Tonight is the night …

5. Februar 2015

… and it makes no difference if you´re yellow or you´re red.

Viele Veränderungen sind auf dem Weg. Entschlüsse und so. Als erstes, dass wir aus dem losen Sith-Spieler-Verbund eine Gilde machen. Das bedeutet auch, dass ich mit meinen Charakteren, bis auf Khalb, das Sturmregiment verlassen habe. In gewisser Weise eine natürliche Entwicklung, da mir das Militär-RP einfach nicht mehr besonders viel gegeben hat und wenn man fast nur noch mit den Sith unterwegs ist, man zu einer militärisch orientierten Gilde auch nicht mehr wirklich viel beitragen kann. Khalb bleibt selbstverständlich beim SRK, der Junge gehört zu seiner buir. Und OOC hat man sowieso noch Kontakt, hat sich im Skype, ist im TS der VdLer und geht bestimmt auch noch zusammen PvE.

Was mich direkt zum zweiten Entschluss bringt: Mando-RP wirklich nur noch mit den drei Leuten, mit denen es mir Freude bereitet. Lorsa, Garrm/Frann und Jepall. Denn was auch immer ich tue – ich gerate mit den anderen Mando-Spielern des Servers ständig aneinander. Nicht mit allen auf einmal („excellent, we can attack in any direction!“), aber immer einer, der dann auch nicht locker lässt. Und so sehr ich Konflikt-RP schätze und mit Hingabe betreibe, so wenig mag ich Streitereien im OOC-Bereich. Es muss an mir liegen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass jeder Versuch, mich in die Mando-Community außerhalb meiner Comfort Zone zu spielen, damit endet, dass ich nur hilflos mit den Schultern zucken und „ja, nu …“ sagen kann.

Also – Mando nur noch mit der Familie. Die kommen mit mir, aus welchen Gründen auch immer, klar. Friedlich im OOC, manchmal ganz schön heftig IC. So soll das sein. Garrm und Khalb prügeln sich ständig, sind trotzdem die besten Kumpels, Lorsa erzieht hin und wieder auch mal mit Ohrfeigen – und trotzdem ist OOC alles shiny.

Na gut. So sehr es mich auch irgendwie noch beschäftigt – muss ich abhaken. Zu ändern ist es wohl erst, wenn ich herausfinde, was mit mir nicht stimmt (ich tippe immer noch auf Tourette).

Jetzt aber zu Erfreulicherem. Dem neue Projekt. Das so neu eigentlich gar nicht ist, da es sich aus dem entwickelt hat und noch entwickelt, was wir sowieso spielen. Das Ganze ist Sith-zentriert, wird aber auch Platz bieten für die Agenten und Haudraufs. Im Mittelpunkt für mich wird Ghurab stehen, der – je nachdem wie er aus dem Aroval-Plot herauskommt – erst einmal vom Outlaw-Status zurückrudern oder sich damit arrangieren muss. Ebenfalls wichtig werden die Karaz-Familienpläne. Jede Menge Forschung, Artefakte (zwei davon sind schon im Spiel) und Machtgeplänkel.

Es wird kein plötzlicher Tapetenwechsel werden, sondern einfach ein Weiterspielen unserer Plots. Und nebenher fängt das Geldsammeln wieder an, denn – was braucht ein der Forschung verschriebener Darth samt Korona aus Verbündeten, Dienern, Mitarbeitern? Mobilität. Und wie bekommt er die? Genau. Also Oricon-Weekly mit allem, was Beine hat. Und später (sehr viel später. Keine Hektik. Bär, Fell, fangen und so) wieder Erasco, den Hoth-Boss, den auf Ilum und den auf Corellia umknüppeln. Ungefähr hundert Mal. Mir wird blümerant. Denk an England!

Nein, im Ernst. Ich mag es, Ziele zu haben.

Das wird IC wirklich unterhaltsam werden, wenn sich der exzentrische Onkel Ginyu (die Sache mit dem Uxibiest ..) und sein konservativer Bruder Lord Rednelak nun öfter über die Füße laufen müssen. Rednelak braucht Blutdrucksenker.

Zum Abschluss Albernes. Ich freue mich schon länger am „I hope Senpai will notice-me?“-Meme (das ist schon älter, ich weiß, kommt aber zur Zeit gerade wieder hoch). Und jetzt spukt mir seit etwa einer Woche die Idee zu einem gar gräßlichen Bild im Kopf herum. Ich habe sogar schon angefangen zu zeichnen. Ich sollte das nicht tun. Ich habe genug andere Projekte. Ich brauche dringend Hilfe …

Ein Nachtrag:

Ich habe gestern erst mitbekommen, dass Lorsa an eben jenem gestrigen Tage Geburtstag hatte. Deshalb eine schnelle nachträgliche Geburtstagskarte und dazu das immer passende Liedchen!

 

Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: