Startseite > Albernes, Diverses > Die verlorene Folge mit dem zehnten Doktor …

Die verlorene Folge mit dem zehnten Doktor …

23. Dezember 2013

Forest_XMas_b… als er mitten in einem Wald voller Vashta Nerada auf eine gehörnte Seltsamkeit trifft.

Eigentlich ist das nur Adran, der an seinem David-Tennant-Outfit bastelt und schon ganz schön weit gediehen ist. Und ich habe Zasta zur üblichen Solstice-Zelebration sein beleuchtetes Geweih aufgesetzt. Irgendwodran muss man auch als absoluter Nichtfeierer merken, dass Weihnachten/Hannukah/Kwanza/Wintersonnwende ist!

Forest_XMas_aIch habe schon etwas vorgefeiert und gestern mein Handy in einer Hosentasche mitgewaschen. Ist auch schwer, bei einer schwarzträgerdurchschnittlich mit Ketten, Ringen und Gedöhns behängten Hose zusätzliches Altmetall zu bemerken. Ich habe es in Reis eingelegt. Lola meinte daraufhin, dass der Reis über Nacht Japaner anziehen würde, die das Handy dann reparieren. Anscheinend soll mir das sagen, dass ich keine allzu großen Hoffnungen hegen sollte.

Schade. So ein Motorola Razr ist eine robuste Antiquität, die bisher alles überlebt hat. Wenn es nicht helfen sollte, werde ich schreiend ins Jahrhundert des Flughunds gezerrt und bekomme ein altes Smartphone. Damit hätte ich den Wettbewerb im Bekanntenkreis um das letzte nicht-Smartphone verloren. Einen Monat lang (nachdem D. nachgegeben und eins gekauft hatte) war es ein mexican standoff zwischen M. und mir. M. hasst den ganzen Elektronikmüll und besteht darauf, dass das Blackberry nur von der Firma ist. Aber wenn ich nun mein Razr geschrottet habe, kann er triumphieren …

Reis, tu Deine Arbeit!!

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. beowulfmcdonnell
    23. Dezember 2013 um 5:44 pm

    Das RAZR hatte ich auch mal. Als Technikfreak bin ich nun schon lange bei diesen tragbaren Computern mit Telephonfunktion. Meine Kinder auch. Zugegebenermaßen nervt es mich mittlerweile das sie dauernd auf den Dingern Facebook und Whatsappen.. An der See funktionieren die Dinger nicht. Wir beschränken uns dann auf zwischenmenschliche Kommunikation und reden real miteinander. Ich vermisse die Kinder, mein Boot und soviel Anderes im Winter… Aber.. Ich gebe mein nicht knickbares Smartphone ja auch nicht mehr her.. Ich schreibe den Kommentar damit.. Sl hat ne null Priorität. Xbox mit Gta 5 ist nen Mega Spaß.

    • 23. Dezember 2013 um 5:54 pm

      Aber Smartphones sind so zerbrechlich …
      Okay, ich glaube, ich würde die Navigationsmöglichkeit mögen.
      Dir auf jeden Fall: Fröhliche Jul und so! 😀

      • Kendrick McMillan
        24. Dezember 2013 um 12:15 pm

        So zerbrechlich sind die garnicht, ich muß das wissen, denn ich bin Profi beim Handy/Smartphone aus der Tasche fallen lassen, zudem bekommt man für die Dinger auch so nette Gummischutzteile (sowas hab ich meinem Sohn besorgt, der wirft die noch mehr wie ich).
        Solltest du aber noch ein paar echt alte Handys brauchen, ich habe noch jede Menge olle Nokias (jau sogar mit momo Screen in grün) im Angebot.
        Alte Nokia Handys überleben übrigens 40 Grad Wäsche mit Schleudern, locker….. 😀

        • 24. Dezember 2013 um 1:55 pm

          Ich hoffe ja noch auf das Motorola!
          Und die sind wohl zerbrechlich – ein Freund hat das weiße IPhone (er darf das, er ist der Welt größte Tucke) und hat sehr dekorative Sprünge im Display.

  2. 23. Dezember 2013 um 6:26 pm

    Sieh an, sieh an: noch ein einsamer Wolf, der im Kollegen- und Bekanntenkreis tapfer die „ich-streichle-mein-Handy-nicht-nein-mein-Handy-streichle-ich-nicht“-Fahne hochhält! Winkt mit ihrem MDA compact III 🙂 Von daher gefällt mir Deine launige Anekdote über den Wettkampf um den Besitz des letzten „unsmarten“ Phones, und ich wünsche Dir, dass die fernöstlichen Techno-Heinzelmännchen doch noch auftauchen und Dein Motorola wieder fit machen! Sieh aber zu, dass nicht Ingwer und Wasabi in der Nähe stehen – sonst könnte Dein Konstrukt für „Motorola-Maki“ gehalten werden 😉

    • 23. Dezember 2013 um 7:12 pm

      Und dann essen sie´s auf? das wäre natürlich ungut. Aber etwas Reiswein als Opfergabe könnte vermutlich nicht schaden! 🙂

      • 23. Dezember 2013 um 7:39 pm

        legt den Seidenkimono an und die CD mit der Taiko-Trommelmusik ein, reicht Dir Räucherstäbchen und Sake und kaligraphiert: 果報は寝て待て (Kahō wa nete mate. – Das Glück kommt über Nacht.). Und wenn sie es doch essen oder nicht reparieren können, kann Dir Ravenna zum Trost ihre Panisklavin für eine Nacht und eine Ahn borgen 😉

        • 23. Dezember 2013 um 8:43 pm

          An der ist Chenbar nach wie vor sehr interessiert! 🙂
          Vielleicht kann sie ja auch mit ihren kleinen Fingern hervorragend eletrotechniken, wer weiß!
          Derzeit nutze ich ein noch viel älteres Samsung-Klapphandy (die Simkarte überlebte das Waschen) – auch das ist Zen.

  3. Mell
    24. Dezember 2013 um 11:54 pm

    Also hier haben Handys bisher so ziemlich alles überlebt. Ich wasche IMMER den Inhalt jeder Hose mit. Geld, Kopfhörer (die Dinger für die Ohren), den USB Stick vom Ehemann usw. Handys sind hier schon im Putzeimer gelandet, in der Regentonne und so. Paar Tage auf die Heizung und gut. Die Smartphones sind ne Pest. Außer den beiden kleinen hat hier jeder eines. Ich bin ehrlich genervt.
    Immer das Ding in den Händen, gucken was bei Whatsapp geht, Faceboock mal eben checken, bei Youtube gucken, Kalender Musik usw.
    Telefonieren sehe ich nur den Ehemann wenn er mit nem Kollegen wichtige Dinge schnell klären muss ansonsten ist diese Funktion des Handys so gut wie nicht in Gebrauch.
    Ich hatte vorgeschlagen über Weihnachten die Dinger aus zu lassen…..ich bin froh das man mich nur böse angeguckt und nicht verjagt hat.
    Ich wünsch dir das dein Handy überlebt 🙂 außerdem schöne Weihnachten für dich und Lola und all deine Lieben 🙂

    • 25. Dezember 2013 um 8:24 am

      Willkommen im Kreis der Telefon-Ludditen! Wir sind die Amish für das 21. Jahrhundert. 🙂
      Auch Dir ein entspanntes Feiern!

  4. 26. Dezember 2013 um 2:13 am
    • 27. Dezember 2013 um 4:19 pm

      Da möchte ich aber zuerst ein Steampunk-Case für den Computer! Da gibts ja geniale Dinger … Handy hat man ja nicht so oft vor Augen wie die Kiste. Am liebsten noch den geleckten Mac auf der Arbeit als Steampunk-Kiste. Das wär´s!

      Alle guten Wünsche übrigens vergebens – es geht zwar wieder an, aber das Display bleibt dunkel. Tja. Naja – ich habe eine Rolle rückwärts gemacht und behalte das alte Samsung-Klappofon. Immer noch kein Smartfon für mich und M. und ich bilden weiterhin die Speerspitze des primitivistischen Anarchismus.

  5. 26. Dezember 2013 um 3:54 pm

    Gottseidank! Ich bin nicht alleine!
    Mit meinem alten, weissen, kleinen Sony Ericsson Schiebhandy.
    Ich hätte gern ein Smartphone. Aber nicht um damit das Internet zu betreten sondern weil mir beim Smsen das Display von meinem langsam zu klein wird. Man sieht im Alter ja nicht unbedingt besser lol.
    Und einen Account bei Fressenkladde hab ich eh nicht.
    Aber noch lebt das Sony und so lange es lebt wird es auch genutzt. Naja, durchschnittlich ein Telefonat und zwei SMS pro woche………..da reicht das noch hundert Jahre falls ich es nicht mitwasche. Ich drück mal Daumen Zasta.

    • 27. Dezember 2013 um 4:21 pm

      Hat nix geholfen. Friede der Motorola-Asche. Aber Samsung hält die Fahne hoch!
      Ich schreibe keine SMS, deswegen sind Tastatur-Bequemlichkeitsfeatures egal. Ich brauche das echt nur zum telefonieren. Und da mich O2 alle halbe Jahr eindringlich mahnt, doch meine Prepaidkarte zu erneuern, telefoniere ich auch für weniger als 15 Euro pro 6 Monate. 😀

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: