Der letzte Versuch

27. März 2014

Einfach die Schnauze gestrichen voll haben. Dieses Gefühl kennt man als Sith natürlich nur zu gut. Es macht etwa ein Drittel der wachen Zeit aus. Zumindest bei mir. Aber das gerade war eine deutliche Stufe über dem normalen Angepisstsein. Das war gut gereifter, über Tage kultivierter Zorn, rot wie Blut und heiß wie guter Tee. Und hätte dieser Lord Archarak mich nicht zurückrufen lassen, wer weiß, was dann passiert wäre …

Schon bevor Meister Concabille (immer noch als eine Miraluka verkleidet, weil deren Kopfputz optimal ihr Gesicht versteckt) und ich uns zu der „Audienz“ mit dem Lord aufmachten, war ich in nicht eben kompromissbereiter Stimmung. Dieser ganze Ausflug nach Tessien hat sich zu etwas entwickelt, was mir nicht gefällt. Es hatte sich nach Gewalt und Vergnügen angehört, als der Darth uns losgeschickt hatte – aber bisher war es nur mühsames Gerede mit Leuten, die entweder vor allem Angst haben oder die nicht einmal dann kooperieren, wenn man ihnen Hilfe beim Erreichen ihrer Ziele als Bezahlung anbietet. Kurz: Nichts als Frustration. Und Frustration ist bekanntlich die kindische Variante von nutzbarem Zorn.

Mit diesem Grundgefühl war eigentlich klar, dass aus dem Treffen nichts Produktives entstehen konnte. Ich hatte es auch nicht erwartet. Und Lord Archarak tat sein Bestes, mich zu bestätigen. Schon wieder keine Antworten, schon wieder nur ablaufen lassen. Und nicht einmal genug Interesse an einem Sieg des Imperiums auf Tessien, um unser Angebot anzunehmen. Es ist ja nicht so, als wollten wir eine Gratismahlzeit. Wir bieten schließlich eine Menge Kampfkraft für eigentlich nur ein wenig Zeit an. Aber mit dem kleinen Finger scheint es hier auf Tessien niemandem getan. Es muss wohl der ganze Arm bis zur Schulter sein.

Das war dann der Zeitpunkt, der meinen Zorn zu Gleichgültigkeit erstarren ließ. Es ist sicher keine neue Erkenntnis, dass die Führungsschicht des Imperiums aus einer Horde Leute besteht, deren Horizont ein Kreis mit dem Radius Null ist, was sie dann ihren Standpunkt nennen und fest überzeugt sind, ihre Sicht der Dinge wäre die einzig wahre. Das Schlimme ist, dass ich dieses Verhalten auch immer mehr an mir feststelle. Und an praktisch jedem in meiner Umgebung. Es bleibt einem nur, sich seine eigene kleine Nische zu graben, aus der heraus man kindisch Förmchen auf alle anderen Sandkasteninsassen werfen kann. Und hat man eine weit genug abgelegene Nische gefunden, hat man eventuell eine Chance, seine Ruhe zu haben. Ich fange an zu verstehen, was mein alter Meister auf Tatooine gesucht hat. Und warum mein Vater unser Anwesen zu einer Festung im Nirgendwo ausgebaut hat und sich aus Politik heraushält.

Nachdem mein Zorn derart zu Zynismus geronnen war, bin ich einfach gegangen. Nach mir die Sintflut, sollte dieser Lord Archarak meinetwegen seinen Krieg verlieren und diese Lord Garrde als Eisskulptur aufs Buffett seiner nächsten Party stellen. Ich war mit diesen ganzen Leuten hier sowas von durch.

Aber wie es scheint, findet der gute Lord Archarak genau das amüsant. Haha, ja. Wir lachen alle sehr darüber. Bei Gelegenheit.

Jedenfalls ließ er meine Meisterin mich zurückrufen. Und weil er wohl nur ungern mit Aliens spricht, schickte er die Invicta hinaus, um mit mir allein zu reden. Ich war nicht in der Stimmung für Kompromisse. Doch zu meinem Erstaunen bekam ich einfach ein Geschenk: Dreißig Minuten mit Lord Garrde in ihrer Arrestzelle. Allein. Das ist einerseits nicht besonders sinnvoll, da ich sie im Gegensatz zu Meister Concabille nicht kenne und deshalb nicht einschätzen kann – aber andererseits ist es der einzige Durchbruch, den wir in drei Tagen geschafft haben. Und den wir vermutlich noch sehr teuer bezahlen müssen.

Egal. Jetzt muss ich die Zeit nutzen, die ich bekommen habe. Auf zu den Gefangenenquartieren.

—————————–

Gestern war in Sachen Zocken nicht allzu viel los. Etwas PvE (ich spare auf die Gegenstände des übernächsten Packs, das wohl im Mai kommen wird …, Casual Vandal, Bantha und die ganz schlichte Mandorüstung!) und erst recht spät RP, so dass ich nicht sehr lange dabei war. Ich bin nicht ganz zufrieden damit, wie sich Ghurab immer mehr zum „leckt mich doch alle …“-Zyniker entwickelt. Ich wollte ihn als energischen, für einen Sith eigentlich ziemlich gut gelaunten Kämpfer, dessen Hauptaugenmerk auf der Philosophie des Schwertkampfes liegt und der mehr danach strebt, neue Techniken zu entwickeln, als sich um Intrigen und Einfluss zu kümmern. Dass das in einer RP-Umgebung wie dem Imperium natürlich nicht lupenrein umsetzbar ist, ist absolut klar. Aber dass er so schnell eine so heftige Wandlung zum mies gelaunten Vollarsch durchmacht, hatte ich nicht erwartet. Da mir das nicht wirklich Freude macht, muss ich gegenarbeiten. Leider ist das einfacher gesagt als getan. Ist man zu gut gelaunt, nimmt einen im Imperium niemand ernst. Und Kooperation funktioniert anscheinend sowieso nur, wenn man das Gegenüber die ganze Zeit anbrüllt oder bedroht. Oder alternativ auf alles eingeht, was gefordert wird. Was auch nicht Sinn der Sache sein kann. Das übliche Dilemma einer „bösen“ RP-Gruppe.

Ich hoffe einfach mal auf ein paar Abende in der Zukunft, in denen Concabille und Ghurab Zeit für sich haben, um das Meister/Schüler-Ding zu spielen und einfach zu kämpfen oder zu philosophieren. Das würde sicher schon helfen.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. Daanta
    27. März 2014 um 9:53 am

    Guten Morgen 🙂
    Eine Frage zu den Kartellpacks: du sagst, du sparst auf das übernächste Pack, aber es ist doch reiner Zufall, was man ergattert oder?
    Hab jetzt auch einmal ein Paket gekauft mit Kartellmünzen, aber nur unbrauchbares Zeug bekommen, und im Kartellmarkt finde ich auch nur ganze Pakete …und Gleiter, Haustiere usw, aber keine Ausrüstungsgegenstände. Oder hab ich da was übersehen?
    Man kann ja die Sachen aus den Packs gar nicht weiterverkaufen, oder?

    lg
    Daanta

    • 27. März 2014 um 10:07 am

      Nein, das ist kein Zufall. Ich kaufe keine Packs, ich kaufe die Einzelteile danach für ingame-Credits im Handelsmarkt. Klar kann man die Einzelteile davon weiterverkaufen – die sind nur zwei Tage gebunden. Wenn man sie dann nicht schon selber angezogen hat, kann man sie in den Handelsmarkt packen. Ich kaufe diese Sachen nur über Credits. Mein Varactyl-Reittier hat mich fast drei Millionen gekostet. Das war aber auch die teuerste Anschaffung. Wobei das Bantha vermutlich noch teurer wird, weshalb ich gut daran tue, jetzt mit dem Sparen anzufangen.
      Du erkennst Gegenstände aus den Kartellpaketen an dem kleinen goldenen Kartellsymbol in der Ecke der Icons. Der Handelsmarkt quillt davon über. 😀 Die Rüstungen sind eben alle im Adaptiv-Bereich zu finden. Die billigsten Teile fangen bei ein paar hundert Credits an. Die Spanne reicht dann bis zu 12 Millionen für das Cathar Honour Sword oder fünf Millionen für Cassus Fetts Brustplatte. Man kann auch Schnäppchen machen – mein gesamtes Classic Spymaster-Set hat mich unter 100.000 gekostet, weil ich warten konnte.

  2. Daanta
    27. März 2014 um 11:49 am

    Ah … die Adaptivrüstungen kenne ich und hab auch schon Teile gekauft, wusste aber nicht dass die aus den Paketen stammen 😉
    Wieder etwas schlauer – danke 😀

    • 27. März 2014 um 12:07 pm

      Du kannst Dir bei Dulfy (die Seite, von der ich das übernächste Paket verlinkt habe) die Inhalte der einzelnen Pakete ansehen und dann gezielt im Handelsmarkt danach suchen.
      Wenn Du auf einem Charakter ein Set mit allen Teilen voll (meist fünf bis sechs Teile: Brustrüstung, Hose, Schuhe, Gürtel, Handschuhe, Armschienen Helm in beliebiger Kombi, ist von Set zu set verschieden) und mit diesem Charakter angezogen (= an Dich gebunden) hast, kannst du dieses Set mit Kartellmünzen dann für alle Deine anderen Charaktere freischalten, die sich dann kostenlose Kopien davon ziehen können. So nutze ich meine Kartellmünzen. Ich kaufe mir das Zeug für Ingame-Credits im Handelsmarkt und schalte dann für alle frei.

      Übrigens: Nicht alle Adaptivrüstungen sind Kartellmarktrüstungen. Nur die mit dem kleinen Kartellmarktsymbol am Icon.

  3. Daanta
    27. März 2014 um 12:24 pm

    Das Freischalten ist gar keine schlechte Idee ….
    aber die begehrenswerten Teile sind eh teurer als eine handsignierte Dolce&Gabbana Tasche 😀
    Vlt sollte ich meine Jedi einfach im schlichten, bequemen Trainingsanzug von Czerka herumlaufen lassen? 😀
    Meine ultrahelle Heilerin hab ich nun auch auf Lvl 55 – falls du mal eine Kopfwehtablette benötigst 😉
    Als nächstes kommt wohl eine Kopfgeldjägerin ….

    • 27. März 2014 um 12:37 pm

      Wenn Du über Oricon magst für Start-55er-Ausrüstung, kannst Du mich anschreiben. Ich bin meistens mit Sherku oder Ghurab auf Impseite unterwegs.
      Klar sind die guten Sachen teuer. Aber wenn man gut aufpasst, kann man Glück haben. Ich habe eine Primordial Blaster Pistol für 20.000 Credits bekommen. Normalerweise geht sie für 2 bis 3 Millionen. 😀
      Oder Darth Sion´s Pauldron für 50.000 Credits. Der kostet normal dreimal soviel. Man muss nur Geduld haben und Dinge nicht SOFOOAAAT!!!! haben wollen. 🙂

  4. Daanta
    27. März 2014 um 1:40 pm

    20k für diese Pistole ist allerdings wirklich ein Schnäppchen – da muss man seeeehr viel Glück haben 😉

    • 27. März 2014 um 2:04 pm

      … und jetzt bin ich zu geizig, die 70.000 Credits auzugeben, die es kosten würde, all meine Mods in diese hübsche Pistole umzubauen … Ich warte, bis ich meine 78er Pistole bekomme oder genug marken für die 72er zusammenhabe, dann kann ich immer noch umtopfen.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: