Startseite > In Character, Out Of Character, Rollenspielpraxis, Star Wars - the old Republic > Schleifchen und wesentliche Entscheidungen

Schleifchen und wesentliche Entscheidungen

4. August 2014

Garrm und Khalb wanderten vom Besprechungsraum zum Tor des Forts. Beide betrachteten den Credstick, den jeder von ihnen für die „erfolgreiche Teilnahme“ (sagte man das so?) am Survialtraining des 17. Sturmregiments und des 181st Assaault Batallion bekommen hatten. Eine Art „Danke, dass Du auch dabei warst“. Beide kamen sich ein wenig verarscht vor, wollten aber mit 400 Credits nicht herumargumentieren.

Sie hätten auch ohne zusätzliches Geld Freude am Gundarkjagen und an der Dschungelaufklärung gehabt. Aber das Geld war ein schöner Bonus. Khalb war mittlerweile alt genug, es weniger als ärgerlich denn vielmehr unglaublich belustigend zu empfinden, dass jeder der imperialen Soldaten 1000 Credits bekommen hatte (und bunte Schleifchen, um ihre Uniformen damit zu dekorieren). Grade so, als wären Mandalorianer weniger wert als .. ach, was brachte es, darüber zu lamentieren? Natürlich hielten sich die Imperialen für besser, klüger, mutiger und mit ziemlicher Sicherheit auch für schöner und graziöser. Das war einfach ihr Ding. Damit musste man klarkommen. Darüber lachen und zur Tagesordnung übergehen. Solange Garrm, buir und Khalb selber wussten, wie viele Gundarks und Sleens sie getötet hatten war die Wertschätzung von aruetiise völlig bedeutungslos. Ob sie nun geldüberzuckert daherkam oder nicht.

Aber immerehin hatte Lieutenant Thun ihnen die Hand geschüttelt. Auch nett.

Und jetzt wieder zur Tagesordnung? Sie waren erst wieder einen Tag zurück auf Jaguada und Khalb wünschte sich schon wieder zurück in den Dschungel. Erstens war absehbar, dass man nun wieder in der Langeweile versinken würde, die eine ewige Reihe von völlig formalisiertem Training mit sich bringen würde. Und zweitens blieb das gähnende Loch dort, wo die Freundschaft mit Illjana gewesen war.

Garrm versuchte zwar nach Kräften, seinen vod abzulenken, da er das aber hauptsächlich damit tat, dass er auf die kriegerischen und körperlichen Vorzüge so ziemlich jeder Soldatin hinwies, brachte das Khalb nicht besonders viel weiter. Vielleicht sollte Khalb sich jetzt einfach erst einmal völlig auf das Training für den Ritus konzentrieren und außer mit aliit (wozu Garrm irgendwie mittlerweile auch gehörte) mit keinem mehr reden.

Im Dschungel war es so schön gewesen!

—————————-

OOC: Jetzt ist er also offiziell beendet, der Survival-Plot. Er hat etliche neue Entwicklungen angestoßen und viele neue Facetten bei den Charakteren zum Vorschein gebracht. Khalb ist den Imperialen gegenüber misstrauisch geworden – mal sehen, wohin das führt.

Ich glaube, ich möchte jetzt auch mal wieder meine anderen Charaktere weiterspielen. Ghurab hat zwar derzeit nur persönliches auf der Pfanne und auch Sherku und Qird hängen etwas herum, aber das kann man auch wieder ändern.

In Sachen PvE waren wir gestern einmal quer über die Tython/Korriban-Flashpoints (mit Khalb und Archor), wobei es mir gelang, bei einer Konversation mit meiner „hellen“ Entscheidung gegen die drei „dunklen“ zu gewinnen, was Aroval zu der Bemerkung veranlasste „Seit wann lässt man Kinder hier Entscheidungen fällen, wenn drei Sith anwesend sind!“.

Außerdem – das Bild oben zeigt es – haben wir uns den Lost-Island-Flashpoint im Hardmode gegönnt. Wirklich sehr, sehr schön.

Story- und Stimmungsmäßig nach Kaon under Siege zwar ein wenig abfallend aber trotzdem eine schöne Dr.-Moreau-Athmosphäre. Hat mir sehr gefallen. Und ich habe am Ende nicht nur den pastellfarbenen Speeder gewonnen (ich habe vergeblich versucht, ihn Lorsa unterzujubeln), sondern auch das Mysterious Egg, aus dem man ein Orosquab-Pet ausbrüten kann.

Heute abend wird in Asation wieder für die Gildenkasse gefarmt. Und ich kriege Ultimate Coms, die ich auch dringend brauche. Der 180er Helm kostet 120 Coms. Ich besitze 119.

Auf zum Tentakeltier!

Advertisements
Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: