Startseite > Out Of Character, Rollenspielpraxis, SL allgemein, Star Wars - the old Republic > Porta Victoria Tag zwei. We never felt like hereos or martyrs to a cause …

Porta Victoria Tag zwei. We never felt like hereos or martyrs to a cause …

28. Mai 2014

Nachdem ich gestern in SWTOR bis 20 Uhr kein RP gefunden habe, bin ich nach einer großen Daily-Runde (ich habe Geld gesammelt, um für Qird den Cathar Warstaff zu kaufen. Aus Gründen. Außerdem gab es einen billigen Anbieter, der 300k weniger verlangt hat als der Nächstteurere) in Richtung Second Life abgezogen.

In Victoria habe ich Ganzbaf getroffen und die beiden Piraten haben sich entschieden, ein wenig Geld zu verdienen. Man verkleidete sich also gründlich (siehe oben) und ging los, um im Badehaus die gut gefüllten Börsen der Oberschicht einzuziehen. Lomerus´ Plan klang mehr als viel versprechend und die Motivation war groß. Das könnte Spaß und Kohle für die Aequitas bringen.

Leider machte uns zunächst die Technik mit ihren Beschränkungen einen Strich durch die Rechnung. Wir kamen nicht auf die Oberstadt-Sim, weil die voll war. Tja, das hat man davon, wenn man als nicht-Erotik-Spieler am kalendarisch verkündeten (ich wusste es nicht, bis Tanja mich darauf aufmerksam machte. Ich hatte einfach nicht nachgesehen. Echter Fall von selber schuld) Erotik-Tag herumhampeln will. Also erstmal Satz mit „x“ für unseren Plan. Aber es gab ja noch die Unterstadt und auch dort noch ein paar Spieler.

Leider aber wieder nichts für uns. Die Vergangenheits-emotende Sklavin (ich hielt mit einer Art Freeform-Irrealis dagegen) wollte wie es aussah lieber mit Kriegern spielen (kann ich ihr nicht verdenken) und dann kam ein extrem schräger Vogel angewackelt, der die Sache mit „RP“ so richtig gar nicht begriffen hat, uns auf zehn Meter enttarnte und dann noch damit um die Ecke kam, dass man anscheinend nur spielen darf, was man im RL auch macht, weshalb uns Piraten-RP nur mit somalischer oder malaysischer Staatsbürgerschaft und Kapitänspatent gestattet zu sein scheint, sonst öffentliche Schimpfe. Die ganzen Sklavinnen knien schließlich tagsüber auch bei REWE hinter der Wursttheke.

Zum Glück ist man nicht gezwungen, mit jedem zu spielen und so konnten wir einfach wieder gehen. Alles in Allem also kein ergiebiger Abend.

Ich bemerke bei mir eine deutlich gesunkene Toleranz. Das mag daran liegen, dass ich mit SWTOR-RP eine große, plotreiche Alternative im Rücken habe. Dennoch möchte ich SL-RP noch etliche weitere Chancen geben. Wegen der Optik und wegen der alten Freunde. Ich kann mich ja schlimmstenfalls darauf beschränken, Lokalkolorit darzustellen.

Ich habe Ganzbaf gesagt, dass ich heute abend eventuell wieder nach SL komme. Es hängt aber davon ab, was in SWTOR los ist.

Apropos SWTOR: Ich habe für Aik das Bild von Lisreya nun doch ohne Klamottenreferenz angefangen. Ich habe einfach aus dem Gedächtnis die Uniform mit dem Röckchen gezeichnet. Da Aik humormäßig auf der robusten Seite angesiedelt ist, dürfte ihn das nicht wirklich aufregen. Keine Ahnung, ob ich es heute fertigbekomme – schlimmstenfalls eben nächste Woche.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. Sarah
    28. Mai 2014 um 8:04 am

    Solange man mir hier nicht die staatsführung anvertraut (ich hege immer noch hoffnung, da sich keine geeignete alternative anzubieten scheint), bin ich vorrausichtlich samstag wieder in heimischen gefilden und damit eventuell auch sonntag spielbereit (derzeit scheint das dachprojekt noch nicht gestartet zu sein – man erwähnte etwas von „wetterbedingt“). Und dann können wir gerne mal schauen wie wir die piraten besser in das ganze verstricken können. Neugierig bin ich doch.

    • 28. Mai 2014 um 8:28 am

      Wäre schön. Ich kann für Sonntag nichts versprechen, werde aber mal versuchen, ob ich es mir freihalten kann.
      Ein aus den Untiefen der Thassa wieder auftauchender Laesio (der Schaumgeborene!) würde zumindest Ingulas derzeit doch recht überhand nehmenden Drogenkonsum eindämmen können. 🙂

  2. 28. Mai 2014 um 8:44 am

    Im Badehaus hättest du gestern nicht viel Freude gehabt, denn wenn ich das richtig gesehen habe waren nur zwei mal Herren im Badehaus, einmal zu frühen Stunde und einmal zur späten, der Rest der Meute machte die Strassen unsicher.

  3. Devlin
    28. Mai 2014 um 1:17 pm

    jepp, der angekündigte Badetag hatte mit der vollen Sim nicht viel zu tun, Gaius wollte auch hin, klar, Geschäfte ankurbeln, aber er schaffte es nicht aus dem Haus, da die Geschäfte zu ihm kamen, und so’n Verhandel-RP-Abend ist schnell rum. Alle wollen Sklaven und wie du schon sagst, laufen so viele da gar nicht rum :(….ach, und aufpassen, wir sind immer auf der Suche nach neuen Gladiatoren für unsre Schaukämpfe..also nicht erwischen lassen 🙂
    Gruss, Lucia

    • 28. Mai 2014 um 1:25 pm

      Vermutlich wird es spielbarer, wenn in zwei, drei Wochen der Hype etwas abgeflaut ist. Zum Glück hat man ja Zeit.
      Ich brauch´ keine Sklaven – also ich trage schonmal nicht zum Nachfrageüberhang bei. 😉
      Auf Gor hab ich jetzt nicht den unendlichen Bock auf Gladiatur-RP, das möchte ich lieber nur im reinen Antikensetting, da würde ich also den Plot in eine andere Richtung drehen, falls wir irgendwann erwischt würden.

      • Devlin
        28. Mai 2014 um 1:53 pm

        also es wird definitv hauptsächlich Antike dort gespielt, das einzige was an Gor erinnert sind Tal, die Kasten und die Orte, wo man herkommt. Im Grunde genommen könnte man die drei Nichtigkeiten auch rausnehmen und es wäre , so glaube ich, immer noch genügend Stoff. Sowas weiss man allerdings vorher nicht und man wollte den Spielern den Einstieg erleichtern, da Gor ja vertraut ist. Hier muss keine Sklavin knien und ein Kampfsklave schon dreimal nicht. Wir spielen’s so wie in den Spartacusfilmen oder Gladiator. Die meisten sagen Dominus und Domina, statt Herr und Herrin. Und sie können sich, wie in den Filmen die Freiheit erkämpfen usw….also Sklave sein in Victoria ist absolut männlich, nicht so hündchenmässig wie es im klassischen Gor gespielt wurde. Ich habe noch keinen „Seidensklaven“ gesehen, bisher ..muss ich auch nicht haben :)….
        und falls ihr doch in unsrem Ludus landet, gilt sowieso, dass das Ende nie feststeht, Ihr könntet den Aufstand planen, was auch immer, ich würde das toll finden, schrieb ich ja schon mal irgendwo, wenn die Kampfsklaven untereinander agieren würden und ihr eigenes Ding machen. da steht kein Plot im weg, das ist sich entwickelndes RP, ganz gleich, wohin es führt, Und wenn es sogar dazu führen würde, dass Gaius nebst Gefährtin mit aufgeschnittenen Kehlen da liegen, dann ist das auch in Ordnung, wenn das Rp sich dahin entwickelt hat, dann haben wir das nämlich so mitgespielt…:)

        • 28. Mai 2014 um 2:16 pm

          Gladiator ist einer der Filme, die zeigen, wie man es nicht historisch macht. 😉 Und dass Spartacus coole Fantasy ist, ist auch klar.
          Ich kann mir einfach kein Szenario vorstellen, in dem ich auf Gor Spaß am Gladiatorspielen hätte. Das war in Brundisium geil und das Beste überhaupt (ja, auch da eher Fantasy. Aber eben mit spätrepublikanischer Politik), ein Aufguss wäre nur genau das: ein Aufguss.

          Und es ist RP, es soll Spaß machen. Ich werde dafür sorgen, dass mein Char nicht in Situationen kommt, auf die ich keine Lust habe. Ich sage nicht, dass ich irgendetwas kategorisch ausschließe aber es gibt Szenarien, die ich als eher unwahrscheinlich für mich erachte und dazu gehört definitiv, dass Ingula Gladiator wird.

          Antike ist für mich nicht nur, dass Sklaven nicht knien und nicht gebrannt werden oder Halsringe tragen, sondern das ganze Umfeld. Politik, Religion, Moral (ja, die römische Republik war verdammt prüde. Nix mit Orgien und dergleichen. Virtutes!). Von daher möchte ich Victoria schon gern als Gor betrachten, so spielen und mit etwas Glück dort Spaß haben. 🙂

  4. 28. Mai 2014 um 3:09 pm

    Tsss. Ihr seid alle keine Pädagogen!
    Ihr müsst das mit dem Gegenwarts-Emoten konsequent vormachen und die Erfahrung zeigt, irgendwann knicken die ein und passen sich an.
    Versucht es nicht mit grammatischen Begründungen, sondern setzt auf „steter Tropfen höhlt den Stein“. Anders formuliert: Irgendwann rennt jedes Schaf mit der Herde.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: