Startseite > Out Of Character, Star Wars - the old Republic > Monster, Technik, bunte Lichter

Monster, Technik, bunte Lichter

25. März 2014

Was will man machen – Montag Abend, Raid, Screenshot-Taste tritt in einen unbefristeten Streik. Diese drei Dinge gehören zusammen und ich kann nichts dagegen tun. Gegen „Montag“ ist natürlich niemand gefeit (und wir alle wissen, wie „Montag“ als Mensch aussehen würde) und Raid möchte ich – aber die dämliche Screenshot-Taste ist wirklich unnötig. Warum tut sie das?

Ro’ia war so nett und hat die Touristen-Fotos für diesen Abend gemacht („weg da, ihr seid im Bild“) und sobald die Teile im Forum hochgeladen sind, kann ich vielleicht auch ein paar hier verlinken. Bis dahin gibt es die fertige Illustration für Sheysa als Dekoration.

Eins ist sicher: Asation ist für Sightseeing ein Eldorado. Ein Planet mit einem blitzdurchzuckten Himmel, an dem man einen tiefhängenden, von einer leuchtenden Aura umgebenen Planeten sehen kann. Dazu mit seltsamen Pflanzen bewachsene Höhlen, leuchtende Brücken und ein Gebäudekomplex aus lichtimpuls durchzogenen Würfeln.

Genau. Asation. Unser erster 55er Raid. Und – ganz ehrlich – nach Denova geradezu entspannend. Wir sind nur einmal umgefallen, weil wir im ersten Anlauf ein wenig Schwierigkeiten mit dem Farbspiel beim dritten Boss hatten und dann die beiden Speicherkerne nicht schnell genug kaputt bekamen. Aber ansonsten lief alles konzentriert und glatt.

Ganz fertig wurden wir aber leider dennoch nicht, weil wir fast eine Stunde verspätet angefangen haben. Die ID nehmen wir jedoch nicht mit in die nächste Woche, sondern werden wieder von vorne anfangen. Hauptsächlich, weil die Weekly (die wöchentlich wiederholbare Quest, für die man den Speicherkern-Farb-Boss umhauen muss) sehr gut Marken gibt. Und natürlich weil man in dieser Operation in Credits gebadet wird. Jeder von uns ging nach Boss drei mit etwas über 150.000 Credits Plus wieder nach Hause. Unsere Schwäbin Illjana ist vor Entzücken fast implodiert und hat nach jeder Gruppe und nach jedem Mini-Credit-Boss die Zahlen ehrfürchtig wiederholt.

Wenn wir das noch ein paar Mal durchziehen ist das Gildenschiff garantiert schon lange finanziert, bevor es im August überhaupt verfügbar wird.

Als Fazit des gestrigen Ausfluges: Ich hatte sehr viel Freude und wir haben sehr gut zusammengearbeitet. Aroval hat die Bosse Eins A erklärt (das kann er wirklich sehr, sehr gut. Er sollte irgendwas auf Lehramt studieren. Pädagogisch extrem wertvoll, der Mann) und die Crowd Control hat fast jedesmal gut geklappt. Lorsa mag es zwar lieber, wenn wir ein paar Mal umfallen, aber für mich kommt der Spaß daher, wenn alle wie ein Uhrwerk ineinandergreifen. Das kann dann auch ruhig schon im ersten Versuch passieren. Kommt mir ein bisschen wie virtuelles Ballett vor. Aber so hat eben jeder seine Vorstellung von Spaß!

Am unterhaltsamsten fand ich den ersten Boss. Eine Art Riesen-Madenmaulwurf, dem hin und wieder sein wesentlich kleineres „eifersüchtiges Männchen“ (das heißt wirklich so!) zu Hilfe kam. Am herausfordernsten war für mich der Farben-Boss, weil die Adds während der ersten Phase doch recht willkürlich heranzustürmen schienen.

Ich habe nach gestern abend genug Ultimate Commendations für mein erstes 78er Ausrüstungsteil. Ich bin noch unschlüssig, was ich mir hole.

Heute abend gibt es für mich jedenfalls erst einmal wieder RP. Mit Ghurab. Der zusammen mit Concabille Ro’ia verhören möchte. Oder besser: Nonchallant aushorchen möchte. Immer, wenn ich mit Ghurab spiele, denke ich mir, dass dieses Lied hier perfekt seine Einstellung zum Rest der Galaxis wiedergibt:

Davon unabhängig: WordPress hat das Einfügen von Bildern vereinfacht. Die ganzen Optionen, die anscheinend die Hirnschlammkrabben verwirrt haben, wurden entfernt. Prima. Das bedeutet, man kann nicht mehr sinnvoll skalieren, sondern muss es „nach Gefühl“ machen, da es mir nicht einmal Pixelwerte anzeigt. Danke, Verdummung der Gesellschaft!

Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: