Startseite > Out Of Character, Rollenspielpraxis, Star Wars - the old Republic > Playing for the high one, dancing with the devil

Playing for the high one, dancing with the devil

19. Juni 2015

Immer noch keine neue RP-Story? Nichts los beim Lord, bei den zwei Sith-auf-der-Flucht, dem Captain oder den Mando-Buben?

Au contrair! Gerade bewegen wir uns aufs Plotfinale der „Darth Akiratis will ein Behemoth“-Story zu und deshalb weiß ich einfach nicht, wie ich all´ die Ereignisteilchen des RPs in eine sinnvolle Story bekomme, ohne die Hälfte auszulassen oder völlig unverständlich zu werden. Kurz zusammengefasst: Irgendein Haufen Typen hat Illjana. Mindestens einer davon ist mando’ad. Die Jungs haben zusammen mit der Alor des Yustapir-Clans und Sith de Barra (dem Bruder, nicht der Schwester) eine Expedition in die unterste Unterstadt von Nar Shaddaa unternommen (also bis in den Fels selbst!). Dort fanden sie ausgesetzte Gundarks und Mynocks, Illjanas Com und ihre Kleidung. Bei einer zweiten Expedition konnten sie einen vermutlichen Kidnapper fangen und haben ihn befragt (kompliziert, da der Spieler hinter dem Gefangenem in einen Autounfall verwickelt wurde und deshalb später on kam. Ein dickes Fleißsternchen für Zuverlässigkeit und Hingabe ans RP!). Die Informationen über den „Demagol-artigen“ Schöpfer wurde weitergegeben.

Und jetzt ist man bereit, das alles zusammenzuführen.

Meanwhile hat Aroval etwas Wundervolles in Aussicht gestellt, auf das ich mich sehr, sehr freue! Ich habe die zwei Renegade-Sith vermisst. Deshalb auch Herr Kilmister und seine Kapelle, deren kleines Liedchen so schön zu Ghurab und Concabille passt (Sey und ihre Bikeroma-Visionen seit Mad Max … Furiosa Garrde und ihr Warboy Ghurab – We were born dead!).

Ansonsten ist PvE. Gestern haben wir Geld gescheffelt, in dem wir wieder zu viert Asation gemacht haben. So weit es eben geht, da der Farbenboss dank der Schalter-Mechanik nur zu acht möglich ist. Aber allein der zweite Geldboss hat jedem 80.000 Credits in die Tasche gespült. Das ist doch mal eine Hausnummer. Insgesamt waren es pro Person so etwa 400.000 Credits. Ein hübsches Sümmchen. Und ging auch sehr problemlos. Ich habe zwar beim Dreifach-Boss auf 36 Stacks hochgedreht (früher war Tankwechsel bei etwa 13 bis 15, wenn ich mich recht erinnere), aber da Illjana mich noch sehr gut heilen konnte und Aroval mit seinem Jugger kurz übernahm, war das auch zu vernachlässigen.

In Sachen Knights of the Fallen Empire kühlt sich mein Hype wieder etwas ab. Ja, ich freue mich immer noch sehr. Story ist immer etwas feines. Und ich mag dramatische Schnitte, der Anfang von Ziost II hat mich zum Beispiel extrem begeistert. Tod und Verderben! Aber … ich kann mir nicht vorstellen, dass es so grundlegend neu, shiny und mitreißend wird, wie man sich es jetzt ausmalt. Es ist immer noch SWTOR, nicht SWTOR 2. Sie können nicht so radikal schneiden und ansetzen, wie sie es bei einem Relaunch tun würden.

Ich lasse alles viel ruhiger als noch vor ein paar Tagen auf mich zukommen. Erwarte eher „so lala“ und wäre auch damit zufrieden. Denn gefiele mir das Spiel nicht, würde ich ja keine Zeit damit verbringen. Von daher wäre es kein Beinbruch, wenn es so bleibt, wie es ist. Als RPler ist man ja sowieso genügsam. Gebt mir Plätze, gebt mir Atmosphäre, gebt mir zu mir passende Mitspieler und gebt mir schöne, passende, individuelle Ausrüstung und ich bin glücklich. Die Unterhaltung machen wir dann schon selber.

Und wenn sie Cross-Faction-PvE immer noch ausschließen, wird es auch kein Cross-Faction-Companiontauschen geben. Also Essig mit meiner Vision einer Droiden-Squad aus Forex, Scorpio, HK und T7. Oder einem Monster-Schiff mit Qyzen, Khem, Broonmark und Yuun.

Aber – wer weiß! Das Glas ist weder halb leer noch halb voll und der Nexu in der Kiste ist sowohl lebendig als auch tot. Abwarten!

Zum Abschluss noch ein Tipp für Freunde der gepflegten Unterhaltung: Diesen Samstag startet die nächste Star Wars Rebels-Staffel. Mit einem einstündigen Special! Yeah!

%d Bloggern gefällt das: