Die wahre Party ist in der Küche!

14. Juli 2014

… das weiß jeder, der das Unpassend-sein zur Kunstform erhoben hat. Meistens unfreiwillig – aber egal! Am Wochenende war ich sowohl in Second Life als auch in SWTOR so dermaßen unpassend, dass ich eigentlich einen Preis dafür verdient hätte.

Als erstes sind Laesio und Ingula auf Pilgerreise gegangen. IC deshalb, weil Laesio nach seinem über-Bord-gehen im Sturm den Priesterkönigen geschworen hatte, nie wieder auf der Thassa unterwegs zu sein. Ingula ist – ausgestattet mit dem zweiten Wissen – insgeheim zwar der Meinung, dass Laesio diese Geis getrost vergessen könnte, tut seinem Freund aber den Gefallen, mit ihm zu den Sardar zu pilgern und die Weißkastigen dort zu bitten, Laesio freizusprechen. OOC wollten wir uns eigentlich auf anderen Sims umsehen. Hauptsächlich deshalb, weil ich mich in Victoria unglaublich unpassend fühle. Es ist einfach nicht meine Sorte RP. Selnar war meine Sorte. Aber da das anscheinend kaum jemand anderes Sorte war, während Victoria brummt bedeutet das: Ich habe Unrecht, alle anderen haben Recht.

Allerdings ist es so, dass es keine Alternativen mehr gibt, da außerhalb von Victoria kein Gor-RP mehr stattzufinden scheint. Samstag abend und nirgendwo mehr als ein, zwei, meistens gar keine grünen Punkte. Unsere Pilgerreise verlief, noch bevor sie wirklich begonnen hatte, im Sande. Also haben wir die Zeit genutzt, uns auszudenken, was wir auf der einzig noch verbliebenen Gor-Sim RP-mäßig anstelle könnten, um auf unsere Kosten zu kommen. Richtig viel ist uns noch nicht eingefallen – aber wir geben uns noch ein, zwei, drei Wochen Zeit. Während dessen wird die Vogelverkäuferin versuchen, Fuß zu fassen. Klappte bisher wohl auch nicht so, kann aber noch werden. Und ich denke ganz gemütlich mit Abstand nach. Wenn uns gar nichts einfällt, kann man Laesio und Ingula immer noch als „auf der Pilgerreise verschollen“ abmelden und dann war´s das wohl in Sachen SL für mich. Aber noch ist nicht aller Tage abend. Alberne Ideen wie die Sache mit dem Organhandel haben wir recht schnell wieder verworfen – aber vielleicht kommt uns noch etwas viel Besseres (und sogar Umsetzbares) in den Kopf. Never give up, never surrender!

Neben dieser Second-Life-Unpassendheit habe ich auch in SWTOR ausgeglichen. Ich fühlte mich kräftigst unpassend und habe mich auch so benommen. Freitag ging noch. Anreise nach Jaguada. Nicht eben aufregend aber das hatte auch niemand erwartet. Samstag habe ich ausgelassen. Erstens natürlich wegen SL und zweitens weil mein kleiner Mando’ad logischerweise mit der Art, wie Imperiale mit dem Verlust von Kameraden umgehen, nicht das Allergeringste anfangen kann. Nu kyr’adyc, shi taab’echaaj’la.

Aber Sonntag war ich wirklich unpassend. Ich habe extrem sarkastisch auf Merrarus Frage, ob jemand mit zum Jaguada-Grillfest-RP-Event kommen möchte, geantwortet. Es mag mein universeller Unwillen gegenüber Tavernen/Teehaus-Social-RP gewesen sein, der da aus mir sprach. Vermutlich war mein süffisanter Hinweis darauf, dass man sich im Anschluss ja auch gegenseitig schminken und die Haare flechten könne, bevor man sich dann nicht zu gruselige Gespenstergeschichten erzählt, einfach nur zuviel. Ich glaube, ich habe damit Leute, die Social-RP mögen, vor den Kopf gestoßen. Klar, wir spielen Militär und da möge mir die Meinung, dass ich Grillfeste für im Vergleich eher unspannend halte, gestattet sein … aber ich hätte es vermutlich deutlich diplomatischer formulieren können. Oder einfach die Klappe halten. Das wäre am Besten gewesen. Werde ich in Zukunft auch wieder verstärkt praktizieren. Man muss seine Meinung nicht immer und überall äußern, weil sie nämlich nicht automatisch den großen Kontext weiterbringt. Vor allem, wenn das einzige Alternativ-RP, das man anbieten kann, immer nur mit Gewalt zu tun hat. Kurz: Zurücknehmen, andere in Ruhe lassen. Soll jeder spielen was er mag.

Jedenfalls habe ich das Beste draus gemacht, bin den Grill-Leuten IC nicht auf den Sack gegangen sondern habe mit Garrm etwas herum ge-mandot. Wir haben versucht Saph zu helfen und Thun auf Trab gehalten. Also Teilerfolg. Thun wirkte gegen Ende aber OOC eher unglücklich. Sollte dies eine Folge meiner Unpassendheit sein, muss ich mich bei nächster Gelegenheit dafür entschuldigen.

Generell möchte ich den großen, alten, klassischen Star Wars-Satz zitieren: I have a bad feeling about this. Aber man muss dem Ganzen wohl Zeit geben. Dann wird es vielleicht und hoffentlich noch ganz toll. Und wenn nicht freue ich mich auf jeden Fall auf den Survival-Plot. Leider sieht es aber so aus, als müsste der noch weiter geschoben werden. Und wenn ich dann in Urlaub sein sollte, verpasse ich ihn. Bad Feelings.

Bleibt, dass ich dankbarer dafür sein muss, dass sich andere Leute Gedanken um RP für alle machen. Mein Geschmack ist nicht der Nabel der Welt und deshalb habe ich meinen Hut vor Menschen zu ziehen, die sich hinstellen und etwas tun.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. Sarah
    14. Juli 2014 um 9:33 am

    Laesio wird nicht auf der Pilgerreise verloren gehen sondern nach einem angemessenem Zeitrahmen zurückkehren – sofern Victoria bis dahin nicht während einer ausufernden Gefährtenschaftsfeier abgebrannt ist oder ähnliches.
    Aber letztendlich gilt: Man kann niemandem langweiliges RP vorwerfen wenn einem selbst nichts besseres einfällt.

    • 14. Juli 2014 um 10:24 am

      Deswegen denken wir ja nach!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: