Porta Victoria und andere Dinge

26. Mai 2014

Eigentlich könnte ich mehrere IC-RP-Berichte schreiben. Die Piraten der Aequitas waren auf Gor unterwegs, Agent Qird kam nicht wesentlich in der Clairvoyance-Netzwerk-Sache weiter und Ghurab und Concabille haben auf Tatooine einen bizarren Roadmovie erlebt. Aber irgendwie wäre mir das alles zu zerfahren, weswegen ich einfach OOC-auktorial berichte und dazu ein paar Bilder von Victoria einstreue.

Auf dem ersten Bild betrachten Lomerus und Ingula die Schäden an der Herrin der Thassa. Man sieht jetzt nicht allzu viel – ich habe dem Schiff ein paar Löcher (texturmäßig) verpasst, etwas Schutt verteilt und das Segel und die Banner zerfetzt. Mit etwas gutem Willen kann man also schon ein mitgenommenes Schiff erkennen.

Vom Plot habe ich gestern nicht wirklich etwas mitbekommen – wie immer hatten wir Freibeuter unsere eigene Agenda. Von der Crew sind derzeit drei geblieben – Ingula, Lomerus und Pavidus. Und Letzterer hat im Moment noch nicht einmal wirklich angeheuert. Mal sehen, ob wir ihn in unsere kriminellen Machenschaften verstrickt bekommen.

Lomerus und Ingula haben auf einer ersten Akquisitionstour (sie nutzten irgendeine Ansprache für das ganze Volk dazu, in ein paar unbewachte Geschäfte einzudringen und Lebensmittel zu stehlen) auch die Bekanntschaft einer verwandten Seele gemacht und den Kerl unverbindlich zum Hafen eingeladen. Mal schauen, ob das die Keimzelle des Crime-RP in Victoria wird.

Der RP-Abend war gut besucht. Ich habe nicht gezählt aber locker zwanzig Leute waren bestimmt dort. Rein optisch bisher kein Unterschied zum „normalen“ Gor-RP-Klientel. Aber das war für uns ja sowieso noch nie ein spielentscheidendes Thema. Die Sim ist wirklich hübsch bebaut, wenn mir persönlich aus Seefahrer-Gründen auch Selnar besser gefallen hat. Ich mag zwar den Rundhafen von Victoria – aber die Insel war einfach cool in ihrem verschachtelten den-Berg-hinaufklettern und den versteckten Orten samt Übergang zur Natur. Ist persönlicher Geschmack und ich habe zugegebenermaßen auch noch keine Gelegenheit gehabt, Victoria wirklich zu erkunden. Die Stadt ist jedenfalls handwerklich sehr gelungen. Vor allem die Insulae erinnern mich an Brundisium.

Mal sehen ob wir es schaffen, Crime-RP zu etablieren. Bis auf den einen Typen schien mir das Publikum (logischerweise – siehe Plot!) eher auf Oberschichten-RP ausgerichtet zu sein. Aber wir sind zuversichtlich. Die Crew hat sich schon immer ihr RP selbst gesucht und es auch meist gefunden.

Was auffiel war das Sklaven-Freie-Verhältnis. Sehr SL-Gor-untypisch sprang mir nur eine ganz kleine Handvoll Sklaven ins Auge. Das ist sehr interessant. Beraubt Lomerus natürlich einiger potentieller Versuchskaninchen, aber der wird schon etwas finden, das er kochen kann.

Wer sich wundert, warum die Screenshots bis auf den ersten menschenleer sind: Die sind entstanden, als ich am Samstag die Aequitas aufgebaut habe. Da war logischerweise noch niemand dort, da das RP ja noch gar nicht lief. Das Schiff steckt ob seiner üppigen Prim-Masse in einem Rezzer (ein Fass, „Rezzer Aequitas“ benannt), den man mit der Victoria-Gruppe bedienen kann.

Ich werde wohl Dienstag oder Mittwoch abend das nächste Mal in Victoria unterwegs sein. Heute ist Raid-Tag, da geht natürlich nichts.

Und das war dann auch die Überleitung nach SWTOR. Wie gesagt gab es auch dort RP. Qird war mit Thun, Lisreya und einer Chiss Specialist (komplizierter Chiss-Name) unterwegs, um die flüchtige McEvan einzufangen. Das lief suboptimal und Thun landete mit einer halben Gehirnerschütterung auf dem Boden. Versorgt von einer über „sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ lamentierenden Agentin Lisreya, die für eben jenen Übergriff Beskell die Hand gebrochen hat. Sollte Qird auf den Verrückten treffen, kann der sich glücklich schätzen, wenn nur die andere Hand mit drauf geht. Der Agenten-Sith mag es nicht, wenn man seine Mitarbeiter stresst.

Am Samstag abend waren Concabille und Ghurab unterwegs, um die Sache mit dem Kopfgeld zu klären, welches die Jedi auf die Familie von Borraa ausgesetzt haben. Zu diesem Zweck begaben sie sich in eine Kaschemme auf Tatooine und ab da wurde es extrem bizarr. Ich habe die Vermutung, dass sich irgendein Chatbug eingeschlichen hat, der dafür sorgte, dass ich nur die Hälfte aller Emotes mitbekommen habe. Jedenfalls wurde es wirrer und wirrer und am Ende gab es mitten in der Wüste ein Stand-off zwischen Ghurab und Concabille auf der einen und drei Kopfgeldjägern und einem Sith auf der anderen Seite … und eigentlich nichtmal das, da einer der Kopfgeldjäger nur einen der anderen jagen sollte, dann von einem der anderen dafür bezahlt wurde, das nicht zu tun, dieser andere dann einfach wegging und am Ende Ghurab und Concabille sich mit dem Sith prügelten, ihn umnatzten und mit auf ihr Schiff schleppten, um .. äh, keine Ahnung was zu tun. Völlig schräg. Ich hatte, als wir um Mitternacht aufgehört haben, nicht die geringste Idee, was gerade passiert war. Und Concabille ging es nicht anders. Mal sehen, ob und wann das weitergeht.

Sonntags vor dem Gor-RP habe ich mich dann im PvE verlustiert. Mein Trooper kam auf 55 und da ich zu gern die ganze Story der Assault-Flashpoints haben wollte, kamen dann Aroval, Kathro, Sey und noch jemand von den VdLern mit ihren Rep-Chars mit (verteilt auf drei Flashpoints, da Aroval und Sey off mussten). Man merkte deutlich, dass wir eigentlich Impseite spielen, da unsere Rep-Chars natürlich ausrüstungsmäßig am unteren Ende der Fahnenstange herumkrauchten. Machte aber nix – geschafft haben wir es trotzdem. Und beim Tython-Flashpoint fiel sogar das Korrealis-Mount und ich habe es gewonnen. Da ich aber schon einen viel zu großen Speeder besitze (Sherku hat das Ding, das man vom Hutten-Endboss im Hardmode von Karagga´s Palace bekommen kann), habe ich das Teil an Kathros Trooper weitergeschenkt. Auf Repseite wird bei mir auf Dewbacks geritten.

Für das Abschließen beider Seiten der Flashpoints gab es einen Legacy-Titel („Bringer of War“) und man konnte mit dem extrem gelungenen Theron Shan flirten. Der ist echt ansehnlicher als die Zombietrulla auf Impseite.

Die Story ist wirklich interessant und ich bin gespannt, wie der Bogen weiterverläuft. Ich hoffe, Bioware macht da etwas draus und lässt nicht alles lahm im Sande verlaufen. Und eine Hardmode-Version der Flashpoints wäre auch nett. Und dann bitte die Bosse interessanter gestalten, manche davon beeindrucken wirklich ausschließlich durch eine Masse an herunterzukloppenden HP.

Heute geht es natürlich erst einmal wieder in die Dread Fortress. Ich hoffe, wir finden zu unserer Form zurück und bauen nicht wieder so einen Mist wie letzten Montag. Wir schaffen das!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: