Startseite > Out Of Character, Rollenspielpraxis, Star Wars - the old Republic > Charakter-Psychotests und Magical Girls

Charakter-Psychotests und Magical Girls

4. Februar 2014

Bevor ich erzähle, wie man seinen Charakter (oder sich selbst, das ist egal. Relevant für ein RP-Blog ist natürlich eher der Charakter) einem Psychotest unterzieht um ihm eventuell im RP mehr Tiefe geben zu können, ein Public Service Announcement: Wenn Sherku Jet Charge benutzt (die normale Eröffnung für einen Kampf, wenn man Powertech ist. Man kann bei Gruppen auch Death from Above benutzen oder einzelne Wandernieren mit Grapple heranzerren – aber in 90% der Fälle ist es Jet Charge), sieht er aus wie Sailor Moon mit einem Jet Pack. Das gepanzerte Magical Anime Girl der Star Wars-Welt.

Dafür, dass ich ihn ständig so hoppsen lasse, war es aber verdammt schwer, den Moment des Sprungs auf einen Screenshot zu bannen. Von zwanzig Versuchen endeten achtzehn so:

Der Adler ist schon gelandet und hat dem Gegner auf die Brotmühle gezimmert.

Aber ein paar gute Bilder habe ich herausbekommen. Nun muss ich ihn nur noch freistellen und auf einen typischen Anime-Magical-Girl-Herzchen-Monde-Hintergrund setzen. Im Namen des Mondes werde ich dich bestrafen!

So, jetzt noch geschwind das Bild einer Jedilette, das ich als Art-Trade gezeichnet habe (wo kämen in meinem RP-Umfeld auch Jedi vor!) und dann reiten wir los!

Ich habe gestern im vc-rp-Forum gesehen, dass jemand den Myers-Briggs-Typindikator für die Charaktererstellung vorgeschlagen hat – was eine gar nicht mal üble Idee ist! Auch schon bestehende Charaktere lassen sich so typischen Tropes zuordnen. Natürlich ist jeder Charakter ganz individuell und man sollte nicht mit einem gar zu breiten Pinsel malen – aber nur zum Spaß und für eine generelle Typologie und Verortung ist das eine feine Sache.

Und was ist nun dieser Test? Er stellt ein „Profil“ her, in dem er vier Paare von Eigenschaften gegeneinander austariert. Und irgendwo in diesem Schema landet der Charakter dann. Im Internetz finden sich zu fast jedem Fandom mehr oder weniger alberne Charts um die Protagonisten nach diesem System aufzustellen. Bei dem Thread im vc-rp-Forum natürlich mit Star Wars, aber es gibt auch Harry Potter, Breaking Bad, Marvel-Charaktere oder alles andere.

Und wo kann man so einen Test für sich oder seinen Charakter machen? Auf Deutsch und etwas ungenau hier. Und auf Englisch und etwas ausführlicher zum Beispiel hier.

Mein Sith ist in diesem Fall ISFJ („The Protector“) – was ein wenig überraschend ist, außer natürlich seine Präferenz von Emotion über Ratio. Immerhin folgt er dem Kodex. Dass er die Bedürfnisse anderer Leute über seine eigenen stellt hatte ich allerdings nicht beabsichtigt. Ist im RP aber, wenn ich genauer darüber nachdenke, durchaus schon ein paar mal passiert. Also – so ein nicht-ganz-ernst-gemeinter Test hilft schon ein bisschen, seinem Charakter eventuell mehr Tiefe zu geben.

Khalb, mein kleiner Mando’ad, ist dagegen ESFJ („The Provider“), was ganz gut passt. Auf den zweiten Blick eventuell etwas zu „nett“ aber so habe ich ihn bisher auch gespielt.

Der große Mando, Sherku, ist ISTP („The Crafter“), was genau das ist, was ich mit ihm im RP darstellen will.

Wie gesagt – es ist eher ein Spaß als der heilige Gral der RP-Erkenntnisse. Man hat vielleicht einen „Aha, so wirkt er/sie also auf seine Umgebung!“-Moment und kann dann gegebenenfalls ein wenig korrigieren, wenn das nicht die Richtung ist, in die man ursprünglich spielen wollte. Aber bierernst umbauen sollte nicht passieren!

Kurz: Cum grano salis!

Gestern war ich nicht im RP, da ich zuerst mit dem Sith noch heftig Basic Coms gesammelt habe (heute geht der neue Kuat Drive Yards-Flashpoint live! Wobei wir bestimmt erstmal mit den Großen reingehen) – mir fehlen noch 2 bis zum neuen Schild – und dann im Gildenchat mit dem Spieler von Talila in eine etwas … ausartende Diskussion geraten bin, nach der ich nicht mehr viel Lust auf RP hatte. Ich muss das ein für alle Mal klären, sonst habe ich an Khalb keine Freude mehr. Und das Familien-RP immer meiden (was ich derzeit tue, in dem ich Khalb mit Illjana herumhängen lasse statt bei buir und vod zu sein), weil ich die derzeitige Situation als „nicht richtig“ empfinde, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Immerhin wurde Khalb mit dem expliziten Clans-Hintergrund im Kopf erstellt. Es ist auch ein reines OOC-Problem. Sey meint zwar, dass man das IC lösen sollte, aber ich denke, das funktioniert nicht, wenn ich mit der Spielweise ein Problem habe. Mal sehen. Schlimmstenfalls nehme ich Khalb ganz raus und konzentriere mich auf den Sith und den großen Mando. Aber das ist nur die allerletzte Reißleine. Vorher versuche ich mal dieses exotische neue Konzept namens „Kommunikation“ von dem man in letzter Zeit soviel hört.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: