Startseite > In Character, Star Wars - the old Republic > Die unglaublichen Abenteuer und extraordinairen Reisen des verwegenen Piraten Lab. Teil 1 – die Abreise.

Die unglaublichen Abenteuer und extraordinairen Reisen des verwegenen Piraten Lab. Teil 1 – die Abreise.

26. April 2015

Es war Nachmittag an einer Küste, an der es immer Nachmittag zu sein schien. Der dunkle Strand atmete schwer den allgegenwärtigen Aschengeruch der Vulkane und von See kamen die eintönigen Klageschreie der Willko-Möwen.

Sie waren alle noch am Schlafen. Und das war auch ganz in seinem Sinne. Nicht, dass er ein schlechtes Gewissen hätte, weil er sie alle reinlegte. Nein, solche moralischen Regungen waren im fremd – und in diesem Falle auch unangebracht, da es ein Verbrechen ohne Opfer wäre. Sie hätten es nie gemerkt, alles wäre wie immer.

Aber nicht für ihn.

Die Replik war perfekt. Niemand konnte etwas bemerken. Niemand. Außer jemandem, der dieses hübsche Ding schon sehr lange um den Hals getragen hatte. Und der nur zu gut wusste, wo das Original diese eine abgeplatzte Stelle hatte. Die Stelle, an der der Blasterschuss abgeprallt war, der ihn getötet hätte, wäre nicht der blaue Stein zwischen Energie und grüner Haut gewesen.

Und hatte man so einen Glücksfall erlebt … nun, dann kannte man sein Steinchen.

Weshalb es ums Prinzip ging. Das Blaue Feuer war nur ein Symbol. Seine Crew hatte keine Ahnung, was der Stein wirklich Wert war. Ihm selbst war es auch ziemlich egal. Sie hätten also auch bequem mit der Replik leben können. Weiter „Blue Fire!“ brüllen, weiter Parties feiern, bei denen der Stein von Hand zu Hand ging und weiter auf jedes Schiff ein hübsches Edelstein-Piktogramm in Königsblau pinseln. Alles wie immer, alles kein Problem. Teamgeist, ho! Aller Welten Feind.

Aber so lief es nicht.

Sie hatte ihn das zweite Mal in die Pfanne gehauen.

Er war nicht nachtragend. Nie gewesen. Vor allem nicht bei ihr (ach, Erinnerungen! Man neigte zum Filtern). Aber es gab Grenzen.

Und so hatte er gestern abend seine Crew belogen. Hatte seine Second in Command befördert (sentimentales Grölen, Herumtragen der neuen Captain auf den Schultern, noch mehr Alkohol, noch mehr Drogen), ihr den falschen Stein mit salbungsvollen Worten um den Hals gehängt und in einer mitreißenden Rede (erstens konnte er das und zweitens hatte es schon genug Alkohol und Drogen – siehe oben – gegeben, dass die Jungs und Mädels selbst einem wütenden Ortolaner zugejubelt hätten) verkündet, dass er jetzt gehen, und sein persönliches Glück suchen müsse. Rückkehr irgendwann, erreichbar vermutlich nicht und wenn doch über die üblichen Kanäle. Danke für alles, großartiges Team, hätte es ohne euch nie so weit gebracht, Blue Fire!

Und jetzt stapfte er über den schwarzen Sand in Richtung seines Schiffes. Ließ die schnarchende Bande, die bestimmt sehr zügig lernen würde, auch ohne ihn erfolgreich zu sein, hinter sich einen Kater epischen Ausmaßes entwickeln.

Der Echsenaffe neben ihm schnatterte aufgeregt und irgendwie war die Wut nicht ganz so groß wie die Freude, wieder auf der Jagd zu sein.

Im Gehen tippte er auf seinem Datapad. Eine Warnung war fair und üblich.

„An Miss Karamasowa, derzeit in unbekannten Gefilden aber hoffentlich noch im Besitz ihrer alten, geheimen Kennungsnummer.

Ist es nicht erstaunlich, was für ein schlechtes Gedächtnis unsere gemeinsamen Zabrak-Freunde haben? Nicht einmal an eine so illustre Gestalt wie Deine – und dabei beziehe ich noch nicht einmal Dein gar prachtvolles Heck mit in diese Gleichung ein – erinnern sie sich. An Deiner Stelle wäre ich verletzt und würde nach Satisfaktion rufen.

Aber ich vermute, die findest Du schon in überreichem Maße, wenn Du meinen hübschen blauen Stein an Deinen üppigen Busen drückst, um Dein aufgeregt schlagendes Herz zu beruhigen. Ach, wie gern wäre man an Stelle dieses kalten Stückes Kristall!

Doch muss man sich damit begnügen, sich von Ferne zu sehnen.

Ich vermute, Du fragst Dich, woher ich weiß, was Du getan hast. Nun, zermartere Dir nicht dein kluges Köpfchen – Antworten sind auf dem Weg zu Dir.

Natürlich könnte ich Deinen Wissensdurst weitaus zügiger stillen, wenn Du die Güte hättest, mir Deinen Aufenthaltsort mitzuteilen. Doch ich vermute, dass deine so reizend spröde Keuschheit dich dazu zwingt, mich zu locken aber auf Abstand zu halten.

Und so ziehe ich zwischen die Sterne hinaus, um Dich zu finden. Werde mich den Fährnissen und Rätseln stellen, die sich zwischen uns auftun. Doch nichts wird mich hindern, wieder die Wärme Deiner statuesken Schenkel zu genießen und das Feuer Deiner braunen Augen genauso in mein Herz zu lassen, wie den blauen Schein meines abgängigen Kristalls.

Dieser erste Brief diene Dir als Einladung, Dich zu offenbaren genau wie als Pfand meiner Worte.

Wir sehen uns,

Lab“

Er schickte die Botschaft in den Äther, ziemlich davon überzeugt, dass Illjana sie erhalten würde. Sie war nicht anders als er oder jeder andere Kriminelle eines gewissen Kalibers. Sie behielten immer etwas in der Hinterhand, um nicht ganz mit der Vergangenheit zu brechen.

Er ging einmal um das Schiff herum, überprüfte es. Dann stieg er ein und startete die Triebwerke. Die Galaxis vor sich, die Vergangenheit viel zu nah.

Nun, es konnte nur amüsant werden.

Der Echsenaffe lachte.

Advertisements
Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: