Startseite > Star Wars - the old Republic > Erholungsphasen und Ausklinken, dazu kostenlose Augmentberatung (wie Avon-Beratung, riecht nur anders)

Erholungsphasen und Ausklinken, dazu kostenlose Augmentberatung (wie Avon-Beratung, riecht nur anders)

3. März 2015

Im Moment habe ich irgendwie gar keine Lust, mich kreativ zu betätigen. Ich könnte zeichnen. Mehrere Anfragen und mehrere Ideen liegen dafür auf Halde und schauen mich vorwurfsvoll an, eine Satyr aus Werewolf, Onkel Ginyu ohne Yu-gi-oh-Stock, eine Gobber-Lady, eine Ghoulin aus der Vampire-Runde …

Oder ich könnte schreiben. Über Lord Rednelaks Begegnung mit dem „jungen“ Lord Neferus und den Beginn ihrer gemeinsamen Expedition, um Prinzessin Borraa aus den Klauen des finsteren Drachen Aroval zu befreien. Wenn Lord Neferus Glück hat, bekommt er nach Abschluss der Mission sogar die Hand besagter Prinzessin und garantiert kein halbes Königreich. Oder ich schreibe über die vorsichtige Rückkehr von Saqr in die Zivilisation – die Begeisterung von Lord Ginyu darüber, dass wenigstens einer seiner Söhne den Forschergeist und die Entdeckerfreude geerbt zu haben scheint. Komplett mit der Suche nach Substituten für gewisse psychotrope Pflanzen, die es außerhalb des wilden Planeten Thenebria III so nicht gibt … Oder ich schreibe sogar über Werewolf. Die Mordserie im viktorianischen London, die seltsame Klinik eines noch viel seltsameren Arztes, ein Philanthrop mit der zufälligen Häufung von Fomori in seiner Umgebung, ein Bonegnawer-Ahroun mit so einem neumodischen luftbereiften Fahrrad, ein mit der menschlichen Gesellschaft und ihren Absurditäten kämpfender Children-of-Gaia-Theurge, ein gerade erst vom Lost Cub-Dasein geretteter Fianna-Galliard und eine resolute, verwitwete Black Fury, die versucht, mit dieser winzigen Septe (und zu ihrer gut verborgenen Enttäuschung auch noch alles Männer) etwas zu erreichen …

Es gäbe wahrlich genug, um mich kreativ zu beschäftigen.

Aber irgendwie lacht mich nichts wirklich an. Eine vage Lust auf alles ist vorhanden, aber bevor das nur etwas Halbgares wird, lasse ich es lieber noch.

Auch SWTOR-RP-mäßig ziehe ich mich derzeit ein wenig zurück. Ghurab ist ja immer noch auf der Suche nach einer Heilung für Concabille und damit erst einmal aus dem Aroval-Plot heraus, der Lord ist nur eine Randfigur, die Piraten tun nichts, weil Genthri Spätschicht hat … und PvE, tja, da könnte ich etwas tun. Wir machen hin und wieder Kommandanten und ich freue mich darauf, wenn unsere DDs ihre Ausrüstung soweit aufgebohrt haben, dass wir auch wieder als Gilde den aktuellen Content raiden können.

Das Problem ist, dass wir natürlich eine RP-Gilde sind. Und kein RPler ist besonders scharf darauf, ständig PvE zu machen, nur um genug Ausrüstung zu bekommen, damit man noch mehr PvE machen kann. Ich korrigiere mich: ersetze „kein RPler“ durch „nicht jeder RPler“. Ich bastle recht gern an meinen Charakteren herum und Aroval hat da wohl auch viel Spaß daran. Bei den allermeisten MMORPGs ist es nunmal so, dass man mit Skill allein nicht alles gebacken bekommt. Ausrüstung ist fast immer ein wichtiger Teil – wäre von den Herstellern auch schön blöde, auf Langzeitmotivation durch Gear-Grind zu verzichten. Nicht jede Spielergruppe ist so genügsam wie die RP-Crowd, die man mit Housing und dem bald kommenden Appearance-Tab auf Jahre hinaus froh und zufrieden halten kann.

Ein wenig PvE wird jedenfalls auch von fast jedem noch so hingebungsvollen RPler goutiert – gerade im Kreis der Gildenfreunde und mit nebenher entspanntem Teamspeak-Geplauder.
Der Sprung auf 60 zu den Hardmodes ist jedoch etwas harsch geraten. Eben noch wumpelte man zufrieden vor sich hin, kam mit den Tactical-FPs super klar … und dann *bäm*, Schlag ins Gesicht mit den 60er Hardmodes, die mit der bisher nebenbei gesammelten Ausrüstung fast nicht lösbar sind (zumindest nicht alle. Gerade der Endboss in Manaan mit dem engen Timer verzeiht kein Prozent zu wenig Schaden).

Also muss bessere Ausrüstung her. Zum Glück ist der Anfang schnell gemacht. Ich habe, um das mal zu testen (nein, eigentlich weil ich gern einen effektiven Heiler-Charakter wollte), Mowgli grundoptimiert. Er war in noch keinem Hardmode, hat noch kein 192er Teil, bringt es aber schon auf etwas über 1100 Bonusheilung (wenn ich das richtig im Kopf habe) und hat etwas über 46.000 Hitpoints.

Man startet also auf 60 und mit nichts Vernünftigem. Also, dann mal los!

Schritt eins – mit Basicmarken 186er Ausrüstung kaufen. Sollte man auf 60 genug für ungefähr sieben Teile haben. „Aber ich habe viel zu wenig Marken, aus welchem Grund auch immer!“ Dafür gibt es Lösungen. Erstens kann man Ohrstück und Implantate in 186er Qualität herstellen. Oder im GTN kaufen. Das gleiche gilt für Relikte, die es glaube ich auf Basic-Level eh nicht vom Vendor gibt. Damit hat man schon etliche Plätze voll und kann sich seine Marken für Klamotten aufsparen.

„Das reicht immer noch nicht!“ Ebenfalls lösbar. Mit Weeklies. Die Black Hole-Weekly gibt 30 flotte Basicmarken und ist auf 60 allein ohne Probleme zu machen. Die Oricon-Weekly kann etwas stressiger sein (die H2 als Heiler hat mir deutlich weniger Freude bereitet denn als Tank …), ist aber ebenfalls ein grandioser Marken-Goldesel. Dann noch die Section-X-Weekly (falls man genug Leute für die H4 findet) und man hat fast ein ganzes 186er Ausrüstungsteil zusammen. Und ist noch nicht am Ende der Markenflut! GSI-Weekly, Makeb-Weekly, Czerka-Weekly, von Ilum-Dailies gar nicht zu reden … alles wartet nur darauf, mit 60 sehr flott abgegrast zu werden.

Angenehmer Nebeneffekt: Die Weeklies geben richtig viele Credits. Und die braucht man auch für Schritt zwei.

Aber noch sind wir bei Schritt eins. Und wie bohrt man seine Waffe auf, denn der Basic-Vendor bietet nur Offhand? Zunächst kauft man sich ein Paar 186er Stiefel oder Handschuhe zusätzlich und nimmt Mod und Enhancement heraus. Dann lässt man sich Barrel oder Hilt in 186er Qualität vom Bastler seines Vertrauens herstellen (oder kauft das Zeug für kleines Geld im GTN). Die drei Komponenten packt man nun in seine Waffe und voilá – Schaden! Oder andere gewünschte Effekte.

Jetzt ist man also von Kopf bis Fuß in 186er Zeug gepackt und schwimmt dank der ganzen Dailies und Weeklies in Geld. Weshalb es weitergeht zu …

Schritt zwei – Augmenten. Augments sind unser Freund. Augments sind der Unterschied zwischen „meh, okay“ und „fuck, yeah!“ Packt eurem Charakter Augments in die Rüstung. Das freut den Heiler. Und alle anderen, die mit euch im FP oder der OP sind.

Dumm nur: Gute Augments sind sackenteuer. Sie brauchen nämlich zur Herstellung eine Sorte Slicing-Materialien, die so selten sind, dass ich bisher nur zweimal welche aus Missions-Crits herausgezogen habe. Gut, ich bin diesbezüglich vermutlich der Pechvogel vor dem Herrn, aber ein gewisser Trend ist auszumachen.

Und weil die Preise im GTN nunmal keinerlei logischen Gesetzen folgen, ist es in 90% der Fälle billiger, die fertigen Augments zu kaufen, als das Zeug selbst herzustellen.

Also, Backen zusammenkneifen und Geld hochhusten. Pro Itemslot müsst ihr mit etwa 200.000 Credits rechnen. Ist man ein gemächlicher Dailies-Macher muss man also jeden Tag einmal Ilum, Czerka und Black Hole durchlaufen, um einen weiteren Slot zu augmenten. Geht doch, oder nicht?

Ihr habt 200.000 Credits in der Hand. Wie geht es nun weiter? Kauft euch ein Augmentation Kit Mk-10. Oder baut es selbst. Das selbst bauen ist billig, einfach, dank der vielen benötigten Teile aber langwierig; ich bin meist zu faul dazu. Ist man fleissig und handwerkt sich das Ding selber, spart man 40-50.000 Credits. Soviel kosten die Kits nämlich im Schnitt im GTN.

Dann kauft ihr noch ein Augment in lila Qualität (also das 186er Zeug) eurer Wahl. Nehmt zu Anfang das Primärattribut eurer Klasse, damit macht man wenig falsch (Willpower beim Inquisitor, Cunning beim Sniper, Aim beim Bounty Hunter, Strength beim Warrior). Man kann später noch Guides zur Klasse und zum jeweiligen Baum nachlesen und dann mit Power, Crit und anderen Dingen finetunen, da die Augments wie alle Mod-Teile problemlos wieder aus der Rüstung gezogen werden können. Außer ihr seid Tank. Dann ist das Augmenten etwas komplexer. Dann steht die Mitigation im Vordergrund. Augmentet auf gar keinen Fall auf Endurance. Macht es einfach nicht. Niemand mag Fleischtanks, am allerwenigsten der Heiler. Die Gewichtung von Shield/Absorb/Defense ist nicht nur bei den drei Tankklassen verschieden, sondern auch Spielstilabhängig. Ich bin mit Sherku derzeit nicht mehr so stark auf Shield wie noch vor 3.0, obwohl das reine Shield-Augmenten laut einiger PT-Guides derzeit der heiße Scheiß zu sein scheint. Die Heiler treten nicht nach mir, weshalb es also ganz in Ordnung zu sein scheint. Bei Fragen zum Tank-Augmenten (auch bei Jugg und Assa) helfe ich gerne weiter, einfach Ingame ansprechen.

Wenn ihr Augmentation Kit Mk-10 und das Augment in den Händen haltet, begebt ihr euch ins Stronghold/Crew Skill-Viertel der Flotte. In der vordersten Crew-Skill-Nische gibt es eine Modstation. Die braucht ihr, um das Augmentation Kit in das Rüstungsteil zu bringen. Einfach davorstellen, draufklicken; der Rest ist Selbsterklärend und zieht euch 42.000 Credits aus der Tasche. Opfer an BioWare. Ist eben so. Macht man nix. Imperiale Sektsteuer.

Da der ganze Prozess richtig teuer ist, sollte man seine Rüstung wirklich mögen. Denn rein aus Geizgründen wird man ab jetzt recht lange mit ihr herumlaufen. Ist zumindest bei mir so. Ich freue mich wirklich sehr auf das Appearance-Tab …

Man kann jedes Teil der Ausrüstung mit einem Augment versehen. Zu Beginn sind aber Ohrstück, Implantate und dergleichen nicht empfehlenswert, da deren Shells bei jedem Item-Sprung komplett mitausgetauscht werden. Augmentet also am Besten zuerst Waffe, Offhand und Kleidung. Das ist teuer genug und wenn ihr das vollständig durchgezogen habt, kann sich der Manaan-Endboss auch im Hardmode verdammt warm anziehen!

Ich hoffe, das war jetzt nicht allzu wirr.

Und hat rübergebracht, dass es wirklich einfach ist, seine Ausrüstung hardmodetauglich aufzudonnern. Was danach kommt ist langwieriger – aber da ist auch der Weg das Ziel!

Advertisements
Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: