Startseite > Uncategorized > Innenarchitektonische Meisterleistungen, Krokodile und der goldene Boden des Handwerks

Innenarchitektonische Meisterleistungen, Krokodile und der goldene Boden des Handwerks

26. März 2015

Lord Rednelaks Labor macht Fortschritte. Es ist noch nicht soweit, dass ich Screens davon zeigen möchte, aber befindet sich auf einem guten Weg. Gestern habe ich mit Sherku Oricon- und Yavin-Dailies gemacht, währenddessen meine Companions Universal Prefabs basteln lassen (Blizz hatte etliche Crits. So ein braver Jawa!) und dann eine kleine Einkaufstour gestartet. Als erstes vier Yavin-Obelisken (die immer deutlich größer sind, als ich sie in Erinnerung habe), dann zwei Sith Mantelpieces von Oricon und zuletzt noch eine dunkle Lightsaberforge.

Und damit bin ich dann in Rednelaks Raum und habe umgebaut. Ich wollte den imperial üblichen Reichskanzlei-Faschoschick haben, weshalb eine Reihe von riesigen Obelisken zu einem Schreibtisch ganz am Ende des Raumes führt. Die Forge steht noch etwas eng an der Mitte, aber da kann man wohl nichts machen. Wie gesagt – die Obelisken sind wirklich groß. Wirklich.

Was jetzt noch fehlt ist Stimmungsbeleuchtung. Auf Lavalampen kann ich nicht hoffen, weshalb ich heute Abend mal zwei Generator Lights basteln und sehen werde, ob die etwas taugen.

Dann dürfte der Raum eingerichtet sein und das Gildenschiff wieder kaum noch Hooks frei haben. Was ich zu gegebener Zeit gerne noch einrichten möchte ist der Hangar der Mandos. Aber bis dahin dauert es noch etliche tote Kommandanten. Ansonsten habe ich dekomäßig keinen Ehrgeiz.

In TESO konzentriere ich mich im Moment sehr aufs Handwerken. Das macht mir richtig Spaß. Außerdem hoffe ich, irgendwann endlich den Berg zu erforschender Gegenstände abgearbeitet zu haben. Kann sich nur noch um Wochen handeln. Bei der immer länger werdenden Forschungsdauer … ich bin schon bei zwei Tagen pro Stück und das erst beim vierten Trait! Diese Zeit könnte Zenimaxx gern halbieren. Oder vierteln. Müllt einem doch alles nur Inventar und Bank zu. Und ich habe noch nie ein Spiel gespielt, bei dem meine Taschen so konstant voll waren wie TESO.

Zur Entspannung habe ich gestern einen der Gruppen-Weltbosse gelegt (eine Magierin war dabei, die die Adds gebombt hat, während ich den Boss getankt und gebetet habe, dass sie schnell mit den Kleinen fertig wird, da das Vieh gar mächtig zuschlug und ich als Tank natürlich schadensmäßig die Wurst nicht vom Brot ziehe), zweimal den selben großen Anchor/Dolmen gemacht, einen Mini-Anchor gefunden, ein neues Set-Bruststück geschmiedet und einer Rentnergang geholfen, wieder auf die Straße zu kommen.

Sehr skurrile Questreihe. Man entdeckt eine Plantage am Meer, bei der der Damm gebrochen und die nicht nur von Brackwasser, sondern auch von Banditen und Krokodilen überschwemmt ist. Die Besitzer der Plantage sind eine Gruppe alter Abenteurer, die sich hier zur Ruhe setzen wollten. Nach und nach stellt sich heraus, dass eigentlich keiner von ihnen wirklich Lust auf Rente hat und so ziehen sie am Ende glücklich in den Sonnenuntergang. Bis auf eine Argonierin, die nicht mehr alle Latten am Zaun hat und durch den Satz „I have a secret – I´m not an Argonian, I AM A CROCODILE!!“ charakterisiert wird. Nuuun … wenn sie meeeeint …. Der Dame konnte geholfen werden.

Nächste Ziele:
In den Achievements konnte ich sehen, dass mir noch etliche Skyshards fehlen. Nachholen.
Mehr Traits erforschen und nachsehen, was mir dieses Set aus Glenumbra bringen könnte.
Gebietsquest fertigmachen … obwohl es so viele Quests am Wegesrand gibt!
Endlich mal zum Propheten zurückkehren und nach der Hauptquest sehen.
Die Bank leerhandwerken (haha) und mit Rüstungen für Twinks füllen. Obwohl ich die Babychars im Moment gar nicht spiele.

Zum Glück liegt ein völlig freies Wochenende vor mir! Viel Platz für alles. Sei es Rednelaks Labor oder die Weiten Tamriels.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: