Grillvulos in Ar

10. Dezember 2013

Bizarrtanz_a… allerdings habe ich keinen Screen davon. Ich habe mein Foto-Fu gestern dafür verbraten, ein Dance-off von Tanja, mir, irgendwann dann auch noch Ganzbaf und Yoel festzuhalten. Dennoch sind wir später dann mit fast kompletter Mannschaft nach Ar (Pavidus kam ebenfalls hinzu; der Capitano hingegen wallfahrtete nach Lourdes und hatte in der katholischen Hochebene keinen guten Empfang, weswegen er sich entschuldigte), da wir ja schließlich irgendwann einmal unseren gefundenen Schatz, das Riesenei, identifiziert haben wollten.

Bizarrtanz_bLeider gab es in Ar außer fröhlich brennenden Wirkwarenständen (das Mitleid der eher rustikal veranlagten cosianischen Freibeuter hielt sich in Grenzen) nur noch einen eher unwilligen … was war er eigentlich? Lomerus hat ihn angesprochen, während Laesio und Ingula auf der anderen Seite des Marktplatzes noch über Teppiche und das Alphabet diskutierten. Zumindest rückte der Einheimische damit heraus, dass die ganzen Hochkastigen sich wohl irgendwie im oberen Teil des Viertels verbarrikadiert haben sollten. Also machte man sich samt Monsterei dorthin auf den Weg. Allerdings ohne Ingula – der war noch von der letzten Zwangsschur gebrannt und blieb deshalb im Marktbereich (ich musste off).

Interessante Nebenbegegenung: Die Bezeichnung „Kleines“ für eine Sklavin ist in SL-Gor wie es aussieht leider immer noch nicht ausgestorben. Mich schüttelts jedesmal, wenn ich das lese. Pedo-senses tingeling. Klar, ich unterstelle aufgrund eines Wortes keinem Tendenzen in dieser Richtung … aber „Kleines“ ist nun wirklich nicht die Bezeichnung, die ich der in den Büchern immer so vehement postulierten „intelligenten, erwachsenen Frau“ angedeihen lassen würde. Klingt nach Lolli-im-Mund und Teddybär am Gürtel. Ich bin überempfindlich. Ist zum Glück nicht mein Bier und ich darf im Ohrensessel im Club sitzen und den Cognacschwenker erregt hin- und herbewegen.

Ansonsten habe ich mir die in diversen Kanälen beworbene neue deutsche Steampunk-RP(?)-Sim angesehen. Für mich ist Steampunk immer zu mindestens einem Drittel Dystopie. Eher mehr. Ich sehe das Dickens´sche London mit allem was an Dreck, Elend und sozialem Notstand dazugehört und addiere darüber die Klassengesellschaft und jede Menge bizarrer Technik samt Blauäugigkeit dieser gegenüber. Dazu noch imperialistische Kolonialdenke und Aufbruchsstimmung und fertig ist der faszinierende Alptraum.

In SL findet sich das optisch recht hübsch in New Babbage umgesetzt. Okay, noch etwas zu sauber für mich – aber ich bin zu Kompromissen absolut bereit. Die neue Sim ist mir dagegen etwas zu utopisch-fantasylastig. Alles zu verspielt, zu viel Wandering Castle, zu wenig League of extraordinary Gentlemen (nein, nicht der grottige Film. Das Comic). Zu hübsch und freundlich. Na gut, Columbia sieht auch hübsch und freundlich aus … aber ich mag Rapture eben einfach lieber. Ist wie immer absolute Geschmackssache. Immerhin ist es Fantasy (Science Fantasy) und deshalb das, was man sich vorstellt.

Alerdings sei erwähnt, dass direkt an die Steampunk-Sim aus unerfindlichen Gründen ein „Wikinger“-Dorf gebaut ist. Was einmal mehr beweist, dass „der Norden“ so etwas wie das Season All von Second Life ist. Ob Fisch, Fleisch oder Vanillepudding – passt zu allem!

Khalb_RPkleidungHeute abend bin ich RP-mäßig dann in SWTOR unterwegs. Die Story ist an dem Punkt, dass Thalila und Khalb in einer imperialen Mine festsitzen und dort Maschinen putzen (o.s.ä.) weil sie so kleine Hände haben. Ich bin gespannt, wie das alles läuft. Wie reagiert man darauf, von jemandem gerettet zu werden, der für die Leute arbeitet, die einen überhaupt in die wüste Situation gebracht haben?

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
  1. Devlin
    10. Dezember 2013 um 9:37 am

    Kleines als Bezeichnung, ja,vor allem, wenn man sich dann auch noch vor Augen hält, dass die Person dahinter vielleicht zwischen 30 und 40 Jahre alt ist, sich die Rolle bewusst ausgesucht hat, viele steigen ja direkt als Sklavin ein, dazu den Dummpüppchengesichtsausdruck mit aufgeworfenen Lippen, und die Sklavin auch noch so dümmlich naiv spielen, dann wirds lächerlich :).Aber funktioniert halt bei vielen, den Beschützerinstinkt so zu wecken, seit Jahrhunderten machen Frauen auf hilflos, und Mann fällt drauf rein. Gibt halt solche und solche. Den Priesterkönigen sei Dank, dass es die erwachsenen Frauen und die Herren dazu auch noch gibt.
    Gruss; Dev

    • 10. Dezember 2013 um 9:42 am

      Ich hab keine Ahnung, ob sie die Bezeichnung gut fand, dazu habe ich das Paar zu kurz gesehen und war mit meinem RP beschäftigt. 😀

      • Devlin
        10. Dezember 2013 um 9:58 am

        mein Kommentar bezieht sich nicht auf diese Sklavin, nur allgemein 🙂

        Dev

        • 10. Dezember 2013 um 10:00 am

          Immerhin macht dümmliches Verhalten vielleicht eine konzentriertere Überwachung durch die NSA unwahrscheinlicher.

  2. Tanja
    10. Dezember 2013 um 11:15 am

    Ich glaub NSA-Abhörer ist echt ein ganz ganz bitterer Job. So ähnlich wie Kläranlagentaucher…

    „Eyh…Abhörer Schultz! Nach dem Mist den Du am Wochenende auf der Weihnachtsfeier gerissen hast übernimmst Du diese Woche SL-Gor mit zugehörigen Foren und blogs. Suchworte: kajira… Herr…kicher….duckt….weg….rennt…sich…. hihihi…. nadu“

    • 10. Dezember 2013 um 11:19 am

      Nicht zu vergessen: /b/-duty auf 4Chan und /r/spacedicks-duty auf Reddit! DAS sind die harten Strafen!

    • Luc (Zelmo)
      10. Dezember 2013 um 11:47 am

      Vielleicht nutzen das einige auch im bogartschen Sinn. So eher cool und souverän gemeint, gar nicht mal verniedlichend. Diese coolen Purschen, die dann auch gerne denglischen „Tal Bro, Ehre und Stahl, und wenn einer meiner Kleinen was tut, wird das sehr teuer für jede Macke, ist das klar. Yo. Be well, lil’one, sichere Wege, Meine.“

  3. 10. Dezember 2013 um 4:34 pm

    So. Ich oute mich mal:
    Ich liebe es, wenn der richtige Mann mich in der passenden Situation „Kleines“ nennt. ^^
    Obwohl ich gar nicht mehr klein bin. 😉

    • 10. Dezember 2013 um 4:45 pm

      Klingt nach Lucs bogartesquen Situationen.

  4. 10. Dezember 2013 um 9:01 pm

    Zum Thema Wandering Castle:

    Das ist der MainStore von Curio Obscura: http://imgur.com/a/O03R2

    I’ll just leave that here

    • 10. Dezember 2013 um 10:45 pm

      Banana for scale!

      • 11. Dezember 2013 um 11:23 am

        • 11. Dezember 2013 um 11:34 am

          Ich habe meinen Quarter Phil genannt!

  5. anidusacarolina
    12. Dezember 2013 um 2:05 am

    „Kleines“ hab ich immer eher so verstanden das es um Dominanz geht……..Rangordnung. Der Grosse ist oben, das Kleine unten. Hackordnung.
    Und die Bogart Interpretation hat auch was.
    Wenn mich jemand Kleines nennt, krieg ich allerdings auch ein Geborgenheitsgefühl. Papa wird’s schon richten.
    Und da ein Herr ja sein Eigentum schützt find ich das nicht soooooooooo abwegig.
    Also jedenfalls so lange das Eigentum sich gescheit benimmt, nicht dümmlich ist, keinen Schmollmund trägt und sich verhält wie eine vernünftige, erwachsene und denkende Sklavin 🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: