„Adult Entertainment“

22. November 2014

Khalb kickte eine leere Getränkedose über die Speederlandeplattform des Clubs und setzte sich dann auf die Brüstung, um wenigstens eine angenehme Aussicht zu haben, während er auf Garrm wartete.

Aus dem Inneren des Stripclubs drangen Gelächter, Fetzen von Musik und die durchdringenden Aromen von zu blumigem Parfum und zu viel buntem Alkohol mit Schirmchen und Fruchtstückchen. Khalb sah nach unten und ließ die Beine baumeln. Der Boden war hunderte von Metern weiter unten und kaum zu erkennen.

Schön hier oben. Dumm nur, dass es überall diese bunten Leuchtreklamen gab. Die störten irgendwie. Und überall Banner. Aber so war das nunmal. Sie würden den nächsten Versorgungstransporter nach Jaguada nehmen und dann war der .. Urlaub wieder vorbei.  Schade drum.

Aber es gab ja Dinge, auf die man sich freuen konnte …

Khalb kramte sein Datapad heraus und suchte die Kontaktdaten. War das richtig? Ja und nein. Definitiv nein, weil sie die Schwester seines ori`vod war. Machte man nicht. Immerhin sollte Garrm ja auch die Finger von Talila lassen. Was einfacher war, weil Talila nun wirklich noch ein kleines Mädchen war, egal wie erwachsen sie daherredete. Und definitiv ein zweites nein, weil da noch Illjana war. Klar, bei der hatte Khalb nicht die Chancen eines Schneeballs auf Tatooine – aber irgendwie … naja, vielleicht doch. Wenn er ihr im Kampf das Leben retten würde oder so?

Aber Garrms kleine Schwester – was hieß hier klein, sie war so alt wie Khalb – war irgendwie … süß. Hatte auch noch nicht ihre Jagd hinter sich und war trotzdem wohl eine gute Kriegerin. Wild und respektlos und so.

Er starrte weiter auf die Kontaktdaten. Kniff die Augen zusammen, bis die Zahlen und Buchstaben zu einer grünen Linie verschmolzen. Er würde sich bei ihr melden. Ja, das würde er tun. Nicht heute. Morgen. Oder übermorgen, wenn sie wieder auf Jaguada wären. Dort hätten sie sowieso nichts zu tun, außer dem Lord fiele ein plötzlicher Auftrag ein. Also Zeit und Gelegenheit genug, es sich mit Garrm zu verscherzen. Obwohl Khalb, so wie er das sah, eh nur verlieren konnte. Meldete er sich nicht, würde Fran ihren Bruder terrorisieren und Garrm wäre wütend. Meldete er sich, wäre Garrm wütend, weil Fran ihn trotzdem nerven würde. War also egal.

Khalb sah noch ein wenig in den Abgrund zu seinen Füßen und drehte sich dann halb um, damit er den Eingang des Clubs im Auge behalten konnte. Was dauerte so lange, dem Fremden sein Tittenheftchen zurückzugeben? Die eigentliche Frage war, warum Garrm es plötzlich zurück gab. Khalb glaubte nicht, dass Garrm sich von der Argumentation „wenn der gegelte Captain etwas sagt, ist das auch ein Befehl vom Lord, also zeigt es, dass Du den Lord nicht respektierst, wenn Du so direkt gegen den Captain vorgehst“ hatte überzeugen lassen. Es musste also etwas anderes sein.

Vielleicht lag es an der generellen Seltsamkeit des Abends. Immerhin waren wirklich schräge Dinge passiert. Wobei sie im Moment auch sehr darauf bedacht waren, seltsame Dinge anzuziehen. Das Herumsitzen auf Jaguada zehrte ihre Nerven auf.

Zuerst die Nachricht von Illjana, dass anscheinend irgendwelche mando`ade in Fort Asha aufgetaucht waren und dort Ärger gemacht hatten. Extrem seltsam. Welcher mando`ad tat sowas? Es gab dort nichts Interessantes. Es lag weit von der Front und selbst wenn einen nur der … Vorschlag des Mandalor an der Seite der Imperialen hielt, so griff man sie doch nicht unprovoziert an. Garrm und Khalb hatten versucht, sich Gründe einfallen zu lassen. Sie waren auf „Langeweile“, „weil Vollmond(e) ist/sind“, „du hast meine Perle angeguckt!“ und „U wot m8!?“ gekommen und somit ziemlich sicher, dass alles wohl doch irgendwie seine Richtigkeit haben musste. Also .. zumindest das Angreifen. Das Auftauchen war schräg und wollte genauer untersucht werden.

Als zweite Seltsamkeit erzählte Garrm von dem dar`jetii, der nach seiner buir gefragt hatte. Und als er versuchte, sie zu erreichen, antwortete seine Schwester Fran und konnte nur sagen, dass Garrms buir auf Jagd und deshalb nicht erreichbar sei. Na, eine Kriegerin konnte schon auf sich aufpassen. Die Sorge hielt sich also in Grenzen. Dafür war es für Garrm wohl um so schlimmer, dass Fran sich – warum auch immer – für Khalb zu interessieren schien. Garrm betonte ständig, dass sie  „noch immer gekrümmte Hörner“ hätte, was bei den Zabrak wohl ein Zeichen für Jugendlichkeit war. Zumindest setzte sich Khalb übel in die Nesseln als er nach einer kurzen Inspektion des prachtvollen Auswuchses auf der Stirn seines ori`vod meinte, dass dieses Horn ja auch noch nicht wirklich sehr gerade sei.

Das ließ Garrm sich gewaltig aufblasen und führte geradewegs zum letzten seltsamen Ding an diesem Abend. Der Wette. Garrm tönte über sein absolut gut erkennbar erwachsenes Aussehen herum, das er nun unter Beweis zu stellen gedächte. In dem er die beiden in einen beliebigen Stripclub bringen würde.

Khalb hatte ihn ausgelacht und sogar angeboten, die Sache einfacher zu machen, in dem er seine buy`ce aufsetzte, damit nicht gleich zu erkennen wäre, wie alt er eigentlich war. Trotzdem hatte er Garrms Unternehmung nicht die geringsten Erfolgschancen eingeräumt.

Aber, alter Falter, wie man sich täuschen konnte! Entweder war dem Türsteher sowieso alles egal (der war irgendwie mehr daran interessiert, irgendeine klirrende Kiste herumzuschleppen) oder die Einlasspolitik dieses Clubs war wirklich locker. Jedenfalls standen die beiden vode innerhalb kürzester Zeit auf knietiefem Plüschteppich inmitten von mehr Twi`lekfleisch als sich selbst Garrm vorm Schlafengehen ausmalen konnte.

Für Garrm war es die Erfüllung. Wie ein Kind im Süßigkeitenladen taumelte er fast betäubt herum und musste seine Augen mit Gewalt daran hindern, aus den Höhlen zu fallen. Die anderen Clubgäste betrachteten sie eher amüsiert aber das konnte Garrm nicht schrecken. Er war im Paradies.

Anders Khalb. Er fühlte sich einfach völlig unwohl inmitten dieser Tänzerinnen, deren Kleidung für maximal die Hälfte gereicht hätte. Nicht, dass er die Frauen hässlich gefunden hätte … aber diese ganze Künstlichkeit … und natürlich, dass die Tänzerinnen garantiert weder frei noch Kriegerinnen waren. Irgendwie so gar nicht das, was sie oberhalb ihrer wogenden Anatomie interessant machen würde. Und natürlich spukten ihm sowohl die frech glitzernden Augen von Fran als auch Illjanas klassisch-schöne Gesichtszüge im Kopf herum.

Ach, da hatte man einmal die Chance und dann kam das blöde Gehirn mit anderen Dingen!

Als dann noch ein weißgerüsteter mando`ad zu den beiden gekommen war und ihnen ein Tittenheftchen schenken wollte (wie kam der auf so eine Idee?), war bei Khalb der Unmut hochgekocht und er hatte mit jeder Menge moralischer Entrüstung abgelehnt. Und war dann gegangen, bevor sie noch wegen einer Keilerei rausgeflogen wären.

Und jetzt .. wartete er.

Sollte er nicht doch lieber gleich mal … die Kontaktdaten hatte er ja nicht umsonst …?

Ach, neee.

—————————-

OOC: Einfach ein paar alberne Abenteuer mit den zwei kleinen Kriegern. Vielen Dank an Sey dafür – das habe ich gebraucht!

Vorher habe ich zusammen mit Kathro noch ordentlich in den Klassenänderungen für 3.0 gestöbert und wir sind beide bis jetzt ziemlich davon angetan. Grade Khalb als Heiler hat ein paar hübsche Möglichkeiten. Ultimate Heal in Bewegung casten und dergleichen Goodies mehr. Und Sherku bekommt einen neuen Ultimate, der den Flamethrower nochmal aufwertet. Klingt alles prima! Und für die noch levelnden Charaktere haben sie die Fertigkeiten sinnvoller verteilt. Frühere Taunts und dergleichen. Sehr, sehr schön. Und viele Wahlmöglichkeiten. Alles in Allem bin ich sehr gespannt.

Advertisements
Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: