Startseite > Albernes, Out Of Character, Star Wars - the old Republic > Secret of the Lovely Eyepatch

Secret of the Lovely Eyepatch

16. Januar 2015

Wie würde mein Miraluka aussehen, wenn er Augen hätte? So. Deal with it!

Mein Manga/Anime-Geschmack hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Probierte ich früher gerne alles aus, sah mir auch den krudesten Scheiß mindestens einmal an, so habe ich mich jetzt ziemlich darauf eingeschossen, dass es entweder sehr komisch oder sehr historisch sein muss.

Das bedeutet, dass ich eigentlich nur noch Klassiker wie Urusei Yatsura, Dr. Slump, Blade of the Immortal oder Azumanga Daioh lese/schaue. Und natürlich … Jubei-chan, Secret of the Lovely Eyepatch!

Die Geschichte eines ziemlich trotteligen Mädchens, das von einer vertrockneten Mumie (außer er wird in Wasser geworfen) ein „lovely eyepatch“ (in Herzform und rosa) bekommt, das sie in die Reinkarnation des Samurai Yagyu Jubei verwandelt (jeder weiß, dass einäugige Samurai auf Rosa und Herzchen stehen!).  Jubei-chan verdreht das klassische Magical-Girl-Genre ins Absurde – Gegner werden mit dem Schwert zerteilt um eine Minute später putzmunter aber mit Gedächtnisverlust zu beschließen, ein neues Leben anzufangen (meist als Sänger oder Schauspieler); ein verplanter, dauerübermüdeter Vater verirrt sich ständig im Bambuswäldchen hinter dem Haus und ein überforderter Untoter wird in den unpassendsten Momenten vom jammernden Helferlein zur gammeligen Leiche. Dazu ein Reigen bizarrer Nebengestalten, vom „Ruffian Trio“, dessen Anführer in stetiger Namensfindung ist, bis zu den Harry-Potter-haft wechselnden Lehrern – die sich natürlich jedes Mal als Abgesandte konkurrierender Schwertschulen entpuppen, die Jubei-chan ans Leder wollen.

Beste japanische Absurdität diesseits von sprechenden Toiletten in Frauenform also. Und was hat das mit meinem RP zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Aber da wäre dann doch noch das lovelieste aller Lovely Eyepatches. Das da. Enforcer´s Eyeguard. Ich wollte das Ding haben, seit ich es das erste Mal sah. Aber leider gibt es das Magical-Girl-Accessoir nur noch, wenn man eine bestimmte Rufstufe bei einer alten Ruffraktion hat. Die ich natürlich nicht hatte … Ich begrub also meine Hoffnungen und seufzte nur neidisch, als Genthri vor ein paar Tagen zum RP mit eben diesem Lovely Eyepatch auflief.

Aber irgendwie schien etwas in der Luft zu liegen … denn just vor drei Tagen brachte BioWare ein Cartel Pack auf den Markt, aus dem man mit etwas Glück eine Slotmachine als Dekoration für die RP-Bude ziehen konnte. Eine funktionierende Slotmachine. Eine funktionierende Slotmachine die Rufitems für die oben genannte uralte Ruffraktion ausspuckt!

Ich war entzückt. Und hatte sogar Glück! Zwar nicht so sehr wie andere Leute aber für eine Maschine reichte es. Die stellte ich in meine Tatooine-RP-Cantina, spielte für 25.000 Credits (geldmäßig also gerade mal eine halbe Runde Czerka-Dailies) und hatte dann genug Ruf für das Lovely Eyepatch zusammen. Jeder mit einem Schlüssel für mein Tuskulum unter den zwei Sonnen ist eingeladen, das selbe zu tun.

Oh … und die Slotmachine gibt auch noch Material-Gutscheine aus. Und Kartellzertifikate. Das interessiert mich aber nicht so sehr. Klar kann man damit Unmengen an Credits verdienen – aber mir ging es wirklich um die Rufitems.

Ansonsten ist ein kleines aber feines Nebenprojekt gerade dabei, das Licht der Galaxis weit, weit entfernt zu erblicken. Die Schnapsidee von der Frauenzeitschrift-from-outer-space verselbständigt sich. Es gibt schon einen Verlag („Chateau-Verlagsgruppe, Alderaan“) und fast einen Titel („Galactic Glamour – Lifestyle, People, News“). Dazu völlig ernste Ideen für die Senioren-Sonderbeilage („Darth Aroval testet für Sie die besten Treppenlifte“) und das Gartenheft („Lord Drowl gibt Tipps für gepflegte Anbauflächen“). Wir haben auch unter albernem Gegacker unsere Reporter/Fotografen eingekleidet und warten jetzt auf eine Gelegenheit, dem (Geld-)Adel bei verschiedenen Veranstaltungen mächtig auf den Sack zu gehen … äh, investigativen Journalismus zu betreiben, natürlich.

Es ist wirklich nur Spaß. Niemand soll dadurch die Stimmung beim RP versaut werden. Wir werden einfach nur bei Veranstaltungen dabei sein oder Homestories machen, falls „ein Promi“ dazu Lust hat.

Mal sehen, ob das auch etwas wird. Heute abend geht erst einmal das Piraten-RP weiter. Yarr und so!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: