Fleisch, Blut und Drähte

14. Februar 2014

In dieser Kiste .. nichts, nur irgendwelche verpackten Notfallsets. In der nächsten – ah, besser. Kabel. Ob es die richtigen sind? Sahen die Anschlüsse des nutzlosen Blecheimers so aus? Ich habe keine Ahnung von Droidentechnik. Es hat mich nie interessiert. Droiden funktionieren oder sind kaputt. Nicht mein Bier. Dumm nur, dass es mich jetzt interessieren muss ….

Ich richte mich auf und sehe zur Decke. Das Schiff nutzt diesen Moment, um das Metall ein leises, schwingendes Knacken von sich geben zu lassen. Die Fury ist für die Kälte des Tiefraums gerüstet, die Stille des Vakuums. Hoth ist etwas anderes. Hoth ist Sturm und Eis, Athmosphäre und Tod. Und das Schiff ist angeschlagen. Die Bastion des Imperiums auf diesem Eisschelf ist nur ein winziger Fleck Wärme. Die Generatoren stehen zwischen uns und einer Zukunft als Eismumien. Ich hasse die Hilflosigkeit. Wir müssen von hier weg. Und dafür brauchen wir den Droiden. Noch eine Kiste. Platinendinger in so einer Art Plastikfolie. Könnte für alles sein. Ich nehme sie besser mit. Vielleicht weiß das Bolzenhirn selbst am Besten, was es gerade braucht.

Ich klemme mir die Kabelkiste unter den Arm, nachdem ich die Platinenteile dazugekippt habe. Gehe zurück in Richtung Brücke, wo Sheysa sich durch das Handbuch Droidenreparatur quält. Ich komme an der Arrestzelle vorbei, höre das als beruhigend programmierte Surren und Klicken des Medidroiden, während er sich um die Verletzungen der immer noch leise, stoßweise schluchzenden Jedi kümmert. Ich fühle natürlich keinerlei Mitleid, nur eine milde Verärgerung. Sie hat mich provoziert. Es wäre ganz einfach gewesen, meine Fragen zu beantworten. Ich bin nicht einmal mit dem Vorsatz zu ihr gegangen, sie zu töten. Noch nicht. Ich wollte nur Antworten. Aber sie dachte, sie könnte mir ihren weinerlichen Jedimist um die Ohren hauen. All´ diese gespielte Gelassenheit, diese trainierte Distanz. Hat ihr am Ende nichts gebracht. Es war mehr als nur befriedigend, ihr das Schwert durch die Oberschenkel zu treiben. Ich fand mich dabei angemessen poetisch – haben ihre Verbündete mir doch erst mit ihren Blasterschüssen das selbe zugefügt.

Sheysa meint, sie könnte der Jedi weißmachen, dass sie ihre Freundin und Verbündete gegen mich wäre. Von mir aus, vielleicht erreicht sie damit irgendetwas. Ich habe kein Problem, der Zabrak gegenüber weiterhin den Psychopathen zu geben.

Etwas mehr Angst kann ihr nicht schaden. Sie riecht gut, wenn sie Angst hat. Sie riecht überhaupt gut. Und fasst sich gut an. Wäre eine hübsche Sklavin. Und erst ihr Blut .. so tiefdunkel glänzend. Ich möchte … aber nein, dazu ist sie zu gefährlich. Sheysa soll mit ihr Mädchensachen machen. Nägel lackieren, kichern, was weiß ich. Ich wette, Jedi fallen auf so einen freundlichen Stuß herein.

Zunächst einmal müssen wir den Droiden zum Laufen bringen. Er hat mir fast die Koordinaten gegeben. Es scheint, als sei Meister Concabille auf einer Defender gefangen. Jedi! Ich wusste es. Sie hätte mich mitnehmen sollen. Stures Menschenweib! Andererseits brabbelte der Droide auch von einer Höhle. Was nun?

Wir müssen ihn dringend wieder in einen Zustand bekommen, in dem er nicht mehr ständig von Tee und Jedimeistern erzählt. Ich gebe zu, dass mein Tritt gegen seinen Kopf vorhin womöglich kontraproduktiv war. Aber schlimmer werden konnte es sowieso nicht mehr. Ich habe am Rande mitbekommen, dass Sheysa den Droiden nach der Familie Garrde befragt hat. Ich war zu sehr mit der Jedi beschäftigt, um dem meine volle Aufmerksamkeit zu widmen. Aber wie es scheint, ist diese Familie ein ganz schön degenerierter Haufen. Kann mir derzeit egal sein. Erst einmal den Meister befreien, dann den Darth und dann ist immer noch Zeit über eine Bande verkommener Alderaaner nachzudenken.

Ich erreiche die Brücke. Der Droide zuckt immer noch unkontrolliert. Das wird nicht einfach …

——————

Weiter mit OOC. Außer dem Sith-RP gab es gestern für mich nur Geldverdienen via Dailies. Das ist nötig, da das GTN jetzt von Dingen geflutet wird, die ich gerne haben möchte. Und wer Zeug möchte, muss eben gut schwäbisch „schaffe“.

Beim RP selbst bin ich mir unsicher, ob ich nicht zu brutal gespielt habe. Ich bin vom Gor-RP eine gewisse Kälte gegenüber Folter-RP gewohnt und dachte, der sozialdarwinistische Ansatz passt gut zu meinem Sith, der im Grunde schon auf gewisse Weise eine egozentrisch-narzisstische Rarius-Variante ist. Aber nun bin ich im Zweifel, ob ich Doz`s Spieler damit nicht erschreckt und angeekelt habe, da er im Laufe des Abends immer stiller wurde. Ich bin vielleicht zu Unrecht von einer Allgemeingültigkeit bei derlei RP ausgegangen. Andererseits – er hätte mich jederzeit anwhispern können, wenn er seinen Char in diesem Kontext als unspielbar empfinden würde. Also – was tun?

Ich fürchte, das ist wieder eine Entwicklung, die dazu führt, dass ich mich zunächst im menschlichen Umgang (im RP-Zusammenhang) erstmal etwas distanziere. Ich werde IC ganz normal weitermachen, aber OOC werde ich mich zurücknehmen. Es fällt mir sehr schwer, Menschen, ihre Reaktionen und Emotionen einzuschätzen und zu bewerten, so dass es besser ist, erst einmal vorsichtig zu sein, bevor ich etwas gegen die Wand fahre. Ich mag die Gildenleute sehr gern und möchte nicht, dass ich mich daneben benehme und deshalb gemieden werde. Also – Gang runter. Spectator mode.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. Kendrich McMillan, Herrscher der fettlosen Bratkartoffel
    14. Februar 2014 um 9:57 am

    Hach, das hat sich aber mal gut gelesen, ich fands gut, nicht übertrieben kalt oder brutal, da könnte man echt Lust bekommen….och mönsch, warum muss das Game denn 3600 Jahre vom eigentlichen Star Wars spielen…….ich will mit Vader n Bier schlürfen können, Sturmtruppen und einen Sternzerstörer kommandieren um Welten zu unterjochen *grummel*

    • 14. Februar 2014 um 10:05 am

      Da sind wir doch auch grade dabei. 😉
      Komm ruhig vorbei, das Sith Imperium mag nicht das Galaktische Imperium sein, hat aber dafür mehr Sith pro Packung. 😀

  2. Kendrich McMillan, Herrscher der fettlosen Bratkartoffel
    14. Februar 2014 um 10:25 am

    Auf welchem Server steckst du noch mal?

    • 14. Februar 2014 um 10:26 am

      Dem deutschen RP-Server. Vanjervalis Chain.

  3. Kendrich McMillan, man without Brain
    14. Februar 2014 um 10:45 am

    Ah prima….da wo mein Republikaner Thandar_e1 verstaubt……mit der e1 Endung ist der nu eh uninteressant geworden……na vielleicht hole ich mir ja doch mal ein paar Kekse auf der dunklen Seite

    • 14. Februar 2014 um 10:55 am

      Kannst mich ja im Skype ansprechen.

  4. Kendrich McMillan, man without Brain
    14. Februar 2014 um 12:11 pm

    Wenn ich soweit bin mach ich das doch glatt. Am WE erstmal den Ewigdownload starten, da meine DVD Version ja nicht mehr zu verwenden ist. Dann wird ich mal ausloten wie böse ich werde und die Klassen checken 😀
    Mußte gerade feststellen, das ich noch reich bin, hab ich doch tatsächlich noch 517 Kartellmünzen aufm Konto o.O

    • 14. Februar 2014 um 12:14 pm

      Soll auch Mirrors geben, wo es schneller geht. Aber da hab ich keine Ahnung.
      Hast ja Zeit.

  5. Kendrich McMillan, man without Brain
    14. Februar 2014 um 12:23 pm

    Eben, ich hab Zeit und außerdem kann ich in der Zwischenzeit Panzer fahren, Sauron aufm Sack gehen…..oder ein paar Borgs demontieren……zu tun gibt’s genug *lach*

    • 14. Februar 2014 um 12:28 pm

      Exakt. Und falls Du dann Bock aufs Militär- oder Sith-RP haben solltest ist das auch nichts, was man jeden Tag machen MUSS.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: