Kreaturen aus dem Dunkel

8. März 2014

Der Wind in den Bäumen. Die letzten Sonnenstrahlen warm auf meiner Haut. Der Geruch nach regenfeuchter Erde unter den Büschen vor den Resten des Hauses. Und das Abendkonzert der Vögel. Wie soll ich mich auf den Aufruhr in meinem Inneren konzentrieren, wenn um mich herum nur einschläfernde Harmonie herrscht? Ich hasse Alderaan.

Ich versuche, dieses Gefühl zu halten, als Fokus zu verwenden. Ich lasse langsam den Schmerz in meiner Hand zu und nähere mich der Wunde an meinem Hüftknochen. Wut über die Verwundungen. Gut. Sehr gut. Einfache Hilfsmittel, um tiefer in die Meditation zu dringen. Ich brauche Klarheit über die Bilder, die mich getroffen haben.

Die Präsenz unseres Jedi-Tierchens, das sich neben mir niedergelassen hat und ebenfalls meditiert (was Jedi eben so Meditieren nennen. Ich vermute, sie denkt über Häschen und Blumen nach), stört mich wie ein Steinchen im Stiefel. Gut … der Ärger hilft.

Ungebeten kommen die Erinnerungen an den Tag zurück. Umdrängen mich und ich sehe sie mir an, um sie aus dem Weg zu bekommen.

Die Piratin (irgendwann muss ich herausfinden, wie sie heißt. Oder es mir zumindest merken), die versucht, uns eine Sklavin zu verkaufen. Eine Pilotin, die irgendeine Schuld nicht bezahlen konnte. Die saubere Kehrtwende, als eine der Töchter der Lady auftauchte und mildes Interesse am Erwerb der Menschenfrau zeigte. Irgendetwas stört mich daran, wie diese Tochter mich angesehen hat, aber ich kann nicht den Finger darauf legen. Dass sie mich mehrfach in diesem aristokratischen Flüstern, das so laut ist, dass man damit Armeen auf dem Schlachtfeld dirigieren kann, als „Rüpel“ bezeichnet hat, beruhigt mich aber wieder etwas. Ich erlaube mir ein Lächeln bei dem absurden Gedanken, dass wir diese Pureblood auch noch mit zu Meister Concabille bringen könnten. Einfach so. Aber zum Glück bin ich ja ein „Rüpel“ und sie wird uns in Ruhe lassen.

Meine Erinnerung zieht weiter Fäden zur Gegenwart. Über die Fahrt zu diesem zerstörten Anwesen, das Sheysa als im Besitz von Darth Aroval identifiziert hat. Sie hat unserem Jedi-Tierchen neue Kleidung gegeben. Und auch sonst benehmen sich die beiden wie beste Freundinnen. Es ist auf eine faszinierende Art verstörend. Und doch nicht meine Angelegenheit. Ich beobachte aber mische mich nicht ein.

Das zerstörte Anwesen … ich lehne mich ein wenig nach vorne, um mich körperlich vor dem Ansturm der Bilder zu schützen. Ich habe in den Windungen der Macht nach Spuren von Meister Concabille gesucht – und statt dessen etwas gefunden, das ich nie erwartet hätte. Selten habe ich jemanden getroffen, der seinen Zorn so kühl und präzise benutzt wie mein Meister. Und doch war sie in dieser Vision so hasserfüllt, so neben sich und vor wütender Verzweiflung sprühend … ich verstehe es nicht.

Wieder und wieder nähere ich mich den Visionen. Meister Concabille in der unvertrauten Rüstung. Meister Concabille vor den brennenden Trümmern. Meister Concabille vor Zorn wie eine Fackel leuchtend. Was bedeutet diese Vision? Ist es tatsächlich die Vergangenheit dieses Ortes oder nur ein Echo von Gefühlen, von Leidenschaften?

Und was waren die Kreaturen, die uns im verschütteten Keller angegriffen haben? Ich habe mich zu lange mit den beiden Jedi, die ebenfalls auf dem alten Anwesen aufgetaucht sind, beschäftigt. So gut mir der Kampf auch getan hat (und ich werde ihn fortsetzen, sollten sie wieder auftauchen! Vor was sind sie überhaupt weggerannt? Der Kampf war gut. Sehr gut! Davor läuft man nicht davon!) – er hat mich von dem Rätsel im Keller ferngehalten. Das Rätsel, das Sheysa und unser Jedi-Tierchen mit diesen seltsam unförmigen Kreaturen angegriffen hat. Es hat uns wirre Gedanken eingepflanzt. Hat versucht, Zwietracht zu säen.

Ist es das, was Meister Concabille passiert ist? Ist sie ein Opfer dieser Wesen geworden? Ich muss tiefer in diese Vision.

Ich muss meinen Meister finden. Mein Blut als Fokus … rote Tropfen im dunklen Boden von Alderaan …

——————

Weiter mit OOC! Mann, haben wir gestern lange gespielt … ich bin es gar nicht mehr gewohnt. Wie früher zu Brundisium-Zeiten. Aber man konnte ja nicht mitten drin aufhören, wenn es gerade so spannend ist! Unsere beiden Blob-Gegner (mittlerweile haben sie es sogar in die Gilden-Message-of-the-Day geschafft …) waren echt harte Nüsse. Und die beiden Jedi sind auch rätselhaft. Was wollten die auf dem zerstörten Landsitz? Jetzt sitzen wir dort, denken nach und hoffen auf den entscheidenden Geistesblitz.

Auch sehr schön: Die geldgeile Piratin und das zauberhafte Abrissbirnchen (a.k.a. Lady Zso’eb, die Bedrohung von Alderaan), die über die Sklavin verhandelten, was die Pureblood nicht davon abhielt, über meinen Char pikiert zu sein.

Ich möchte mich wirklich sehr bei allen RPlern bedanken, die ich bisher in SWTOR getroffen habe. Besonders natürlich bei den Leuten aus der Gilde. Nach dem kalten RP-Entzug in SL („Wie … die Sims, auf denen ich spiele oder spielen möchte, sind .. weg?“) dachte ich nicht, dass ich so schnell so etwas Cooles wiederfinde. Ganz, ganz großes Danke an euch! Ihr seid klasse und es ist mir eine Ehre, mit euch spielen zu dürfen.

Vorher hatte ich noch RP auf dem Eisplaneten. Cotallis hat meinen tiefgefrorenen Sith unter der Lawine hervorgezogen und ins Lazarett geschleift. Er hat die Gelegenheit genutzt, den armen Qird zu bedrohen und ihm klarzumachen, dass er besser kein Doppelagent ist, sonst gibt´s Saures. Nicht gerade das, was man hören will, wenn man gerade halbtot auf einer Liege hängt und von Droiden operiert wird. Aber als Alien ist man das im Imperium ja gewohnt. Dass Cotallis selber nicht ganz so blütenrein menschlich/sithig ist, konnte Qird nicht erkennen.

Und sonst? BioWare hat Housing für SWTOR angekündigt. Mir ist das relativ egal, da ich in keinem RP Häuser für meine Charaktere brauche. Sogar in SL lebe ich auf einer fliegenden Steinplatte. Aber ein lauter Prozentsatz der Spielerschaft von SWTOR wollte unbedingt Wohnungen haben – und nun scheinen sie genau das zu bekommen. Ich hoffe, man kann dort wenigstens mit ordentlich vielen Leuten hineingehen, damit es sich als RP-Raum lohnt.

Das offizielle SWTOR-Forum hat auch schon auf seine typische Art reagiert. Nur das WoW-Forum ist ähnlich hasserfüllt. Schlimm, wie sehr Leute ein Spiel, für das sie jeden Monat bezahlen, verachten und kaputtreden. Man darf dieses Forum wirklich nicht ernst nehmen. Es ist Popcorn-Kino, mehr nicht. Man kann aus den offiziellen Posts Informationen ziehen – aber den Rest lässt man besser links liegen. Ich gehe lieber ins VC-RP-Forum. Da ist der Ton zwar auch nicht immer der freundlichste (es gibt – wie überall – Fraktionen. Menschen …), aber nichtmal ein Zehntel so giftig wie das offizielle Forum.

Advertisements
Schlagwörter: , , , ,
%d Bloggern gefällt das: