Tee auf Eis

10. Februar 2014

Das Schott schließt sich langsam hinter mir (ich habe das Gefühl, irgendetwas daran ist eingefroren, aber das ist für den Moment nicht wichtig), der Droide scheppert über das Laufgitter, als ich ihn ins Schiff zerre, während von der jungen Padawan kein Laut kommt. Bewusstlos. Besser für sie. Bevor das Draußen endgültig hinter uns bleibt, erhasche ich noch einen letzten Blick auf Sheysa, die ihren Zorn an dem halbtoten Cyborg auslässt, der sich als Letzter des kleinen Republiktrupps noch bewegt. Wir haben ganze Arbeit geleistet, sie darf sich also gern noch etwas amüsieren.

Andererseits senkt sich die Nacht, was auf diesem Planeten gleichbedeutend mit Tod ist. Sie sollte zusehen, dass sie zurückkommt.

Ich lasse den Droiden einfach fallen, um den können wir uns nachher kümmern. Die kleine Zabrak-Jedi verfrachte ich in eine Stasis-Zelle.

Ich muss mich beeilen, lange kann ich die Schmerztoleranz nicht mehr aufrecht erhalten. Dann wird sich der Durchschuss am Oberschenkel ziemlich heftig auswirken, von den Verbrennungen durch diese Granate ganz abgesehen. Also – meine Gefangene abladen und dann so schnell es geht zur Krankenstation. Dann kann ich dort gleich nach dem Lieutenant sehen. Er muss am Leben bleiben … und der Droide darf auch kein Totalschade sein, sonst bekommen wir die nächsten Koordinaten unserer Reise nicht.

Ich schneide der Gefangenen die Kleidung vom Leib, lasse ihr nur Unterwäsche. Nicht, dass sie irgendwo irgendetwas hat, das sie uns plötzlich unerwartet vor der Zelle stehen lässt. Ich aktiviere das Kraftfeld, die kleine Zabrak hängt schlaff und ohne eine Regung in den Fesseln.

Dann atme ich tief aus, lasse zu, dass mich der Tag langsam einholt. Jetzt fühle ich das Blut, das an meiner Hose zu rotem Eis erstarrt ist. Die Haut, die sich langsam von der Seite meines Gesichts pellt. Das Klingeln in den Ohren wird lauter. Jeder Schritt zur Krankenstation fällt mir schwerer. Aber es ist in Ordnung. Ich kann loslassen.

„Sie haben ihr Ziel errreicht!“

Das waren die Worte des Droiden, als sich die Fury wie ein Geschoss durch die Schneewehen pflügte. Als wir wie Spielzeug herumgeschleudert wurden und schließlich unter Schnee und Eis auf der Oberfläche von Hoth zur Ruhe kamen. Den Lieutenant hatte es ziemlich erwischt, er war nicht bei Bewusstsein, wenn auch noch am Leben. Natürlich haben wir uns um ihn gekümmert – er hat Informationen, die wir noch benötigen. Der Droide hat bei der Bruchlandung wohl den letzten Rest Kohärenz in seinem Blechhirn verloren. Ab da sprach er mich und Sheysa nämlich durchgehend als irgendeinen Jedimeister und seinen Padawan an und versuchte, uns „zur Erbauung“ den Kodex zu zitieren und Tee zu servieren. Blödes Drecksding. Hätte er diesen Teeschwachsinn gelassen wäre er jetzt noch an einem Stück – aber er musste ja lamentierend hinter uns herwackeln, als wir nach draußen gegangen waren, um den Republiktrupp zu stellen. Und dann war keine Zeit mehr, ihn zurück ins Schiff zu befördern.

Die galaktische Republik hat es dann großzügig übernommen, den Blecheimer für uns in den Ruhemodus zu versetzen – mit einem gezielten Schuß eines Scharfschützen.

Soviel zum Überraschungsvorteil für uns. Trotzdem war der Kampf sehr inspirierend und nach der Bruchlandung belebend. Die kleine Einheit von Schützen erwies sich als erstaunlich zäh. Sie waren ihrer albernen Überzeugung wirklich treu bis zum Schluss. Sage noch einer, die Republik wäre in ihren Propaganda- und Konditionierungs-Taktiken weit hinter dem Imperium.

Die beiden Jedi waren kalte, harte aber nicht allzu inspirierende Gegner. Jedi sind wirklich sehr formalisiert und langweilig in allem, was sie tun. Trocken wie eine Düne auf Tatooine. Ich bin mir nicht wirklich sicher, warum ich die kleine Padawan mitgenommen habe. Ich rationalisiere es mir mit „Befragung“, denn es interessiert mich schon, weshalb wir über Hoth erwartet worden waren. Und ihr Meister … nun, nach dem das Wampa mit ihm fertig ist, dürfte für eine Befragung nicht mehr viel übrig sein. Also war die Zabrak die logische Wahl.

Die erste Priorität haben jetzt der Lieutenant und der Droide. Dann sehen wir zu, dass wir jetzt, wo wir der Republik vom Schirm geglitten sind, unauffällig von Hoth verschwinden. Wo bleibt Sheysa? Wie lange kann sie diesen Cyborg noch am Leben halten, nur um mit ihm zu spielen? Ich humple um die Ecke des Durchgangs und lasse mich in der Krankenstation auf eine der Liegen fallen. Zumindest ist es hier warm …

—————–

Weiter mit OOC! Ja, Sith-RP auf Hoth am Sonntag. Wir sind gelandet (oder besser: gefallen) und auf Vertreter der Republik getroffen. Besonders schön der Droide auf Imperiums- und der Cyborg auf Republikseite. Die gaben etwas comic relief ohne die Stimmung kaputtzumachen. Der Droide war nahezu C3-P0, während mich der Cyborg eher an die Droiden bei Clone Wars erinnerte. Hat mir sehr gefallen! Der arme Jedimeister der zuerst klassisch die Hand verlor und dann das letzte Mal gesehen wurde, als er unter einem verärgert angerannt kommenden Wampa verschwand … Friede seiner Asche! Die Soldaten waren hochmotiviert, republiktreu bis zum Schluss – nur wo kam der Blasterschuss her, der den Truppführer so gezielt erlegt hat? Das werde ich erst am Mittwoch erfahren. Und jetzt hat sich Ghurab eine Gefangene angelacht – wenn das mal gutgeht!

Am Freitag gab es auch Mando-RP, dazu schreibe ich aber wohl erst morgen etwas. Die zwei Mando’ade haben jedenfalls einiges auf Nar Shaddaa erledigen können, gerieten mit einer Bande Spicedealer aneinander und hätten fast ein Kopfgeld kassieren können – dazu reichte aber leider die Zeit nicht mehr.

Die Babytrooper wurden auch ein wenig ausgeführt, liegen jetzt aber bis Dienstag auf Eis. Denn: Heute ist unser erster Gilden-Raid! Ich bin schon mächtig gespannt. Gestern haben Lorsa und ich noch schnell ein paar Hardmode-Flashpoints abgegrast, damit ich auch meine 72er Brustrüstung kaufen konnte,  jetzt bin ich also nahezu auf Stand. Was mich etwas stutzig macht ist der Verlust von 51 Defensewertung von 69er Ausrüstung zu 72er Ausrüstung. Lorsa behauptet zwar, dass sie es beim Heilen nicht merken würde, ich würde so oder so kaum noch Schaden fressen – aber merkwürdig sind die Sprünge in den Ausrüstungssets schon. Ich habe sehr gute Shield- und Absorption-Werte – aber nur noch 22-paar-Zerquetschte Prozent Defense-Wertung. Das stimmt mich trotz allem bedenklich. Ich wälze vor heute Abend besser noch etwas Theorycraft und tausche gegebenenfalls die Augments aus.

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: