Die Gefangene wagt zu denken

28. März 2014

Ich drehe mich nicht um, sehe mir nicht noch einmal den Gefängniskomplex an. Neben mir die Schritte der Rothaarigen. Es besteht nun keine Notwendigkeit mehr, unsere Zweckgemeinschaft aufrecht zu erhalten, deswegen nicke ich ihr kurz zu und gehe zu meinem Speeder. Ich brauche Zeit und Abstand. Ersteres, weil ich jetzt Darth Aroval meinen Bericht über die Gefangene, die wir gerade besucht haben, geben muss und dazu keine neugierigen Augen über meiner Schulter haben möchte (niemand auf diesem Planeten braucht zu diesem Zeitpunkt den Namen oder das Gesicht des Darth) und Zweiteres weil uns Lord Garrde aus ihrer Zelle heraus unauffällig zu verstehen gab, dass jedes Wort hier direkt bei Lord Archarak landet.

Das war mir klar, weshalb ich die ganze Konversation sehr beiläufig und verschlüsselt geführt habe. Die Rothaarige jedoch … dass sie nicht direkt mit gezogenem Schwert herumsprang war alles.

Ich habe sie mitgenommen, weil ich sie irgendwie verstehe. Auch ich habe gerade erst eine Odyssee hinter mir, um meinen Meister wiederzufinden. Ich weiß, wie sie sich fühlt und dass sie nun alles daran setzen wird, Lord Garrde aus diesem Hochsicherheitstrakt zu holen. Was Meister Concabille und ich tun werden? Nun, das hängt jetzt von Darth Arovals Entscheidung ab.

Die Reise zum Gefängnis dauerte eine ermüdende Stunde, weil die Republik den Luftraum in diesem Sektor der  Stadt kontrolliert und wir deshalb die Straßen nehmen mussten. Das Gefängnis selbst ist eine alte imperiale Einrichtung und gut gefüllt. Ich bin kein besonders regelmäßiger Gast in energiefeldverschlossenen Zellen, so dass ich nur wenig Vergleiche anstellen kann. Mir schien es recht standardmäßig: Hunderte von kleinen Zellen, überall Kameras, überall Droiden, dazu etliche Wächter. Und in der Sektion für Machtanwender (noch einmal strenger gesichert, natürlich) diese erschöpft aussehende Frau mit den weißen Haaren.

Ich bin ihr auf dem schlüpfrigen Parkett des Kampfes mit Worten hoffnungslos unterlegen. Selbst in ihrem erbärmlichen Zustand. Aber ich habe trotzdem mein Bestes getan, sie zuerst etwas aus der Bahn zu werfen, um dann vorsichtige Hinweise einzustreuen. Es scheint gewirkt zu haben. Denn die stetige Wiederholung der Phrase „zu Denken zu wagen“ ist etwas, das Darth Aroval sicher entschlüsseln kann, weshalb ich ihm das wörtlich weitergeben werde.

Jetzt muss ich erst einmal so schnell wie möglich zurück zu Meister Concabille, solange die Erinnerungen an das Gespräch mit Lord Garrde noch frisch sind. Sie kennt diese Frau und kann mir sagen, ob ich die Situation richtig bewertet habe.

Viel Zeit haben wir wohl nicht mehr, da Lord Archarak mich vermutlich jetzt als Teil der „Verschwörung“ betrachten wird, die die Rothaarige unter Garantie anzetteln wird, um ihren Meister aus dieser Zelle zu holen. Unser weiteres Handeln hängt von Darth Arovals Befehlen ab. Auf welcher Seite wir enden werden? Ich hoffe auf der, die gegen alle anderen kämpft.

——————————————

OOC-Bild auf dem Weg zum RP. Drei Charaktere, drei Reittiere.

Und OOC? Ich sammle weiter Geld, habe Ghurab wieder seine alte PvE-Klamotte angezogen (teure Angelegenheit mit den ganzen 69er Mods …) und habe mit Sherku aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen plötzlich festgestellt, dass die Teppiche in den Büros der Czerka Corporation unglaublich flauschig aussehen. Hurra für Bumpmapping (das, was in Second Life „Materialsystem“ heißt).

Die Suche nach einem passenden Ort um das Gefängnis-RP zu spielen, gestaltete sich etwas kompliziert. Nar Shaddaa war recht schnell gesetzt. Nur war Sey der Ansicht, man käme auch als Imp-Spieler irgendwie nach Shadow Town, einem Republikspieler-Gebiet, das ein einziges großes Gefängnis ist. Da dies aber wohl doch nicht (mehr?) geht, sind wir in das Republik-Bonusserien-Gebiet ausgewichen, in dem es ebenfalls einen Gefängniskomplex gibt. Vielleicht finden wir ja irgendwann den mythischen Übergang.

Ansonsten möchte ich mich noch bei Genthri und Ro’ia bedanken – ich habe im Moment arbeitsmäßig viel Streß und das Gespräch mit euch gestern abend kurz vorm Ausloggen hat mich extrem erheitert und meine Anspannung gelockert. Ich glaube, ich kann die Worte „Cybernetics“, „Hammer“ und „Silikon“ nie wieder hören ohne albern zu gackern.

Nicht-SWTOR-relevant ist meine (subjektive) Feststellung, dass die RP-Bloglandschaft dünner wird. Das ist sehr schade. Ich beobachte ja regelmäßig die RP-Blogsammlung, Georgs Blog und andere Stellen, an denen man viele Links zu Blog und ihr Aktualisierungsdatum sehen kann. Und es ist im Vergleich zu vor ein, zwei, drei Jahren maximal noch ein Drittel aktiv. Gor-Blogs gibt es kaum noch. Das Gegenwarts-RP nimmt breiten Raum ein. Und „Meta“ ist nur noch sehr vereinzelt zu finden.

Schade! Hoffen wir auf bessere Zeiten.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. Adran
    28. März 2014 um 9:36 am

    Wärest du noch gelegentlich in SL, ich hätte schon die ein oder andere bedenkenswerte Idee gehabt 😛

    Einer deiner erklärten Erzfeinde übrigens neulich auch, da dachte ich noch das es doch möglich sein müsste euch wieder an den Tisch zu bringen…

    • 28. März 2014 um 9:44 am

      Ich habe erklärte Erzfeinde? Coolio! Wen?
      Klar hast Du Ideen – ich ja auch. Aber damit gebrichts uns wie immer noch an Mitspielern. 😀
      Ich werde dieses Wochenende gelegentlich in SL sein, da ich ein Custom-Branding abliefern muss. Kann aber noch nicht genau sagen wann, da der Letztes-Gefecht-Plot in SWTOR grade sehr viel Fahrt hat und ich deswegen dort herumspringen werde.

  2. Adran
    28. März 2014 um 10:22 am

    Naja, es kommt bei mir ja der PreStart von TESO 😀

    Mit den Mitspielern haben wir ja schonmal gesprochen… runterbrechen auf das Minimum „Mittelalter“…

    • 28. März 2014 um 10:26 am

      TESO werde ich mir – weil vorbestellt – mal ansehen, glaube aber nicht, dass es für mehr als den Freimonat reichen wird. Dann lieber Skyrim mit Mods. 🙂

      Ja, das mit dem Mittelalter. Und ich sagte, sobald da etwas Tragfähiges am Horizont aufscheint, mache ich mit und gebe Geld.

      Und Du hast mir nicht gesagt, wer mein Erzfeind ist. Muss ich erst warten, bis er mir den Wellensittich köpft und ins Bett legt, bevor ich herausfinde, wer es ist?

  3. Adran
    28. März 2014 um 11:26 am

    Nein, das ist jemand der Zusagen nicht einhält und allgemein schwer zu motivieren ist 😉

    Ich werde den Namen seiner Lordschaft sicher nicht hier öffentlich nennen!. Und „Erzfeind“ ist er vermutlich auch nur einseitig von dir aus.

    • 28. März 2014 um 11:36 am

      Das ist ein reichlich loser Umgang mit diesem Wort.
      „Mild Annoyance“ trifft es besser. 🙂
      Und ja, ich habe Probleme mit Menschen, die immer gleich umfallen und kein Durchhaltevermögen haben. Aber zum Glück gibt es ja auch andere.

      Ich wiederhole: Bringe mir Konzept und zuverlässige Mitstreiter und Du hast meine Axt und meine Lindenkröten.

  4. Sir Adran
    28. März 2014 um 6:17 pm

    Ich habe ein Konzept und zwei Mitstreiter von zweifelhafter Zuverlässigkeit 😉

    • 29. März 2014 um 9:06 am

      Dann musst Du noch an der Mitarbeiterperformance arbeiten. 😀
      Aber ich werde dieses WE gelegentlich in SL hereinschauen.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: