Harmonie und Alkohol

26. Juni 2014

Die Flasche zerschellt mit einem sehr befriedigenden Klirren an der Wand. Scherben und ein kleiner Rest goldene Flüssigkeit sammeln sich auf dem Boden. Der scharfe, volle Geruch des Alkohols mischt sich mit der von draußen hereintreibenden Süße der Bäume.

Diese Harmonie macht mich noch wahnsinnig.

Überall sanfte Farben, langsame Bewegung. Sogar die Luft ist mild und angenehm. Es ist, als würde man permanent in einem Koltotank schweben. Nichts tun, nichts denken. Langsamkeit. Ruhe. Meine Haut juckt und meine Fäuste kribbeln.

Ich habe zuviel getrunken. Die Flasche, die mir Meister Concabille mit auf die Reise gegeben hat, ist an einem Abend leer geworden. Mir war bei der Abreise von Dromund Kaas nicht klar, warum sie mir harte Getränke mitgab … Jetzt weiß ich es. Ich bin erst zwei Tage hier und habe schon den Hals bis oben hin voll. Man glaubt im Stehen zu verwesen vor lauter Apathie, vermutlich stinkt der Sabberer von gestern deswegen so.

Tue ich den Leuten hier Unrecht? Keine Ahnung und es ist mir egal. Heute Abend hat Darth Aroval mich zusammen mit der Jedi (er mag sie tausendmal „Akolythin Ishijani“ nennen, ich habe gegen sie gekämpft und sie gefangen genommen – sie bleibt „die Jedi“ bis sie sich in meinen Augen bewiesen hat) zu den Diplomaten von Haus Calderis geschickt. Wir sollten uns über die Struktur dieses Hauses erkundigen und eventuell auch etwas über diese lahmarschigen Aliens herausfinden, die auf diesem Planeten herumkrauchen und sich pausenlos sagen lassen, was sie zu tun haben (man sollte meinen, die würden sich freuen, wenn sie mit dem Imperium neue Herren bekommen könnten, die ihnen noch viel deutlicher sagen, was ambach ist).

Aber statt klarer Aussagen gab es nur einen auf metaphorischen Filzpantoffeln (wow … ich denke ziemlich hübsche Sätze, wenn ich betrunken bin) herumschwebenden Diplomaten-Sith und einen weniger höflichen Adjutanten (wäre das nicht Attaché in der nicht-militärischen Welt? Was weiß ich!), mit dem ich es fast geschafft hätte, einen Kampf anzuzetteln. Ich hätte dabei nicht einmal Darth Arovals strikte Order, keinen Streß zu machen, verletzt, da der Typ mit Beleidigungen anfing. Anscheinend wurmt es ihn, dass ich auf Tessien an der Front gekämpft habe, während er sich hier im Niemandsland an den Eiern gespielt hat. Jedenfalls hat er recht unverblümt behauptet, dass wer direkt im Krieg eingesetzt wird, wohl zu unfähig für wichtigere Dinge (wie einen tranigen Planeten voller Heulsusen? Haha) sei.

Leider ging, bevor wir die Schwerter ziehen konnten, ein ziemlicher Koffer von Zabrak dazwischen. Nur eine Sklavin – aber anscheinend mit Autorität vom Darth des Hauses ausgestattet. Ich war vorbildlich und habe es gelassen, mich weiter aufzuregen. Und auch der Adjutant hat wohl Respekt vor dem, was diese Zabrak repräsentiert, und hielt die Füße still. Schade drum. Hätte er angefangen, könnte nicht einmal Darth Aroval mir einen Strick aus einem Kampf drehen, den ich „nicht gewollt“ habe.

Der Rest des Abends ging dafür drauf, Sehenswürdigkeiten und Einheimische zu betrachten. Die Jedi und der Nette hatten große Freude, der Rest der Anwesenden weniger. Ich schaffte es, mich abzuseilen, als die Jedi tatsächlich anfing, mit einem dieser dürren Riesenaliens zu kommunizieren …

Und dann nichts wie zurück zum Stützpunkt und die Flasche aus dem Gepäck gesucht. Mann, was ein frustrierender Tag!

Ich kann nur hoffen, dass ich dem überheblichen Adjutanten und der Zabrak noch einmal begegne. Am besten einzeln, damit niemand irgendwo dazwischen gehen kann.

Gräßlicher Planet, das.

————————————

OOC: Ghurab hat´s nicht leicht. Diplomatisches Parkett ist so gar nicht seins. Aber er versucht trotzdem verbissen, wider alle Instinkte, sich gelassen zu benehmen. Das RP hat wieder viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass wir bald mehr direkten Kontakt mit den verschiedenen Mitgliedern des Hauses haben können.

Wie man sehen kann habe ich Belenus´ Bild jetzt fertig. Leider hat die JPEG-Komprimierung (nein, nicht die Gummel-Konvertierung, schon die 12er) gar sehr gewütet und viele Details gefressen. Schade drum! Mein nächstes Projekt ist Amons Jedilette. Der Rubel rollt weiterhin für´s Gildenschiff!

Ich freue mich auf Samstag – dann geht der Survival-Plot des SRK los. Zumindest „vielleicht“, wenn das Ganze nicht doch noch eine Nummer größer aufgezogen werden soll. Andererseits möchte ich gern auch mal wieder nach Victoria und mit den Freibeuter-Kumpels für Streß sorgen… Und PvE will ich auch noch machen, weil Kuat im Tank-Heiler-Team grade so gut läuft … und Tatooine mit Saph und Wodeen … RP-Freizeitstress!

Schlagwörter: , ,
  1. 26. Juni 2014 um 9:24 am

    Alle Bedenken grundlos – das Bild ist super geworden 🙂

    Und ich fühle mit Ghurab. Sie seichte Hölle muss wirklich elendig wirken.

    • 26. Juni 2014 um 9:27 am

      Er muss aber auch mal lernen, dass ein sith nicht nur Spaß haben kann. 😀
      Und es freut mich, dass Dir das Bild gefällt!

  2. 26. Juni 2014 um 10:24 am

    Schick ist der gute Belenus geworden ^^ wie machst Du eigentlich die Schattierungen? Farbe in Farbe oder mit Masken? Das wollte ich schon lange mal wissen ^^

    Ghurab kann ich voll verstehen – also, zumindest Istra würde ihm absolut beipflichten, Anechour wäre irritiert, weil Politik ja so ganz sein Ding ist. Aber manche Sachen kann man eben nur mit einer Menge Alkohol ertragen … 😀

    • 26. Juni 2014 um 10:36 am

      Ich habe für jeden Bereich (ich maskiere ab) drei oder vier Farblayer – normal, dunkel, hell, gegebenenfalls Gegenlicht. Das dunkle Layer läuft über multiplizieren (ich mache mir vorher ein Palettenlayer), das helle über negativ multiplizieren. Ebenenmodi benutze ich manchmal auch noch, meistens farbig nachbelichten (z.B. für Belenus´ Tats) oder abwedeln. Hinterher setze ich oft noch Akzente (Haut ist ja an unterschiedlichen Stellen unterschiedlich farbig), das ist von Bild zu Bild verschieden. 🙂

      Ghurab trinkt normalerweise nur in Gesellschaft, das war ein absoluter Ausnahmefall. Zuviel Harmonie .. does .. not .. compute.

  3. 26. Juni 2014 um 12:13 pm

    Ah okay, da arbeitest Du deutlich aufwendiger als ich – aber ich tingle auch quer durch drei Programme, anstelle nur PS zu benutzen. Finde es aber immer wieder interessant zu sehen, wie andere Leute arbeiten – die Ergebnisse sind bei Deinem Stil jedenfalls sehr cool 🙂

    Und wo kriegt Ghurab auf dem Harmoniebärchenplaneten nun den Nachschub her? 😀

    • 26. Juni 2014 um 1:33 pm

      Richtig aufwändig ist das eigentlich nicht – kolorieren ist ja irgendwie immer gleich (War, war never changes). 😀

      Und er ist ja kein Alkoholiker – wenn er wieder zu harmonisiert wird haut er eben was kaputt.

  4. 26. Juni 2014 um 2:01 pm

    ein freibeuter ist ab heute im verlängerten s-m-gs-wochenende. ich weiss, du willst das nicht wissen, aber gerade deswegen: es bedeutet: sado-maso-gruppensex! ich wünsche euch ganz viel spass und tolle rollenspiele. 🙂

    • 26. Juni 2014 um 2:03 pm

      Dir auch viel Spaß. Und Du weißt doch, dass Du Dir und Deinen Spielpartnern in die Körperöffnungen stecken kannst was immer Du magst. 😀 Ich bin da tiefentspannt.

      Da kann Ingula ja an diesem WE seinen Raben erweben, falls die Verkäuferin zugegen ist!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: