Beim virtuellen Schweden

22. August 2014

Nein, ich möchte keinen Farn kaufen. Und keine Teelichte. Nicht einmal das hübsch skandinavisch gestreifte Sofakissen Ølebørg. Ich möchte so schnell wie möglich am Kinderland vorbei, durch die Möbelausstellung, ganz sicher keine Köttbullar essen und dann einfach ein Ivar-Kellerregal mitschleppen.

In der voll-4D-Welt schon hart genug.

In SWTOR auch ohne die im RL unvermeidlichen Zusammenstöße mit Turboeltern und ihren blökenden Jan-Linussen („Paula-Lena, lass das bitte, das machen wir nicht!“) noch viel verwirrender!

Ich habe „for the greater good“ noch zwei Räume à 900.000 Credits auf Tatooine freigeschaltet (ja, genau – fast zwei Millionen nur für zwei verdammte kleine Zimmerchen unter dem Wüstenboden!) und irgendwie mit dem Einrichtungssystem herumgewumpelt. Dabei habe ich festgestellt, dass mein nicht einmal ansatzweise im RL vorhandenes Dekorationstalent mich auch in SWTOR nicht im Stich lässt. Ich habe halt … so … Zeug irgendwie … hingestellt.

Und die Freiflächen sind … frei.

Naja, wird vielleicht noch. Ich werde am Wochenende etliche kleinen Flashpoints solo durchkämmen um eventuell noch an Einrichtungsgegenstände zu kommen, denn bisher habe ich an dieser Front noch nicht allzu viele Erfolge zu verzeichnen.
Sey hat mir Concabilles Appartment in Kaas City gezeigt, komplett mit dem „Dojo“ für unsere zwei Sith. Und sogar einem spartanischen (was sonst!) Kämmerchen für Ghurab. Sieht sehr gut aus! Jetzt muss Bioware nur noch den Bug in den Griff kriegen, dass beim Ausloggen immer alle Schlüssel verschwinden, die man von anderen Leuten bekommen hat. Dann ist alles golden.

Nicht-Housing-betreffend: Das Conquest-Zeug. Das sind Ziele, die man entweder pro Charakter oder für die ganze Gilde jede Woche erreichen kann und dafür Crafting-Materialien und Geld bekommt. Eigentlich eine tolle Sache – für mich nur wahrscheinlich nicht schaffbar. Denn ich springe ständig zwischen meinen Charakteren. Mal habe ich Lust auf Flashpoint mit Qird, dann Operations mit Sherku, Heroics mit Khalb … und auf diese Weise käme ich zwar innerhalb der Woche insgesamt sicher auf meine Punktzahl, jedoch nicht mit einem einzelnen Charakter. Schade drum. Aber ich werde meinen Spielspaß nicht an diese Ziele anpassen. Das wäre es mir nicht wert. Und ich würde mir vermutlich auch einen Charakter sauer spielen, wenn ich die ganze Zeit nur mit diesem unterwegs wäre, ohne Abwechslung zu haben.

Ich crafte nebenher für die Gilde, mache Flashpoints wenn ich Lust darauf habe (gestern einen zufälligen, gab gar nichts außer ein paar Punkte) und konzentriere mich ansonsten auf das, was mir am wichtigsten ist: RP und Dinge entdecken.
Freitag Abend wird Onkel Ginyu seine luxuriöse Behausung der Familie vorstellen (sein Bruder, der Lord, lebt noch auf Umzugskisten … ich habe mich bisher auf Tatooine konzentriert). Mal sehen, ob Borraa und Ghurab aufeinandertreffen. Die erste RP-Gelegenheit im Housing!

… und Bilder meiner sehr … beuys`schen Dekorationsversuche gibts am Wochenende!

Advertisements
Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: