Vette, die mit ihrer aggressiven Ballerei wieder viel Tempo reinholt. Aber wenn ich bei einem Bosskampf mit Captain Quinn unterwegs sein muss, zieht sich das manchmal wie Kaugummi. Nichts gegen Quinn. Ich mag die verräterische Natter.

Die Gegenstücke auf Republikseite gammeln noch vor sich hin. Ich fürchte, mein nächster 55er wird wieder auf Impseite sein …

Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: