Married … with children

27. August 2014

 

Der Lord himself. Gut erhalten für sein Alter, finde ich! Und ein ziemlicher Brocken noch dazu.

So einen ganzen, in Jahrtausenden gewachsenen Familienclan zusammenzubasteln erfordert einiges an Planung. Und das, obwohl die Karaz` doch nur in ein, zwei Nebensätzen auftauchten, als Ghurab Concabille damals erzählte, warum er auf Tatooine abgestellt worden war.

Und dann gab es plötzlich noch mehr aus der Familie. Habe ich mir Dabbur erstellt und bin mit ihr und dem ebenso plötzlich aufgetauchten Cousin Teilr zum Reinblüter-Salon gegangen. Und dann kam Seys böse Artefaktsammlerin Borraa dazu. Und Genthris Onkel Ginyu. Und dann hatte ich Lust, den Patriarchen der ganzen Horde zu basteln: Lord Rednelak Karaz himself, namensmäßig leider etwas herausgefordert – aber das kommt davon, wenn man hopplahopp auf Korriban plötzlich jemanden aus dem Ärmel schütteln muss, auf den man sich berufen kann, und eins zum andern führt.

Weshalb es jetzt endlich einmal Zeit wird, die Familie schriftlich zu fixieren. Am Besten mit Stammbaum und dergleichen.
Außerdem natürlich eine kurze Beschreibung.

Aaaalsooo ….

Generell: Das Familienanwesen liegt auf Dromund Kaas, recht weit weg von den Zentren der Macht. Der Lord hält sich meistens dort auf, ist aber auch gelegentlich in Kaas City anzutreffen. Das Anwesen wird von der sithüblichen kleinen Privatarmee bewacht und besticht eher durch die gut gepflegte Artefaktsammlung (thematisch natürlich sehr reinblutzentriert) als durch politische Bedeutung. Die Karaz müssen sich um Geld keine Sorgen machen. Erstens natürlich gehört man dank roter Hautfarbe im Imperium an sich schon „zum Adel“ und zweitens hat man sich über die Jahre durch geschickte Zurückhaltung an einer und finanziellem Engagement an anderer Stelle ein bequemes Polstervermögen geschaffen. Das Vermögen ist derzeit günstig zwischen Immobilien, Kriegsanleihen und dem privaten Bankenwesen aufgeteilt. Kleinere Investitionen werden auch im Huttenraum getätigt, doch ist dies kein wesentliches Standbein.

Lord Rednelak Karaz. Ein politisch erstaunlich zurückhaltender Mann kurz vor der Sechzig. Er interessiert sich hauptsächlich dafür, die Sith zu ihren Ursprüngen zurückzubringen, in dem er jede genetische „Verschmutzung“ entfernt. Diese Passion ist schon seit einigen Jahrhunderten in der Familie vorhanden, so dass die Karaz mittlerweile zu den Reinblütigen mit dem geringsten Nicht-Sith-Blutanteil im Imperium gehören. Ansonsten bewegen sich seine Interessen auf dem Gebiet der synthetischen und natürlichen Kristalle und er forscht an diversen Machtkanalisationstechniken und deren Anwendbarkeit in direkter Konfrontation (Ghurabs Freude am brutal-direkten Kampf muss schließlich irgendwoher kommen. Auch der Lord ist ein leidenschaftlicher Kämpfer, ohne das jedoch wie Ghurab zur Lebensphilosophie zu machen). Lord Rednelak ist seit seinem sechzehnten Lebensjahr mit seiner Cousine ersten Grades, der Sith Chufash, verheiratet, der Mutter seiner fünf Kinder. Chufash und Rednelak werden selten zusammen gesehen und scheinen innerhalb des Anwesens getrennte Haushalte zu besitzen.

Chufash Karaz. Die Ehefrau des Lords und eine sehr wenig öffentliche Person. Zumindest wird sie nur zu den notwendigsten Anlässen an der Seite ihres Mannes wahrgenommen. Sie scheint ihrer eigenen Wege zu gehen und ist oft auf Reisen. Was sie auf diesen Reisen tut ist nur innerhalb der Familie bekannt (sie geht einer Leidenschaft für Botanik nach). Chufash ist unbespielt, eignet sich aber vermutlich auch nicht wirklich dazu, ausgespielt zu werden.

Lord Ginyu. Der etwa zehn Jahre jüngere Bruder von Rednelak. Ein multiinteressierter Forscher und ständig auf Reisen. Er wurde erst kürzlich nach der Rückkehr von einer fünfzehn Jahre dauernden Expedition zum Lord und arbeitet nun eifrig daran, aus dem Schatten seines Bruders zu treten. Er scheint soziale Anlässe zu genießen – zumindest wenn sich dabei die Möglichkeit ergibt, seinen Einfluss zu mehren und vielleicht Gelder für seine nächste Expedition zu sammeln. Ginyu ist „frisch geschieden“. Könnte man sagen. Er hat seine Ehefrau nach einem Fehltritt mit Folgen in Carbonit eingefroren und dekoriert mit ihr nun sein Heim. Ginyu hat mehrere Kinder, von denen bisher nur sein Sohn Teilr (Rest des Namens habe ich vergessen … mea culpa!) deutlicher in Erscheinung getreten ist.

Borraa Karaz, a.k.a. Lord Drowl. Die älteste Tochter von Rednelak und Chufash. Rechnet man nach könnte man darauf kommen, dass sie erstaunlich kurz nach der Hochzeit ihrer Eltern geboren wurde, was eventuell Zweifel daran aufwerfen könnte, ob es wirklich eine reine Pflichtehe war. Aber natürlich rechnet niemand nach … Borraa ist der ganze Stolz ihrer Eltern. Eine Sith wie sie im Buche steht. Fanatisch, egomanisch und von großer Macht. Zu schade, dass sie nicht für Enkel gesorgt hat! Borraa geht ihrer eigenen Wege und ist dabei, eine eigene starke Machtbasis zu entwickeln.

Kind 2. Bisher noch unbespielt, kann übernommen werden.

Kind 3. Siehe Kind 2.

Dabbur Karaz. Eine Sith knapp über dreißig. Sie regelt die Finanzen der Familie auf eine sehr diskrete und effektive Weise. Sie ist eine gute Freundin (sofern das bei Sith möglich ist) ihres Cousins Teilr und erscheint mit diesem gelegentlich zu sozialen Anlässen, um dort dem reinbluttypischen Zeitvertreib bei-anderen-nach-Schwächen-suchen zu frönen. Ihr Vater versucht sie blut- und machtmäßig günstig zu verheiraten. Was angesichts der Tatsache, dass sie im Gegensatz zu Borraa nicht von der dunklen Seite verwüstet ist, sogar irgendwann klappen könnte, wenn jemals ein dem Lord genehmer Kandidat auftaucht.

Ghurab Karaz. Das Nesthäkchen. Gerade mal 21, ein echtes Nachzüglerkind. Nach der Akademie wurde er von seinem Vater als „Genreserve“ (für Lord Rednelaks Geschmack gibt es deutlich zu wenig Enkel, da muss man auf mögliche Enkelproduzenten gut aufpassen!) auf einem möglichst ungefährlichen Posten abgestellt. Dummerweise erwies sich das „ungefährlich“ aber als Fehleinschätzung und Ghurab landete nach einem Angriff auf das Anwesen seines alten Meisters bei  der Invicta Concabille und wurde zum Bladeborn. Er nutzte die Möglichkeiten aufs Beste und stellte sich mehrere Monate lang tot, um der Aufmerksamkeit seiner besitzergreifenden und beherrschenden Familie zu entkommen. Dies klappte leider nicht ewig und er landete wieder auf dem Radar seines Vaters. Ghurab benutzt derzeit seinen Onkel Ginyu als eine Art lebenden Schutzschild gegen den Rest der Familie. Ein Schild, der den Vorteil hat, auch noch sehr interessant zu sein. Ghurabs strikte „the force shall free me“-Philosophie, die auch die Ablehnung von Besitz und Verpflichtung (außer der gegenüber seinem Meister und Darth Aroval) beinhaltet, macht ihn vom Wohlwollen und Geld seiner Familie erfreulich unabhängig.

Das sind bisher alle Karaz-Familienmitglieder. Wie man sieht ist noch jede Menge Raum für Erweiterungen. Im RP erwähne ich auch immer wieder diverse Onkel, Tanten, Großtanten, Cousins, Cousinen, Nichten, Neffen … es ist also noch genug Material vorhanden, falls jemand Lust hat, sich im RP anzuschließen oder einzuhaken.

Ich hoffe, ich war hilfreich. Ich würde mich freuen, wenn noch jemand Lust darauf hätte, seinen Pureblood im RP mit den Karaz zu verflechten!

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: