Rakghoul-Seuche und Schadnager

22. April 2015

Ich habe vor kurzem erzählt, wie sehr Zenimax mit ihrem Versuch, ein Jahr TESO als fröhliches Ereignis auch zu vermitteln, gescheitert ist. Die Sache mit dem praktisch unauffindbaren Event (nichtmal Google konnte weiterhelfen, Ingame fand ich niemanden, der auch nur davon gehört hatte), bei dem man irgendwie mittels einer spaßigen Erkundungs-Questreihe ein Haustier hätte ergattern können. Stand zumindest in einem unauffälligen Thread im Forum. Der ein Datum und eine Uhrzeit aber weder Ort noch sonst etwas enthielt. Wunderbares Beispiel, wie man es nicht machen sollte.

BioWare dagegen hat gerade gezeigt, wie man Communitybuilding betreibt. Und das ist bei der ewig nörgelnden SWTOR-Klientel im Vergleich zu den fast immer positiv eingestellten TESO-Bewohnern eine echte Leistung.

Jeder MMO-Spieler kennt sie: Die virtuellen Belohnungen dafür, dass man an einem Life-Event teilgenommen hat. Was natürlich für Bewohner der Restwelt außerhalb Nordamerikas meist bedeutet, dass sie leer ausgehen. In WoW war ich immer sehr neidisch auf die Leute mit den Murloc-Pets, die mit ihrer Michigan J. Frog-Animation die Umgebung erfreuten. Warum auch immer hat BioWare nun beschlossen, diese Ungerechtigkeit aufzuheben. Mit einem Schneeballsystem, das ein Kommentator bei Dulfy als „the Rakghoul-plague but with an ugly speeder instead“ beschrieb.

Wer persönlich auf dem Cantina-Event in Anaheim war bekam einen Code. Eingelöst ergab dieser nicht nur ein Pack mit einem (wirklich ziemlich hässlichen) Speeder und einem Random-Geschenk, sondern auch einen weiteren Code, den man beliebig weitergeben konnte und der den ersten fünf Leuten, die ihn benutzten, ein Geschenkpaket mit einem hässlichen Speeder, einem Zufalls-Item und .. ja, genau, wieder einem Code für fünf Leute bescherte. Undsoweiter. Eine Lawine aus ziemlich hässlichen Speedern hatte das Potential, die Welt zu überrollen. Nun kam es also darauf an, dass die ersten Code-Beschenkten auch nett genug waren, weiterzugeben. In MMOs ist Nettigkeit zwar eher optional, aber diesmal funktionierte es. Überall tauchten Codes auf. Auf Reddit, im tumblr-SWTOR-Tag, in Foren … Das Wunder von SWTOR.

Mittlerweile hat wohl jeder einzelne Spieler so einen Code. Und das stimmt mich irgendwie sehr milde der Menschheit im Allgemeinen gegenüber.

Ich habe meinen Code aus dem tumblr-SWTOR-Tag. Ich wollte den, den ich dafür bekam, zwar in der Gilde verteilen, war aber zu langsam, da hatte man sich schon anderweitig versorgt. Also warf ich das Ding ins Skype. Unter anderem zu Dark, die dann wiederum ihre Gilde damit glücklich machte. Spreading the love.

Mit den Zufallsgeschenken hatte ich eher Pech. Nur Färbemodule in grausigen Kombinationen (ich wusste nicht, dass ich ein lila-pinkes Färbeteil in meinem RP-Leben brauche. Jetzt ist es mir bewusst!). Einziger Glücksfall: Ein Black/Black-Modul für Qird. Leider sind die Teile Charakter- und nicht Legacygebunden. Und Qird ist als Miraluka mein einziger Char, dem die Farben seiner Klamotten völlig egal sind. Für Rednelak hätte ich das brauchen können. Oder für Ghurab. Aber die bekamen uringelb/grau und, ja, lila/pink. Tja, hartes Los. Aber erstens geschenkter Gaul und zweitens ist der Überraschungseieffekt der wirkliche Spaß dabei. Und angeblich bekommt man das Geschenk ab jetzt dann auch für jeden neu erstellten Charakter. Noch mehr hässliche Speeder und lila/pinke Färbemodule!

Andere Leute hatten übrigens mehr Glück. Sey und Dark ernteten als Zufallsgeschenke Haustier-Droiden und Fio zog das Carbonite-Chamber-Regitem. Gerüchteweise soll es sogar eine Mandalore-Statue geben.

Beschwingt von diversen seltsamen Färbemodulen und mehreren aufbauenden Vorträgen von Genthri und Sey begab ich mich dann tatsächlich noch ins RP. Als NSC. Genauer: Als der im Post-Titel erwähnte Schadnager. Ich war ein Echsenaffe. (Schon seltsam – im Deutschen wird aus „Monkeylizard“ ein „Echsenaffe“ und keine „Affenechse“. Ist optisch aber schon eher ein Säugetier, von daher stimmt´s doch)

Sheysa besuchte nämlich einen Hutten in dessen Palast (Quesh bietet da gute Locations), um über die Herausgabe einer Kampfsklavin zu verhandeln. Bis auf Sheysa war dann auch jeder am RP Beteiligte ein NSC. Es gab zwei Sklavinnen (Sey und Geri), einen schmierigen Seneschall (Nchuand), den Hutten selbst (Aro) und einen Söldner (jemanden aus Nchuands Gilde). Und – den Echsenaffen!

Ich wollte zuerst optisch besser wirken, in dem ich mein Haustierchen den Affen darstellen lassen und selbst in Stealth bleiben wollte, aber das führte zu seltsamen Bugs. Nur noch die Hälfte der Anwesenden konnte meine Emotes lesen. Also habe ich mich eben hinter den Hutten gekniet und war von dort der Schadnager.

Das war der richtige Einstieg nach der RP-Pause. Ich konnte Ambiente sein, musste nichts Wesentliches beitragen und konnte mich entspannen. Das Affendasein hat mir Freude gemacht. Gehässig lachen, in Hutten-Speckfalten klettern und die Reste des Hutten-Essens fressen. Dazu etwas Interaktion mit dem Hofstaat, mehr brauchte es nicht.

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
  1. 22. April 2015 um 5:09 pm

    Lol jetzt hab ich wieder was gelernt, ich weiss jetzt wozu die Hutten Speckfalten gut sind: Fitness für urwaldarme Affen.
    Nun denn.
    Schön, dass Ihr ne Idee für RP in SL bekommen habt.
    Dann wünsche ich mal viel Spass dabei und hoffe für Euch dass die DNS Serverprobs von LL bis dahin gelöst sein werden.
    Ich würde mich ja gern beteiligen……. aber…………hust.
    Nun gut.

    • 22. April 2015 um 5:25 pm

      Du kannst dich beteiligen. 🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: