Startseite > Out Of Character, Rollenspielpraxis > Hindernisse überwinden

Hindernisse überwinden

11. März 2014

… und damit meine sich nicht diesen Baumstamm über eine Schlucht. Obwohl Ajsa dort heruntergefallen ist. Ich habe so getan, als hätte ich es nicht gesehen.

Raid-Abend des Sturmregiment Kaas. Wir waren da, wir waren rechtzeitig – nur Kathro hatte sich zwar angekündigt, blieb aber irgendwie AFK, so dass der zweite Tankplatz an Ajsa (Asja? Man entschuldige mein übles Namensgedächtnis …) ging, die zwar nicht in der Gilde ist, aber schon letztes Mal dabei war, ein Kumpel von Siri und damit berechtigt ist.

Wir erinnern uns: Denova. Die Operation mit den beiden wüsten Droug-Tieren Toth und Zorn am Anfang, an denen wir beim letzten Raidabend sechs Mal gewiped sind.

Das sind die beiden. Nach dem Terror das letzte Mal habe ich sie gezeichnet. Sehen genau so aus, ich schwör‘!

Jedenfalls kamen wir im exakt selben Set-up wie letztes Mal in die Instanz, standen eine Weile grüblerisch vor den beiden Bossmonstern … und dann kam von Sey „Also, wenn wir die aufs erste Mal schaffen, lade ich euch alle zu mir in den Schwarzwald ein!“ Allgemeines Gelächter. First Try. Eher unwahrscheinlich nach den sechs Mal Bodenkuscheln am letzten Raidabend.

Wir trabten los, die Bosse wurden markiert. Wir gingen alles locker an. Lorsa war der Meinung, wir hätten Synapsen gebildet. Und – das stimmte! Es lief wie am Schnürchen! Kein Streß, kein einziger fiel um. Wir legten Toth und Zorn beim ersten Versuch! Einfach so. Locker aus dem Handgelenk.

Die Stimmung war ungläubig bis begeistert. Wir waren gut. So gut! Die Könige von SWTOR!

Jetzt haben wir also tatsächlich einen Kurzurlaub bei Sey gut. Nicht, dass ich hingehen würde. Zu Leuten, die ich nur vom Reden und RPn kenne. Die ich gern mag. Aber – ohne die Möglichkeit, nach einigen Stunden zu flüchten. Wo kämen wir denn da hin! Aber es ist eine nette Vorstellung, dass ich hin könnte. Und dass die Anderen sich treffen und Spaß haben werden. Warm and fuzzy feeling und so.

Weiter im Text. Euphorisiert von unserem schnellen und verlustfreien Sieg wanderten wir voran, töteten Trashmobs, lachten über herumfahrende Baradium-Loren in einer Mine und kamen dann an eine Tür. Eine ominöse Tür. Eine blau leuchtende Tür.

Hinter welcher zwei gigantische Hover-Tanks lauerten (auf dem Bild hier oben im Hintergrund zu sehen). Wieder ein zweigeteilter Boss.

Und wieder nur Ärger. Wie schon beim ersten Abend hingen wir fest. Wir haben alles versucht. Haben sogar Videos und Guides konsultiert. Aber … irgendwie wollte und wollte es einfach nicht klappen. Wir kommen bis zur ersten Schild-Phase und dann passiert immer etwas. Der eine Hover-Tank ist gar nicht mal so schwer. Zumindest für die dafür eingeteilte Tank-Heiler-DD-Combo. Aber der andere … Nicht nur, dass man als Tank seine Nakämpfer als Fleisch-Schild bei einer Attacke braucht (was mir empfindlich gegen die Tank-Ehre geht) … nein, man muss auch noch in einer Phase wie ein Hase herumrennen, Elektro-Darts in Sonnenschirmgröße ausweichen, dabei immer mal wieder beim Heiler vorbeischauen und dafür sorgen, dass man nicht in den Mörserbeschuss von Hover-Tank Nummer zwei gerät. Gleichzeitig müssen die DDs Schildgeneratoren bewachen, dürfen dabei keine AoEs verwenden und einen Haufen Adds umhauen.

Kurz: Jede Menge Hektik. Und die haben wir noch nicht ganz im Griff. Unser bestes Ergebnis war 65% bei diesem Doppelboss. Wir haben alles mögliche ausprobiert, haben Tanks gewechselt, Heiler gewechselt … nichts half.

Um neun Uhr brachen wir dann ab, wollen es nächste Woche nochmal versuchen. Dann aber statt Hardmode mal im Storymodus, damit wir eine Taktik entwickeln können.

Nach dem Raid haben wir noch fix einen Hardmode-Flashpoint für Ajsa eingelegt, deren Char noch nicht so optimal ausgestattet ist. Das war dann entspannend und polierte unser Ego wieder ein wenig.

Heute wird es für mich wohl RP geben. Mal sehen, mit welchem Charakter. Ghurab jedenfalls nicht (obwohl ich doch so sehr auf das Abrissbirnchen gespannt bin! Ro’ja hat gestern beim Raid gar so hübsch geflirtet!). Entweder bin ich bei der Aufklärungsmission des Sturmregiments dabei oder ich versuche mal Sherkus Cyar’ika wieder zum RP zu bewegen – obwohl ich fürchte, den hab ich verschreckt. Ich bin von SL viel mehr gewohnt, als in SWTOR manchmal ausgespielt wird. Dann merke ich nicht, wenn ich unversehens über Grenzen latsche und im Seelengärtlein herumstampfe. Ich hoffe, das bekomme ich wieder hin!

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
  1. 11. März 2014 um 12:24 pm

    Ich sag es ja ungern, aber … ich hab’s Dir ja gesagt 😉 Die Panzerbosse sind der Teil von Denova, den ich auch als Heiler wirklich abgrundtief hasse und der dafür sorgt, dass ich diese OP vermeide, wo ich kann. Ohne eingespielten Raid keine Chance.
    Aber da Lorsa sich bei uns im HdS-TS ein bisschen Taktikupdate geholt hat, schafft ihr das beim nächsten Mal sicher – ihr hattet, wie ich das verstanden habe, nur ein kleines Stellungsproblem 😉 nix, was man nicht ausbügeln könnte. Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen dafür!

    • 11. März 2014 um 12:29 pm

      Also unser alter Drogendealer (Aroval) hat ja behauptet, nach den Drougs wäre alles gar nicht mehr so übel. Und würde … ein .. Darth .. lügen?
      Ich glaube, das braucht noch etwas mehr Übung.
      Aber jetzt weiß ich auch, woher die Frage „Woher kennst Du eigentlich Csan?“ kam, die Lorsa irgendwann gestern aus dem Blauen schoss. 😀

      • 11. März 2014 um 2:28 pm

        Nee …die Panzer sind kotzig, und der Endboss Kephess – aber da eher, weil der Encounter so eine halbe Ewigkeit dauert und wenn man dann in der echt kritischen Endphase einen Fehler macht, wegen dem man wiped, den ganzen Scheiss nochmal und nochmal machen muss 😀
        Okay, ich hasse Denova wirklich. ^^ Ich geb’s ja zu …

        Tja … die Blogger eben 😀

        • 11. März 2014 um 2:35 pm

          Ah, also wie der blöde Czerka-Meltdown-Endboss mit seinen Kackkisten. 😀 Als wir noch schlechter angezogen waren hat der uns im Hardmode schon paarmal mit seinem Spin umgemöbelt. Und dann alles nochmal von vorn … da kriegte man das dezente Erbrechen.

          Wir haben schon das Denova-Fight-Club-Agreement geschlossen: Wenn wir die Ops durchhaben, wird niemand mehr darüber sprechen. Nie wieder.

          • 11. März 2014 um 5:42 pm

            Kephess ist NOCH nerviger als Mr. Ichbinsuperböse aus der Kernschmelze 😀 ein guter Rat: in seiner Endphase hat Kephess einen wirklich abartig bösen Cleave, den er auf alle vor sich macht. Dem solltet ihr auf jeden Fall aus dem Weg gehen, sonst wird es unschön. Wir haben das erst nach drei Wipes geschnallt … 😉

          • 11. März 2014 um 6:48 pm

            Lässt der sich nicht drehen, oder warum standen Leute außer dem Tank vor ihm?

  2. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 1:11 pm

    Ne ne ne, warum einfach wenns auch kompliziert geht. Ey, auf solche Missionen nimmt man Chuck Norris mit….der macht einmal „BAMM“ flugseitendrehüberschlagrundumvernichtungstritt und der Weg ist frei……..

    • 11. März 2014 um 1:13 pm

      Aber Chuck Norris ist doch tot, seit er Lucy Lawless gesagt hat, sie soll ihm ein Sandwich bringen.
      Was sollen wir nun tun?

  3. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 1:32 pm

    Was ist mit Schwarzenegger, der Äktschenzomie der immer so schön sagen kann
    „Ail be bäg“
    oder direkt im Rudel, die Rentnergang „Expendables“
    Nur nimm nicht Steven Segal mit, der ist zu fett geworden, der taug nicht mal als Wurfgeschoß

    • 11. März 2014 um 1:34 pm

      Aber vielleicht kann man mit ihm Blockaden bauen.

  4. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 1:50 pm

    stümmt…….sind die Hover eigentlich Maschinen oder werden die von Menschen gesteuert?

    • 11. März 2014 um 1:52 pm

      Die Hover-Tanks sind riesige Droiden. Keine Piloten.
      Wenn Du Makeb erreichst, triffst Du ziemlich früh in der Storyline auf kleine, harmlosere Cousins der beiden Mistdinger.

  5. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 2:07 pm

    Dann gibt’s 3 Möglichkeiten……W-Lan Kabel kappen 🙂 oder Widows Betribssystem aufspielen (dafür müsste man aber an die Dinger ran) oder aber…..man besorgt sich Marvin, diesen depressieven Droiden, der braucht keine 5 Minuten, dann begehen die Hover Suizid.
    Makeb? Ich glaub da hab ich noch was Zeit, ich darf nu erstmal nach Taris, einen auf Ghostbusters machen.

    • 11. März 2014 um 2:09 pm

      Ja, da hast Du noch etwa 15 Level Zeit bis Makeb.
      Und Marvin wäre echt eine Idee. Er hat ja einen Droidenpanzer mal dazu gebracht, eine Brücke unter sich wegzuschießen. 😀

  6. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 2:21 pm

    Also dann, Marvin einpacken und Angriff.
    wird Zeit, dass das Wetter sich wieder verschlechtert und ich von der Gartenarbeit zum PC wechsle, mein Sohn meckert auch schon, der will meine Hilfe bei son paar Gruppen Missionen *lach*

    • 11. März 2014 um 2:32 pm

      Mich nervt der Temperaturwechsel grade. Von Null Grad morgens zu zwanzig Grad mittags. Sind hier doch nicht im Tal des Todes!

  7. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 2:53 pm

    Ja, das ist heftig. Mir grauts schon wieder vor dem Tag wo es dann von 10 auf 32 Grad hoch knallt und dann am besten noch so richtig schön schwüle Luft. *örgs*

  8. Kendrich McMillan, man without Brain
    11. März 2014 um 3:11 pm

    Jo Bro

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: